Verschärftes Ausländerrecht in der Schweiz

  • 80 Antworten
    • elbarto132
      elbarto132
      Bronze
      Dabei seit: 24.03.2008 Beiträge: 4.622
      ja, einführen
    • madein1984
      madein1984
      Bronze
      Dabei seit: 06.02.2007 Beiträge: 4.141
      So geistig beschränkt kann man aus meiner Sicht gar nicht sein, diese Initiative zu unterstützen. Die Schweiz verstößt damit gegen Grundrechte des Menschen. Ohne Analyse des Einzelfalles sollen Personen anderer Herkunft in Länder abgeschoben werden, wo sie womöglich Folter ausgesetzt sind. Und das für Gesetzesüberschreitungen wie Schwarzarbeit und Sozialhilfebetrug.

      Solltet ihr für eure Pokerwinnings (die ich keinen der beiden ersten Poster ernsthaft zutraue, aber vielleicht seid ihr ja doch auf der glücklichen Seite der Varianz) wegen Steuerhinterziehung an den Pranger kommen, haltet ihr es also für gerecht, möglicher Folter und Ermordung ausgesetzt zu werden?

      Ich hoffe, die Schweiz bekommt ihre Rechnung dafür präsentiert und wird international aufs Schärfste für ihre Dummheit sanktioniert. Wenn soziale Strukturen eines Staates sich an jene der in dieser Hinsicht ärmsten Länder der Erde anpassen, dann habe ich kein Problem damit, wenn sich auch die finanziellen Mittel dieses Staates auf jene eines Entwicklungslandes absinken.

      Mit der Aussage "jetzt wird wieder die Nazikeule geschwungen" versuchst du lediglich, jede aufkeimende sachliche Diskussion ad absurdum zu führen, weil du anscheinend nicht über Argumente verfügst, die deinen Standpunkt bestärken. Du kannst gerne versuchen, dies zu widerlegen.
    • kanalratte
      kanalratte
      Bronze
      Dabei seit: 27.03.2005 Beiträge: 2.234
      @madein mal ganz langsam...

      Wie der ganze Mist, den wir gestern an der Urne produziert haben, wirklich umgesetzt wird, steht noch in den Sternen.

      die Schweiz wird auch in Zukunft niemanden ausschaffen, dem Verfolgung und Folter droht. Klar steht das so nicht in der Initiative (und deswegen war sie ja auch so lächerlich aber nicht nur deswegen^^), aber schlussendlich muss die Umsetzung ja Menschenrechts- und Verfassungskonform sein.

      Steuerhinterziehung war btw wohl kein Delikt des Initiativdeliktekatalogs und wird es wohl auch nicht sein (Hi Bankgeheimnis :coolface: )

      Desweiteren wird sich weisen, ob gewisse Bagatelldelikte wirklich auch zur Ausschaffung führen.

      Zum Sozialbetrug: Hier ist auch klar zwischen Bagatelldelikten und richtigen Straftaten zu unterscheiden. Eine ausländische Frau die paar Stunden die Woche schwarz putzt, wird sicher nicht augeschafft.
      Beim Sozialhilfebetrug schaut es (zurecht) anders aus. In der Schweiz gibt es in der Hinsicht eine regelrechte Mafia, die vor allem die Invalidenversicherung massiv ausnutzt und betrügt. Solche Leute gehören ausgeschafft, da sie hier nur das sozialsystem ausnutzen und nichts anderes.

      Ganz generell ist es halt einfach so, dass es gewisse Probleme mit kriminellen Ausländern gibt (wir haben im Gegensatz zu Deutschland halt auch ne sehr hohe quote >20% Ausländer). Somit hat die Initiative ein Thema aufgenommen, dass den Leuten unter den Nägeln brennt. Gepaart mit der nicht existenten Gegenkampagne und der emotionalisierung des Themas hat das zu diesem knappen Sieg der Initiative geführt.

      ich bin auch nicht glücklich darüber und denke, dass so etwas eigentlich gar nicht vors Volk kommen darf. Die Initiatve verstösst gegen unsere eigene Verfassung, gegen einfaches Völkerrecht und je nach Standpunkt gegen zwingendes Völkerrecht. Leider getraut sich unser Parlament halt nicht Initiativen der SVP für ungültig zu erklären, da diese dies sonst noch mehr ausschlachten können und weiter Wähler gewinnen.

