High-End-Pokertisch [Bauanleitung inside]

    • heiterbiswolkig
      heiterbiswolkig
      Bronze
      Dabei seit: 24.04.2008 Beiträge: 1.191
      0. Einleitung

      Tach!

      Nachdem hier so manch einer seinen selbst gebauten Pokertisch vorgestellt hat und das Feedback doch immer recht positiv war, dachte ich mir, ich stell mal meine Bauanleitung hier ins Forum. Bisher gab´s die exklusiv in einem anderen Forum, aber da ich hier in letzter Zeit auch wieder aktiver war und schon massig Hilfe von unterschiedlichen Seiten und für verschiedene Zwecke erhalten habe, möchte ich mich auf diesem Weg ein wenig revanchieren.

      Den Tisch hab ich vor anderthalb Jahren über einen Zeitraum von 3 Wochenenden mit der Hilfe meines Vaters gebaut. Eine helfende Hand ist bei manchen Arbeitsschritten Gold wert.

      Die Planung vor dem tatsächlichen Bau erstreckte sich mehr oder weniger intensiv über fast ein halbes Jahr.

      Besonders hilfreich bei der Beantwortung aller erdenklichen Fragen zum Pokertischbau war das Scott-Keen-Forum. Die Amis sind halt, was Poker angeht, echt nochmal anders drauf als wir Deutschen...

      Falls den Tisch jemand nachbauen will und dabei Fragen auftauchen, immer her damit!

      Viel Spaß!

  • 131 Antworten
    • heiterbiswolkig
      heiterbiswolkig
      Bronze
      Dabei seit: 24.04.2008 Beiträge: 1.191
      1. Der Plan

      Zuerst einmal ein paar Pläne und Eckdaten. Bei der Draufsicht fehlt natürlich die Rail an sich. Die hab ich in der Darstellung weggelassen, damit man das Darunter sieht.

      Draufsicht:


      Querschnitt:


      Ein paar erklärende Worte zum Querschnitt: Die Spielflächenplatte (also die mittlere der dreien) ist in 4 Teile unterteilt.
      Von außen nach innen:
      :diamond: Railnose (4cm): Die wird unter die Rail geschraubt und daran wird später der Bezugsstoff getackert.
      :diamond: „Zwischenstück“ (6,8cm): Dieses Teil dient am Ende ausschließlich der Fixierung der Plexiglasplatte.
      :diamond: Racetrack mit Cupholder (16,2cm)
      :diamond: Spielfläche


      Abmessungen: Gedacht ist der Tisch für 8 Leute. Aus Platzgründen wählte ich eine Größe von 170cm * 100cm. Bei einem Gesamtumfang von 454cm hat somit jeder 57cm Platz. Heute würde ich den Tisch zwar deutlich größer bauen, aber zu der Zeit war eben nicht mehr Platz da.

      Racetrack: Wollte ich haben, allerdings nicht aus Holz, sondern wie die Spielfläche gepolstert und mit Stoff bezogen. Chips klingen zwar schön, aber das Geklapper auf Holz geht einem doch nach kurzer Zeit gehörig auf die Eier.

      Rail: Raised, und zwar um eine Höhe von 4cm. Ich habe eine Hintergrundbeleuchtung unter der Rail installiert und diese dann vorne mit Plexiglas verkleidet. Bei einer Erhöhung von 4cm kann man 3 Lagen LED-Lichtschlauch (D = 13mm) verlegen. Die Rail ist 12cm breit. Die Polsterung schließt, wie im Querschnitt dargestellt, an der Vorderkante der Rail ab. Manche ziehen den Schaumstoff um die Kante herum, aber so gefiel´s mir besser.

