Wo liegt mein schei** Problem ? Leaks inside :(

    • baschtiii
      baschtiii
      Bronze
      Dabei seit: 12.12.2009 Beiträge: 576
      Hallo zusammen,

      ich bin vor kurzen von der BSS zu der MSS umgestiegen, da ich gemerkt habe, dass ich jedesmal voll austicke und tilte wenn ich einen "großen" Stack verliere.
      Bei der MSS hab ich mich mit der Varianz irgendwie abgefunden und seh das nicht so eng wenn ich z.B meine KK gegen AA verliere - der Stack ist ja "nur" halb so groß im gegensatz zu der BSS (50 BB < 100 BB) :P

      Irgendwie hab ich aber immernoch 2 Leaks:

      1.)
      Ich weiß nicht ob man das Leak nennen kann, aber ich gebe den Gegnern immer eine viel bessere Range - ich denke wenn ich z.B TPTK habe und er mich einfach runtercallt,dass er ein Drilling hat oder TP etc...
      Ich werde halt jedesmal super skeptisch wenn mich jemand bis zum River runtercallt und mir dann zum Schluss 72o oder so zeigt :(


      2.)
      Manchmal spiele ich voll den Rotz - so als würde mein Hirn "ausschalten" - was mich dann im Endeffekt immer gut $$$ kostet :(

      z.B

      Full Tilt - $0.10 NL RUSH - Holdem - 9 players

      BB: $6.04
      Hero (UTG): $4.65
      UTG+1: $10.00
      MP: $12.48
      MP+1: $11.93
      LP: $7.89
      CO: $10.20
      BTN: $7.25
      SB: $17.12

      SB posts SB $0.05, BB posts BB $0.10

      Pre Flop: (pot: $0.15) Hero has T:heart: T:spade:

      Hero raises to $0.35, UTG+1 raises to $1.20, fold, fold, fold, fold, fold, fold, fold, Hero calls $0.85

      Flop: ($2.55, 2 players) 4:diamond: 4:spade: 9:diamond:
      Hero bets $1.00, UTG+1 raises to $2.00, Hero calls $1.00

      Gegner ist unknowen, aber Preflop bzw. spätestens am Flop wäre das ein eindeutiger Fold.
      Jedoch geh ich oft an so beschissenen Händen broke, weil ich ganze Zeit denke, dass ich z.B noch den Drilling hitte.
      Nach einer Session-Review fällt mir sowas eigentlich immer auf ;(

      Kennt Ihr sowas bzw. solche Probleme ?



      Poker Mindset von Taylor/Hilger habe ich mir schonmal vorbeugend zu Weihnachten bestellt
  • 2 Antworten
    • michimanni
      michimanni
      Bronze
      Dabei seit: 02.08.2006 Beiträge: 65.192
      Moin baschtiii,

      2 Dinge fallen mir an Deinem Beitrag auf, an denen Du auf jeden Fall arbeiten solltest:

      1. Wenn Du tiltest, weil Du 100BB verlierst, dann solltest Du Dich fragen, ob Du in Deiner Komfortzone spielst. Ganz platt gesagt, sollte es Dir optimalerweise völlig egal sein, ob Du einen SD gewinnst oder verlierst - solange Deine Entscheidung gut gewesen ist. Hier sehe ich Verbesserungsbedarf.

      2. Bei der gezeigten Hand muss man differenzieren: Callst Du auf Deine Outs oder callst Du wider besseren Wissens? Wenn Du auf 2 Outs callst, solltest Du das Kapitel zu Odds und Outs noch einmal lesen. Wenn Du dagegen wider besseren Wissens handelst, ist die Sache schwieriger, weil Du dann an Deiner Disziplin arbeiten musst. Hier ist es sicherlich ein vernünftiger Ansatz, sich "The Poker Mindset" einmal anzutun.

      Als Sofortlösung (die mit Sicherheit nicht ausreicht um die Probleme in Gänze lösen) würde ich folgendermaßen vorgehen:

      1. Limit runter w/der Komfortzone
      2. Ggf. auf Rush verzichten um sich mehr Gedanken zu einer Decision machen zu können
      ---
      3. The Poker Mindset lesen

      Viel Erfolg dafür :)


      Gruß,
      michimanni
    • Thilo87
      Thilo87
      Bronze
      Dabei seit: 03.09.2006 Beiträge: 901
      Ich weiß nicht ob man das Leak nennen kann, aber ich gebe den Gegnern immer eine viel bessere Range - ich denke wenn ich z.B TPTK habe und er mich einfach runtercallt,dass er ein Drilling hat oder TP etc...


      das problem habe ich auch öfter. ich denke das hat auch mit money-scared zu tun. man möchte nachdem man 2-3 suckouts bekommen hat halt nicht noch mehr geld verlieren. aber extrahiert so natürlich viel zu wenig value und wird auch oft rausgeblufft, wenn man sich z.b. nicht traut eine 2nd barrel am turn zu machen, obwohl man gegen die gegnerische range vorne liegt.
      vielleicht bringt es was, nicht mehr darauf zu achten, wieviel man verliert. sollte man bestimmt nicht am anfang machen, aber wenn man weiss, dass man winning player ist und unabhängig von suckouts auf lange sicht gewinnt, dann braucht man da denke ich auch nicht darauf achten.
      ich habe bei mir jedenfalls alle stats zum thema, wieviel gewinne/verluste ich mache ausgeschaltet und auto-rebuy auf vollen stack aktiviert. so kriege ichs meistens gar nicht mit, ob ich gewinne oder verliere. ich gucke nur noch einmal nach der letzten session des tages nach. das hat mir sehr geholfen, nicht mehr so oft frustriert/tilt/money-scared zu sein.
      ausserdem lege ich mir jeden tag eine "für heute"-aufgabe bereit. wenn ich merke, dass ich wieder zu passiv spiele (money-scared), dann nehme ich mir für den tag zum beispiel vor, mehr zu 3betten. so kriegt man dieses gefühl für das aggressive spiel wieder zurück. jedenfalls klappt das bei mir.
      ansonsten natürlich stop-losses-limit und sobald man merkt, dass man nicht mehr 100% bei der sache ist, dann pause machen.


      Manchmal spiele ich voll den Rotz - so als würde mein Hirn "ausschalten" - was mich dann im Endeffekt immer gut $$$ kostet


      das kenne ich auch. kanns mir auch nicht wirklich erklären, aber könnte vielleicht auch am tilt oder money-scared liegen. dass einfach die konzentration vollständig flöten geht. klar, jemand der wütend ist kann sich nicht konzentrieren. jemand der sich vor etwas fürchtet natürlich auch nicht. aber manchmal ist es vielleicht auch einfach eine schei... session, wo es einfach keine spots gab, wo man richtig nachdenken musste sondern die ganze zeit nur folden muss. das kann man aber recht gut sehen, wenn man am nächsten tag die session vom vortag nochmal analysiert oder ein video von der session macht.

      nunja. viel erfolg ;)