      Ich hoffe ich irre mich nicht, was die Umsetzung betrifft. Hier müssen die Initianten hand bieten für eine Verfassungs- und Völkerrechts konforme Umsetzung, ansonsten sehe auch ich schwarz.
    • AvantiC
      AvantiC
      Bronze
      Dabei seit: 07.04.2007 Beiträge: 10.072
      Original von madein1984
      Mit der Aussage "jetzt wird wieder die Nazikeule geschwungen" versuchst du lediglich, jede aufkeimende sachliche Diskussion ad absurdum zu führen, weil du anscheinend nicht über Argumente verfügst, die deinen Standpunkt bestärken. Du kannst gerne versuchen, dies zu widerlegen.
      Genau... O_o
      Bei vielen "sachlichen" Diskussionen isses nunmal oft so, dass genau das Gegenteil passiert. Nämlich, wenn den 'Gegnern' die Argumente ausgehen, man die 'Nazi-Keule' schwingt....mehr wollte ich damit nicht sagen...es kommt halt einfach meistens so.
      Und wenn ich was gegen ne sachliche Diskussion hätte, dann hätte ich das hier nicht gepostet.

      Ich finde es schon merkwürdig, wenn die Kinder irgendwelcher ausländischer H4-Empfänger mit nem fetten BMW vorfahren. Das nur mal zum Sozialhilfebetrug.
      Was ich aber viel wichtiger finde, ist, dass bei Täter von Gewaltverbrechen härter durchgegriffen wird.

      Ach ja: Bevor man mich wieder wegen dieser Aussage auseinanderpflückt: Ich habe auch im Eingangspost schonmal gesagt, dass ich diese Taten von Deutschen quasi als genauso schlimm ansehen! Nur dass diese hier nicht Gast in einem Land sind, welches sie auch noch unterstützt, bzw. man sie nicht einfach abschieben kann...
    • madein1984
      madein1984
      Bronze
      Dabei seit: 06.02.2007 Beiträge: 4.141
      Fakt ist, dass man gegen eine "mildere" Variante gestimmt hat, welche zumindest eine Einzelfallüberprüfung in bestimmten Fällen garantiert hätte. Wenn dann also eine "Bagatelle" im ersten Moment in den falschen Ordner fällt, wird man gleich ausgewiesen.
      Das zeugt für mich für absolut beschränkte Denkprozesse bei einem großen Teil der Schweizern. Wie war eigentlich die Wahlbeteiligung? Soll dies eigentlich für Sämtliche Ausländer gelten, also auch Franzosen, Italiener, Deutsche, Österreicher, von denen es mit Sicherheit einige in der Schweiz gibt?

      Natürlich gründet ein solches Ergebnis auf gewisse Spannungen im Land, eine Rechtfertigung ist dies aber noch lange nicht.

      Natürlich rede ich ich noch im Affekt und Ärger, aber ich für mich habe beschlossen, die Schweiz in den nächsten Jahren nicht zu besuchen und Schweizer Produkte zu meiden, sofern sie in meinem Alltag vorkommen.

      Wie es im Endeffekt umgesetzt wird, ist zwar schon von entscheidender Bedeutung. Die Wahl an sich ist es aber, die mich wütend macht.
    • DriftingM3
      DriftingM3
      Bronze
      Dabei seit: 04.09.2010 Beiträge: 409
      Original von madein1984
      So geistig beschränkt kann man aus meiner Sicht gar nicht sein, diese Initiative zu unterstützen. Die Schweiz verstößt damit gegen Grundrechte des Menschen. Ohne Analyse des Einzelfalles sollen Personen anderer Herkunft in Länder abgeschoben werden, wo sie womöglich Folter ausgesetzt sind. Und das für Gesetzesüberschreitungen wie Schwarzarbeit und Sozialhilfebetrug.

