EQ-Betrachtung bei SplitPot-Szenarien

    • IronPumper
      IronPumper
      Coach
      Coach
      Dabei seit: 03.01.2008 Beiträge: 14.843
      Hi!

      Ev.,
      ein kurzes Bsp. zur Veranschaulichung:

      Sagen wir, wenn Villain am River in mich Range A bettet, habe ich 0% EQ -> Ich muss folden.
      Anmerkung: Villain hat so klein gebettet, dass ich nur 15% EQ benötige.

      Nun bettet Villain in mich am River mit der selben kleinen Betsize Range B.
      Diese Range B enthält alle (besseren Hände) von Range A und dann noch paar Kombos exakt meiner handstärke bzw. meine hand -> also Splits.

      Wenn ich nun diese RangeB in Stove packe, hab ich zb. 12% -> Ich könnte callen.
      Doch:
      Stove/Equilator berücksichtigt ja nicht, dass ich nur auf den halben Pot calle -> muss ich in Wirklichkeit folden?

      Weitere Fragen:
      1.) Wieviel EQ müsste dann bei Stove stehn (ich vermute nicht 20%), damit ich bei ben. EQ von 10% callen kann?

      2.) Ist das für ecuh/mich nicht generell ein Problem, da man ja bei Rangeanaylsen auch die Flips in die gegnerische Range reinpackt (falls diese dort enthalten ist) -> aber das würde doch dann das Result verfälschen?
  • 4 Antworten
    • muebarek
      muebarek
      Bronze
      Dabei seit: 31.07.2008 Beiträge: 532
      Ich nehme an, du meintest oben, dass er so klein bettet, dass du 10% equity brauchst.

      Wenn der Equilator dir sagt, dass du 12% gegen die Range hast, dann ist der Call korrekt. Die Hände, die gegen dich splitten, gehen ja nur mit 50% Equity in die Berechnung der Equity gegen die Gesamtrange ein (und nicht mit 100% wie bei Händen, die du schlägst). Equity mit Potgröße multipliziert ergibt dann ja gerade den Split Pot, so wie es sein sollte.

      Damit erübrigt sich auch Frage 2, da dies bereits in der Equity mit drinsteckt.
    • IronPumper
      IronPumper
      Coach
      Coach
      Dabei seit: 03.01.2008 Beiträge: 14.843
      Original von muebarek
      Ich nehme an, du meintest oben, dass er so klein bettet, dass du 10% equity brauchst.

      jup.

      Wenn der Equilator dir sagt, dass du 12% gegen die Range hast, dann ist der Call korrekt. Die Hände, die gegen dich splitten, gehen ja nur mit 50% Equity in die Berechnung der Equity gegen die Gesamtrange ein (und nicht mit 100% wie bei Händen, die du schlägst). Equity mit Potgröße multipliziert ergibt dann ja gerade den Split Pot, so wie es sein sollte.

      Damit erübrigt sich auch Frage 2, da dies bereits in der Equity mit drinsteckt.
      Zum 2. Teil.

      Bist du dir da 100% sicher?
      Wenn ja, das wär ja dann super und das problem wäre schon wieder erledigt;)
    • muebarek
      muebarek
      Bronze
      Dabei seit: 31.07.2008 Beiträge: 532
      ja, ganz sicher. equity ist ja gerade definiert als der erwartungswert des anteils am pot, der dir "zusteht". wenn du also am river deine equity gegen eine hand, gegen die du splittest ausrechnest, wird die equity 50% sein.

      dies lässt sich leichter nachvollziehen, wenn man sich anschaut, wie die equity zwischen 2 spielern berechnet wird:

      Equity = P(win) + P(tie)*1/2, was man anhand der Werte im Equilator (der dir ja die Wahrscheinlichkeiten für Win/Loss/Tie anzeigt), auch schnell per Hand überprüfen kann.

      -Am River ist also gegen eine Hand, die gegen dich splittet, P(win) = 0 und P(tie) = 1, deine equity nach der Formel oben demnach 50%.
      -Gegen eine Range, die eine Hand, die dich schlägt, und eine die gegen dich splittet enthält, wäre demnach P(win) = 0, P(tie) = 1/2 -> die equity also 1/4, was genau das darstellt, dass du in der Hälfte der Fälle den halben Pot gewinnst.

      Mit dieser Methode kannst du auch easy berechnen, wie viele Splitting Hands er in seiner Range haben muss, damit du den Call (bei dem du 10% Equity brauchst), machen kannst: nämlich genau 20% der Handcombos in seiner Range, da du dann genau 10% Equity hättest.

      Ich hoffe, das hilft dir. :)
    • IronPumper
      IronPumper
      Coach
      Coach
      Dabei seit: 03.01.2008 Beiträge: 14.843
      Original von muebarek
      ja, ganz sicher. equity ist ja gerade definiert als der erwartungswert des anteils am pot, der dir "zusteht". wenn du also am river deine equity gegen eine hand, gegen die du splittest ausrechnest, wird die equity 50% sein.

      dies lässt sich leichter nachvollziehen, wenn man sich anschaut, wie die equity zwischen 2 spielern berechnet wird:

      Equity = P(win) + P(tie)*1/2, was man anhand der Werte im Equilator (der dir ja die Wahrscheinlichkeiten für Win/Loss/Tie anzeigt), auch schnell per Hand überprüfen kann.

      -Am River ist also gegen eine Hand, die gegen dich splittet, P(win) = 0 und P(tie) = 1, deine equity nach der Formel oben demnach 50%.
      -Gegen eine Range, die eine Hand, die dich schlägt, und eine die gegen dich splittet enthält, wäre demnach P(win) = 0, P(tie) = 1/2 -> die equity also 1/4, was genau das darstellt, dass du in der Hälfte der Fälle den halben Pot gewinnst.

      Mit dieser Methode kannst du auch easy berechnen, wie viele Splitting Hands er in seiner Range haben muss, damit du den Call (bei dem du 10% Equity brauchst), machen kannst: nämlich genau 20% der Handcombos in seiner Range, da du dann genau 10% Equity hättest.

      Ich hoffe, das hilft dir. :)
      Das hilft sogar sehr, danke - du scheinst hier viel peil zu haben, not bad;)