Das Gehirn "spürt" selbsterlebtes aus der Zukunft

    • josef123
      josef123
      Bronze
      Dabei seit: 12.08.2006 Beiträge: 2.146
      http://www.npr.org/blogs/krulwich/2011/01/04/132622672/could-it-be-spooky-experiments-that-see-the-future

      Leider nur in Englisch.

      Kurze Zusammenfassung.
      Ein angesehener Psychologe hat mittels 2 Experimenten zeigen können, dass sich die Zukunft auf das Gehirn auswirken kann.

      Versuchsskizze 1:
      Beim einen müsste man sich am Computer mehrmals zwischen 2 Vorhängen entscheiden. Hinter einem ist eine "Niete", hinter dem "Guten" auch manchmal erotisches Material.

      53.1% haben die Probanden den Vorhang mit dem erotischen Material angeklickt. Dagegen nur 49.8% wurde der "Gute" Vorhang ohne erotisches Material ausgewählt.

      Versuchsskizze 2:

      Probanden haben 48 Wörter für 3sek gezeigt bekommen. Jedes sollte man sich versinnbildlichen (Baum= man stellt sich einen Baum vor).
      Am Ende wurde überraschender weise gefordert, so viele Wörter nieder zuschreiben an wie man sich erinnern konnte.
      Danach hat man vom Computer 24 der 48 Zahlen zufällig aussuchen lassen, und diese die Probanden abtippen lassen.

      Die Auswertung hat ergeben, dass sich die Probanden häufiger an die Wörter erinnert haben, die Sie in der Zukunft nochmals abgetippt haben.


      Soviel zum Thema Bauchgefühl beim Pokern :f_p:
  • 17 Antworten
    • SoWe
      SoWe
      Global
      Dabei seit: 10.01.2008 Beiträge: 2.397
      abweichung ist nicht signifikant. bye.
    • ahly
      ahly
      Gold
      Dabei seit: 13.09.2007 Beiträge: 144
      Ich habe kurz in den Artikel reingelesen: signifikant sind die Ergebnisse. Sonst würde es keine Veröffentlichung geben.
      Wie man die Ergebnisse interpretieren kann steht auf einen anderen Blatt, bin zu faul das ganze Paper durchzulesen.
    • SoWe
      SoWe
      Global
      Dabei seit: 10.01.2008 Beiträge: 2.397
      ich weiß ja nich was du als signifikant kennst
      100 leute ... samplesize?
      abweichung von random so gering...?


      nicht signifikant. wirf ne münze 100 mal und schau wie groß deine abweichung von 50% ist.
    • deep_patzer
      deep_patzer
      Bronze
      Dabei seit: 30.01.2005 Beiträge: 5.456
      Also ich habe mir den Text jetzt nicht durchgelesen, bezweifle aber auch das 53,1% relevant ist, und vor allem wie kommt 53,1 zu 49,8 zu stande sind bei mir über 100% oder durften welche doppelt aussuchen?

      und bei 2tens bin ich mir nicht ganz sicher wie du das meinst bzw. wie das experiment genau ging.
    • ahly
      ahly
      Gold
      Dabei seit: 13.09.2007 Beiträge: 144
      Guck halt ins Paper, wenn der t-test auf p .01 signifikant ist, kann man da nichts dran drehen und nennt es nach allgemeiner Konvention signifikant. Das d ist natürlich entsprechend klein.
      Die Studie kann man natürlich kritisieren, von der Schlussfolgerung ganz zu schweigen, aber statistisch ist das einwandfrei.
    • miraculix250
      miraculix250
      Bronze
      Dabei seit: 25.02.2007 Beiträge: 982
      Original von ahly
      Guck halt ins Paper, wenn der t-test auf p .01 signifikant ist, kann man da nichts dran drehen und nennt es nach allgemeiner Konvention signifikant. Das d ist natürlich entsprechend klein.
      Die Studie kann man natürlich kritisieren, von der Schlussfolgerung ganz zu schweigen, aber statistisch ist das einwandfrei.
      was bedeutet, daß in max. 1% der fälle das ergebnis auch dann so zustande kommt, selbst wenn es keinen zusammenhang gibt

      1% niveau... naja, wenn ich mal überlege, wie oft ich schon suckouts beim poker kassiert habe, obwohl meine flop-equity >99% war...
    • HarryGER
      HarryGER
      Bronze
      Dabei seit: 25.12.2007 Beiträge: 4.213
      Ich dachte jetzt, er hätte damit bewiesen, dass Menschen Erotik instinktiv aufspüren können und davon angezogen werden.

      Die Schlussfolgerung ist einfach kompletter Humbug.

      €: Mal kurz in den Artikel geschaut. Offensichtlich ist es gar nicht erst beabsichtigt, das ganze seriös erscheinen zu lassen.
    • miraculix250
      miraculix250
      Bronze
      Dabei seit: 25.02.2007 Beiträge: 982
      Original von HarryGER
      Ich dachte jetzt, er hätte damit bewiesen, dass Menschen Erotik instinktiv aufspüren können und davon angezogen werden.