      This ! .... Ich bin eig ziemlich unentschlossen zu dem Thema ... auf der einen Seite finde ich die Idee teilweise gut in Bezug auf Verbrechen wie Mord und Konsorten ....
      Sozialhilfebetrug von Ausländern ist auch ein Dorn im Auge jedes Staates und besonderes der steuerzahlenden Bürger aber deshalb eine Abschiebung .. naja

      Beängstigen finde ich nur wie im heutigen Europa ein solches Gesetz so einfach "durchgeht" .... da lob ich doch aussnahmsweise unseren Staat der jedes Gesetz tausendmal durch alle Institutionen laufen lässt
    • madein1984
      madein1984
      Bronze
      Dabei seit: 06.02.2007 Beiträge: 4.141
      Original von AvantiC
      Original von madein1984
      Mit der Aussage "jetzt wird wieder die Nazikeule geschwungen" versuchst du lediglich, jede aufkeimende sachliche Diskussion ad absurdum zu führen, weil du anscheinend nicht über Argumente verfügst, die deinen Standpunkt bestärken. Du kannst gerne versuchen, dies zu widerlegen.
      Genau... O_o
      Bei vielen "sachlichen" Diskussionen isses nunmal oft so, dass genau das Gegenteil passiert. Nämlich, wenn den 'Gegnern' die Argumente ausgehen, man die 'Nazi-Keule' schwingt....mehr wollte ich damit nicht sagen...es kommt halt einfach meistens so.
      Und wenn ich was gegen ne sachliche Diskussion hätte, dann hätte ich das hier nicht gepostet.

      Ich finde es schon merkwürdig, wenn die Kinder irgendwelcher ausländischer H4-Empfänger mit nem fetten BMW vorfahren. Das nur mal zum Sozialhilfebetrug.
      Was ich aber viel wichtiger finde, ist, dass bei Täter von Gewaltverbrechen härter durchgegriffen wird.

      Ach ja: Bevor man mich wieder wegen dieser Aussage auseinanderpflückt: Ich habe auch im Eingangspost schonmal gesagt, dass ich diese Taten von Deutschen quasi als genauso schlimm ansehen! Nur dass diese hier nicht Gast in einem Land sind, welches sie auch noch unterstützt, bzw. man sie nicht einfach abschieben kann...
      Da ich davon ausgehe, dass du wenig Einsicht in die konkrete finanzielle Situation dieser ausländischen Familien hast, beruht deine Aussage auf persönliche Vermutungen. Du siehst eine junge Person mit fremden Aussehen an der Straße vorbeifahren in einem BMW und schließt daraus, dass seine Familie das Sozialsystem ausnutzt. Zumindest so habe ich deine Aussage jetzt verstanden.
      Gegen Gewaltverbrechen wird nun ausschließlich gegen Ausländer härter durchgegriffen. Wenn du für eine generelle Verschärfung des Gesetzes bei Gewaltverbrechen bist, ist das dennoch kein Grund, eine solche Initiative zu befürworten. Hier wurde lediglich für eine Ungleichbehandlung abgestimmt.
    • kanalratte
      kanalratte
      Bronze
      Dabei seit: 27.03.2005 Beiträge: 2.234
      Natürlich betrifft das alle Ausländer und nicht nur irgendwie Leute aus dem Balkan/Afrika etc^^

      Madein das Problem mit dem beschränkten Denkprozess stimmt zu einem gewissen Grad aber nicht komplett.
      Das Problem ist, dass die gängige Praxis von kanton zu Kanton sehr unterschiedlich ist und aufgrund der Einzelfallüberprüfung viele Ausländner nicht ausgeschafft wurden, die schwere Strafen begangen hatten. Dies nota bene nicht, weil sie verfolgt/gefoltert etc. würden, sondern mehr im Sinne, dass man ihnen noch eine 2. Chance geben wollte. Weil nach aktuellem Gesetz wird nur ausgeschafft wer "für die Schweiz uns eine Bevölkerung eine Gefährdung der Sicherheit darstellt".

      Das wird dann halt oft so ausgelegt, dass z.B. ein Vergewaltiger sich ja bessern kann und nie mehr eine solche Tat begeht. Solche Fälle passieren tatsächlich und auch regelmässig. Das Schlagwort "Kuscheljustiz" ist hier in der Schweiz wohl ein Kandidat für das Untwort des Jahres oder so^^.

      Und genau hier ist das Problem des Gegenvorschlages. Viele befürchteten (z.T. zurecht), dass sich dadurch praktisch nichts ändert, weil durch die einzelfallprüfung viele durch die Maschen rattern, nach Strassburg gehen, etc. etc.

      Einem Durchschnittsbürger musst du dann halt nichts erzählen von wegen Völkerrecht, internationale Verträge etc. das interessiert den halt nicht, bzw. er kann nunmal nicht abschätzen was das alles genau bedeutet. Dazu wird er wohl auch kaum die Zeit dazu investieren sich vollumfänglich zu informieren.

