betten/raisen

  • 8 Antworten
    • SapientPearwood
      SapientPearwood
      Bronze
      Dabei seit: 17.02.2010 Beiträge: 2.700
      1/2 - 2/3 vom Pot
    • DerDateDoktor
      DerDateDoktor
      Bronze
      Dabei seit: 13.04.2010 Beiträge: 387
      1/2 - 2/3 vom Pot

      gibts auch eine erklärung, ob 1/2 oder doch besser 2/3 genommen werden soll?
    • 2xess
      2xess
      Bronze
      Dabei seit: 27.09.2007 Beiträge: 3.111
      Original von DerDateDoktor
      1/2 - 2/3 vom Pot

      gibts auch eine erklärung, ob 1/2 oder doch besser 2/3 genommen werden soll?
      Wenn du nur fünf Minuten darüber nachdenkst kommst du selbst auf die Antwort, wann welche Größe sinnvoll ist. Anderenfalls suchst du dir besser ein neues Hobby.
    • EisTi
      EisTi
      Bronze
      Dabei seit: 24.10.2006 Beiträge: 759
      erstmal macht man nicht immer eine continuation bet. Des Weiteren kann eine Cbet auch durchaus der Protection dienen.
      "Continuation Bet" mein lediglich, dass du die vor dem Flop gezeigte Aggression, durch raisen, am Flop weiterführst. Warum du cbettest kann die verschiedensten Gründe haben:
      -for value
      -for protection
      -als bluff
      -als semibluff

      (diese gründe schließen sich auch nicht immer gegenüber aus. Man bettet, wenn man for value setzt auch immer for protection, da man ja geld von Händen haben möchte, die schlechter sind als die eigene. Aber in fast alles Fällen haben diese Hände Verbesserungspotential)

      Daraus folgt dann auch, dass man keinen konkreten Richtwert festlegen kann.
      Auf einem Bord, das sehr viele Draws möglich macht, wie etwa 7 :spade: 8 :diamond: T :diamond: sollte man in der Regel mehr betten als auf einem A :heart: 8 :spade: 3 :club: board, unabhängig davon ob man getroffen hat oder nicht.

      Das sind jetzt nur ein par Faktoren und es gibt noch sehr viele mehr.
      In der Regel kannst du aber von 3/4pot ausgehen und dann deine Abweichungen davon entscheiden.
    • EisTi
      EisTi
      Bronze
      Dabei seit: 24.10.2006 Beiträge: 759
      Original von 2xess
      Original von DerDateDoktor
      1/2 - 2/3 vom Pot

      gibts auch eine erklärung, ob 1/2 oder doch besser 2/3 genommen werden soll?
      Wenn du nur fünf Minuten darüber nachdenkst kommst du selbst auf die Antwort, wann welche Größe sinnvoll ist. Anderenfalls suchst du dir besser ein neues Hobby.
      oh, da hab ich ihm das nachdenken wohl abgenommen...

      aber man kanns ja noch weiterdenken:D
    • roester
      roester
      Bronze
      Dabei seit: 25.07.2009 Beiträge: 852
      Original von EisTi
      Auf einem Bord, das sehr viele Draws möglich macht, wie etwa 7 :spade: 8 :diamond: T :diamond: sollte man in der Regel mehr betten als auf einem A :heart: 8 :spade: 3 :club: board, unabhängig davon ob man getroffen hat oder nicht.
      mit "mehr" ist nicht die frequenz sondern die höhe der cbet gemeint!!! auf erstem board kannst du ohne hit/draw nicht weiterspielen, daher sollte man die cbet da weglassen
    • Ghostmaster
      Ghostmaster
      Global
      Dabei seit: 24.05.2006 Beiträge: 39.937
      http://de.pokerstrategy.com/strategy/bss/1550/1/

      http://de.pokerstrategy.com/strategy/bss/1565/1/


      Der erste Link führt dich zum Einstiegsartikel bezüglich des Postfloplays. Da du mit dem SHC so gut wie immer der Preflopaggressor bist -> unbedingt durcharbeiten.

      Der zweite Link bezieht sich dann schon etwas deutlicher auf Boardstrukturen etc.


