Sehr nittige FR Tische adapten?

    • macbas
      macbas
      Bronze
      Dabei seit: 19.07.2010 Beiträge: 445
      Wie spiele ich am besten profitabel an stark Nitdurchsetzten Fullringtischen? Das ist die Frage die ich mir seit meinem aufstieg auf NL10 stelle. Ich spiele momentan auf Everst Poker und zumindest dort sind die Fullringtische allesamt durchsetzt mit Nits. Ich schaffe es auch nicht profitabel zu spielen, sondern bin leicht im Minus nach etwa 5k Händen (ja, ja keine Samplesize, ich weiss). Fakt ist dass ich mich extrem schwer tue. Sind NL10 FR Tische bei anderen Plattformen looser oder ist das generell auf dem Limit so?
  • 11 Antworten
    • Scooop
      Scooop
      Bronze
      Dabei seit: 26.03.2009 Beiträge: 22.773
      ein Patentrezept zu geben ist schwer, weil man schon genau gucken muss wie die Leute spielen und ich das aus der Ferne natürlich nicht weiß.

      Aber generell ist es sinnvoll gegenläufig zur allgemeinen Tendenz zu spielen.
      Sprich: wenn die Leute ultratight spielen, dann loose auf und spiele (deutlich) mehr Hände.
      Spielen die Leute hingegen extrem viele Hände, dann werde tighter und warte auf gute Karten.

      An nem FR Nit Tisch ist offensichtlich ersteres der Fall, du musst also mehr Hände spielen.
      Insbesondere IP also vom CO oder BU kann man 30% der Hände openraisen, gegen supertighte blinds, auch 100% (kein Witz!).
      Auch aus UTG kannst du deine openraise verdoppeln, sofern die Leute dich gewähren lassen und weiterhin (fast) ausnahmslos folden.

      Ich selbst habe nur kurz FR gespielt, aber ich habe z.B. teilweise mit minopenraises aus jeder Position gespielt auf NL10 und habe im HUD 30/23 stehen gehabt, was wohl als superaggro LAG/Maniac durchgeht. Ich habe aber gar nichts anderes gemacht, als eben sehr viele Hände zu openraisen (insbesonbdere IP) und die blinds zu klauen und IP spekulative Hände zu callen, da man gegen Nits oft sehr hohe implied odds hat, da sie ja ne sehr starke Range spielen.
      Glaub es oder nicht, aber niemand, wirklich kein einziger Spieler hat sich meiner Spielweise angepasst, keiner hat angefangen mich öfter zu callen oder zu 3betten, alle haben weiterhin schön brav gefoldet und auf ihre Top8% der Starthände gewartet... und ich habe alleine durch die ganzen blinds die ich eingesammelt habe sehr viel gewonnen.
      Man darf es dann postflop natürlich nicht übertreiben, denn wenn du gecallt oder geraist wirst, dann bist du hinten, aber wenn du dein Spiel fast ausschließlich auf Blindstealing preflop ausrichtet, so solltest du gerade auf diesen Limits extrem profitabel spielen können.
    • SeriousF
      SeriousF
      Bronze
      Dabei seit: 31.08.2007 Beiträge: 1.775
      Würde lieber erstmal den Tisch verlassen und mich an einen Tisch mit Fischen setzen. Stichwort: Tableselection

      Was Scoop schreibt mag zwar Stimmen, ist aber sicherlich -EV wenn man keine entsprechenden Postflopskills mitbringt, und sicherlich nicht max EV wenn es gerade auf dem Limit genug Tische mit vielen vielen Fischen gibt. Ist doch besser du stellst deinen Stack gegen nen 40/2 Fisch rein als auf den tighten Tischen von Non-SD-Winnings zu leben und bei guten Karten trotzdem immer gegen starke Ranges zu spielen.

      Edit: 999 Posts :s_o:

      @Scoop: Stimmt schon, nits die auf deine hyperexploits nicht adapten sind auch Fische und schenken einem ihr Geld, aber ein offensichtlicher Anfänger der gerade FR auf NL10 aufgestiegen ist wird sich imo so sehr oft in schwierige Spots begeben in denen er nicht weiss welche Line die profitabelste ist. Und auch die dümmsten NL10 nit Fische werden irgendwann anfangen zu adapten wenn ich vom Button 100% (alter wtf, hundert?!) raise.
    • macbas
      macbas
      Bronze
      Dabei seit: 19.07.2010 Beiträge: 445
      Original von SeriousF
      Würde lieber erstmal den Tisch verlassen und mich an einen Tisch mit Fischen setzen. Stichwort: Tableselection

