Sklansky Chubukov push chart

  • 14 Antworten
    • dine8
      dine8
      Bronze
      Dabei seit: 30.12.2009 Beiträge: 301
      Hey super, das ist ja mal ne schöne Arbeit, mir fallen da auch spontan ein paar Fragen ein, die ich erstmal versuche, mir selbst zu beantworten :)


      VlG

      EDIT:
      Ah ich seh schon, der Thread lässt keine Fragen offen :)
    • Falco35
      Falco35
      Bronze
      Dabei seit: 03.06.2010 Beiträge: 12.048
      Hab mir mal den Link auf RapidShare angesehen.
      Was bedeutet da zB 554.5 bei AKs?!
      Anscheinend etwas zu hoch for me^^

      PS: Ah, in Bezug auf die anderen Zahlen könnt ich mir gut vorstellen dass ich also mit 554.5 BB da schon pushen könnte(wenn es so viele BBs geben würde). Richtig!?
    • 00Visor
      00Visor
      Bronze
      Dabei seit: 26.11.2007 Beiträge: 14.438
      Sklansky-Chubukov sind keine guten Pushcharts. Kleine suited connected Hands werden dort total unterbewertet, da der Gegner ja die Karten eben nicht sieht und bei nem Push von 54s nicht mit 65o callt.

      Wenn ihr euch schon Tabellen zusammenstellt, dann Nash:
      http://www.holdemresources.net/hr/sngs/hune.html
    • Mart1
      Mart1
      Bronze
      Dabei seit: 23.12.2006 Beiträge: 4.727
      das war auch nicht als absoluter pushchart gedacht... Ich adjuste das auf der Basis an den Gegner. Nash ist mir etwas zu loose, gerade bei den Tx hands.
    • 00Visor
      00Visor
      Bronze
      Dabei seit: 26.11.2007 Beiträge: 14.438
      Adjusten muss man immer klar. Weiß nicht, warum du gerade Tx nicht magst.
      Aber Nash ist ne viel bessere Grundlage - eben das mathematische Gleichgewicht.
    • dine8
      dine8
      Bronze
      Dabei seit: 30.12.2009 Beiträge: 301
      Danke nochmal Mart1 auch für den Link zum Forum, wo die angesprochenen Schwächen, die sich ergeben - z.B. im Vergleich zu Nash ja wirklich sehr, sehr ausführlich diskutiert werden, man muss sich halt ein bisschen durchwurschteln und selber nachdenken, aber wer Charts ohne selbst nachzudenken einfach anwendet ist ja selber schuld :)

      Danke jedenfalls für Beides, den Rest kann man ja dann hier weiter diskutieren, muss ja nicht immer ein Oberlehrerton in dieser Diskussion an den Tag gelegt werden ;)

      Würde mich freuen, wenn Du vllt in Zukunft, da Du ja supturbos spielst, mal berichtest, ob Du rein nach Nash besser fährst oder SKCH eine wertvolle Ergänzung in einigen Bereichen sind.
    • Mart1
      Mart1
      Bronze
      Dabei seit: 23.12.2006 Beiträge: 4.727
      zu der Tx thematik: Ich sehe unglaublich viele calls mit JT und QT, mag vielleicht an den stakes liegen, dass der fisch denkt cool QT>A3 oder so scherze, aber die tightere Chubukov range hat mir bisher noch nicht geschadet. scs pushe ich aber auch looser, nur die ganz gruseligen haende tighter als Sklansky-Chubukov. Werde aber sicher nochmal den Thread durchwursteln, bloss ich habe das gefuehl, dass gegen den average villain auf den 10er superturbos tighter pushen besser ist.

