Blind-Defense

    • Midas
      Midas
      Bronze
      Dabei seit: 05.06.2005 Beiträge: 934
      Ich habe Schwierigkeiten einzuschätzen, wann ich meinen Big Blind aggressiv (3bet) und wann passiv (Call) verteidigen soll.

      Die Entscheidung nach der Handstärke auszurichten heisst offensichtlich, dem Gegner Informationen zu überlassen. Andererseits möchte ich mit zwei Bildkarten nicht unbedingt ohne Initiative OOP spielen und mit sehr starken Händen auch Preflop nicht auf value verzichten.

      Was tun?
  • 1 Antwort
    • cjheigl
      cjheigl
      Moderator
      Moderator
      Dabei seit: 09.04.2006 Beiträge: 24.498
      Für den Anfang halte dich an die Charts. Es gibt einen sehr einfachen Grund, warum die Charts so aufgebaut sind, wie sie sind. Die Grundlage bildet der Erwartungswert, den man mit der Spielweise hat. Wenn du abweichst, beschädigst du als erstes den EV. Der ist höher gewichtet als die Absicht, dem Gegner nicht zuviele Informationen zu überlassen.

      Solange du in kleinen Limits spielst, mach dir keine Gedanken darüber, wieviele Informationen du deinem Gegner mit deinem Preflopspiel überlässt. Die meisten haben Schwierigkeiten, diese Informationen in Ranges umzusetzen und dann noch mehr Schwierigkeiten, die Ranges in Equity umzusetzen.

      Die Gegner machen noch genug Fehler, die du ausnutzen kannst. Wenn du Abweichungen vom optimalen einbaust, dann können die Gegner deine Range zwar nicht besser einschätzen, aber sie werden auch nicht so viel falscher liegen, als sie es ohnehin tun. Du dagegen baust damit Fehler in dein Spiel ein, die den Gegnern nützen, weil dich diese Fehler EV kosten.