      Was Scoop schreibt mag zwar Stimmen, ist aber sicherlich -EV wenn man keine entsprechenden Postflopskills mitbringt, und sicherlich nicht max EV wenn es gerade auf dem Limit genug Tische mit vielen vielen Fischen gibt. Ist doch besser du stellst deinen Stack gegen nen 40/2 Fisch rein als auf den tighten Tischen von Non-SD-Winnings zu leben und bei guten Karten trotzdem immer gegen starke Ranges zu spielen.
      Tableselection ist exakt das Problem auf Everset. Es ist schon mühsam überhaupt mal an 4 Tische zu kommen, ganz zu schweigen von selektion. Deswegen bin grade am überlegen entweder umzucashen oder weiterhin NL5 SH zu spielen. Das ist auf Everest nämlich extrem Profitabel. Leider reicht meine BR noch nicht für NL10 SH. Vielleicht probier ich auch einfach mal den Ansatz von Scooop aus.
    • Scooop
      Scooop
      Bronze
      Dabei seit: 26.03.2009 Beiträge: 22.773
      ausprobieren, gerade auf diesen Limits kann ich nur empfehlen, es kann nie schaden seinen Horizont zu erweitern, die Theorie dahinter ist durchdacht und sinnvoll, sprich es ist wirklich korrekt looser zu werden, wenn deine Gegner alle Nits sind.
      Aber es stimmt, dass man natürlich postflop größere Klippen umschiffen muss wenn man looser spielt, denn wenn du K9o vom CO openraist und das board K7244 ist, so solltest du keinen zu großen Pot spielen ;)

      Du musst und sollst ja auch nicht 30/22 anpeilen, aber wenn du bisher 12/10 oder sowas spielst, versuche doch mal wie es mit 16/13 läuft, und die Werte steigern eben indem du aus den späten Positionen deutlich mehr Hände openraist, vielleicht 2 Hände mehr aus UTG und vielleicht eine oder 2 Hände mehr coldcallen, wenn du Position hast, wobei auch hier Vorsicht geboten ist, lieber erstmal selber mehr openraisen als callen, denn wenn du openraist kannst du oft die Postflopklippen ganz umschiffen, wenn die Nits nämlich folden ;)
    • SeriousF
      SeriousF
      Bronze
      Dabei seit: 31.08.2007 Beiträge: 1.775
      Ja dann würde ich dir raten weiter SH zu spielen wenn du da gut läufst. Da musst du sowieso looser spielen, dich mehr mit Postflopkonzepten auseinandersetzen und wenn die Tableselection schon auf NL10 so bescheiden ist, wie soll es dann wohl erst auf den höheren Limits weitergehen?
      Ich selbst spiel grad bei iPoker und dort is eigentlich auch so dass NL10 FR kaum gute Tische gibt, die SH Tische aber auch auf den höheren Limits immer noch gut besucht sind. FR ist auf kleineren Seiten / Netzwerken so gut wie tot :s_cry:

      Oh und ich kann dir echt nur ans Herz legen dich _intensivst!!_ mit Postflopplay zu beschäftigen, nicht einfach nur mal probieren aufzuloosen und zu sehen wie das so geht, denn das geht definitiv nur in die Hose.

      Edit:
      Noch ein Vorteil von SH: Du musst konstant an deinem Spiel arbeiten und dir immer Gedanken darüber machen was gerade am Tisch abgeht und wie du diese Informationen zu verwerten hast, während man (oder zumindest ich...) bei FR ziemlich schnell zu nem Masstabler wird, sein Brain auf Autopilot stellt und sich skilltechnisch nicht von der Stelle bewegt.
    • Overseer10
      Overseer10
      Bronze
      Dabei seit: 24.08.2010 Beiträge: 321
      Original von macbas
      Wie spiele ich am besten profitabel an stark Nitdurchsetzten Fullringtischen? Das ist die Frage die ich mir seit meinem aufstieg auf NL10 stelle. Ich spiele momentan auf Everst Poker und zumindest dort sind die Fullringtische allesamt durchsetzt mit Nits. Ich schaffe es auch nicht profitabel zu spielen, sondern bin leicht im Minus nach etwa 5k Händen (ja, ja keine Samplesize, ich weiss). Fakt ist dass ich mich extrem schwer tue. Sind NL10 FR Tische bei anderen Plattformen looser oder ist das generell auf dem Limit so?

      ???????


      nl10 fr auf everest soll nittig sein?

      Niemals. Da sind sooo viele loose Spieler unterwegs.


      Aber interessant das nl 5 sh sehr profitabel sein soll. Vielleicht schau ich mir das auch mal an ;D
    • macbas
      macbas
      Bronze
      Dabei seit: 19.07.2010 Beiträge: 445
      Original von Scooop
      Aber es stimmt, dass man natürlich postflop größere Klippen umschiffen muss wenn man looser spielt, denn wenn du K9o vom CO openraist und das board K7244 ist, so solltest du keinen zu großen Pot spielen ;)
      Das ist eigentlich genau was mir an SH so liegt. Ich hab bei FR immer das gefühl man clasht ständig in Monster, während man bei SH wesentlich variabler spielen kann/muss.

