Was ist so besonders an einem Short Stack Gegner?

    • caca10
      caca10
      Bronze
      Dabei seit: 26.11.2010 Beiträge: 167
      Hallo Community!

      In einigen Coaching-Videos ist mir aufgefallen, dass viele Hände, die man openraisen würde, gefoldet werden, weil ein Gegner mit einem Short Stack - ca. 40 bis 70 BB - relative Position hatte.


      Warum wird da gefoldet?


      Gruß
  • 2 Antworten
    • Insaniac
      Insaniac
      Bronze
      Dabei seit: 17.09.2007 Beiträge: 3.398
      weniger implieds und weniger spielraum für moves postflop
    • Ghostmaster
      Ghostmaster
      Global
      Dabei seit: 24.05.2006 Beiträge: 39.937
      Je geringer der Stack ist, desto relevanter wird es Hände mit cold-equity zu haben (ich glaube den Begriff hab ich selber geprägt, bin mir aber nicht sicher vielleicht hab ich den auch irgendwo aufgeschnappt), anstatt Hände mit hot-equity.

      Der Unterschied ist, dass Coldequity sofort "gut" ist. Z.b. hat A4o gegen KQo eine kleine Equityedge. So hat A4o auch gegen T9s eine kleine Equityedge. Mit einem kleinen Stack lassen sich solche marginalen Equityunterschiede sehr einfach realisieren, da der Stack im Verhältnis zu den Einsätzen sehr gering ist.

      Im Gegensatz dazu hast du mit Händen wie z.b. T9s Hotequity. Du kannst Straights und Flushes machen (in den meisten Datenbanken erscheinen diese Hände als größte Winner, wie es bei SSS Spielern aussieht weiss ich nicht, würde mich nicht wundern wenn bei denen 1-Pairs an oberster Stelle stehen) und bei tieferen Stacks mehr deine Potequity spielen, obwohl du keinen Showdownvalue hast (mit Kombodraw hast du nach wie vor T high).