Medizin: Erhöhte Herzfrequenz dauerhaft ein Problem

    • IronPumper
      IronPumper
      Coach
      Coach
      Dabei seit: 03.01.2008 Beiträge: 14.843
      Als Pokerspieler hat man ja des öfteren einen erhöhten Pulsschlag und erfährt Stress (auch neg.).
      Durch das Verbessern des Mindsets wird das zwar etwas zurückgehn, aber ich denke immer noch im Vergleich zu dem Durchschnitt rel. hoch bleiben.

      Zuerst hab ich gedacht, dass dies kein Prob darstellt, da ja Hochleistungssportler auch in einer häufigen Frequenz/Tag einen erhöhten Puls haben - Jedoch handelt es sich hier eher um pos. Stress

      Macht das (allein körperlcih) einen Unterschied für die Gesundheit - wie würdet ihr das allg. beurteilen?

      Lg,
      IronPumper =)
  • 10 Antworten
    • krush22
      krush22
      Bronze
      Dabei seit: 19.12.2008 Beiträge: 1.840
      Ich würde sagen, wenn du sonst Sport machst kein großes Problem. DU sitzt ja nicht die ganze Zeit mit nem 150+ Puls da. Bei mir geht bei nem Coinflip für 400 BB zwar auch manchmal mächtig die Pumpe, aber doch recht kurz. Das wird mein Herz als SPoertler schon aushalten.

      Wenn man aber nur Burger in sich heinstopft, nie Sport macht, dann tut sicher Stress noch sein übriges.
    • IronPumper
      IronPumper
      Coach
      Coach
      Dabei seit: 03.01.2008 Beiträge: 14.843
      Original von krush22
      Ich würde sagen, wenn du sonst Sport machst kein großes Problem. DU sitzt ja nicht die ganze Zeit mit nem 150+ Puls da. Bei mir geht bei nem Coinflip für 400 BB zwar auch manchmal mächtig die Pumpe, aber doch recht kurz. Das wird mein Herz als SPoertler schon aushalten.

      Wenn man aber nur Burger in sich heinstopft, nie Sport macht, dann tut sicher Stress noch sein übriges.
      Das hört sich schon mal sehr gut an, da ich tatsächlich aktiv Sport incl. Ernährungsplan betreibe.
      Hat mich so interessiert, ob man durch den ab und an vorkommenden neg. Stress (Sport ist ja zb. eher pos. Stress, wobei ev. mein Sport nur bedingt, ja - bin mir da nicht sicher, wie das hier ist , wenn man bis zu den physischen Grenzen geht/gehen muss), so signifikant schlechter im Vergleich zu den "Normalo" dasteht, dass man sich langfristig darüber Gedanken machen müsste

      Jedenfalls, danke schon mal;)
    • docjulian
      docjulian
      Bronze
      Dabei seit: 15.12.2006 Beiträge: 7.008
      Isoliert betrachtet sicherlich nicht positiv, andererseits hast du oft danach ja wieder ein euphorisches Erlebnis.
      Generell aber total nebensächlich, da ein erhöhter Pulsschlag klinisch meilenweit (und wirklich meilenweit) hinter Übergewicht, ungesunder Ernährung, Alkoholabhängigkeit, erhöhten Blutfetten, erhöhten Blutzuckerwerten und vielem mehr steht.
      Man muss einfach mal auf den Kardiologie-Stationen gucken, wer da so liegt: meist dicke, alte Leute mit Diabetes.
    • IronPumper
      IronPumper
      Coach
      Coach
      Dabei seit: 03.01.2008 Beiträge: 14.843
      Original von docjulian
      Isoliert betrachtet sicherlich nicht positiv, andererseits hast du oft danach ja wieder ein euphorisches Erlebnis.
      Generell aber total nebensächlich, da ein erhöhter Pulsschlag klinisch meilenweit (und wirklich meilenweit) hinter Übergewicht, ungesunder Ernährung, Alkoholabhängigkeit, erhöhten Blutfetten, erhöhten Blutzuckerwerten und vielem mehr steht.
      Man muss einfach mal auf den Kardiologie-Stationen gucken, wer da so liegt: meist dicke, alte Leute mit Diabetes.
      Danke, das war konkret -hift mir sehr und ich bin beruhigt =)

      edit: Da du wohl Ahnung hast, frag ich gleich hier nochmal.
      Ist im Hinblick auf Übergewicht (nur BMI) Muskelmasse (geringer KFA) ein Problem für die Gesundheit, longterm?
    • Acidbrain
      Acidbrain
      Bronze
      Dabei seit: 04.02.2007 Beiträge: 5.956
      jo, gibt en ranking von Risikofaktoren für kardiovaskuläre Ereignisse. Soweit ich mich erinne ist Stress auf Platz 16...
    • IronPumper
      IronPumper
      Coach
      Coach
      Dabei seit: 03.01.2008 Beiträge: 14.843
      Original von Acidbrain
      jo, gibt en ranking von Risikofaktoren für kardiovaskuläre Ereignisse. Soweit ich mich erinne ist Stress auf Platz 16...
      auch dir thx für die Info - interessant, hätt ich never gedacht zuvor.
    • docjulian
      docjulian
      Bronze
      Dabei seit: 15.12.2006 Beiträge: 7.008
      Original von IronPumper
      edit: Da du wohl Ahnung hast, frag ich gleich hier nochmal.
      Ist im Hinblick auf Übergewicht (nur BMI) Muskelmasse (geringer KFA) ein Problem für die Gesundheit, longterm?
      Erstmal ist der BMI für das kardiovaskuläre Risiko nicht so aussagekräftig wie der Bauchumfang. Das abdominelle Fett ist sehr stoffwechselaktiv und schädlich. Studien bitte selber suchen. :)

      Ansonsten verstehe ich die Frage einfach nicht. Ob Muskelmasse ein Problem für die Gesundheit ist? Nein, sie ist sehr hilfreich. Sonst bitte mal umformulieren.

