Privates Coaching, was ist ein fairer Deal?

    • shrinker
      shrinker
      Silber
      Dabei seit: 25.05.2010 Beiträge: 748
      Hi Leute!

      Im Sommer letzten Jahres habe ich angefangen online zu Pokern. Zunächst nur als Zeitvertreib, da ich nun aber sehr viel Zeit mitbringe, habe ich mir vorgenommen mich ausgiebig mit dem Thema zu befassen.
      In diesem Sinne war ich auf der Suche nach einem Coach, damit ich mich dadurch auf NL100+ etablieren kann und somit mein Hobby zu einem profitablen Job machen kann.
      Ich hatte vor, meine Winnings mit dem Coach zu sharen. Da wir Beide sehr unerfahren in solchen Sachen sind, wollte ich mal nachfragen, ob ihr ein paar Erfahrungswerte austauschen könnt und mir vielleicht einige Fragen klären könntet.

      Was ist ein fairer Deal und wie soll die Bezahlung funktionieren?
      In welchem Zeitraum sollte die Bezahlung von statten gehen, begrenzt auf die Zeit in der das Coaching stattfindet, oder gar Lifetime?
      Kann man eine win win Situation hinkriegen?
      Sollte die Bezahlung dann beispielsweise jeden Monat geschehen? Aber was ist dann mit den Minus Monaten, bleibt dann die Zahlung aus bis die Losses wieder reingegrindet sind?

      Wie ihr seht haben sich so einige Fragen aufgetan. Ich freue mich auf eure Antworten!

      mfg shrinker
  • 8 Antworten
    • IronPumper
      IronPumper
      Coach
      Coach
      Dabei seit: 03.01.2008 Beiträge: 14.907
      Zur Frage, wie die Bezahlung statt findet.
      In der Regel bucht man PCs für 1h und casht direkt zuvor/danach.
      Es sollte nie mehr als 2 Buyins/h für dein current Limit kosten, eher weniger.

      NL 100 -> Hier bekommt man solide Coach ab zw. 80-150$/h.
    • Pokerhontaz
      Pokerhontaz
      Bronze
      Dabei seit: 26.09.2006 Beiträge: 5.100
      ich denke er meint eher sowas in richtung mentor..
    • kaiptn
      kaiptn
      Black
      Dabei seit: 08.01.2007 Beiträge: 1.347
      wenn du einen mentor suchst dann mit gewinnbeteiligung. is ja murks dass du in losingmonaten noch geld drauf legst.
      kann man ja an die winrate koppeln, da der coach ja gewissermaßen an deinem erfolg gemeßen werden kann. Je höher die winrate = mehr % für den coach.

      oder halt einfach session zu session ne feste rate oder sowas wie x$ + y% aus der jeweiligen session, da kann euch keiner sagen was fair wäre.
    • notabigdeal
      notabigdeal
      Bronze
      Dabei seit: 26.03.2010 Beiträge: 887
      ach du hast wieder eingecasht? na dann mal alles gute und viel glück :P
    • HockeyTobi
      HockeyTobi
      Bronze
      Dabei seit: 03.12.2005 Beiträge: 23.227
      Hey schrinker,

      also wie du dein Coaching, oder so wie es aussieht eher "Mentorenprogramm" aufbaust, macht es nur Sinn, deinem Coach einen Anteil von z.B. Monatsgewinn zu geben. Bei Verlustmonaten geht er eben leer aus. Alles andere wäre sehr unfair.

      Aber mal abgesehen davon, kannst du in unserem NL Strategieforum sicherlich auch Leute finden, die mit dir eine Lerngruppe machen, wo man sich gegenseitig beim spielen beobachtet und was dich nichts kostet. Das gepaart mit zwischendurch mal ein paar Stunden bei einem unserer Private-Coaches sollte für dich denke ich optimal sein.

      Viele Grüße
      Tobi
    • RegBuster90
      RegBuster90
      Bronze
      Dabei seit: 18.07.2008 Beiträge: 10.810
      denke auch, dass hockeytobis vorschlag der angemessenste ist. auf nl200 kommt man locker mit ner lerngruppe plus ab und zu ein paar coachings und natürlich ner menge eigenarbeit ;)

      gl!
    • cYde
      cYde
      Black
      Dabei seit: 04.12.2006 Beiträge: 12.690
      Eine prozentuale Gewinnbeteiligung pro Monat ist so mit das Dümmste was du als Spieler machen kannst. Wenn du eine Art Mentor suchst der dich über einen längeren Zeitraum begleitet, solltet ihr vorher eine Anzahl von Händen festlegen, auf den sich seine Beteiligung beschränkt. Zur Sicherheit kann man natürlich auch zwischendurch mal Geld überweisen aber abgerechnet sollte erst danach werden.

      Denn je kürzer die Abstände zwischen diesen Stichtagen gesetzt werden, desto stärker -EV wird der Deal für den Spieler. Stellt euch vor ihr rechnet monatlich ab. Du machst alle zwei Tage $400 Profit und verlierst an den anderen Tagen immer $300. Am Ende des Monats würdest du also (30 Tage Monat) $1.500 im Plus sein. Sagen wir dein Mentor erhält 50%, wären $750 für jeden. Rechnen wir aber täglich ab, ohne Verlustbeteiligung des Coachs, bist du am Ende des Monats $1.500 down und der Coach ist $3.000 up.

      Rechnet ihr pro Monat ab, wird dieser Effekt natürlich abgeschwächt, wenn aber ohnehin mehrere Monate geplant sind, hat es nur Nachteile für den Spieler und longterm auch für den Coach, da der Spieler dann down geht oder nur wenig gewinnt und daher nicht in den Limits aufsteigen kann.

      Fair ist ein Deal, wenn du nach den geplanten Abgaben immernoch mehr verdienst, als wenn du ohne Coach dein altes Limit spielst. Rumrechnen darfst du dann selber, hängt von erwarteter Winrate, Qualität des Coaches und den Limits ab.
    • ilCanicho
      ilCanicho
      Bronze
      Dabei seit: 06.05.2007 Beiträge: 410
      nimm mal meine anfrage hier an ;)