      Zu guter Letzt wage ich die Aussage, das in praktisch allen Ländern Europas eine solche Initiative auch sehr hohe Zustimmung erhalten hätte. Die Ausländerproblematik ist halt nunmal eine sehr emotionsgeladene Frage und der Durchsschnittsstimmbürger lässt sich halt in der Regel eher von emotionen als von nüchternen Fakten und analysen leiten.

      Dein Boykott der Schweiz ist einfach nur zum lachen :) . Die Schweiz ist nach wie vor ein Land mit grossere humanitärer Tradition und gegenüber Ausländern aufgeschlossen. Schliesslich weisen wir eine höhere Ausländerquote als jedes EU-Land auf (imho sogar mehr als doppelt so hoch). Trotzdem oder gerade deswegen gibt es hier Konflikte und eine gewisse Angst vor Überfremdung.

      Zudem darfst du auch nicht vergessen, dass wir nach wie vor solidarisch in Europa sind und wir Kohäsionszahlungen in Milliardenhöhe an die neuen 2 Eu-Staaten Bulgarien und Rumänien bezahlt haben. Nota bene vom Volk abgesegnet, so schlimm kann es um uns Schweizer also doch auch nicht stehen.

      Ps: Ich bin trotz meinen Ausführungen ein entschiedener Gegner der Initiative und habe mich auch nur aus pragmatischen gründen für ein Ja zum Gegenvorschlag entschieden, da prinzipiell die aktuellel Gesetzgebung ausreichend ist, wenn sie denn richtig angewendet würde.
    • kanalratte
      kanalratte
      Bronze
      Dabei seit: 27.03.2005 Beiträge: 2.234
      Original von DriftingM3
      Original von madein1984
      So geistig beschränkt kann man aus meiner Sicht gar nicht sein, diese Initiative zu unterstützen. Die Schweiz verstößt damit gegen Grundrechte des Menschen. Ohne Analyse des Einzelfalles sollen Personen anderer Herkunft in Länder abgeschoben werden, wo sie womöglich Folter ausgesetzt sind. Und das für Gesetzesüberschreitungen wie Schwarzarbeit und Sozialhilfebetrug.

      This ! .... Ich bin eig ziemlich unentschlossen zu dem Thema ... auf der einen Seite finde ich die Idee teilweise gut in Bezug auf Verbrechen wie Mord und Konsorten ....
      Sozialhilfebetrug von Ausländern ist auch ein Dorn im Auge jedes Staates und besonderes der steuerzahlenden Bürger aber deshalb eine Abschiebung .. naja

      Beängstigen finde ich nur wie im heutigen Europa ein solches Gesetz so einfach "durchgeht" .... da lob ich doch aussnahmsweise unseren Staat der jedes Gesetz tausendmal durch alle Institutionen laufen lässt
      Sozialhilfebetrug ist halt nunmal Betrug an der ganzen Gesellschaft und ein massiver Vertrauensmissbrauch. Zudem schädigt er das ganze System und führt dazu, dass es einen Generallverdacht gegen ausländische sozialhilfebezüger gibt.

      Das Gesetz geht auch bei uns nicht einfach "durch". Es wurde von einer Expertenkommission im Parlament überprüft, das gesamte Parlament musste darüber abstimmen, das Bundesgericht kann im Nachgang die daraus entwickelten Gesetze für unrecht erklären, wenn sie nicht mit Verfassung/Völkerrecht konform sind. Und zudem werden die Gesetze von der Verwaltung nun ausgearbeitet und nochmal vom Parlament abgesegnet mit der Möglichkeit eines Referendums, also noch ein weiterer Volksentscheid.

      Wenn das nicht genügend Kontrollen sind, dann weiss ich ja auch nicht. Evt. solltet ihr euch auch einfach mal richtig informieren bevor ihr hier postet.
    • Mertensahens
      Mertensahens
      Bronze
      Dabei seit: 27.02.2010 Beiträge: 350
      Original von AvantiC
      Ich finde es schon merkwürdig, wenn die Kinder irgendwelcher ausländischer H4-Empfänger mit nem fetten BMW vorfahren. Das nur mal zum Sozialhilfebetrug.
      So isses, jedes Kind eines (selbstredend nur ausländischen) Sozialhilfeempfängers fährt einen dicken BMW. Wieviele Beispiele kennst du, bei denen du dir 100% sicher sein kannst, dass:

