Abhängigkeit von PotOdds zu Potgröße?

    • eCeX2k
      eCeX2k
      Bronze
      Dabei seit: 15.10.2010 Beiträge: 46
      Hallo,

      gestern lag ich im Bett und habe nochmal meine Hände und Strategien überdacht. Als ich so über PotOdds nachdachte viel mir etwas auf.

      Mal ein Kurzes Beispiel zur Erläuterung.

      Ich habe ein OpenEnder somit Odds von 1:5, was ja bedeutet das ich in 1 von 6 Fällen meinen Straight treffe. Sagen wir der Pot ist 40$ groß, es werden 10$ gebettet. Ich calle weil die PotOdds ja ausreichend sind. Zack ich treff nicht hab 10$ miese gemacht. Ist ja nicht weiter schlimm, da ich ja weiss das ich auf dauer damit gut fahre. Wenn ich alles richtig verstanden habe müsste das ja so funktionieren mit den Odds und PotOdds. Alle Berechnungen die ich zu dem Thema sah gingen dann ja immer um ein und den gleichen Pot (also beständige Potsize). Aber diese variiert doch. Mir bringts ja auf Dauer nichts, wenn ich bei Großen Pöten nicht treffe und dann immer nur bei kleinen Pöten meinen Straight treffe. Oder täusche ich mich da? Müsste diese Varianz nicht irgendwo in der Formel mit auftauchen. Also eine Abhängigkeit gegenüber der Potgröße? Oder ist das unerheblich?

      Ich hoffe man konnte meine Überlegung nachvollziehen.

      Freue mich auf Antworten.
  • 3 Antworten
    • Locke75
      Locke75
      Bronze
      Dabei seit: 18.01.2007 Beiträge: 118
      Hallo,

      die Potgröße spielt in der Tat keine Rolle, nur das Verhältnis zwischen bet und pot.

      Wenn Du davon ausgehst, dass Du bei kleinen Pötten die straight triffst, bei großen aber nicht, triffst Du eine Annahme, die so nicht richtig ist.
      Das kann kurzfristig zwar mal passieren, aber auf Dauer triffst Du die straight eben bei großen Pötten genauso oft wie bei kleinen - eben 1:5.

      Gruß Locke
    • Scooop
      Scooop
      Bronze
      Dabei seit: 26.03.2009 Beiträge: 22.773
      die Pot odds geben dir nur die Wahrscheinlichkeit an mit der du deine Hand triffst. Diese ist unabhängig von der Potgröße.
      In der Tat ist es theoretisch gesehen egal, ob der Pot 4bb groß ist und du 1bb zahlen musst mit deinem draw oder ob der Pot 40bb groß ist und du 10bb zahlen musst.
      Worauf die Pot Größe Einfluss hat sind die implied odds - denn je mehr Geld man potenziell noch gewinnen kann desto höher können diese sein.

      Wenn du nun zufällig also einmal 1bb zahlst mit korrekten Odds und deinen draw triffst und einen 5bb Pot gewinnst und 3Mal die 10bb zahlst und immer verpasst, so hast du natürlich unter dem Strich ziemlich viel Verlust gemacht.
      Aber auch das gleicht sich langfristig aus, da die Wahrscheinlichkeit zu treffen eben identisch ist in beiden Fällen, wenn du also 500Mal so eine Situation mit kleinen oder mit größeren Pötten hast, so solltest du mehr oder weniger gleich oft treffen.
    • eCeX2k
      eCeX2k
      Bronze
      Dabei seit: 15.10.2010 Beiträge: 46
      Danke für die schnellen Antworten.

      Nagut wenn das wirklich nicht großartig ausschlaggebend ist dann werden ich weiter so spielen. ;)

      Ich glaube es wäre aber ausschlaggeben wenn ich NL2 und NL100 spiele und auf NL100 nicht treffe aber auf NL2 dann. :P Ne nur Scherz. Hät ja sein können das die Varianz da eine Rolle spielt.

      Danke euch