      Original von SeriousFwährend man (oder zumindest ich...) bei FR ziemlich schnell zu nem Masstabler wird, sein Brain auf Autopilot stellt und sich skilltechnisch nicht von der Stelle bewegt.
      Jepp. Geht mir ähnlich.

      Original von Overseer10???????


      nl10 fr auf everest soll nittig sein?

      Niemals. Da sind sooo viele loose Spieler unterwegs.


      Aber interessant das nl 5 sh sehr profitabel sein soll. Vielleicht schau ich mir das auch mal an ;D
      Wie gesagt, meine Samplesize ist extrem gering und von den Werten her sicherlich auch noch sehr extrem, aber auf NL5 SH in 5875 Händen +165,26$ und in 4855 NL10 FR Händen -7,75$. Aber die Tendenz lässt sich nicht negieren :) . Es gibt meiner Erfahrung nach auch an den 6max NL5 Tischen 2-3 mal so viel Fische wie NL10 FR.

      Fazit: Ich werd das mit dem aufloosen FR einfach mal ausprobieren, weils mich selbst auch interessiert. (bin bisher bei 18,6/14,6/2,5 vpip/pfr/3bt). Aber denke muss mir wohl eingestehen das ich eher SH Spieler bin und FR nich mein Ding ist.
    • Overseer10
      Overseer10
      Bronze
      Dabei seit: 24.08.2010 Beiträge: 321
      Ich denke was es erstmal schwierig macht an den fr tischen ist, dass einem 9unterschiedliche Leute gegenübersitzen und man sich meist auf jeden anders einstellen muss.

      Von loose passive bis tight agressive und alles was es dazwischen so gibt.

      Auch fishe die mit einem puren bluff broke gehen.

      Da finde ich es auch sehr schwer gegen jeden richtig zu spielen.
    • Ghostmaster
      Ghostmaster
      Global
      Dabei seit: 24.05.2006 Beiträge: 39.937
      Wenn du Tischdynamiken bzw. bestimmte Spielertypen gezielt exploiten willst, dann ist das erste was ich machen würde zu verstehen wie diese Leute spielen und denken.

      1. Was denken sie, wenn du openraist

      2. Was denken sie, wenn du 3-bettest

      3. Was denken sie wenn du 4-bettest

      Und vor allem wie sie drauf reagieren.

      Diese Festlegung nimmst du auch Postflop vor und überlegst du auf welchen Boardstrukturen du die Ranges dieser Spieler am sinnvollsten exploiten kannst.

      Normalerweise sind solche Anpassungen auf NL10 relativ unwichtig, da der durchschnittliche Spieler dort grade Postflop überhaupt nicht nachdenkt, aber um Spieler zu exploiten ist es extrem kritisch ihr Spiel und ihre Denkweisen zu verstehen.

      Da du wahrscheinlich selber eine Nit bist^^ (keine Anfeindung, aber die meisten ps.com Spieler sind Nits im FR Spiel), frag dich einfach selber in welchen Spots du dich wie exploiten würdest. Meistens reicht das schon aus.
    • vandaalen
      vandaalen
      Bronze
      Dabei seit: 06.03.2008 Beiträge: 5.348
      Original von macbas


      Wie gesagt, meine Samplesize ist extrem gering und von den Werten her sicherlich auch noch sehr extrem, aber auf NL5 SH in 5875 Händen +165,26$ und in 4855 NL10 FR Händen -7,75$. Aber die Tendenz lässt sich nicht negieren :) . Es gibt meiner Erfahrung nach auch an den 6max NL5 Tischen 2-3 mal so viel Fische wie NL10 FR.

      :f_eek: Solid Upswing...

      Vielleicht liegt's auch eher daran. Stichwort Varianz.

      Ich finde Deine Stats schon ziemlich loose für FR. Weiss nicht, obs profitabel wäre noch mehr aufzuloosen.

      €: Du 3-bettest nur relativ wenig für Deinen VPIP/PFR. Just my two cents.
    • macbas
      macbas
      Bronze
      Dabei seit: 19.07.2010 Beiträge: 445
      Ich glaube ich war auch UTG zu loose. Mittlerweile spiele ich aus UTG und auch MP tighter dafür Steale ich noch ein tick looser. Und das mit dem 3-Betten stimmt auch. Mach ich jetzt etwas öfters wenn ich Position habe. Und vor allem verteidige ich jetzt meine Bilnds aggressiver. Da war ich sehr passiv. Tatsächlich läuft es jetzt auch besser.