      - Der BMW wirklich demjenigen gehört
      - Derjenige wirklich H4 bekommt
      - Seine Eltern wirklich H4 bekommen
      - Das Auto selbst gekauft ist
      - Derjenige und seine Eltern wirklich Ausländer ist

      Ich wette, du kennst nicht einmal 3 Fälle selbst, aber pumpst hier schön die Backen auf um dein Feindbild zu bestätigen. Zahl erstmal Steuern auf deine Pokerwinnings, bevor du hier von Betrug am Sozialsystem laberst.
    • RacOviedo
      RacOviedo
      Bronze
      Dabei seit: 14.11.2006 Beiträge: 2.729
      Original von madein1984
      Fakt ist, dass man gegen eine "mildere" Variante gestimmt hat, welche zumindest eine Einzelfallüberprüfung in bestimmten Fällen garantiert hätte.
      Der Gegenvorwurf war halt auch nicht wirklich solide. Der Integrationsartikel darin war völlig schwammig und hätte sogar dazu geführt, dass Ausländer einen Rechtsanspruch auf staatliche Integrationsprogramme bekommen hätten. Also Schwachsinn! Es wäre wohl besser gewesen, auf den Gegenvorwurf zu verzichten und halt über "alles oder nichts" abzustimmen. Aber naja, was solls.

      Letztlich wird alles Völkerrecht-konform ausgestaltet werden müssen und dann ist es eh halb so wild. Auf jeden Fall wird keiner in ein Land ausgeschafft, in welchem er gefoltert werden würde. Deswegen wird es nach wie vor auch eine Einzelfallprüfung geben.
    • DriftingM3
      DriftingM3
      Bronze
      Dabei seit: 04.09.2010 Beiträge: 409
      Original von kanalratte
      Wenn das nicht genügend Kontrollen sind, dann weiss ich ja auch nicht. Evt. solltet ihr euch auch einfach mal richtig informieren bevor ihr hier postet.
      Keinerlei Einzelfallprüfung mehr ..... Das heisst jeder Ausländer mit Aufenthaltsgenehmigung kann abgeschoben werden ....
      Ein Gesetz das in gewisser Weise absolute Willkür bedeutet da man dann jedem Nicht-Schweizer iwelchen Sozialbetrug anhängen kann (oder er auch einen begeht wenn auch nichtigen ) und ihn somit Abschieben kann ...... Dein Bagatellvergleich war sehr interressant ... ohne Richter kann auch keiner die kleine Putzfrau "rechtlich" als Fehltritt einstufen, wenn nicht korrigier mich bitte ( kein Scherz )

      Ansonsten fände ich so ein Gesetz insbesondere auf junge Intensivtäter in Deutschland äusserst angebracht ....
    • C0rteZ
      C0rteZ
      Global
      Dabei seit: 28.08.2010 Beiträge: 295
      Hat seine vor- und nachteile. Aber generell find ich dieses gesetz SUPER !!
      Sollte es imo auch in deutschland geben, ich würde dafür stimmen...
      und JA das ist meine meinung dazu, nicht mehr, nicht weniger.
    • kanalratte
      kanalratte
      Bronze
      Dabei seit: 27.03.2005 Beiträge: 2.234
      Mit Kontrolle meine ich den Gesetzgebungsprozess, der jetzt dazu geführt hat, dass die Initative vors Volk kam und angenommen wurde und nicht die Kontrolle, ob man wen abschieben darf.

      Wir sind ein Rechtsstaat, hier kann man nicht einfach irgendwem irgendwas anhängen und er wird dann einfach abgeschoben. Keine Ahnung wie du auf so eine Idee kommst Drifting. Zuerst braucht es eine Rechtskräftige Verurteilung in einem der benannten Delikte bevor es zur Ausschaffung kommt. Und da sind wir Rechtsstaat wie jeder auch, also ehrlich^^.