      Wie groß man effektiv cbettet und ob man überhaupt cbettet hat mit mehreren Faktoren zu tun:

      - Wahrscheinlichkeit das der Gegner folded -> je öfter der Gegner folded desto öfter wollen wir cbetten

      - Unsere Handstärke -> je stärker unsere Hand desto öfter wollen wir cbetten
      - Anzahl der Spieler im Pot -> je mehr Spieler im Pot sind, desto wahrscheinlicher wird es das jemand dabei bleibt

      - Equity/Backdoorequity -> je besser unsere Potequity ist, desto öfter wollen wir cbetten - das hat primär was mit dem Turn zu tun, da man dort möglicherweise doublebarreln kann

      - Struktur des Flops -> du willst Boards cbetten als Bluff auf denen dein Gegner oft nicht verbunden hat z.b. A72r, K23r, Q45hh etc. Boardtexturen wie z.b. 457hh eignen sich nicht für reine Bluffcbets, sondern sollten nur mit Equity (z.b. QhJh oder starken Backdoordraws) cbettet werden.

      - Position - extrem wichtig. Du willst ohne Position öfter mit marginalen Händen cbetten als in Position, da du dir dort keine freie Karten nehmen kannst. Du kannst dann nicht von marginalen Händen (z.b. TT auf Q53r( geraist werden etc. Gegen passive Gegner kann man aber trotzdem setzen, da diese uns nicht bluffraisen.

      Es gibt noch viele weitere Punkte die man bei einer Cbet beachten sollte, aber das sind für mich so die wichtigsten erstmal. Sachen wie Balancing (d.h. eine gesunde Mischung aus Bluffs und Valuehänden) ist dabei nicht so wichtig auf den Microlimits.


      Die Betgröße der Cbet würde ich grundsätzlich abhäng von meinem generellen Spielplan machen.
      Ist es mein Spielplan oft mehrere Bets zu machen, dann will ich viel Deadmoney auf vorherigen Straßen generieren und somit größere Cbets machen (da fang ich mit 2/3 Pot auf dry Boards normalerweise an und je mehr Draws möglich sind, desto größer wird meine Betsize).

      Ist mein Spielplan eher darauf bezogen nur am Flop zu setzen, dann setz ich in der Regel immer etwas kleiner, da die Foldequity oft ähnlich hoch ist zwischen einer 1/2 und 2/3 Potsizebet. Hier musst du aber auch beachten, dass je nach Boardstruktur dein Betsizing ansteigen sollte.

      Den Fehler den viele Spieler machen ist es Boardstrukturen blind zu cbetten. Die Cbet mit AQo auf dem 7s8dTd Board wird einfach nur sehr selten Erfolg haben, wenn der Gegner nicht grade 70%+ folded. Es ist daher sehr wichtig, dass du dir für jede Boardstruktur einen Plan zurechtlegst.

      Ich glaube in den verlinkten Artikeln steht auch ein bisschen was zum Zusammenhang zwischen Cbetgröße und der Höhe der Erfolgswahrscheinlichkeit. Hier nochmal kurz eine Auflistung:

      1/2 Pot Cbet => 1:0.5 = 0.5/1.5 = muss in mindestens 33% der Fälle Erfolg haben

      2/3 Pot Cbet => 1:0.67 = 0.67/1.67 = muss in mindestens 40% der Fälle Erfolg haben

      1x Pot Cbet => 1:1 = 1/2 = muss in mindestens 50% der Fälle Erfolg haben


      Das Problem bei dieser Auflistung ist es, dass man hier eine isolierte Betrachtung der Cbet macht ohne die eigene Potequity und die des Gegners zu berücksichtigen. Daher ist es im Prinzip auch nur wichtig, dass man grundlegend verstanden hat welchen Zusammenhang es da gibt.
    • DerDateDoktor
      DerDateDoktor
      Bronze
      Dabei seit: 13.04.2010 Beiträge: 387
      Der erste Link führt dich zum Einstiegsartikel bezüglich des Postfloplays. Da du mit dem SHC so gut wie immer der Preflopaggressor bist -> unbedingt durcharbeiten.

      Die Einsteigerartikel habe ich natürlich vorher gelesen.
      Mir war nur unklar, wie ich den Richtwert (betten/raisen....) berechnen muss für Protection, slow play usw..