Das richtige Verhältniss zwischen Theorie und Praxis

    • LiveBet24
      LiveBet24
      Bronze
      Dabei seit: 06.04.2010 Beiträge: 2.965
      Welches Verhältniss würdet ihr als optimal bezeichnen?

      Theorie:
      Strategieartikel
      Videos
      Coachings
      Hände bewerten/bewerten lassen
      Auswertung von Statistiken (Leaks finden, usw.)

      Praxis:
      Pokern (online oder live) :D


      Hier mal meine Ideen:
      Wenn man wirklich vorankommen will und auch mit viel graue Theorie einverstanden ist:
      70% Theorie
      30% Praxis

      Wenn man pokert weil man halt auch Spaß an der Sache haben will
      25% Theorie
      75% Praxis

      Wie seht ihr das?
  • 2 Antworten
    • shaddiii
      shaddiii
      Moderator
      Moderator
      Dabei seit: 05.04.2009 Beiträge: 6.982
      Ich werde wohl nie verstehen, wieso Leute da nach einer klaren Aufteilung suchen. Es bringt zum Beispiel gar nichts, wenn du dich drei Stunden lang mit Content berieseln lässt ohne wirklich drüber nachzudenken. Wenn man Interesse hat sich zu verbessern und an einem neuen Thema interessiert ist, liest man halt darüber oder schaut sich ein Video an.

      Zudem sollte man auch nicht vergessen, dass Poker zu weiten Teilen einfach nur Mindset und Erfahrung ist. Beides bekommt man vor allem beim Spielen selber - am Tisch überlegen welche Line mit welcher Hand am besten ist, etc. Die Hände wo man sich unsicher ist oder ein ungutes Gefühl hat, kann man ja dann markieren und nachher noch betrachten.
    • FiftyBlume
      FiftyBlume
      Bronze
      Dabei seit: 06.06.2010 Beiträge: 8.728
      Hängt klar vom Typ ab....ich lern z.B. recht schnell, deswegen reicht es mir, wenn ich n paar Videos reinziehe.

      Abgesehen davon ist Erfahrung >>>> all.

      Das ist ja auch z.B. der Sinn bei Handbewertungen(von den Erfahrungen anderer profitieren).