      Das Gesetz ist überhaupt keine Willlkür, es gibt konkrete Delikte die mit Ausschaffung geahndet werden. Wie weit auch Bagatellfälle ausgeschafft werden, wir die Umsetzung zeigen müssen. Aber wie gesagt für alles braucht es eine Rechtskräftige Verurteilung vor einem Gericht.
    • SevenTwoOff
      SevenTwoOff
      Bronze
      Dabei seit: 02.02.2007 Beiträge: 5.953
      Original von kanalratte
      Zu guter Letzt wage ich die Aussage, das in praktisch allen Ländern Europas eine solche Initiative auch sehr hohe Zustimmung erhalten hätte. Die Ausländerproblematik ist halt nunmal eine sehr emotionsgeladene Frage und der Durchsschnittsstimmbürger lässt sich halt in der Regel eher von emotionen als von nüchternen Fakten und analysen leiten.
      die frage ist nur inwiefern das eigentliche problem nämlich z.B. der sozialhilfebtrug gelöst wird wenn deutsche sozialhilfebetrüger aus der schweiz ausgewiesen werden im gegenzug aber alle schweizer sozialhilfebtrüger aus deutschland in die schweiz abgeschoben werden falls es in deutschland ein äquivalentes gesetz gäbe
    • kanalratte
      kanalratte
      Bronze
      Dabei seit: 27.03.2005 Beiträge: 2.234
      Original von SevenTwoOff
      Original von kanalratte
      Zu guter Letzt wage ich die Aussage, das in praktisch allen Ländern Europas eine solche Initiative auch sehr hohe Zustimmung erhalten hätte. Die Ausländerproblematik ist halt nunmal eine sehr emotionsgeladene Frage und der Durchsschnittsstimmbürger lässt sich halt in der Regel eher von emotionen als von nüchternen Fakten und analysen leiten.
      die frage ist nur inwiefern das eigentliche problem nämlich z.B. der sozialhilfebtrug gelöst wird wenn deutsche sozialhilfebetrüger aus der schweiz ausgewiesen werden im gegenzug aber alle schweizer sozialhilfebtrüger aus deutschland in die schweiz abgeschoben werden falls es in deutschland ein äquivalentes gesetz gäbe
      das eigentliche Problem wird natürlich dadurch nicht gelöst. Doch damit hat ja die Abstimmung auch nichts zu tun imho...
      Ich weiss jetzt nicht wie konkreten zahlen sind aber ich geh mal davon aus, dass wesentlich mehr Deutsche in der Schweiz leben als umgekehrt. Zudem haben wir wohl das wesentlich "lukrativere" Sozialsystem als Deutschland :) .

      Zudem muss man wenn man so fragt, das auf globaler Ebene anschauen. Das Problem sind ja nicht die Deutschen, sondern grösstenteils die Balkanstaaten und da gibts wohl keinen einzigen Schweizer, der da das Sozialsystem ausnützen würde^^
    • AvantiC
      AvantiC
      Bronze
      Dabei seit: 07.04.2007 Beiträge: 10.072
      Original von madein1984
      Original von AvantiC
      Original von madein1984
      Mit der Aussage "jetzt wird wieder die Nazikeule geschwungen" versuchst du lediglich, jede aufkeimende sachliche Diskussion ad absurdum zu führen, weil du anscheinend nicht über Argumente verfügst, die deinen Standpunkt bestärken. Du kannst gerne versuchen, dies zu widerlegen.
      Genau... O_o
      Bei vielen "sachlichen" Diskussionen isses nunmal oft so, dass genau das Gegenteil passiert. Nämlich, wenn den 'Gegnern' die Argumente ausgehen, man die 'Nazi-Keule' schwingt....mehr wollte ich damit nicht sagen...es kommt halt einfach meistens so.
      Und wenn ich was gegen ne sachliche Diskussion hätte, dann hätte ich das hier nicht gepostet.

      Ich finde es schon merkwürdig, wenn die Kinder irgendwelcher ausländischer H4-Empfänger mit nem fetten BMW vorfahren. Das nur mal zum Sozialhilfebetrug.
      Was ich aber viel wichtiger finde, ist, dass bei Täter von Gewaltverbrechen härter durchgegriffen wird.

      Ach ja: Bevor man mich wieder wegen dieser Aussage auseinanderpflückt: Ich habe auch im Eingangspost schonmal gesagt, dass ich diese Taten von Deutschen quasi als genauso schlimm ansehen! Nur dass diese hier nicht Gast in einem Land sind, welches sie auch noch unterstützt, bzw. man sie nicht einfach abschieben kann...
      Da ich davon ausgehe, dass du wenig Einsicht in die konkrete finanzielle Situation dieser ausländischen Familien hast, beruht deine Aussage auf persönliche Vermutungen. Du siehst eine junge Person mit fremden Aussehen an der Straße vorbeifahren in einem BMW und schließt daraus, dass seine Familie das Sozialsystem ausnutzt. Zumindest so habe ich deine Aussage jetzt verstanden.
      Damit hätten wir den Punkt "mit dir kann man eh nicht sachlich diskutieren" nun abgehakt...sry, aber was soll ich dazu sagen? :facepalm:

