Metamaterial

  • 9 Antworten
    • FiftyBlume
      FiftyBlume
      Bronze
      Dabei seit: 06.06.2010 Beiträge: 8.580
      Allgemeiner Tipp:

      In der nächsten Unibibliothek die Bücher von Wikipedia holen sowie die Professoren der Unis anschreiben:)
    • kombi
      kombi
      Bronze
      Dabei seit: 20.08.2006 Beiträge: 9.244
      Ich hätte auf jeden Fall Interesse an der Facharbeit. :)

      Ich hab' mal einen Vortrag von Martin Wegener (KIT) gehört, würde mich aber auch stärker für das Thema interessieren.
    • Phoonzang
      Phoonzang
      Bronze
      Dabei seit: 04.07.2007 Beiträge: 682
      Hab den Wikiartikel nur so überflogen, aber ich meine mich erinern zu können, sowas vor Jahren mal unter dem Begriff "photonische Kristalle" gehört zu haben, vielleicht mal danach suchen.

      Ansonsten: Primärliteratur darüber lesen (das Russenpaper könnte was schwierig zu kriegen sein), aber das 2006er in Science (Cit. 5 vom Wiki) ist ja auch schon einigemale zitiert, einfach die raussuchen, querlesen usw.
      Wenn das Thema recht neu ist, sind Paper in einschlägigen Journals das Mittel der Wahl, Bücher wird's noch nicht geben, und im Internet wird's auch nicht so viel geben (niemand wird seine Forschungsergebnisse "unzitabel" im Netz veröffentlichen, wenn's so ein heisses Thema ist).
      Vom Uni-Netz einfach mal ISI Web of Knowledge anwerfen und nach den richtigen Schlagworten suchen. Alternative Google Scholar.
    • Euklid
      Euklid
      Bronze
      Dabei seit: 10.05.2008 Beiträge: 340
      freut mich das ich wenigstens ein paar für das thema interessieren, danke schonmal für eure tipps ,)

      zu den photonischen kristallen:

      scheinen teilweise ähnliche effekte wie das metamaterial zu haben, aber der große unterschied ist, dass photonische kristalle auch in der natur(zb bei schmetterlingsflügeln) vorkommen, also nicht völlig "unnatürlich" sind wie das metamaterial.


      werde dann nach weihnachten eine mail an opn schreiben, weil die im oktober 2009 in ihrer zeitung einen artikel über metamaterial veröffentlicht haben und ich an diesen nicht herankomme ohne mich anzumelden, was im moment nicht zu funktionieren scheint...

      außerdem schreibe ich an die profs in siegen, stuttgart und karlsruhe, welche quellen/bücher sie mir empfehlen könnten, da diese laut wikipedia schonmal etwas mit metamaterial zu tun hatten. die jeweiligen websites sind leider nicht sehr aufschlussreich.

      bis dahin, schöne weihnachten an euch alle ;)

      EDIT: an martin wegener wird auch eine mail gehen, danke für den hinweis ,)
    • sarc
      sarc
      Moderator
      Moderator
      Dabei seit: 06.06.2008 Beiträge: 12.193
      Professoren anzuschreiben ist nicht die schlechteste Idee, dir sollte aber klar sein, dass die unter Umständen keine Zeit haben zu antworten oder dir Literatur empfehlen, die weit über deinen Horizont hinausgeht. Das ist halt nicht unbedingt das einfachste Thema, und ein relativ aktuelles noch dazu.
      Wie genau hast eigentlich die Seiten durchforstet? Hilft dir das hier gar nicht? http://www.pi4.uni-stuttgart.de/NeueSeite/index.html?research.html

      Hast du schon eine grobe Idee, was du in die Arbeit bringen willst? Hat dir dein Lehrer da irgendwelche Vorgaben / Vorschläge gemacht? Gute Englischkenntnisse solltest du auf jeden Fall haben, Sachen auf Deutsch dürften da extrem rar sein. Und ich hoffe, dass du nicht die komplette Theorie durchdringen musst...


      Ach ja: Communitytool. :)


      Und noch n Nachtrag zu den photonischen Kristallen: Die funktionieren so ähnlich, sind aber noch etwas größer. Metamaterialien sind so klein, dass das Licht die Konturen der Strukturen überhaupt nicht "sieht", sondern das Ganze wie ein Medium mit seltsamen Eigenschaften wirkt. Darum haben viele Metamaterialien ziemlich abgefahrene Muster, währen die meisten photonischen Kristalle "nur" ne geschickte Anordnung von Löchern sind (oder alternativ Stege). Die Grenzen sind allerdings fließen, und möglicherweise lässt sich dein Lehrer ja auch auf nen "Schwerpunkt photonische Kristalle" ein - deren Wirkungsweise kann man nämlich deutlich einfacher erklären. Das einfachste wär ein Bragg-Spiegel, bei dem Schichten passender Dicke nen Spiegel mit Reflektivität weit über 99% erzeugen. Zur Erklärung muss man (in erster Näherung) nur Interferenzeffekte bei Licht kennen. Genug Stoff gibts da für ne Facharbeit auch, und die Beispiele aus der Natur sind doch auch cool.