      Cupholder: Die wollte ich damals unbedingt haben. Frage war nur, ob in der Rail oder im Racetrack. Ich hab mich dann für´s Racetrack entschieden, weil ich mit einbildete, dass es da weniger Unfälle geben wird (hat sich bisher auch bestätigt).
    • heiterbiswolkig
      heiterbiswolkig
      Bronze
      Dabei seit: 24.04.2008 Beiträge: 1.191
      2. Das Material + Link zur überschlägigen Preisliste (Achtung: viel Text… wen´s nicht interessiert, einfach zum nächsten Kapitel, da wird´s spannender)

      Überschlägige Preisliste <-- klick mich...

      Holzplatten:
      3 Tischlerplatten, Birke, 16mm, 170cm * 100cm. Für die mittlere Platte (die Spielfläche) hätte es auch eine 12mm-Platte getan. Der Grund für die Wahl der 16mm-Platte war die schiere Angst, die Railnose (4cm breit) könnte beim Verarbeiten brechen. Völliger Blödsinn! 12mm reichen.
      Wenn man ein bisschen Geld sparen will, dann kann man auch OSB-Platten verwenden. Die sind deutlich billiger und erfüllen den gleichen Zweck.
      Platten, die man am Ende sehen wird (wie z.B. die Bodenplatte) sollten aber auf jeden Fall furniert sein.
      Von MDF-Platten rate ich definitiv ab. Wenn die mal Wasser (oder Bier?) abkriegen, saugen sie sich voll wie ein Schwamm und quellen dementsprechend stark auf. Außerdem sind die echt beschissen zu verarbeiten, weil sie stauben wie wahnsinnig.

      Umrandung Rail innen und außen:
      Hartfaserplatte 3mm; lässt sich wunderbar biegen, ist ausreichend stabil und trotzdem geht der Tacker gut durch.

      Herstellung der harten Kante zwischen Racetrack und Spielfläche (muss jetzt noch keiner verstehen, seht ihr später):
      Ich hab lange gesucht und hab dann im ortsansässigen Bastel-Laden Abachi-Leisten 100*10cm, Stärke 1,5mm, gekauft.

      Die Stoffe für Racetrack und Spielfläche gibt es in den Farben nicht mehr, aber entsprechen ungefähr den folgenden:

      Spielfläche: Microfaser Uni - Poker – Oliv hell

      Racetrack: Microfaser Uni - Poker - Schilfgrün

      Rail: Padded Rail Suede "Chocolate" Ausschließlich in Amerika erhältlich. Aber gibt keine Alternative. Das Zeug ist unglaublich!

      Schaumstoff Spielfläche, Racetrack:
      ursprünglich 2-EO Density-Volara. Leider durch eigene Blödheit beim Lagern ruiniert. Weil ich nicht mehr in Amerika nachbestellen wollte, hab ich das selbstklebende Imitat in Österreich bestellt. Damit konnte ich die beiden Hauptbezugsquellen in Sachen "Volara" direkt miteinander vergleichen. Fazit: das amerikanische Original ist ein bisschen weicher und elastischer als das Imitat (würde es daher auch vorziehen). Aber das Zeug vom Pokerstore ist absolut in Ordnung und klebt einfach ungaublich!

      Schaumstoff Rail:
      Lange hatte ich diesen Schaumstoff vom Postereibedarf im Auge und die Wahl wäre auch in Ordnung gewesen. Dann hab ich aber Kaltschaum zwischen die Finger bekommen und mir in den Kopf gesetzt, dass es das sein muss. Der ist noch mal elastischer, griffiger, schwerer. Wirklich geiles Zeug.
      Bestellt habe den härtesten Kaltschaum, den es gibt. Stärke: 2,5cm (würde ich wieder wählen). Link kann ich leider keinen zur Verfügung stellen. Der Laden hat ihn wohl aus dem Programm genommen.
      Kleiner Hinweis: Meist werden Schaumstoffe ab einer Breite von 1,00m geklebt, so dass eine kleine Klebefuge zu sehen und zu spüren ist. Im verbauten Zustand merkt man davon aber meistens nichts mehr.