      Lies dir meinen Post nochmal durch oder lass es...da stand 0 von Verallgemeinerung bezüglich Sozialhilfebetrugs und sogar nochmal explizit im Edit, dass ich NICHT NUR für Ausländer für eine solche Bestrafung bin.
      Du legst dir das auch alles so hin, wie es dir passt, damit du bissl rummotzen kannst, oder?
    • madein1984
      madein1984
      Bronze
      Dabei seit: 06.02.2007 Beiträge: 4.141
      Original von AvantiC
      Original von madein1984
      Original von AvantiC
      Original von madein1984
      Mit der Aussage "jetzt wird wieder die Nazikeule geschwungen" versuchst du lediglich, jede aufkeimende sachliche Diskussion ad absurdum zu führen, weil du anscheinend nicht über Argumente verfügst, die deinen Standpunkt bestärken. Du kannst gerne versuchen, dies zu widerlegen.
      Genau... O_o
      Bei vielen "sachlichen" Diskussionen isses nunmal oft so, dass genau das Gegenteil passiert. Nämlich, wenn den 'Gegnern' die Argumente ausgehen, man die 'Nazi-Keule' schwingt....mehr wollte ich damit nicht sagen...es kommt halt einfach meistens so.
      Und wenn ich was gegen ne sachliche Diskussion hätte, dann hätte ich das hier nicht gepostet.

      Ich finde es schon merkwürdig, wenn die Kinder irgendwelcher ausländischer H4-Empfänger mit nem fetten BMW vorfahren. Das nur mal zum Sozialhilfebetrug.
      Was ich aber viel wichtiger finde, ist, dass bei Täter von Gewaltverbrechen härter durchgegriffen wird.

      Ach ja: Bevor man mich wieder wegen dieser Aussage auseinanderpflückt: Ich habe auch im Eingangspost schonmal gesagt, dass ich diese Taten von Deutschen quasi als genauso schlimm ansehen! Nur dass diese hier nicht Gast in einem Land sind, welches sie auch noch unterstützt, bzw. man sie nicht einfach abschieben kann...
      Da ich davon ausgehe, dass du wenig Einsicht in die konkrete finanzielle Situation dieser ausländischen Familien hast, beruht deine Aussage auf persönliche Vermutungen. Du siehst eine junge Person mit fremden Aussehen an der Straße vorbeifahren in einem BMW und schließt daraus, dass seine Familie das Sozialsystem ausnutzt. Zumindest so habe ich deine Aussage jetzt verstanden.
      Damit hätten wir den Punkt "mit dir kann man eh nicht sachlich diskutieren" nun abgehakt...sry, aber was soll ich dazu sagen? :facepalm:

      Lies dir meinen Post nochmal durch oder lass es...da stand 0 von Verallgemeinerung bezüglich Sozialhilfebetrugs und sogar nochmal explizit im Edit, dass ich NICHT NUR für Ausländer für eine solche Bestrafung bin.
      Du legst dir das auch alles so hin, wie es dir passt, damit du bissl rummotzen kannst, oder?
      Meines Wissens erkennt man Sozialhilfebetrug nicht daran, dass ausländische H4-Empfänger einen BMW fahren. Weiters habe ich dir lediglich unterstellt, keine oder wenige konkrete Fälle kennst, wo ausländische Familien Sozialhilfebetrug begehen und damit davonkommen. Ich rede jetzt nicht von Bildzeitungsartikeln, sondern Personen aus deinem Umfeld. Wenn du keine solchen Fälle kennst und nicht in einer staatlichen Behörde arbeitest, die mit derartigen Problemen kämpft, halte ich deine Aussage für eine subjektive Vermutung, eventuell bestärkt durch reißerische Berichterstattungen aus nicht ganz ernstzunehmenden Medien. Ich verstehe auch nicht, was du an meinem Post bemängelst.
    • AvantiC
      AvantiC
      Bronze
      Dabei seit: 07.04.2007 Beiträge: 10.072
      Original von madein1984
      Original von AvantiC
      Original von madein1984
      Original von AvantiC
      Original von madein1984
      Mit der Aussage "jetzt wird wieder die Nazikeule geschwungen" versuchst du lediglich, jede aufkeimende sachliche Diskussion ad absurdum zu führen, weil du anscheinend nicht über Argumente verfügst, die deinen Standpunkt bestärken. Du kannst gerne versuchen, dies zu widerlegen.
      Genau... O_o
      Bei vielen "sachlichen" Diskussionen isses nunmal oft so, dass genau das Gegenteil passiert. Nämlich, wenn den 'Gegnern' die Argumente ausgehen, man die 'Nazi-Keule' schwingt....mehr wollte ich damit nicht sagen...es kommt halt einfach meistens so.
      Und wenn ich was gegen ne sachliche Diskussion hätte, dann hätte ich das hier nicht gepostet.