      Das wär aktuell meine Empfehlung: Schwerpunkt photonische Kristalle, die auch etwas genauer erklären, paar Anwendungen nennen (auch das wäre bei Metamaterialien hauptsächlich Zukunftsmusik...), und bei Bedarf kann ja immer noch ein Abschnitt mit nem ganz allgemeinen Überblick über die weiteren Möglichkeiten, die Metamaterialien bieten würden, mit rein. Schau dich da mal n bisschen um und red mit dem Lehrer, was der davon halten würd. Denn wenn du auch nur mit etwas Tiefgang erklären willst, wie Metamaterialien funktionieren, wird das für ihn und für dich sehr spaßig... ;)
    • Euklid
      Euklid
      Bronze
      Dabei seit: 10.05.2008 Beiträge: 340
      yo leute, nach langer zeit wieder zurück ;)

      bin jetzt von "nur" metamaterial ziemlich ab. musste sowieso noch einen schwerpunkt bestimmen und werde dazu photonische kristalle nehmen(danke an sarc :D ), soweit mein lehrer da zustimmt...

      hab auch schon bei amazon nach büchern geschaut

      http://www.amazon.de/Reale-photonische-Kristalle-Berechnungsmethoden-Anwendungen/dp/3639018443/ref=sr_1_1?ie=UTF8&qid=1294311668&sr=8-1

      scheint das beste für mein anliegen zu sein, kostet aber 60€ - . -

      hat jemand von euch erfahrung mit solchen büchern, hinsichtlich preis/leistungs verhältnis? oder reichen für eine (schul-)facharbeit internetquellen? über photonische kristalle gibt es auf jeden fall wesentlich mehr zu finden..
    • sarc
      sarc
      Moderator
      Moderator
      Dabei seit: 06.06.2008 Beiträge: 12.193
      Gute Entscheidung... ;)

      Mit Internetquellen allein wirst nicht viel reißen können (außer du hast Glück bei Google Books oder darfst Wiki verwenden...). 60€ für ne Facharbeit ausgeben bringt dir aber auch nix, vor allem weil du nen Großteil des Buchs vermutlich eh nicht brauchen können wirst. Ansonsten sind Fachbücher alle sauteuer, und selber kaufen rentiert sich nur in den wenigsten Fällen.
      Hast du ne Uni-Bibliothek in der Stadt oder Bekannte, die in der Nähe studieren? Dann schau da vorbei bzw. lass dir Bücher mitbringen. N paar Werke zu photonischen Kristallen sollten da auf jeden Fall rumliegen. Wenn du extrem aufm Land wohnst, musst eben mal mit deiner Bibliothek reden, ob da über Fernleihe irgendwas geht.

      Und sag Bescheid, wenn du ne grobe Vorstellung hast, wie du das aufziehen willst. Wie schon mal erwähnt würd ich bei 1d-Kristallen anfangen. Ne schöne 2d-Struktur, für dies auch schon ne hübsche Anwendung gibt, wäre die photonische Kristallfaser.

      Viel Spaß, ist n hübsches Thema, nur wirst vermutlich viel labern und wenig rechnen dürfen... ;)
    • Euklid
      Euklid
      Bronze
      Dabei seit: 10.05.2008 Beiträge: 340
      najaa,rechnen wollte ich schon ein bisschen,aber kommt wohl nicht so gut, wenn ich rechnungen hiervon übernehme:

      http://www.ph2.uni-koeln.de/uploads/media/Bliesener-PhotonischeKristalle.pdf

      bragg-gleichung wird wohl einfließen, aber die ist ja relativ schnell erklärt...


      wiki kann ich verwenden, habe ich aber eig nicht vor, weil das immer so nach möglichst wenig arbeit aussieht ;)

      wohne in minden, also wäre die nächste uni bielefeld. kenne da ein paar leute, vllt kommen die an sowas ran.

      bis die tage
    • sarc
      sarc
      Moderator
      Moderator
      Dabei seit: 06.06.2008 Beiträge: 12.193
      Oder mal n Tag nach Bielefeld fahren und schmökern... ;) Irgendwo sollt sich auch in Bielefeld online rausfinden lassen, was für Bücher da sind.

      Was die Rechnungen angeht: Da musst halt gucken, was du so rechnen kannst. Das meiste aus dem Vortrag ist Lösung der Maxwell-Gleichungen in dem periodischen Material, das ist schon etwas höher (und effektiv hat der da nur n paar Ergebnisse hingeschrieben).