      Lichtschlauch:
      Wenn man den Lichtschlauch in mehreren Lagen verlegt, müssen unbedingt LED verbaut sein, da der Schlauch sonst irre heiß wird. Leider hat mich ein ebay-Händler übers Ohr gehauen und mir einen herkömmlichen Lichtschlauch als LED verkauft. Im guten Glauben habe ich den Schlauch mit Heißkleber an der Rail fixiert. Mit dem Ergebnis, dass mir der Schlauch nach 2 Stunden Betrieb so heiß wurde, dass der Kleber geschmolzen und mir der Schlauch von der Rail gefallen ist. Im zweiten Versuch habe ich dann tatsächlich einen LED-Schlauch gekauft und diesen dann auch nicht mehr geklebt, sondern geklammert.

      Plexiglas:
      Damit hab ich mich wirklich sehr lange beschäftigt. Problem war, ich wollte etwas, das das Licht stark genug streut, so dass man die Spots nicht sieht, aber trotzdem noch genug Licht durchlässt, dass es was taugt. Es soll eine gewisse Stabilität mitbringen, muss aber vor allem elastisch genug sein, dass ich es in einem Radius von knapp 40cm verlegen kann, ohne zu brechen. Die geringste verfügbare Materialstärke beträgt 3mm und die kann nach Empfehlung des Herstellers in einem Radius von minimal 60cm verlegt werden. Nach einigem Hin und Her, regem E-Mail-Verkehr mit verschiedenen Unternehmen und 2 Materialproben hab ich mich hierfür entschieden: [url=http://www.plexiglas-shop.com/DE/de/plexiglas__truled/hrikze7jsb4-plexiglas__truled_weiss_wh14_gt_ptneofup0st~p_artikel.htm]PLEXIGLAS® truLED Weiss WH14 GT[/url]. Gute Wahl, finde ich!

      Cupholder:
      Aufgrund der gewählten Farben für die Spielfläche, Racetrack und Rail kamen eigentlich nur Messing-Cupholder in Frage. Eigentlich wollte ich Jumbos verbauen, aber die kosten ja ein halbes Vermögen, wenn sie denn überhaupt in Deutschland erhältlich sind. Ich hab also die kleinen (regulären) gekauft. Bei ebay hab ich einen Händler angeschrieben, der mir mit 40 Euro für 8 Stück zzgl. Versand ein gutes Angebot gemacht hat.

      Ziernägel:
      An der Grundplatte sind außen noch Ziernägel dran und zwar die hier. Find ich irgendwie edel...

      Sprühkleber:
      Nachdem in einigen Foren vom Baumarkt-Uhu-Sprühkleber abgeraten wurde, hab ich mir einen aus dem ortsansässigen Bastell-Laden geholt. Sollte für Schaumstoffe ganz toll sein, war er aber nicht. Vielleicht lag´s auch am Schaumstoff. Ich kann ihn jedenfalls nicht weiterempfehlen und werd´ daher die Marke auch für mich behalten.

      Sonstiges:
      Tischbeine, Lochsäge (D=73mm), Schrauben, Einschlagmuttern, Tackernadeln und Holzlasur hab ich aus dem Baumarkt.
    • heiterbiswolkig
      heiterbiswolkig
      Bronze
      Dabei seit: 24.04.2008 Beiträge: 1.191
      3. Der Rohbau

      Jetzt geht´s los. Ich werde versuchen, den Text so kurz wie möglich zu halten und stattdessen die Bilder sprechen zu lassen. Also:

      :diamond: Platten zusammenzuklemmen, und zwar so:

      _________________Rail
      _________________Grundplatte
      _________________Spielfläche

      :diamond: Die beiden Zentren bohren
      :diamond: Radien aufzeichnen
      :diamond: Außenradius: (50cm)
      :diamond: Innenradius Rail: (38cm)
      :diamond: Radien für die Schrauben: (48cm und 43cm)

      :diamond: Winkel für die Bohrungen abmessen
      :diamond: Danach alle Löcher bohren, die am Ende zur Verschraubung aller Platten notwendig sind (sind hier übrigens viel zu viele – das Ding wird vermutlich den dritten Weltkrieg überleben…)



      Jede Platte beschriften, bevor sie abgenommen wird. Also
      :diamond: Zweck (Bauteil)
      :diamond: evtl. Teilflächen
      :diamond: oben / unten
      :diamond: vorne / hinten.

