Welche Pot Odds beötigt man um mit nierigen Paaren preflop zu callen?

    • HerzInfarkt7
      HerzInfarkt7
      Bronze
      Dabei seit: 10.11.2010 Beiträge: 4
      Hallo,

      mich würde mal interessieren, wie groß die Pot Odds sein sollten um mit niedigen bis mittleren (22-TT) Pockets preflop in den verschiedenen Phasen eines SNGs(frühe, mittlere und späte Phase) zu callen. Wobei man in der späten Phase ja gar nicht callt, sondern push/fold spielt.
  • 16 Antworten
    • exe203
      exe203
      Bronze
      Dabei seit: 04.03.2008 Beiträge: 8.111
      als grundregel gilt:
      du und auch dein gegner sollten noch das 20-fache des noch zu zahlenden betrags als stack haben

      €: willkommen im forum :)
    • HerzInfarkt7
      HerzInfarkt7
      Bronze
      Dabei seit: 10.11.2010 Beiträge: 4
      naja, aber ich frage mich halt ob man auch mal einen raise preflop callen kann. Wenn zb. jemand auf 3BB raised und nach ihm 5 Leute mitgehen. Denn dann habe ich ja sehr gute Pot Odds. Ich setzt dabei jetzt mal voraus, das derjenige, der geraised hat und ich mehr als 20 BB haben.
    • FiftyBlume
      FiftyBlume
      Bronze
      Dabei seit: 06.06.2010 Beiträge: 8.580
      Original von HerzInfarkt7
      naja, aber ich frage mich halt ob man auch mal einen raise preflop callen kann. Wenn zb. jemand auf 3BB raised und nach ihm 5 Leute mitgehen. Denn dann habe ich ja sehr gute Pot Odds. Ich setzt dabei jetzt mal voraus, das derjenige, der geraised hat und ich mehr als 20 BB haben.
      SNG=1 Tisch?


      In MTT-SnGs kann man Pockets sogar limp/call spielen und es is profitabel.

      In jedem Fall kannst du bei Odds von 1:8 callen, weil das in etwa die Wahrscheinlichkeit ist, mit der du dein Set triffst:)
    • HerzInfarkt7
      HerzInfarkt7
      Bronze
      Dabei seit: 10.11.2010 Beiträge: 4
      ah ok, das mit den 1:8 ist schon mal ein guter Anhaltspunkt
    • HerzInfarkt7
      HerzInfarkt7
      Bronze
      Dabei seit: 10.11.2010 Beiträge: 4
      ach und ja, ich meine singletable
    • Nachtschicht
      Nachtschicht
      Bronze
      Dabei seit: 09.10.2008 Beiträge: 429
      Original von FiftyBlume

      SNG=1 Tisch?


      In MTT-SnGs kann man Pockets sogar limp/call spielen und es is profitabel.

      In jedem Fall kannst du bei Odds von 1:8 callen, weil das in etwa die Wahrscheinlichkeit ist, mit der du dein Set triffst:)
      Was nützt es dir das Set zu floppen wenn du selten ausbezahlt wirst?
      Nach deiner Aussage müßte am Flop immer das Geld reingehen und du müßtest immer die beste Hand gefloppt haben.
      Hinzu kommt Position und Spielweise des Raisers.
      An 1:20 kann man sich wesentlich realistischer orientieren.
    • Kommissar2000
      Kommissar2000
      Bronze
      Dabei seit: 20.09.2010 Beiträge: 199
      Ich call wenn noch das 10-fache dahinter ist. aber es gibt noch andere wichtige faktoren wie position, spielverhalten, skill ...
    • Schatzwars
      Schatzwars
      Bronze
      Dabei seit: 16.11.2010 Beiträge: 133
      hey nachtschicht ,



      odds von 1:8 bedeutet das du im + plus bist ob du nun ausbezahlt wirst oder nicht denn :

      dein set triffst du 1:7 machst also im durschnitt 7 laydowns und gewinnst einmal das 8fache


      ich will gleich vorbeúgend sagen ja es gibt sowas wie set über set aber auch genug spots in den du dein pärchen auch postflop profitabel spielen kannst und zuallerletzt wirst du auch sicherlich hin und wieder für dein set bezahlt .

      die 20fach regel bleibt trotzdem gültig für das callen eines raises in dem man postflop headsup oder 3way weiterspielt

      grüsse swars
    • FiftyBlume
      FiftyBlume
      Bronze
      Dabei seit: 06.06.2010 Beiträge: 8.580
      Original von Nachtschicht
      Original von FiftyBlume

      SNG=1 Tisch?


      In MTT-SnGs kann man Pockets sogar limp/call spielen und es is profitabel.

      In jedem Fall kannst du bei Odds von 1:8 callen, weil das in etwa die Wahrscheinlichkeit ist, mit der du dein Set triffst:)
      Was nützt es dir das Set zu floppen wenn du selten ausbezahlt wirst?
      Nach deiner Aussage müßte am Flop immer das Geld reingehen und du müßtest immer die beste Hand gefloppt haben.
      Hinzu kommt Position und Spielweise des Raisers.
      An 1:20 kann man sich wesentlich realistischer orientieren.

      Gut, dass du grundlegende Begriffe und Aussagen unterscheiden kannst.

      Die 20x Call behind Regel hat gar nichts mit den Odds zu tun, sondern mit folgender Überlegung:

      preflop bekommen wir Odds von 1:1,5 oder besser(das ist in etwa so, wenn wir ein Raise callen wollen).
      Da wir jetzt gegen der eigentlichen Odds callen, brauchen wir implied Odds.

      Wir verlieren 7x unseren Call und floppen 1x das Set, wo wir <1,5x den Call gewinn machen.

