Reraise und Raise/Push bei SSS (Chartversuch)

    • Kofi
      Kofi
      Bronze
      Dabei seit: 11.05.2006 Beiträge: 2.324
      Was mir ein bischen in der SSS-Theorie fehlt, ist das genaue Reagieren auf Raises vor einem oder hinter einem. Hier wird meistens auf Relationen zum eigenen Stack hingewiesen, in Wirklichkeit geht es aber ja nach dem Equityprinzip darum, ob man eine positive Equity gegen die Range des Gegners hat, ist also Reads-Abhängig. Ich habe hier eine Situationen gestovet, und würde gerne mal wissen, ob ich hier auf dem richtigen Weg bin. (Eine weitere Frage wäre natürlich, ob es solche Charts schon irgendwo gibt und ich sie nur nie gefunden habe.) Bei QQ-JJ steht im SHC Raise/Reraise. Gerade bei TT halte ich das aber für grenzwertig, die Hand zu reraisen, da man gegen die Raising Range der meisten Spieler eine Equity von unter 50% hat. Im großen und Ganzen bin ich dazu übergegangen, nur noch Raises aus MP3+ mit TT zu Reraisen und ansonsten mal auf Setvalue zu callen (bei mehreren Limpern/Callern) oder zu folden. In Wirklichkeit kommt es doch darauf an, dass man genau dann reraist, wenn man gegen die Raisingrange des Gegners mehr als 50% Equity hat, es kommt als auf Reads an. Ich hab da folgende Stove-Ergebnisse herausbekommen: Reraise bei Raisingrange des Gegners von 99 - 13+ % TT - 8+ % JJ - 6+ % AQo - 10+ % AQs - 9+ % Wird man dann All-In ge3-bettet, dann wird man das immer callen, da man im Normalfall nur 20% Equity braucht um das profitabel zu callen (Gegner raist auf 1$, man reraist auf 3$, Gegner raist auf 5$, man zahlt noch 2$ in einen 8$ Pot). Häufig ist es aber natürlich besser, direkt All-In zu reraisen um die maximale Foldequity zu nutzen. Am Flop kann man eh keine wirkungsvolle Bet mehr setzen und muss fast alles callen. Die andere Situation, die ich untersucht habe, ist folgende. Man Openraist aus MP3+ und wird auf 3$ gereraist. Hier reicht einem eine Equity von 40% um profitabel All-In zu gehen, da man 4$ in einen Pot gibt, der (wenn der Gegner callt, was eigentlich immer der Fall sein wird) im Endeffekt 10$ groß ist. 3-Bet Allin, wenn Reraisingrange des Gegners 99 - 7+ % TT - 4+ % JJ - 3,5+ % AQo - 7+ % AQs - 5,5+ % Eine andere Möglichkeit wäre natürlich, den Reraise nur zu callen (hier würde theoretisch 33% Equity ausreichen), aber hier ist die Frage, wie man dann weiterspielt. Evtl. könnte so etwas Sinn machen mit AQ, wo man dann nur weiterspielt, wenn man getroffen hat. Aber ob das irgendwie Sinn macht, müsste man noch einmal untersuchen. Dies ist natürlich momentan alles noch sehr grob, berechnet nicht ein, dass es Limper geben könnte und lässt auch die Blinds außer Acht.
  • 1 Antwort
    • bmuht
      bmuht
      Bronze
      Dabei seit: 03.10.2006 Beiträge: 670
      zum thema reraisen hab ich mir letztens nen chart gestoved, orientiert an dem sss vs sss artikel. sinnvoll ist es natürlich erst, wenn man schon genügend hände des gegners in der db hat. ausserdem muss noch beachtet werden, dass der pfr des gegners natürlich je nach position höher bzw niedriger ist (deswegen auch meine frage hier: pfr multiplikator worauf ich leider keine 100%ig zufriendenstellende antwort bekommen habe). ich hab auch nur die laut sss als reraising hände vorgesehenden gestoved, aus den blinds z.b. kann man gegen nen first-in CU oder BU raise bestimmt auch AQ und 99 mit in betracht ziehen. ich bin mir auch nicht sicher, ob man nicht eventuell bei grenzwertigen händen auch eine gewissen fold equity anteil mit einberechnen muss/sollte/kann. wenn man zu diesen punkten ein paar fundierte gedanken bekommt, könnte man die noch dementsprechend mit einbaun. deswegen ist das chart auch erstmal nur als entwurf anzusehen. http://img265.imageshack.us/my.php?image=sssreraisingchartof2.jpg