      Die Oberste Platte noch vor dem Sägen abnehmen und seitlich lagern. Es bleiben:

      _________________Grundplatte und
      _________________Spielfläche

      :diamond: Die restlichen Löcher für die Verschraubungen in Racetrack und Spielfläche bohren
      :diamond: Loch für die Stromversorgung des Lichtschlauchs bohren (D = 15mm; 9cm vom Rand entfernt – siehe Plan, Draufsicht, links)
      :diamond: Vorbohrungen für die Cupholder bohren
      :diamond: Lochsäge auf die Bohrmaschine aufsetzen und Cupholder-Löcher aussägen.

      (mein Dad, btw)

      :diamond: Platten auseinanderschrauben und einzeln die Außenradien sägen.

      Grundplatte vor dem Lackieren



      Grundplatte nach dem Lackieren






      Die Spielflächenplatte muss in 4 Teile gesägt werden, nämlich
      :diamond: Spielfläche
      :diamond: Racetrack
      :diamond: Zwischenstück zum Fixieren der Plexiglasplatte
      :diamond: Railnose

      Die Geraden habe ich mit der Kreissäge samt Führung geschnitten



      und die Radien danach frei Hand. (Was hier in 3 Sekunden dokumentiert ist, hat tatsächlich jedoch eine halbe Ewigkeit gedauert…)



      Einschlagmuttern
      :diamond: Zum Montieren und im Bedarfsfall zum schadlosen Demontieren.
      :diamond: Rund um das vorgebohrte Loch 1-2mm tief ausfräsen
      :diamond: Abkleben oder Verspachteln nach dem Einschlagen der Muttern beseitigt alle Unebenheiten.






      Die Rail:

      Wieder die Geraden mit der Kreissäge und die Radien frei Hand sägen.



      Auch hier: Einschlagmuttern reinkloppen…



      :diamond: Aus dem übrig bleibenden Innenteil der Rail zwei 7,5cm breite Streifen herausschneiden
      :diamond: Daraus viele viele kleine, 4cm breite Klötzchen sägen – für die Erhöhung der Rail.



      :diamond: Rail upside down aufbocken.
      :diamond: Klötzchen auf die Unterseite der Rail kleben (auf 3mm Abstand zum Rand achten – wegen der Umrandung)
      :diamond: Anziehen lassen
      :diamond: Außen- und Innenseiten der Rail mit Hartfaserplatten verkleiden (wer nicht 3 Milliarden Schraubzwingen zu Hause hat, dem empfehle ich in den Bögen zu tackern)



      :diamond: Jetzt noch die Railnose aufleimen und zum Aushärten verschrauben.




      Das ist übrigens die Sägespäne, die im Laufe der Holzarbeiten zusammengekommen ist.



      Rohbau fertig!

    • heiterbiswolkig
      heiterbiswolkig
      Bronze
      Dabei seit: 24.04.2008 Beiträge: 1.191
      4. Die Rail

      Außenkante mit Schwingschleifer rund schleifen, um am Ende von der Kante so wenig wie möglich zu spüren.



      Schaumstoff auslegen und Rail drauf (rechts unten sieht man übrigens die angesprochene Klebefuge)



      Da der Sprühkleber nicht gehalten hat, musste ich mit doppelseitigem Klebeband nachhelfen (kauft euch lieber nen gescheiten Schaumstoffleim)



      Da das auch nicht genügte, Schaumstoff vorübergehend an der Railnose festtackern.



      Zum Schneiden des Schaumstoffs empfehle ich wärmstens so ein Elektro-Tortenmesser. Das Ding schneidet durch die entgegengesetzt laufenden Doppelklingen ohne jede Schwingung. Es geht einfach seelenruhig durch wie das berühmte heiße Messer durch die Butter.



