Preflop - Wann einfach mal nur callen?

    • caca10
      caca10
      Bronze
      Dabei seit: 26.11.2010 Beiträge: 167
      Hallo Pokergemeinde!


      Ich frage mich ob man gewisse Hände in gewissen Situation preflop einfach nur callen sollte.

      So kann man bestimmt den einen oder anderen BB sparen.

      Allerdings wird man dadurch "lesbarer"



      Wie macht ihr das? Immer Openraise?


      gruß
  • 5 Antworten
    • YoBaByYo
      YoBaByYo
      Bronze
      Dabei seit: 14.01.2007 Beiträge: 1.040
      Also openlimpen sollte man absolut nie!! Wenn du gerade erst mit dem spielen angefangen hast, tust du gut daran das erst mal zu glauben. Wenn du schon länger spielst und einige Konzepte verstanden hast, könnte man gern darüber diskutieren, wo die probleme liegen.

      Wenn jmd anderes geraist hat, kann man natürlich schon einige Hände coldcallen. Als "default" kommen da als erstes mal Pocket Pairs in Frage. Aber auch andere Hände sind durchaus geeignet. Das hängt aber mitunter davon ab, wie gut dein Spiel im vergleich zu deinen Gegnern ist.
    • makro1983
      makro1983
      Bronze
      Dabei seit: 17.05.2008 Beiträge: 2.445
      jo wie er schon sagt... so callst erstmal nur die pockets usw. aber sonst nur mit Erfahrung. ansonsten nur standard nach shc, da du sonst eh zu viele fehler ins spiel mit einbaust (sry)...
    • Bartmannn
      Bartmannn
      Bronze
      Dabei seit: 12.12.2005 Beiträge: 2.305
      Man muss hier ganz klar zwischen SHC und ORC unterscheiden. Während das SHC zu Händen wie zB 77 oder 88 ganz klar sagt, man solle die Hand aus UTG folden, wissen wir natürlich, dass diese Hände zu stark zum openfolden sind.
      Das ORC sagt zu diesen Händen: Raise!

      Hier sieht man schon starke Unterschiede zwischen SHC und ORC, aber das ORC ist auch eher für fortgeschrittene Spieler gedacht, weil es postflop mehr Sicherheit voraussetzt.

      Aus MP sagt das SHC nun, du sollst mit 77 oder 88 nur mitgehen, was ja hieße: openlimp! Kommt nach diesem Limp hinter dir ein Raise, hast du fast immer die Möglichkeit, auf Setvalue zu callen und somit kannst du dir mit deinem PP auch den Flop anschauen.
      Dies ist mMn besonders "Einsteigern" zu empfehlen, die nach einem Openraise preflop nicht wissen, wie sie auf bestimmten Boards weiterspielen sollen.

      Angenommen, du raist nun 88 aus UTG oder MP und bekommst eine 3bet von einem Gegner, dann hast du bei 100BB Stacks nicht mehr die Odds, um auf Setvalue callen zu können, musst also mathematisch gesehen deine keinesfalls schlechte Hand preflop folden.

      Deshalb halte ich die Aussage: "Also openlimpen sollte man absolut nie!" gerade für Einsteiger für tödlich, weil man sich um sehr viele Situationen bringen kann, in denen man ohne Raise - Reraise - Fold den Flop gesehen hätte, um sein Set zu treffen.

      Klar ist man lesbar, wenn man aus UTG oder MP mit 13/9 Werten ständig limp/call spielt und dann plötzlich am Flop oder Turn zu checkraisen, aber das fällt meist nur den besseren Spielern auf und von denen bekommen wir unser Geld idR ja nicht, sondern von den weniger aufmerksamen Gegnern.

      Deshalb halte ich es persönlich auf den Micros gerade an aggressiven Tischen für wesentlich besser, kleine PPs zu limpen als zu raisen, um auch keine Setmining Situation auszulassen, so man es denn will.
    • Bangbag
      Bangbag
      Bronze
      Dabei seit: 24.10.2009 Beiträge: 62
      First in raise oder folde ich meine Pockets je nach Position. Deception, Villain weiss nicht woran er ist, wenn ich 77 aus UTG1 raise. Eine C-Bet am Flop ist dann bei geeignetem Board auch ohne Hit oft erfolgreich. Auch raise ich lieber für 4 BB selbst, als dass ich 5, 6 oder 7 BB für limp/call bezahle und meistens am Flop folden muss. Es kommt immer
      auf die Gegner an. Sind loose 3-better am ballern, sehe ich mit limp/call sicher öfter den Flop.

      Wird vor mir nur gelimpt, oder auch first in versuche ich in später Position den Flop mit allen möglichen spekulativen Händen wie connectors, gappers, Babyaces, any2 suited etc. günstig zu sehen. Das ist imo "rentierlich". Darüber lesen kann man hier in den Artikeln Crushing NL50.
    • Ghostmaster
      Ghostmaster
      Global
      Dabei seit: 24.05.2006 Beiträge: 39.937
      Der Spielzug Openlimp sollte aus dem Spielplan eines jeden Spielers am Anfang erstmal gestrichen werden. Das hat mehrere Gründe:

      1. Du musst eine gut gewichtete Openlimping UND Openraisingrange haben. -> wenn du z.b. mit 22 - 88 openlimpst, dann weiss jeder Spieler welche Hände du da grade hälst, wenn du openlimpst.

      2. Du gibst deinen Gegner nicht die Chance Preflop zu folden mit besseren Händen und/oder kannst deine Preflopaggression mit der gleichen Intention nicht am Flop fortsetzen.


      Jemand spricht an, dass man an aggressiven Tischen Openlimps machen kann, da es sowieso niemand registriert. ich sehe das so, dass Spieler erst dann aggressiv werden, wenn sie irgendwie ansatzweise verstanden haben wozu Aggression gut ist und zu dem Zeitpunkt machen sich Spieler schon oft grobe Gedanken über die Range der Gegner. Und wenn sie da einen Rock sehen der openlimpt und am Flop C/raist, dann ist es nicht schwierig ihn auf eine Handrange zu setzen.

      Natürlich gibt es Ausnahmefälle in denen ein Openlimp wesentlich besser ist als ein Openraise, aber die kann man wirklich an einer Hand abzählen und werden so selten vorkommen, dass es sich nicht lohnt sie hier großartig breitzutreten.