Mitgehen20-Regel PP

    • Shqual
      Shqual
      Bronze
      Dabei seit: 04.05.2010 Beiträge: 486
      Grüß euch,

      ich hätte zu den Pocketpairs eine Frage, wenn ihr Villian nicht kennt und keinen einzigen Read haben solltet.
      In der Regel limpe ich jedes PP, raise es in später Posi.

      Gelegentlich kommt es aber immer mal vor, dass meine Bet reraist wird (ich raise 4BB auf 40Cent, Villian reraist auf 1$ - 1.2$) ! In dem Moment halte ich mit bei einem Call aber nicht mehr an die Mitgehen20-Regel, obwohl ich bei einem Hit (sofern der Gegner das nicht nur als Resteal ansieht sondern wirklich vllt eine starke made Hand bereits hält) seinen Stack kriegen könnte.

      Jetzt daher die Frage : Callt ihr das mit jedem Pocketpair ? Werft ihr auf einen Reraise das PP weg bzw. falls ja, welche Range oder spielt ihr ab 88/99+ trotzdem weiter -> ergo call und schaut euch das Board an und spielt eventuell nur ein Midpair weiter bei 2/3-Raises von Villian ?!

      Auch oft genug kommt es vor, dass einige limpen und dann jemand auf z.B. 75 Cent preflop raist, weil bereits 2-3 limper dabei sind. In der Regel call ich da jedes PP, denn wenn sogar noch einige Limper mit in den Pot einsteigen ist die Wahrscheinlichkeit gut, genügend ausbezahlt zu bekommen.

      Bisher hab ich auch kaum Schwierigkeiten in solchen Situationen gehabt, würde aber gerne mal wissen, wie andere ihre PP's in solchen Situationen ohne Reads spielen.

      Nochmal kurz zusammengefasst :

      1. Hero callt 10c, Villian A callt, Villian B callt, Villian C raist 70cent, Hero ? (da würde ich persönlich immer callen)

      2. Fold...fold...fold...fold...Hero raist 40cent...fold....Villian reraist 1.2 $..Hero ? (ist das bei euch dann auch immer ein Call weil man nur 80 Cent zufügen muss?! Denn rein theoretisch wäre das doch laut Mitgehen20-Regel nun ein Fold oder irre ich mich da ?)

      Danke im Voraus für eure Meinungen :)
  • 2 Antworten
    • Benzodiazepin
      Benzodiazepin
      Coach
      Coach
      Dabei seit: 16.07.2009 Beiträge: 3.456
      auf eine 3bet solltest du für 100bb stacks jedes PP folden (außer die großen, mit denen du 4b/b spielen willst), da du nicht die nötigen implieds hast (darauf bezieht sich ja die mitgehen-20-regel), denn auch wenn deine gegner nur mit einer starken range 3betten, werden sie postflop nicht immer broke gehen (AK ohne hit, QQ/KK auf A-high boards zb).
      openlimps mit PPs würde ich mir abgewöhnen, da deine range viel zu offensichtlich ist. sobald du action machst, kann man dir leicht ein set geben und einen toughen fold machen. gleichzeitig wird es im limped pot schwer all-in zu kommen, wegen der pot/stack-ratio am flop. einfach normal openraisen und eben auf 3bets folden, außer beide spieler sind deep genug (dann aber nach möglichkeit nur in position callen, da man oop schwerer value extrahieren kann)
    • Ghostmaster
      Ghostmaster
      Global
      Dabei seit: 24.05.2006 Beiträge: 39.937
      Viele Dynamiken spielen bei so einer Entscheidung ein, da du nicht mehr ausschliesslich auf die Implied Odds callen kannst, sondern gezwungen bist "Moves" zu machen, da du ansonsten zumindest bei 100BB Stacks im Schnitt Geld verlieren wirst. (du triffst dein Set ja nur in 8.5:1 der Fälle und dieser Betrag (8.5* Investition) muss ja zumindest Postflop im Falle eines Treffers rauskommen, um den Preflopcall überhaupt zu rechtfertigen.)

      Wichtige Entscheidungsfaktoren:

      1. Position: OOP wirst du unendlich mehr Schwierigkeiten haben mit mittelstarken Pockets wie 66 - TT einen Pot zu spielen. (du kannst keine freecards nehmen, deine Range ist viel einfacher anzugreifen etc.)

      2. dein Handreadingskill: Es ist kritisch möglichst viele Informationen über den Gegner zu haben und seine Spielweisen am Flop, Turn und River mit bestimmten Handtypen und diese Handtypen auf mögliche Boardsstrukturen übertragen zu können. Diese Fähigkeit würde ich nicht darüber ausbilden indem ich mich mit möglichst marginalen Händen in knappe Spots begebe, sondern eher mit starken Händen anfangen.

      3. deine Postflopskills: Du musst wissen warum du in bestimmten Situationen Hände raist, Hände callst und Hände foldest. Man kann nicht einfache Regeln etablieren wie:" Ja da liegt eine Overcard, also folde ich", sondern muss alles von der wahrscheinlichen Handrange des Gegners abhängig machen.
      D.h. theoretisch musst du jederzeit ungefähre Equilatorergebnisse vor Augen haben bzw. ungefähr wissen wie deine Equity aussieht (reine Übungssache).