Gute Stats fuer Einsteiger auf 0.05/0.1 FL?

    • Schluchti11
      Schluchti11
      Bronze
      Dabei seit: 21.11.2010 Beiträge: 34
      Hallo alle zusammen.

      Mich hat nach längerer Abwesenheit vom Pokern wieder das Fieber gepackt. Diesmal wollte ich es aber richtig angehen und deswegen habe ich mich hier im Forum angemeldet und habe mein Halbwissen über Bord geworfen und will es nochmal von der Pike auf angehen. Ich spiele also wie gesagt 0.05/0.1 FL Full Ring auf Stars und halte mich streng an die Startinghandchart und die empfohlene Einsteigerstrategie. Leider bisher wenig erfolgreich. Ich habe in ca 500 Händen fast 10 $ Verlust gemacht. Woher ich das weiß? Seit gestern habe ich mir die Testversion von Pokertracker 3 installiert und mein Spiel mal mit aufgezeichnet. Jetzt habe ich drei Fragen:

      In der Einsteigertaktik wird oft zur Contibet geraten, und je nach Hand auch oft zum Call down. Ich habe das Gefühl, dass eine Contibet in einen Flop, den ich verpasst habe auf diesem Limit nichts bringt und nicht gewürdigt wird. Ich weiß, es ist das passivere Spiel, aber wäre es nicht genauso gut den Flop eher standardmäßig zu checken und erst am Turn zu betten? Die BB bet am Turn gibt dann auch bessere Potodds meinerseitig um evtl konkurierende Draws zahlen zu lassen. Also, was haltet ihr von meinen Überlegungen hierzu?

      Zweitens, ganz kurz: Soll ich wirklich einfach den Call down durchziehen, auch wenn ich mir sehr sicher bin, dass mein Gegner mich geschlagen hat und ich auch nicht mehr viele Outs habe? Ich habe hier der Taktik bisher mehr vertraut als meinen Reads, aber so angsam stelle ich das mal in Frage, es scheint nämlich auf diesem Limit sehr wenig geblufft zu werden?!

      Die dritte Frage hängt jetzt mit PT3 zusammen und ist ganz einfach: Welche Stats sagen was aus? Wie sehen die Stats von einem guten TAG aus, wie die von einem guten LAG, wie die von einem Fisch oder einer calling station? Und welche Stats sollte ich mir ins HUD einblenden lassen?

      Sorry for the wall of text, ich hoffe trotzdem auf einige Antworten.

      Bye,

      schluchti
  • 4 Antworten
    • cjheigl
      cjheigl
      Moderator
      Moderator
      Dabei seit: 09.04.2006 Beiträge: 24.494
      Contibet: der Zweck einer Contibet ist, die Hand entweder sofort auf dem Flop zu gewinnen oder eine gute Chance zu haben, es mit einer zweiten Bet auf dem Turn zu schaffen. Das bezieht sich auf unverbesserte Hände. Gute Hände bettest du natürlich auch, dann aber für Value. Bei der Contibet geht es also um Foldequity. Daraus ergeben sich mehrere Forderungen an Board und Gegner: es sollten nur noch wenige Gegner im Pot sein, weil du alle zum folden bringen musst. Je weniger Gegner du hast, desto seltener hat einer etwas getroffen, das er weiterspielen will. Ausserdem sollten die Gegner nicht zum Typ Callingstation oder wilder Maniac gehören, weil man diese Gegner nicht bluffen kann. Solche Gegner spielt man für Value. Das Board sollte idealerweise so aussehen, dass es deiner Range eher geholfen hat als der der Gegner. Hohe Karten sind gut für dich, wenn du der Aggressor bist, weil du als Aggressor typischerweise hohe Karten spielst. Niedrige Karten sind neutral. Du hast sie nicht getroffen, aber die Gegner auch selten. Boards mit nur niedrigen Karten werden aber gerne gecallt, weil sich jeder Outs verspricht. Andererseits hast du auf Boards aus niedrigen Karten mit einem unverbesserten Ass oft die beste Hand, deshalb solltest du solche Boards für Value und Protection contibetten. Boards mit mittleren Karten und möglicherweise noch connected sind die schlechtesten Boards. Die haben deine Gegner häufig getroffen, du aber selten. Auf solchen Boards brauchst du keine Contibet zu machen.