      Um das ganze positiv zu gestalten müssen wir also auf jedem Flop nochmal so >5,5x den Call raushauen und vom Gegner bekommen;)

      Dadurch, dass wir den 3-fachen Betrag als effektiven Stack haben, haben wir im Regelfall die implied Odds.


      Das hat aber mal gar nichts damit zu tun, dass unser Call preflop ab 1:8 Odds positiv ist;)


      Die 20x Regel kann man btw auch noch aufweichen, bei mehreren Callern sind unsere Odds besser und deswegen können die effektiven Stacks/Implied Odds kleiner sein;)
    • Stoxx81
      Stoxx81
      Bronze
      Dabei seit: 01.09.2006 Beiträge: 13.879
      Ich hab auch schon reichlich oft gelesen, dass preflop der 15fache Stack behind ausreicht. Das gilt aber nur dann, wenn der verdoppelte Stack entsprechend gesteigerten positiven EV für dich hat. Im CG dürfte das also zum Beispiel selten Auswirkungen haben, weil die Blinds nicht steigen und du meistens durch einen größeren stack keinen Vorteil hast. In Turnieren kann das aber sein. Mal völlig davon abgesehen, dass ich bei 1:7 potodds so gut wie anytwo overcalle...
    • FiftyBlume
      FiftyBlume
      Bronze
      Dabei seit: 06.06.2010 Beiträge: 8.580
      Original von Stoxx81
      Ich hab auch schon reichlich oft gelesen, dass preflop der 15fache Stack behind ausreicht. Das gilt aber nur dann, wenn der verdoppelte Stack entsprechend gesteigerten positiven EV für dich hat. Im CG dürfte das also zum Beispiel selten Auswirkungen haben, weil die Blinds nicht steigen und du meistens durch einen größeren stack keinen Vorteil hast. In Turnieren kann das aber sein. Mal völlig davon abgesehen, dass ich bei 1:7 potodds so gut wie anytwo overcalle...
      Dir ist schon klar, dass wir im Cashgame viel mehr marginale Hände callen können oder?

      Doppelter Stack im Turnier ist nicht gleich doppelte Equity....aber im Cashgame ist doppelter 'Stack immer doppelt Money:)
    • Stoxx81
      Stoxx81
      Bronze
      Dabei seit: 01.09.2006 Beiträge: 13.879
      Mag sein, dass ich grad ein Brett vorm Kopf habe: Im Turnier bringt mir ein doppelter Stack zu Anfang natürlich keine doppelte EQ am PP, aber ein verdoppelter Stack bringt mir natürlich trotzdem mehr Möglichkeiten und erhöht meine edge in einem Turnier. Ein großer Stack ist für einen besseren Spieler ja nichts anderes als ein längerer Hebel um mehr EQ hinten raus rauszuquetschen, während bei 20 BB und drunter dein Skill nicht mehr wirklich einen Unterschied macht. Ich kann also ein bisschen mehr Risiko gehen und muss nicht nach call20 sondern kann gern nach call15 spielen. Die Chips haben keinen unbedingt gesteigerten sofortigen monetären Wert, aber sie schalten sozusagen mehr Waffen in meinem Repertoire frei.

      Im CG dagegen erhöhen sich die Blinds nicht und mir bringt der doppelte Stack deshalb nicht unbedingt langfristig was. Natürlich ist jeder Chip echtes Geld, aber der Druck den ich gegenüber anderen ausüben kann und die mir zur Verfügung stehenden Werkzeuge ändern sich nie...
    • shakin65
      shakin65
      Bronze
      Dabei seit: 17.09.2005 Beiträge: 21.597
      es kann durchaus sein, dass man auch bei odds die zunächst nicht ausreichen würden um auf set value zu callen, profitabel callen kann. hierzu braucht man gute implied odds. wenn beispielsweise ein spieler aus EP raised, einer called und man als hero im BB sitzt, hat man normalerweise nicht die nötigen odds. nachdem aber ein raiser + ein caller für entsprechende postflop action sprechen, würden mir die implied odds reichen, um hier als BB zu callen.
    • FiftyBlume
      FiftyBlume
      Bronze
      Dabei seit: 06.06.2010 Beiträge: 8.580
      Stoxx81:

      Also nochmal...im Cashgame können wir immer mitgehen, wenn wir (inkl. Implied Odds einen positiven EV haben).

      Im STT ist es so, dass jeder Move der nur "leicht" plus EV ist, im Schnitt die gewonnene Menge Geld verdoppeln muss.

      Kurzes Beispiel:
      Wir stehen vor der Entscheidung zu callen und geben uns 51%.
      Im Cashgame ist der Call richtig und gut und wir machen ihn immer.

      Im Turnier/SnG müssen wir abschätzen, ob wir mit dem Call unseren durchschnittlichen Gewinn verdoppeln können. Das ist aber recht selten der Fall.
    • Stoxx81
      Stoxx81
      Bronze
      Dabei seit: 01.09.2006 Beiträge: 13.879
      In nem STT sind total marginale Spots nicht sinnvoll, in einem Mass-MTT muss man die aber mitnehmen. Und da ich mich offensichtlich verguckt habe und wir hier bei reiner SNG-Strategy sind, ist es in der Tat nicht all zu sinnvoll was ich da oben geschrieben habe. :D Also vergiss es, das Zeug gehört in den MTT-Bereich...
    • Maniac81
      Maniac81
      Bronze
      Dabei seit: 02.08.2006 Beiträge: 2.287
      Ich hab bisher immer mit der 1:15 Regel gespielt, aber ich hab nicht das Gefühl, dass ich damit viel Chips gewinne auf lange Sicht.
      Ich glaub ich werd auch mal lieber mit der 1:20 Regel spielen wie es hier ja die meisten machen.