Mr_Snood Coaching 6.3.2006

  • 2 Antworten
    • BWV_552
      BWV_552
      Bronze
      Dabei seit: 01.02.2005 Beiträge: 11
      Hallo Mr_Snood,

      mir gefällt Deine Art des Coachings, weil sie sachlich ist und Du nicht ständig über das Dich stets verfolgende Pech jammerst, wenn Du verlierst. Deine Sprechpausen kann ich zwar gut ertragen, aber vielleicht ist es Dir ja auch möglich, an 4 Tischen spielen. Dann gäbe es mehr zu sagen.
      Damit Du folgende Anregungen richtig einschätzen kannst, hier meine Voraussetzungen: ich pokere seit einem halben Jahr, habe auf 2$/4$ 14000 Hände mit 2,5BB/100 gespielt und möchte demnächst shorthanded-Erfahrung sammeln.
      1. Ich habe keine shorthanded-Daten, deswegen wäre es für mich hilfreich, wenn Du bei Entscheidungen, die Du auf Grund Deiner reads triffst, die genauen Zahlen der Gegner explizit angibst. Mir fehlt die Spielpraxis, um mit Bemerkungen wie "... zu loose" viel anfangen zu können.
      2. Mich überzeugt Dein kontrolliert aggressiver Spielstil. Folgende, oft vorkommende Situation habe ich aber noch nicht richtig verstanden: Du bettest den turn und foldest auf raise. Mir ist klar, dass Du weiter Druck ausüben willst und dann dem Gegner die stärkere Hand glaubst, aber wann genau, d. h. bei welchen Rahmenbedingungen, wählst Du diese Spielweise und wann checkst Du?
      3. Ich habe Probleme mit meiner Blind-Verteidigung. Mir würde es helfen, wenn Du genau beschreiben würdest, welche Art von Händen Du gegen welche Art von Gegner verteidigst.
      Ich kann Dir leider wahrscheinlich erst nächste Woche wieder zuhören.
      Danke.
      Jörg
    • Mr.Snood
      Mr.Snood
      Bronze
      Dabei seit: 22.01.2005 Beiträge: 5.352
      Hallo BWV

      zu 1-3 : Allgemein habe ich jetzt im Nachhinein das Gefühl als wenn ich (nach den nun über 18 Std Coaching) etwas abgestumpft bin.
      Wenn man immer wieder die selben Moves und Betsequenzen als Coach macht, so beginnt man mit der Zeit das ganze als selbstverständlich anzusehen,
      und erklärt es nicht mehr so genau wie die Coachings davor.


      zu 1: Stimme ich dir zu. Da sollte ich ausführlicher drauf eingehen.
      Mein Problem hierbei ist häufig, dass ich selber keine Reads von den Gegnern habe, und daher oft auch "loose" benutze, wenn ich den Eindruck habe, dass ein Spieler loose ist.
      Ich werde in zukünftigen Coachings Tische suchen von denen ich möglichst viele Reads habe. Im letzten Coaching habe ich das zum Teil bereits gemacht.

      zu 2: Hier gibt es viele Faktoren zu Berücksichtigen.
      - Hand Range des Gegners
      - Wie Hoch ist die Wahrscheinlichkeit, dass diese HandRange den Flop getroffen hat.
      - Mögliche Draws am Flop
      - Die Showdownstärke meiner eigenen Hand (Ace High ?)
      - Der Went to Showdown des Gegners
      - und und und^^
      Aber du hast recht. Werde versuchen meine Meinung ausführlicher darszustellen.

      zu 3: Theoretisch Raised man im BB alle Hände, die gegen die Stealrange des Gegners, eine Equity von 43% haben. Im SB benötigst du eine Equity von 46%. (alles für den HeadsUp-Fall)
      Es ist daher stark Abhängig vom Gegner.
      Ich selbst bin etwas zu tight bei meiner Big Blinds defense.
      Der "Ideale"-Wert soll wohl bei ca 50%-55% liegen.
      Im Normalfall liegt meiner bei 60%-65%.
      Zu diesem Thema empfehle ich dir diesen Strategieartikel, und insbesondere das darin verlinkte OpenReRaising Chart aus dem "Starting Hands - Expert Theory 3.0 (Advanced Preflo)"-Artikel...
      Jedoch kannst du ganz beruhigt sein. 2/4 und 3/6 sind ohne Perfekte Blind-Defense ebenfalls gut Schlagbar ...

      Gruß Snood