      Werde mich aber noch weiter damit beschaeftigen, habe frueher immer nach Nash gepusht, was mit etwas zu loose vorkam, auch wenns vielleicht mathematisch gesehen gut ist.
    • 00Visor
      00Visor
      Bronze
      Dabei seit: 26.11.2007 Beiträge: 14.438
      Also mein Eindruck von schlechten Spielern ist eher, dass die viel zu tight callen. Schau dir mal die Nash-Callingranges an. JTs darf man mit 18BB callen, JTo mit 12.7BB.
      Zuerst mögen diese Ranges für viele zu loose aussehen, aber in nem HU mit 10BB sollte eine sehr loose Dynamik herrschen. Bei nem erfolgreichen Push gewinnt man immerhin 1.5BB einfach so.
    • Kaiserludi
      Kaiserludi
      Bronze
      Dabei seit: 14.02.2010 Beiträge: 1.456
      Original von 00Visor
      Also mein Eindruck von schlechten Spielern ist eher, dass die viel zu tight callen. Schau dir mal die Nash-Callingranges an. JTs darf man mit 18BB callen, JTo mit 12.7BB.
      Zuerst mögen diese Ranges für viele zu loose aussehen, aber in nem HU mit 10BB sollte eine sehr loose Dynamik herrschen. Bei nem erfolgreichen Push gewinnt man immerhin 1.5BB einfach so.
      Die meisten auf den Limits pushen aber auch weit tighter als nach Nash und wenn die mit 18BB Pushen, liegt man mit JTs im Schnitt dermaßen Behind, dass es sich nicht lohnt, wegen der 1,5BBs bereits 18BB damit zu callen.
      nash ist eben nur so lange optimal, wie auch der Gegner mathematisch optimal spielt. Weicht er deutlich davon ab, muss man sich selsbt auch anpassen, weill man das optimum heraus holen. Ich dahre im Headsup der FR Superturbos auf den Lowstakes (5er und10er) mit SAGE sehr gut. Da geht JTs als Call für 8BB rein und JTo für 7BB, al push gehen sie für 11 und 10 BB rein.
      Hier mal ein SAGE-Chart, pro Zeile so zu lesen: Bigblinds des kleineren der beiden Stacks, Pushrange des SB, Callrange des BB. Bei Minraises und Limps des Sb muss man als BB eben einschätzen, wie oft der da einen Repush foldet und wie oft callt, und demnach seine Repushrange eher Richtung Push- oder eher Richtung Callrange orientieren.
      code:
      20	TT							KK
      19	TT							KK, AKs
      18	99							QQ, AKs
      17	88							QQ, AKs
      16	88, AQs							QQ, AKs
      15	77, AQ, ATs						JJ, AK
      14	66, AT, A8s, KQs					JJ, AK, AQs
      13	66, A8, A6s, KQ, KTs					88, AQs
      12	55, A6, A4s, KT, K8s, QTs				77, AJ, ATs
      11	44, A4, A2s, K8, K6s, QT, Q8s, JTs			66, AT, A8s, KQs
      10	44, A2, K6, K4s, Q8, Q6s, JT, J8s			55, A7, A5s, KJ, K9s, QJs
      9	33, A2, K4, K2s, Q6, Q4s, J8, J6s, T8s			55, A5, A3s, K9, K7s, QJ, Q9s
      8	22, A2, K2, Q4, Q2s, J6, J4s, T8, T6s, 98s		44, A3, A2s, K7, K5s, Q9, Q7s, J9s
      7	22, A2, K2, Q2, J4, J2s, T6, T4s, 98, 96s		33, A2, K4, K2s, Q6, Q4s, J8, J6s, T8s
      6	22, A2, K2, Q2, J3, J2s, T5, T3s, 97, 95s, 87s		33, A2, K3, K2s, Q5, Q3s, J7, J5s, T9, T7s
      5	22, A2, K2, Q2, J2, T4, T2s, 96, 94s, 86s		22, A2, K2, Q4, Q2s, J6, J4s, T8, T6s, 98s
      4	22, A2, K2, Q2, J2, T3, T2s, 95, 93s, 87, 85s		22, A2, K2, Q2, J4, J2s, T6, T4s, 98, 96s
      3	22, A2, K2, Q2, J2, T2, 94, 92s, 86, 84s, 76s		22, A2, K2, Q2, J2, T4, T2s, 96, 94s, 86s
      2	22, A2, K2, Q2, J2, T2, 93, 92s, 85, 83s, 75s		22, A2, K2, Q2, J2, T2, 92, 82, 73, 72s, 65, 63s
      1	22, A2, K2, Q2, J2, T2, 92, 82, 73, 72s, 65, 63s  	100,00%
      
    • 00Visor
      00Visor
      Bronze
      Dabei seit: 26.11.2007 Beiträge: 14.438
      Original von Kaiserludi
      Die meisten auf den Limits pushen aber auch weit tighter als nach Nash und wenn die mit 18BB Pushen, liegt man mit JTs im Schnitt dermaßen Behind, dass es sich nicht lohnt, wegen der 1,5BBs bereits 18BB damit zu callen.
      Mart1 meinte, dass er Tx Hände nicht so loose wie Nash pushen will, weil die Gegner QT und JT zu häufig callen. Deshalb habe ich aufgeführt, wie loose die Gegner nach Nash callen dürften.
      Bitte les dir auch den ganzen Thread durch, wenn du schon so ausführlich antwortest ;) .

      SAGE ist schonmal ne bessere Orientierung als Sklansky, aber beim Pushen meist zu tight.
    • dine8
      dine8
      Bronze
      Dabei seit: 30.12.2009 Beiträge: 301
      Die Tabelle von Mart1 wird in dem beigefügten Thread auch unter ganz anderen Aspekten gesehen und diskutiert und nicht als reine push/fold Anleitung. Schon im allerersten post erfolgen einschränkungen seitens OP.

      Zu Visor kann ich nur sagen, EDIT blablubb hat er schon editiert.

      Würde mich über ne PM freuen, Mart1 wies so läuft, bzw in welcher Form du Chubokov verwendet hast, hier reg ich mich eh nur auf :)

      VG
    • Mart1
      Mart1
      Bronze
      Dabei seit: 23.12.2006 Beiträge: 4.727
      Edit: frage 1 geklaert.
      Hat jemand den genauen mathematischen Hintergrund fuer das, bzw. eine Herleitung aus dem Nash Equilibrium der spieltheorie
    • dine8
      dine8
      Bronze
      Dabei seit: 30.12.2009 Beiträge: 301
      Hast post xD

      EDIT

      Hast wieder post xD
    • 00Visor
      00Visor
      Bronze
      Dabei seit: 26.11.2007 Beiträge: 14.438
      Original von Mart1
      Edit: frage 1 geklaert.
      Hat jemand den genauen mathematischen Hintergrund fuer das, bzw. eine Herleitung aus dem Nash Equilibrium der spieltheorie
      Zum Vorstellen, kann man es sich ungefähr so denken: Man nimmt eine bestimmte Pushing-Range an und berechnet die optimale Calling-Range und daraus den EV für den Pusher. Dies macht man für verschiedene Ranges, bis man die Pushing-Range raushat, die letztlich den maximalen EV für den Pusher bringt.
      Diese Ranges erfüllen dann die Definition eines Nash-Equilibriums.

      Hier noch der FAQ von holdemressources:
      http://www.holdemresources.net/hr/sngs/icmcalculator/icmcalcfaq.html