      :diamond: Abschnittsweise die Vertackerung des Schaumstoffs lösen
      :diamond: Tackernadeln ziehen
      :diamond: Die überstehenden Reste abschneiden.





      Das Beziehen:

      :diamond: Padded Rail Suede auf einen Teppich legen
      :diamond: Alle Falten rausstreichen
      :diamond: Rail upside down drauf.

      Spannzange (eigentlich zum Beziehen von Leinwänden gedacht):



      :diamond: Beim Beziehen natürlich an der Außenseite anfangen
      :diamond: Die Geraden zuerst
      :diamond: Erst eine Gerade komplett fertig
      :diamond: Dann die gegenüber liegende Seite
      :diamond: Jeweils mittig beginnend und nach außen hin weiterwandern.

      :diamond: In den beiden Bögen immer winkelhalbierend arbeiten, damit man die Falten bestmöglich raus bekommt
      :diamond: Zuerst die Vorderkante (90°)
      :diamond: Danach beide Seiten im 45°-Winkel, usw.
      :diamond: Bei jedem Spannvorgang höchstens 3-4 mal Tackern (so eng wie´s geht) und lieber häufiger neu anlegen.
      :diamond: Den Stoff erst nach schräg oben ziehen und dann unter Zug nach unten, damit sich der Schaumstoff schön staucht.
      :diamond: Mit satter Kraft ziehen, und dabei 2-3 mal leicht nach links und rechts pendeln, damit sich der Stoff schön um die Rundung schmiegen kann.
      :diamond: Ja, es tut weh mit der Zeit
      :diamond: Wenn die erste Reihe Tackernadeln drinnen ist, den ganzen Vorgang noch mal wiederholen und eine zweite Reihe Tackernadeln reinhauen. Das bringt noch mal überraschend viel, um Falten zu vermeiden.



      :diamond: Nachdem die Außenseite fertig ist, die abstehenden Stoffreste abschneiden.



      :diamond: Innen im Bereich der Geraden überschüssiges Material rausschneiden
      :diamond: In den Bögen der Stoff in Fransen schneiden (ich empfehle mindestens 16 Stück)



      Jetzt kommt pure Gewalt, aber wohldosiert! Beim Spannen nach innen treten derart hohe Spannungen auf, dass man ständig auf der Hut sein muss, dass der Stoff nicht weiter einreißt. Daher auch hier in Winkelhalbierenden immer weiter vorarbeiten. Und immer schön auf die Finger aufpassen beim Tackern… :)

      An den Innenseiten der Rundungen spannt sich der Stoff ganz automatisch superfest um die Rail und staucht dementsprechend auch den Schaumstoff. Das bitte beim Bespannen der Innenseiten der Geraden berücksichtigen. Man ist geneigt, hier nicht zu stark zu spannen. Aber wenn die Geraden lasch und die Bögen superfest gespannt sind, dann sieht es ungleichmäßig aus. Also lieber bei den Geraden ein bisschen fester strammziehen, bei den Bögen ergibt sich das von ganz allein!



      :diamond: Auch innen eine zweite Reihe Tackernadeln reinhauen
      :diamond: Die übrigen Stofffetzen abschneiden
      :diamond: Zu guter letzt jede einzelne Nadel mit dem Hammer nachkloppen…



      Fertige Rail von oben und von unten



    • heiterbiswolkig
      heiterbiswolkig
      Bronze
      Dabei seit: 24.04.2008 Beiträge: 1.191
      5. Installation Lichtschlauch

      An dieser Stelle nochmal die Warnung: Normale Lichtschläuche werden heiß! Kauft euch einen LED-Schlauch!

      :diamond: Vor dem Verlegen des Schlauches den Stecker vom Kabel kappen.
      :diamond: Das Kabel muss durch das dafür vorgesehene Loch geführt werden.
      :diamond: Wenn ihr das Kabel schon mal durchgeschnitten habt, bietet es sich an, gleich einen Schalter einzubauen.

