Handreading - Sinnlos auf NL4 SH?

    • Gamasche
      Gamasche
      Bronze
      Dabei seit: 18.09.2010 Beiträge: 36
      Moin zusammen!

      Ich hab mal eine Frage zum Handreading. Ich spiele nun seit ca. 2 1/2 Monaten NLHE und bin vor kurzem von NL2 auf NL4 hoch (Dank ps.com und seinen 50% Startgeld :s_biggrin: ). Ich habe nun auch einige Videos und Artikel durchgearbeitet und versuche mich nun auch am Handreading, aber ich habe da verschiedene Probleme.

      1.) Bei den Leveln ist es sehr schwer jemanden ne Range zu geben, die Annahme, dass dort rational denkende Regs sitzen löst sich nach nem K2 off Two-Pair von V in Luft auf...

      2.) Ich schaffe es in der kurzen Zeit kaum was sinnvolles zu überlegen, da ich mit dem Board, meinen Karten und den Bets beschäftigt bin. Höchstwahrscheinlich fehlt mir die Erfahrung, aber wohl auch besonders die Übung.

      Gibt es Artikel, Videos oder andere Tipps, wie ich mein Handreading (das im Moment gar nicht vorhanden ist) verbessern/erlernen kann?.

      Spiele zur Zeit NL4 SH auf Party-Poker...
  • 6 Antworten
    • Gh0s7rid3r
      Gh0s7rid3r
      Bronze
      Dabei seit: 15.12.2006 Beiträge: 2.996
      Videos bringen beim Handreading wenig. Du musst in die Handbewertungsforen deine Hände und Überlegungen schreiben. Andere Hände bewerten und mit anderen Usern zu diskutieren bringt dich im Handreading sehr schnell weit voran. Ich habe sehr viele Hände in das HB-Forum gepostet (siehe # Beiträge) und kann jetzt gut Handreaden. Aber zum Pro ist es trotzdem noch weit.
    • Gamasche
      Gamasche
      Bronze
      Dabei seit: 18.09.2010 Beiträge: 36
      Original von Gh0s7rid3r
      Videos bringen beim Handreading wenig. Du musst in die Handbewertungsforen deine Hände und Überlegungen schreiben. Andere Hände bewerten und mit anderen Usern zu diskutieren bringt dich im Handreading sehr schnell weit voran. Ich habe sehr viele Hände in das HB-Forum gepostet (siehe # Beiträge) und kann jetzt gut Handreaden. Aber zum Pro ist es trotzdem noch weit.
      Danke für den Tipp! Werd ich mal verstärkt in die HB-Threads schauen :)
    • Chesspower
      Chesspower
      Bronze
      Dabei seit: 11.09.2006 Beiträge: 92
      Handreading:

      Versuch dem Spieler eine Handrange zu geben.

      Dabei muss man beachten das manche Spieler z.b. Lieblingshände haben
      die nicht in eine %Range passen.(Note)
      Einige spielen gerne xxs, andere vielleicht Kx, etc.

      Spiele zum Spass gerne mal Heads Up.
      Ein Spieler callte immer mit Q2-QJ,K2-KJ etc.
      Ax war immer ein Mini-Raise.
      Er hat mir zum Schluss mit Qx gegen Set seinen Rest-Stack gegeben.(Flop: Qxx)

      Training:
      Video von NL-Sessions ansehen.(Ton abstellen)
      Preflop,Flop,Turn und am River Video stoppen.
      Überlegen wie man selber die Hand spielen würde.(Handreading,etc)
      Danach die Hand/das Video (mit Ton) noch mal ansehen.

      Oder z.b. mit HM
      Hände im Replayer ansehen.(Am besten in diesem Fall ältere Hände.)
      Dabei nur die "eigene" Hand anzeigen lassen.
      Man kann auch die History von einem anderen Spieler nehmen.
      Schritte s.o
      .
    • SaulGoodman06
      SaulGoodman06
      Bronze
      Dabei seit: 21.01.2006 Beiträge: 571
      Original von Gamasche
      Moin zusammen!

