Hände loslassen

    • FatherOfLeon
      FatherOfLeon
      Bronze
      Dabei seit: 15.12.2010 Beiträge: 197
      Hallo,

      Ich habe eine generelle Frage: Mir passiert es immer wieder, dass ich 2nd Pairs, draws oder schlechte made hands zu lange mitgehe.

      Wie geht euch das so und wird man das Problem los? Immer nur nach Odds und Outs spielen verliert man auch auf den Mikros sehr viiel Wert - Wenn ich sehe, was da alles gecallt/geraist wird, wird mir ja glatt schwindelig.

      Habt Ihr da gute Ratschläge?

      Danke
      Michael
  • 7 Antworten
    • SmartDevil
      SmartDevil
      Bronze
      Dabei seit: 26.01.2007 Beiträge: 9.465
      Original von FatherOfLeon
      Hallo,

      Ich habe eine generelle Frage: Mir passiert es immer wieder, dass ich 2nd Pairs, draws oder schlechte made hands zu lange mitgehe.

      Wie geht euch das so und wird man das Problem los? Immer nur nach Odds und Outs spielen verliert man auch auf den Mikros sehr viiel Wert - Wenn ich sehe, was da alles gecallt/geraist wird, wird mir ja glatt schwindelig.

      Habt Ihr da gute Ratschläge?

      Danke
      Michael
      potcontrol ist eine der antworten. aber eben nur eine.

      die anderen antworten sind, welcher gegner, wie viele gegner, reads, die eigene handstärke und bei mir ganz viel auch mein bauch!
    • cjheigl
      cjheigl
      Moderator
      Moderator
      Dabei seit: 09.04.2006 Beiträge: 24.498
      Die generelle Lösung ist, gute Reads zu entwickeln. Das ist aber gerade für einen Anfänger nicht so einfach. Spiele eben nach Odds und Outs, weil die Hände eben doch schwach sind. Position zu haben hilft ebenfalls, also setze dich nach Möglichkeit in Position zu bekannt schlechten Spielern.

      Du kannst auch Hände ins Handbewertungsforum posten, damit du siehst, welche Schlussfolgerungen die Bewerter ziehen.
    • IgNoRaNt
      IgNoRaNt
      Bronze
      Dabei seit: 18.03.2006 Beiträge: 2.303
      Ganz wichtig ist aber, nicht anzufangen zu tough zu folden. Keine toughen Folds in großen Pötten!
    • firsttsunami
      firsttsunami
      Black
      Dabei seit: 23.01.2006 Beiträge: 32.997
      cjheigl hat es schon angesprochen. Es ist wichtig, dass du am besten über Notizen ein Profil über jeden deiner Gegner anlegst. ALs Anfänger, gerade wenn du mehrere Tische gleichzeitig spielst, reicht es ja erstmal wenn du dir notierst, wie aggressiv oder passiv er auf einer bestimmten Straße spielt.

      Gerade unorthodoxe Plays solltest du dir notieren. Das könnte ein Bluff mit A-high oder ein PureBluffRaise am Turn sein. Ein grobes Bild über die Aggressionsbereitschaft zu bekommen, ist schonmal viel Wert.

      Draws ohne Showdownvalue kannst du lediglich nach Odds und Outs spielen. Bei Madehands wird es etwas komplizierter, weil deine Equity aus Outs und der Wahrscheinlichkeit, noch die beste Hand zu halten besteht.

      Second Pair mit schlechtem Kicker und schlechter kannst du aber eigentlich oft am Turn loslassen. Gerade wenn hohe Karten liegen und ein Flush und bereits eine Straße möglich ist.

      Wiederum ist ein second Pair auf einem kleinen Board stärker zu bewerten, da deine Mitspieler häufig noch Overcards am Flop callen. Das hat zur Folge, dass der Aggressor mit guten K-high und A-high Händen den Turn, besonders in Position, nochmal for free showdown bettet.

      Ein gutes Beispiel ist aber jedoch ein Axx Board.

      Angenommen du hast im BB nach CO Openraise und BU Coldcall mit 8:spade: 9:spade: verteidigt.

      Der Flop kommt nun: A:spade: 8:heart: 3:diamond:

      Es sind keine Draws möglich.

      CO bettet, BU callt, du callst.

      Turn: 6:club:

      Immer noch ist kein Draw möglich. Bettet CO nun erneut, kannst du deine Hand aufgeben. Dein Gegner muss ein Ass in den Händen einer der beiden Gegner zu Recht fürchten und sollte daher mit Händen wie QJ QT KJ KQ aufgeben und nicht mehr betten. Eine erneute Bet ist dann sehr häufig eine Hand > 8.

      Am besten, wie cjheigl auch schon erwähnt hat, suchst du dir spezielle Hände heraus - oder erstellst selber welche - und postest diese im Handbewertungsforum! :)
    • NOLE239
      NOLE239
      Silber
      Dabei seit: 06.10.2009 Beiträge: 141
      Für reads bzw bessere Gegnereinschätzung hat mir die Trailversion des Elephants sehr weitergeholfen. Man kann halt schon nach wenigen Händen sehen wie oft die einzelnen Gegner mit im Pot sind ohne ständig Beobachtungen machen zu müssen. Der Vorteil daran ist das man halt auf einen Blick sieht ob mein Gegner tight oder loose spielt und ob er aggressiv oder passiv spielt.
    • firsttsunami
      firsttsunami
      Black
      Dabei seit: 23.01.2006 Beiträge: 32.997
      Das ist eine Möglichkeit. Ich kann dir aber auch nur wärmsten das neue Tool Equilab ans Herz legen. Dort gibt es einen Equitytrainer, wo du speziell nach der gewünschten Situation (Position x vs Position y) deine Equity an bestimmten Fallbeispielen trainieren kannst.

      Hier kannst du das Programm runterladen:

      http://static.pokerstrategy.com/software/10/download/equilab-setup-1.1.0.195.exe
    • buergerkneifer
      buergerkneifer
      Bronze
      Dabei seit: 15.11.2010 Beiträge: 384
      Ich kann dir ja mal sagen wie ich das Ganze handhabe, vllt. hilft dir das weiter:

      Wenn ich beim multi-tabling auf so eine Situation stoße, gilt generell bei mir: Wenn ich mir nicht sicher bin, folde ich die Hand. Denn ja, viele callen/raisen mit dem letzen Mist, was für uns natürlich sehr erfreulich ist - wenn du den Gegner aber noch nicht einschätzen kannst, empfehle ich zu folden, da ich trotz allem glaube, dass in mehr als 50% der fälle der gegner doch was hat & nicht nur aus fishigkeit eine bet macht. Also ist das Ganze -EV.