      Die Rail-Unterkonstruktion war zufälligerweise genau so lang, dass die Schlauchlänge genau 12m betrug, wenn ich den Schlauch in 3 Lagen entlang der Konstruktions-Vorderkante entlangführe.

      :diamond: Also 3 Lagen entlang der Railkante und mit Schraubzwingen zumindest soweit fixieren, dass es hält.

      Ich habe im ersten Versuch – wie gesagt – Heißkleber verwendet und die Fotos stammen von diesem Versuch. Ich empfehle aber wegen der Wärmeentwicklung (die auch bei LED-Schläuchen – jedoch in stark eingeschränktem Maße – vorkommt) Klammern oder Haken zu verwenden.




      :diamond: Schraubzwingen entfernen
      :diamond: Schalter zu Testzwecken einbauen
      :diamond: anschalten
      :diamond: freuen!

    • heiterbiswolkig
      heiterbiswolkig
      Bronze
      Dabei seit: 24.04.2008 Beiträge: 1.191
      6. Grundplatte (Tischbeine und Ziernägel)

      :diamond: Vorbohrungen für die Tischbeine und die Senkschrauben auf der Unterseite der Grundplatte:



      Für die Gleichmäßigkeit bei den Ziernägeln hab ich mir aus dem Baumarkt so Papiermaßbänder mitgenommen, die ich an die Kante geklebt hab. Alle 3,5cm einen Ziernagel.



      Danach die Tischbeine montieren.



      Alles kein Hexenwerk...
    • heiterbiswolkig
      heiterbiswolkig
      Bronze
      Dabei seit: 24.04.2008 Beiträge: 1.191
      7. Spielfläche und Racetrack

      :diamond: Als erstes Verspachtelungen über den Einschlagmuttern freigelegen, damit nicht von unten die Spachtelmasse gegen den Schaumstoff drückt.



      :diamond: Spielfläche und Racetrack auslegen
      :diamond: Schaustoff draufkleben.



      Ich musste beim Schneiden des selbstklebenden Volaras alle halbe Meter die Klingen des Elektromessers mit Benzin reinigen, weil überhaupt gar nix mehr ging. Das Zeug klebt wie verrückt!




      Nach dem Schneiden:


      Da der Durchmesser der Lochsäge ein wenig größer war als der der Cupholder, hab ich die Löcher mit je 3 Fetzen des Restschaumstoffs beklebt, um den Radius wieder zu verringern (hat sich als tolle Idee herausgestellt).



      Jetzt kommen wir zum nervigsten Teil: Normalerweise entsteht ja beim Bespannen der Teilflächen an den Enden eine kleine Rundung, weil sich an dort der Schaumstoff staucht. Ungefähr so:



      Da dadurch zwischen Spielfläche und Racetrack ein netter Schmutzfänger in V-Form entstanden wäre, musste ich mir was einfallen lassen, um eine harte Kante herzustellen. Dafür hab ich mir im Bastelladen die Abachi-Leisten in der Stärke von 1,5mm besorgt. Diese sind von der Konsistenz her zwischen Balsa- und Sperrholz anzusiedeln. Auf jeden Fall stabil und biegsam genug. Diese hab ich also in 21mm (16mm Holzplatte + 5mm Schaumstoff) breite Streifen geschnitten und außen an die Spielfläche sowie innen ans Racetrack getackert.



      :diamond: Beziehen der Spielfläche



      :diamond: Beziehen des Racetracks (wie bei der Rail erst außen, dann innen)



      :diamond: Zum testen, ob alles soweit passt, die fertigen Teile einmal ineinander setzen.
      :diamond: Sitzt, passt, wackelt nicht und hat auch keine Luft. So wie´s sein soll…



      Fehlen noch die Löcher für die Cupholder.
      :diamond: Hierfür am besten 6 symmetrische „Tortenstücke“ schneiden
      :diamond: Mit der Rohrzange um das Loch ziehen
      :diamond: Von unten festtackern.
      :diamond: Dabei die angeklebten Schaumstoffstücke möglichst unter dem Stoff verschwinden lassen.



