Protection

    • wlaaaaad
      wlaaaaad
      Platin
      Dabei seit: 20.10.2010 Beiträge: 2.381
      So, sehe ich das richtig, dass Protection im grunde dann zutrift, wenn man sogut wie das beste blatt am flop erwischt hat, das eigene blatt kaum ausbaufähig ist, aber schwach, und um zu verhindern das andere ein besseres blatt bekommen setzte ich viel?

      als beispiel
      ich habe AK raise damit natürlich preflop, irgenwer geht mit (vernachlässigen wir mal die positionen) im flop kommen 2 2 2, so die wahrscheinlichkeit ist sehr gering das der gegner ne 2 noch hat. sollte ich jetzt also nach protection betten weil ich ja dann doch nen starkes blatt repräsentiere oder wäre das schon eher ne continuation bet weil der gegner ja nen pocketpair haben könnte(dann hätte ich gerne ein anderes beispiel für portection)

      dann würde ich noch fragen wie hoch is dann so ne protection bet gemessen am pot?
  • 5 Antworten
    • Ghostmaster
      Ghostmaster
      Global
      Dabei seit: 24.05.2006 Beiträge: 39.937
      Ich glaube das ist noch die 2007er Definition von Protection und das Konzept wird heutzutage von vielen Anfängern (und schlechten Spielern so blöd es klingt) völlig überbewertet.

      In Poker gibt es zwei Hauptgründe, um aktiv Geld zu investieren:

      1. Value - du erwartest Geld von schlechteren Händen
      2. Bluff - du erwartest das bessere Hände folden

      Die Protectionbet ist eine Unterkategorie der Valuebet und erfüllt keinen direkten eigenen Sinn. (d.h. man setzt nie primär als Protectionbet - wieso erklär ich gleich)

      In Poker geht es darum den Gegner zu einem Fehler zu zwingen. (d.h. mit der schlechteren Hand zu callen/raise oder mit der besseren Hand zu folden)
      Wenn eine Bet unsererseits nicht erreicht, dass der Gegner einen Fehler macht, dann machen wir automatisch einen Fehler, da wir dem Gegner Geld schenken quasi.

      So jetzt gibt es noch einen Grund den kann man (muss man aber nicht unbedingt) gelten lassen. Kapitalisierung von totem Geld wird der genannt - d.h. du hast z.b. 22 auf einem T93hh Board und dein Gegner checkt zu dir und es ist unendlich unwahrscheinlich das dich eine schlechtere Hand called und/oder eine bessere folded.

      Durch eine Bet foldest du allerdings Hände raus deren Equity sich auf einer der späteren Straßen so verbessern kann, dass du deinen ohnehin marginalen Showdownvalue nicht realisieren kannst.


      In deinem Beispiel hast du mit AK die beste nicht gepaarte Hand. Es macht kaum Sinn hier eine Bet zu setzen, ausser (eine der) folgenden Bedingungen sind erfüllt:

      1. der Gegner called mit schlechteren Händen

      2. der Gegner called mit 44 oder so und folded am Turn extrem oft auf eine weitere Bet

      3. der Gegner BLUFFED nach einem Check NIEMALS - du gibst ihm mit dem Check einfach nur die Möglichkeit sich zu verbessern (glaub das hat ein Autor mal irgendwie so formuliert - du gibst dem Gegner unendlich viele Implied Odds durch den Check)
    • SleepyCat06
      SleepyCat06
      Bronze
      Dabei seit: 24.07.2006 Beiträge: 2.137
      "3. der Gegner BLUFFED nach einem Check NIEMALS - du gibst ihm mit dem Check einfach nur die Möglichkeit sich zu verbessern (glaub das hat ein Autor mal irgendwie so formuliert - du gibst dem Gegner unendlich viele Implied Odds durch den Check)"

      Ist von Andrew Seidman (BalugaWhale)

      KK auf einem A22 Board;
      wenn Villain (geben wir ihm mal 55) niemals mit einer schlechteren Hand callt und auf einen Check von Hero niemals blufft, ist eine Bet hier gut, obwohl nix bessere foldet und nix schlechteres callt.
      Villain foldet seinen Equity Anteil, wir geben ihm nicht die Chance, zu improven.
      Villain hat zwar nur sehr wenig EQ, aber Hero wird ja nie Value bekommen, solange Villain nicht improvt, deshalb sollte er auch direkt betten und den Pot mitnehmen (dead money einsammeln).



      Um es nochmal ganz deutlich zu sagen (wie Ghostmater schon):

      Protection ist niemals der primärere Grund zu betten!!
    • Kaleos
      Kaleos
      Bronze
      Dabei seit: 27.12.2008 Beiträge: 482
      Original von Ghostmaster
      Ich glaube das ist noch die 2007er Definition von Protection und das Konzept wird heutzutage von vielen Anfängern (und schlechten Spielern so blöd es klingt) völlig überbewertet.
      Dann sollte das in den Artikeln vielleicht mal aktualisiert werden.
    • evilfish666
      evilfish666
      Bronze
      Dabei seit: 14.02.2010 Beiträge: 524
      Das Konzept gefällt mir. Könnt ihr irgendwo einen Artikel dazu empfehlen?
      Ich komme mit den bisher genannten Beispielen nicht ganz klar^^

      LG evilfish
    • Ghostmaster
      Ghostmaster
      Global
      Dabei seit: 24.05.2006 Beiträge: 39.937
      Original von Kaleos
      Original von Ghostmaster
      Ich glaube das ist noch die 2007er Definition von Protection und das Konzept wird heutzutage von vielen Anfängern (und schlechten Spielern so blöd es klingt) völlig überbewertet.
      Dann sollte das in den Artikeln vielleicht mal aktualisiert werden.
      Viele Artikel sind in der Hinsicht schon überarbeitet worden. Man sollte halt bedenken, dass ich im Prinzip vor allem auf der Definition von Protection herumreite und deutlich machen möchte WIESO man überhaupt bettet.

      @evilfish666: Crushing NL50 undd Lets play shorthanded einfach mal anschauen. Da werden die wichtigsten Konzepte in Hinsicht aufs Betting nochmal erläutert.