      Ich finde es schon merkwürdig, wenn die Kinder irgendwelcher ausländischer H4-Empfänger mit nem fetten BMW vorfahren. Das nur mal zum Sozialhilfebetrug.
      Was ich aber viel wichtiger finde, ist, dass bei Täter von Gewaltverbrechen härter durchgegriffen wird.

      Ach ja: Bevor man mich wieder wegen dieser Aussage auseinanderpflückt: Ich habe auch im Eingangspost schonmal gesagt, dass ich diese Taten von Deutschen quasi als genauso schlimm ansehen! Nur dass diese hier nicht Gast in einem Land sind, welches sie auch noch unterstützt, bzw. man sie nicht einfach abschieben kann...
      Da ich davon ausgehe, dass du wenig Einsicht in die konkrete finanzielle Situation dieser ausländischen Familien hast, beruht deine Aussage auf persönliche Vermutungen. Du siehst eine junge Person mit fremden Aussehen an der Straße vorbeifahren in einem BMW und schließt daraus, dass seine Familie das Sozialsystem ausnutzt. Zumindest so habe ich deine Aussage jetzt verstanden.
      Damit hätten wir den Punkt "mit dir kann man eh nicht sachlich diskutieren" nun abgehakt...sry, aber was soll ich dazu sagen? :facepalm:

      Lies dir meinen Post nochmal durch oder lass es...da stand 0 von Verallgemeinerung bezüglich Sozialhilfebetrugs und sogar nochmal explizit im Edit, dass ich NICHT NUR für Ausländer für eine solche Bestrafung bin.
      Du legst dir das auch alles so hin, wie es dir passt, damit du bissl rummotzen kannst, oder?
      Meines Wissens erkennt man Sozialhilfebetrug nicht daran, dass ausländische H4-Empfänger einen BMW fahren. Weiters habe ich dir lediglich unterstellt, keine oder wenige konkrete Fälle kennst, wo ausländische Familien Sozialhilfebetrug begehen und damit davonkommen. Ich rede jetzt nicht von Bildzeitungsartikeln, sondern Personen aus deinem Umfeld. Wenn du keine solchen Fälle kennst und nicht in einer staatlichen Behörde arbeitest, die mit derartigen Problemen kämpft, halte ich deine Aussage für eine subjektive Vermutung, eventuell bestärkt durch reißerische Berichterstattungen aus nicht ganz ernstzunehmenden Medien. Ich verstehe auch nicht, was du an meinem Post bemängelst.
      Klar kenne ich soetwas nur aus dem Umfeld.
      Aber wenn da irgendwelche Pfosten ankommen, die nichtmal anständig Deutsch können (auch hier wieder: Davon gibt es auch Deutsche!), deren Eltern nachweislich kein bzw. kein hohes Einkommen haben, dann is mir das schon suspekt.

      Dass das nicht auf jeden zutrifft, ist mir schon klar.
      Ich habe/hatte einige Ausländer als gute Freunde und habe Respekt vor jedem, der hier einer Arbeit nachgeht.
      Ich habe auch vorhin schon gesagt, dass es mir auch vor allem um jegliche Art von Gewalt-Tat geht. Leute, die die Einwohner des Landes, in dem sie zu Gast sind, nicht respektieren, haben hier schlichtweg nichts verloren in meinen Augen. Und wenn man sie vergleichsweise einfach loswerden kann (natürlich unter der Voraussetzung, dass die Schuld bewiesen ist), sollte man dies auch tun. Klingt vielleicht etwas hart, aber ändert ja nix daran.
      Deutsche muss man dann halt wohl oder übel wegsperren, was halt wiederum leider Steuergelder verschlingt...