      Calldown: den machst du grundsätzlich dann, wenn du dir noch Chancen gibst, den Showdown unverbessert zu gewinnen, du aber andererseits denkst, im Nachteil zu sein. In aussichtslosen Situationen braucht man keinen Calldown zu machen. Es kommt aber darauf an, die Situation richtig einzuschätzen, sonst wirfst man zu oft eine Hand weg, die noch hätte gewinnen können.

      Stats: das Stats Mini FAQ gibt dir einen Eindruck, wie deine Stats aussehen könnten. Gleich jedoch eine Warnung: man muss schon etliche Hände gespielt haben (mehrere 1000), damit die Stats halbwegs hinkommen. Vorher schwanken sie noch zu stark. Ausserdem soll man nicht so spielen, dass die Stats gut aussehen, sondern so dass die Entscheidungen gut sind, die "richtigen" Stats kommen dann von selber.

      In den Fragen zur Spielweise bestimmter Hände bekommst du Hilfe in den Handbewertungsforen. In denen kann auf konkrete Situationen eingegangen werden. Da kannst du lernen, wie gute Spieler vorgehen, um die Situation einzuschätzen. Das wird dir sicher weiterhelfen.
    • Schluchti11
      Schluchti11
      Bronze
      Dabei seit: 21.11.2010 Beiträge: 34
      Danke, das hat mir schon sehr geholfen. Trotzdem ist eine Frage offen geblieben. Wie erkenne ich mit welchen Gegnern ich es zu tuen habe, anhand seiner Stats und welche Samplesize sollte ich da zugrunde legen? Ich habe jetzt einige Spieler öfters an den Tischen getroffen und irgendwo zwischen 50 und 200 Hände von ihnen. Es sind Leute mit VPiPs von 3 dabei und welche mit 60, diese Extreme sind schon klar, aber was sagt eine 15 eine 25 oder eine 35 aus? ähnliches gilt für PR und AF...
    • DieExe
      DieExe
      Silber
      Dabei seit: 07.03.2008 Beiträge: 2.393
      bei Full Ring ist ne 15 VPIP tight (ps.de style) , 25 VPIPI lag und 35 VPIP spendet Geld im FUll Ring.
      dein AF sollte so bei 1,8 liegen,glaube ich ;)
      ps.de style läuft glaub auf 15/13 stats raus...
    • cjheigl
      cjheigl
      Moderator
      Moderator
      Dabei seit: 09.04.2006 Beiträge: 24.494
      Zum Vergleich siehe das Stats Mini FAQ. Das sind die Werte, die man erhält, wenn man man nach unseren Artikeln spielt. Abweichungen von da sind looser oder tighter.

      Postflop erkennt man loose Spieler vor allem am WtS. Ist der deutlich über 40, erst recht über 45, dann ist er prinzipiell loose. Allerdings benötigt man für eine aussagekräftzige Statistik schon mehrere 100 Hände, da die Werte für diese Statistik recht selten erzeugt werden (einmal pro gesehenem Flop). Es gibt noch einen anderen Haken: man muss immer auch W$SD berücksichtigen. Wenn dieser Wert über 50 liegt, dann ist der Spieler nicht besonders loose, egal wie hoch der WtS ist. Er hatte gute Hände am Showdown, dann ist er dazu berechtigt, ihn zu sehen. Eine andere aussagekräftige Statistik ist daher der W$SD. Ich traue diesem Wert für sich gesehen noch mehr als dem WtS. Dieser Wert gibt an, mit wie guten Händen der Gegner in den Showdown geht. Ein Wert unter 50 ist meistens loose, ein Wert unter 45 grundsätzlich fischig, wenn man mehrere 100 Hände hat.