      Die Schlussfolgerung ist einfach kompletter Humbug.
      zu den schlussfolgerungen beziehe ich lieber erstmal garkeine stellung... hab nämlich keinen bock das ganze paper zu lesen (und erst recht nicht nachts um 1 ;) )

      allerdings hätte ich da auch direkt mal die frage (da ja scheinbar einige es gelesen haben):

      - wird denn eine verteilung / übersicht angegeben, wie oft welches wort (die 24 aus 48) vom zufallsgenerator gewählt wurde? denn wenn zufälligerweise etwas öfter "leicht zu merkende" worte vom generator erwählt wurden... na ihr wisst ja was das bedeutet

      - versuch 1: wurde denn hier angegeben wie oft jeweils links / rechts "erotikbildchen" gezeigt wurden? wenn hier durch zufall der generator nicht am ende jeweils zu 50% links wie auch genau zu 50% rechts das bildchen versteckt hat, dann sind die ergebnisse nämlich auch ziemlich bedeutungslos, schlichtweg weil es nicht sehr unwahrscheinlich ist, daß der ein oder andere ne "ich wähl immer links, scheiss drauf, geht schnell und ich will die 5$ haben" strategie gewählt hat.... ergo.... naja, auch das kann sich ja jeder selbst überlegen ;)
    • Moo2000
      Moo2000
      Bronze
      Dabei seit: 31.03.2009 Beiträge: 1.750
      Tja...wenn 100 Leute im Laufe der Zeit so eine Studie durchführen, bekommt natürlich irgendwann auch jemand ein signifikantes Ergebnis raus. Ob man darüber dann ernsthaft bei so einem Thema weiter diskutieren muss, ist eine andere Frage...
    • BlackyJacky
      BlackyJacky
      Bronze
      Dabei seit: 24.09.2008 Beiträge: 1.462
      Ist der Artikel neu? Ich habe von den Versuchen mit den Ergebnissen schon vor 2 Jahren gehört. Die Versuche waren aber nicht reproduzierbar. :f_p:
    • MadCow
      MadCow
      Bronze
      Dabei seit: 15.09.2006 Beiträge: 1.151
      Original von ahly
      Guck halt ins Paper, wenn der t-test auf p .01 signifikant ist, kann man da nichts dran drehen und nennt es nach allgemeiner Konvention signifikant. Das d ist natürlich entsprechend klein.
      Die Studie kann man natürlich kritisieren, von der Schlussfolgerung ganz zu schweigen, aber statistisch ist das einwandfrei.
      1% ist nicht signifikant. Das sind nichtmal 3 sigma confidenz, mit gutem willen hoechstens evidenz
      für irgendwelche aussagen über etwas neues brauchst du mindestens 5 sigma (1 - 0.9999994).
    • pKay
      pKay
      Black
      Dabei seit: 21.01.2005 Beiträge: 7.163
      Und was ist wenn ich die Studie folgendermaßen interpretiere:

      Da alle Menschen der selben ethnischen Gruppe angehören können sie sich alle zufällig in etwa die selben Begriffe gleich gut merken und durch ihre höhere aktivierte Hirntätigkeit in Zusammenhang mit diesen Worten beeinflussen sie die Zufallsauswahl des Computers IN DER ZUKUNFT?

      Und nicht durch die Zukunft merken sie sich besser was dann gefragt wird?

      :baby:
    • grml1234
      grml1234
      Bronze
      Dabei seit: 14.11.2007 Beiträge: 1.518
      Psychologen-Streit: Forscher empören sich über Hellseherei-Studie

      Steht eigentlich nicht viel drin, aber vielleicht interessiert es doch den einen oder anderen.
    • ahly
      ahly
      Gold
      Dabei seit: 13.09.2007 Beiträge: 144
      Danke für den Link.
      Das Paper zu dem Artikel ist eine fundierte Kritik an der Psy Studie und erklärt Probleme des üblichen "Hypothesen-testens". Es ist natürlich jenseits von "LOL Samplesize" und "das Signifikanzniveu ist zu hoch gewählt".
    • blubifu
      blubifu
      Bronze
      Dabei seit: 01.12.2008 Beiträge: 7.478
      entweder das leutet unsre nächste evolutionsstufe ein oder samplesize!!!
    • cherubium
      cherubium
      Bronze
      Dabei seit: 09.06.2009 Beiträge: 3.936
      Jo definitiv sample size fail.

      Wenn das "signifikat" ist, bin ich Jesus.

      Hab ich gestern auch im Spiegel gelesen. Mir kam, noch bevor ich das Zitat eines
      Kritikers gelesen habe, schon der Gedanke, was an einer so geringen sample size
      signifikant sein soll.

      Gedächtniszitat des Kritikers: "Die Statistiken sind ohne Aussagekraft, wenn der
      Studienersteller seine Mathematikhausaufgaben nicht gemacht hat".

      Und, ich erzähl hier niemandem was neues: je kleiner die sample size, desto größer
      ist die Warscheinlichkeit einer Abweichung zur statistischen Mitte.

      Mag ja sein, dass 1k Leute für eine Studie dieser Art "viel" ist, aber Mathe ist nunmal ein Arschloch und 1k Leute sind nicht genug.

      Mach den Test noch 10 mal und ich sehe voraus (bin Hellseher), dass die Werte sich wahrscheinlich das ein oder andere mal ins Gegenteil umkehren
    • PokerPaulMainz
      PokerPaulMainz
      Bronze
      Dabei seit: 03.05.2007 Beiträge: 10.258
      die ganze studie hört sich an wie aus der super illu