      Fertig!

    • heiterbiswolkig
      heiterbiswolkig
      Bronze
      Dabei seit: 24.04.2008 Beiträge: 1.191
      8. Die Plexiglasplatte

      Zuerst hab ich versucht, mit dem Cuttermesser durchzukommen, aber keine Chance. Eher brichst du dir das Handgelenk und schneidest dir ´nen Finger ab, wenn du abrutscht…

      Also hab ich die Stichsäge mit dem feinsten aller Sägeblätter verwendet. Und dann gaaaaaaaaaaaaanz vorsichtig.



      :diamond: Danach die Schutzfolien von beiden Seiten des Plexiglases abziehen
      :diamond: ab damit in den dafür vorgesehenen Schlitz neben dem Racetrack.



      Die Platten hab ich mit Heißkleber fixiert, fände es aber geschickter, zu bohren und zu schrauben. Die Stellen, an denen die Platten zusammenstoßen, sieht man übrigens kaum und wenn das Licht an ist, überhaupt nicht.
    • heiterbiswolkig
      heiterbiswolkig
      Bronze
      Dabei seit: 24.04.2008 Beiträge: 1.191
      9. Der fertige Tisch

      Cupholder in die Löcher, Rail drauf, Licht an, FERTIG!










    • Trickshot625
      Trickshot625
      Silber
      Dabei seit: 14.03.2007 Beiträge: 1.010
      :heart:
    • PaulPanter
      PaulPanter
      Bronze
      Dabei seit: 13.11.2007 Beiträge: 7.972
      Original von Trickshot625
      :heart:
    • Pokerhontaz
      Pokerhontaz
      Bronze
      Dabei seit: 26.09.2006 Beiträge: 5.100
      nice...!
    • thcfugii
      thcfugii
      Gold
      Dabei seit: 12.02.2007 Beiträge: 6.982
      will jez ja net haten weil

      richtig nice gemacht

      sicher haufen arbeit

      sieht sehr gut aus

      ich könnte es nie

      ABER ^^

      irgendwie bissi zu hoch der abstand von armablage zu spielfeld? ich meine mit dem mischen wirds da bissi umständlich oder? + cupholder direkt im tisch.. ?
    • saddeAss
      saddeAss
      Bronze
      Dabei seit: 12.01.2007 Beiträge: 716
      ok pass auf...was zahl ich dir dafür?
    • SeneX
      SeneX
      Bronze
      Dabei seit: 21.12.2005 Beiträge: 1.020
      wow
    • hasufly
      hasufly
      Black
      Dabei seit: 01.12.2006 Beiträge: 7.371
      Original von saddeAss
      ok pass auf...was zahl ich dir dafür?
    • heiterbiswolkig
      heiterbiswolkig
      Bronze
      Dabei seit: 24.04.2008 Beiträge: 1.191
      Original von saddeAss
      ok pass auf...was zahl ich dir dafür?
      4-stellig...
    • heiterbiswolkig
      heiterbiswolkig
      Bronze
      Dabei seit: 24.04.2008 Beiträge: 1.191
      Original von thcfugii
      ABER ^^

      irgendwie bissi zu hoch der abstand von armablage zu spielfeld? ich meine mit dem mischen wirds da bissi umständlich oder? + cupholder direkt im tisch.. ?
      Wirkt höher, als es ist, weil der Tisch vergleichsweise klein ist. Es sind genau
      - 4cm Erhöhung
      - 1,6cm Holz
      - 2,5cm Schaumstoff

      abzüglich
      - 0,5cm Schaumstoff der Spielfläche

      macht:
      genau 7,6cm :s_biggrin:
    • Trickshot625
      Trickshot625
      Silber
      Dabei seit: 14.03.2007 Beiträge: 1.010
      in before:
      Original von hasufly
      Original von heiterbiswolkig
      Original von saddeAss
      ok pass auf...was zahl ich dir dafür?
      4-stellig...
      Deal!