Motivation

    • Maskoe
      Maskoe
      Bronze
      Dabei seit: 08.11.2009 Beiträge: 2.007
      Hey,
      ich muss leider sagen, dass ich mich kaum noch für poker motivieren kann.
      Ich hab jetzt meine ersten NL50SH shots hinter mir, um mal das limit zu klären.
      Ich hab eig keine ahnung warum, poker macht mir spaß, und es ist eine
      möglichkeit meinen kopf zu benutzen. Was einem wirklich fehlen kann...
      Ich mach im moment nur n 400€ Job und arbeite nur ca 40h im monat.

      Ich bin quasi in der perfekten Lage mir mit Poker ordentlich was dazu zuverdienen.
      Brauch es aber nicht, bin absolut 0 auf das geld angewiesen, also auch kein druck/scared money.
      Ich wohne alleine, ich hab meistens 2-3 WOchen am Stück frei und bin sowieso eher nachts wach.

      Aber Trotzdem mach ich im moment nur ca 500 hands am Tag, eine stunde, wenn überhaupt.
      Habs mit ziele setzen versucht, $$$-Ziele und Hand/day Ziele. Aber...warum sollte ich mich dran halten? :D

      Ans quitten hab ich auch schon gedacht, aber irgendwo denke ich doch, dass es verschwendung wäre das GEld einfach "liegen zu lassen".
      Wenn ich so denke sollte ich wohl mehr als etwa 1/16h Freizeit am Tag reinstecken, aber ich schaffs irgendwie nicht.

      Ich bin sogar gerade mitten im Upswing, laufe auf NL25 mit 20bb/100 über 10k hands. Und habe in 2k Hands NL10 Rush ca 20 Stacks gemacht. :D

      IM november hab ich 3wochen gar nicht gespielt, dachte irgendwann packt die richtige Lust mich wieder, ist aber nicht so.

      Irgendwie, steht hier auch in jedem Absatz das selbe drin, es ist aber logisch auch echt schwer zu erklären.
      Ich weiß genau, dass ich die meiste Zeit einfach nur Serien gucke, Bücher lese oder im Forum abgammel, und lieber grinden sollte.
      Aber irgendwie tue ich es nicht.

      Mit Variantenwechsel hab ichs auch versucht. RUSH FR macht mir glaub ich im moment tatsächlich am meisten Spaß.
      Aber auch das hatte ich nach 50k Hands satt und wieder lust auf SH. Vllt sollte ich bei Lustlosigkeit zwischen Rush FR und 6tabling SH wechseln.

      Weiß garnicht, was ich für antworten erwarte.
      Logisch betrachtet sollte ich grinden ohne ende, ich hab die zeit, ich bin winner :D , und spaß macht es eig auch. Wenn ich die session erstmal angefangen habe.
      Anfangen ist wirklich das schwierigste, aber dann spiel ich auch ne stunde durch und es macht einigermaßen spaß. Danach brauch ich dann eig immer ne pause, und fang leider nicht nochmal an. :(
  • 3 Antworten
    • michimanni
      michimanni
      Bronze
      Dabei seit: 02.08.2006 Beiträge: 65.192
      Moin Maskoe,

      im Grunde ist es ganz einfach: Wenn Du das Geld nicht möchtest, wird es schon ein anderer nehmen, da brauchst Du Dir keine Gedanken zu machen. Die Motivation, Poker zu spielen, kann vielfältig sein. Winner haben in aller Regel aber nicht nur die $$$ in den Augen, nein, sie haben auch Spaß an dem, was sie da tun. Ob es die Mathematik, die Emotion oder der Wettkampf ist... es steht so gut wie nie nur das Geld im Vordergrund.

      Wenn Poker Dir wirklich Spaß macht, verstehe ich nicht, warum Du Dich nicht motivieren kannst. Als ich als Kind nur Fußball im Kopf hatte, hätte ich den ganzen Tag spielen können - und habe das auch getan, wenn die Zeit dazu da war. Ich hatte einfach Lust darauf, es war geil! Egal, wie Du es nennen willst: Wenn Dir das bei Poker nicht einmal ein wenig auch so geht, wirst Du dieses "Hobby" irgendwann nicht mehr als ein solches betrachten und aufhören.


      Gruß und einen schönen Sonntag,
      michimanni
    • mamanani2
      mamanani2
      Bronze
      Dabei seit: 24.11.2009 Beiträge: 1.013
      Original von michimanni
      ... Winner haben in aller Regel aber nicht nur die $$$ in den Augen, nein, sie haben auch Spaß an dem, was sie da tun. Ob es die Mathematik, die Emotion oder der Wettkampf ist... es steht so gut wie nie nur das Geld im Vordergrund.
      ...
      Naja, ich kann hier Maskoe ganz gut verstehen.
      Mir geht es beim Pokern hauptsächlich um den Wettkampf. Ist halt so ein Männer Ding. Wir müssen ja überall die besten sein. Jetzt setz ich mich aber an die Tische und bin in ner Halben Stunde 4-tablen 1,5Stacks+ up. So gehts mir schon den ganzen Januar. Nur selten kommt mal ne Session in der ich erstmal down geh. Wenns direkt so hoch geht, dann kann ich meinem Gehirn vorgaukeln, dass ich der Übermacker bin und keiner sich mit mir messen kann. Sollte ich jedoch weiter spielen und dann doch noch ein paar Suckouts kassieren oder von einem besseren Spieler den hintern versohlt bekommen, dann fehlt mir ja die Bestätigung der Beste zu sein. Daher gehe ich das Risiko dann erst garnichtmehr ein. 1,5 Stacks am Tag sind ja auch ne ordentliche Menge, da kann ich mich ja auch nciht beschweren. Dass ich eigentlich das 10Fache an Zeit investieren wollte ist dann nebensächlich.

      Wenn jedoch, auch gerade in den letzten Tagen einmal eine Session mit Suckouts anfängt, dann kann ich auch 4 Stunden voll konzentriert mein A-Game spielen und ein Minus von 3 Stacks break even spielen. Klappt das in der ersten Session nicht, dann gibts 10 Minuten Pause und es folgen weitere 4 Stunde, solange bis ich mir wieder sicher sein kann ein toller Pokerspieler zu sein.

      Jetzt hab ich zwar mein Problem erkannt, weiss aber trotzdem nicht wie ich mein Mindset dahingehend ändern kann, dass ich mich gerade in gut laufenden Phasen zum spielen zwinge.
    • Insaniac
      Insaniac
      Bronze
      Dabei seit: 17.09.2007 Beiträge: 3.398
      willst ewig dein 400€ job machen?