      Ich hab mal eine Frage zum Handreading. Ich spiele nun seit ca. 2 1/2 Monaten NLHE und bin vor kurzem von NL2 auf NL4 hoch (Dank ps.com und seinen 50% Startgeld :s_biggrin: ). Ich habe nun auch einige Videos und Artikel durchgearbeitet und versuche mich nun auch am Handreading, aber ich habe da verschiedene Probleme.

      1.) Bei den Leveln ist es sehr schwer jemanden ne Range zu geben, die Annahme, dass dort rational denkende Regs sitzen löst sich nach nem K2 off Two-Pair von V in Luft auf...

      2.) Ich schaffe es in der kurzen Zeit kaum was sinnvolles zu überlegen, da ich mit dem Board, meinen Karten und den Bets beschäftigt bin. Höchstwahrscheinlich fehlt mir die Erfahrung, aber wohl auch besonders die Übung.

      Gibt es Artikel, Videos oder andere Tipps, wie ich mein Handreading (das im Moment gar nicht vorhanden ist) verbessern/erlernen kann?.

      Spiele zur Zeit NL4 SH auf Party-Poker...
      Das liest sich für mich so, als seist du auf einem ganz guten Weg und würdest dir die richtigen Gedanken machen.

      1) Es ist halt unglaublich schwer solch einen Gegner auf eine konkrete Range zu setzen. Aber das Wissen, dass und wie er sein K2 spielt ist ja eine Information, die dir zukünftig beim Einschätzen seiner Range hilfreich ist. Es wird für dich also schwerer, sondern leichter, dich der richtigen(!) Range des Gegners zu nähern.
      2) Wie du selbst schon vermutest: Üben, üben, üben. Ich persönlich bin der Learning-by-Doing-Typ und habe anfangs wenig Tische gespielt, um mir die Gedanken bewusst zu machen. Ob das für dich der richtige Weg ist, musst du selbst entscheiden.
      Ansonsten hat Chesspower schon ne gute Empfehlung geschrieben.
    • Gamasche
      Gamasche
      Bronze
      Dabei seit: 18.09.2010 Beiträge: 36
      Vielen Dank für die Tipps :f_thumbsup:
    • Ghostmaster
      Ghostmaster
      Global
      Dabei seit: 24.05.2006 Beiträge: 39.937
      Du musst da mal anders denken, wenn dir deine Gegner K2o zeigen in großen Pötten. Wenn sie K2o haben, dann haben sie auch K3o, K4o, K5o etc. in ihrer Range.

      Worauf du beim Handreading achten musst sind folgende Punkte:

      1. Was für ein Gegner sitzt da:

      i) ist er ein regulärer Spieler - reguläre Spieler haben oft relativ klar definitierte Ranges in vielen Spots, GUTE reguläre Spieler haben allerdings gut balancierte Ranges und lassen sich nur schwer auf konkrete Hände readen. -> das wird vor NL1k allerdings kein großes Thema sein denk ich.

      ii) ist er kein regulärer Spieler - er wird oft klar definierte und schwer verzerrte Handranges haben. Es ist hierbei wichtig schnell herauszufinden welche Handstärken er wie spielt und auf Punkt 2 achten

      2. Ist der Gegner aggressiv oder passiv.

      Reguläre Spieler sind in den meisten Fällen aggressiv. Dein Hauptziel sollten am Anfang passive und aggressive schlechte Spieler sein.

      => das Handreading läuft dort im Prinzip auf einer sehr simplen Ebene ab

      -> raist dich ein passiver schlechter Spieler => seine Handrange ist stark

      -> raist dich ein aggressiver schlechter Spieler => seine Handrange besteht aus irgendwas und du kannst halt öfter marginale Calldowns z.b. mit Toppair machen oder den Gegner auch mal mit guten Draws rebluffen


      Grade Gegner die 50% ihrer Hände spielen UND passiv sind lassen sich sehr einfach ausspielen, da ihre Raisingrange sehr klein und ihre Callingranges sehr groß sind.


      Ansonsten würde ich mit einfach aktiv im Handbewertungsforum beteiligen (das hat mir persönlich am meisten gebracht), mir den Equilator (demnächst Equilab) besorgen und Crushing NL50/Let's play shorthanded ansehen und ein paar Artikel zum Postflopspiel durcharbeiten.

      Ich denke danach wirst du in der Lage sein deine Gegner besser einzuschätzen und ihre Handranges besser zu verstehen.