      Die meisten Pumper ernähren sich erstaunlich gesund verglichen mit dem Rest der Menschheit. Man sollte noch den Gemüseanteil deutlich erhöhen, das fällt vielen schwer, da sie extrem auf Proteine achten.
      Und nicht jeden Mist glauben, bin selber auf viele Pumperwahrheiten reingefallen, hier sind ein paar mal ganz gut mit Studien widerlegt. Sehr zu empfehlen.
    • IronPumper
      IronPumper
      Coach
      Coach
      Dabei seit: 03.01.2008 Beiträge: 14.843
      Super, danke soweit.
      @Ernährung. Ich wage zu behaupten, dass diese bei mir rel. solide ist - hab einen EP.


      Die Frage war einfach so gemeint, dass zb. ein HardcoreBBler zb. auf 180cm, 100kg+ wiegen kann.
      Was viel ist.
      Aber ich würde vermuten, dass dies für das herz kein Prob ist, da hier wohl nur Bluttfette schädlich ist - das wollte ich zur Sicherheit bestätigt haben^^

      Und danke für den Link - durchaus sehr interessant.
      Du bist Med-Studi, nehm ich an?

      ev. post ich noch schnell den Grund, wieso ich diesen Thread erstellt habe.
      Seit paar Wochen hab ich oft in der linken Brust leichte Schmerzen (ab und an bei tieferem Einatmen ein Stechen).
      Zwar vermute ich, dass es sich eher um eine Prellung des Brustkorbes in diesem Bereich handelt (Hämatom ist aber schon seit vs. 4 Wochen verschwunden),
      jedoch hat das aus Sorge mein Interesse im Hinblick auf das Thema geweckt.
      Termin bei einem Kardiologen zur Sicherheit (Herz-US dann verm.), ist bereits für Anfang nächster Woche angesetzt.
    • docjulian
      docjulian
      Bronze
      Dabei seit: 15.12.2006 Beiträge: 7.008
      Ja bin in 3/4 Jahr endlich mit Medizin-Studium fertig. \o/

      Erstmal: leichte schmerzen in der linken Brust in deinem Alter sind meiner Erfahrung nach (wobei ich ein chirurgisches Fach einschlage) einfach viel zu oft Schmerzen von Skelett & Wirbelsäule. Gerade junge Leute haben kardiologisch fast nie was, dafür aber oft Fehlhaltungen und muskuläre Dysbalancen.
      Trotzdem ist die kardiologische Abklärung natürlich wichtig und auch richtig.

      Plötzliches Auftreten, Luftnot, Ausstrahlen der Schmerzen in andere Regionen, Gefühl der Brustenge, Gefühl als säße jemand auf deiner Brust - das wären alles so wichtigere kardiologische Symptome.
      Nach einem Trauma in der Region (Hämatom weist darauf ja hin...) ist hier die wahrscheinliche Diagnose, da jegliche Verletzungen der Rippen einfach extrem weh tun, gerade auch beim Atmen.

      Zum Thema der Gesundheit von BBlern: Ärzte entwickeln meistens einen Bauch, ernähren sich selber nicht so gesund und gehen höchstens mal joggen. Alle Formen von Leistungssport halten die meisten automatisch für ungesund. Sehe ich selber bei meinen Kollegen. Jeder Arzt würde dir von Kniebeugen (mit Gewichten) abraten, obwohl es richtig und kontrolliert ausgeführt, eine super Übung ist, die ich selber mache.

      Ich sehe das Problem bei BBlern mit 100kg+ eher darin, dass sie häufig mit Steroiden und anderen grenzwertigen Supplementen experimentieren oder irgendwelche fragwürdigen Entwässerungskuren machen.
      Ich würde also probieren clean zu bleiben, Supplemente halte ich nur begrenzt für sinnvoll. Mehr als Whey-Shake mit BCAAs drin und allerhöchstens noch Creatin braucht meiner Meinung nach wirklich niemand.
      Und natürlich haben sie teilweise verfrühte Gelenkabnutzungen.

      Kardiologisch sehe ich aber nicht so extreme Probleme. Vor Kurzem einen ca 70jährigen Patienten gesehen, der noch so eher oldschool Gewichte hob und auch kardiologisch in ziemlich guter Verfassung war. Sport hält jung!
    • IronPumper
      IronPumper
      Coach
      Coach
      Dabei seit: 03.01.2008 Beiträge: 14.843
      Alles klar,
      danke für den Post und weiterhin GL für dein Studium^^