Leistungsschwankungen - wie in den Griff bekommen?

    • Scooop
      Scooop
      Bronze
      Dabei seit: 26.03.2009 Beiträge: 22.773
      ich habe beim Onlineschach folgende Beobachtung gemacht.
      Inder und Chinesen spielen zu 99% absolut konstant. Da hat jemand ein gewissen Spielniveau und so ziemlich jeder Zug den er macht passt eben zu diesem Niveau. Ein guter Spieler macht gute Züge, eine schwächerer macht schwache Züge.
      Extrem außergewöhnliche Züge findet so ein Spieler niemals, genausowenig macht er Fehler, die quasi weit unter seinem Niveau liegen.
      Kurzum, diese Leute spielen immer gleich stark - so konstant, dass sie schon fast wie eine Maschine spielen. Zudem geben diese Leute auch so gut wie nie auf. Sind sie überspielt und haben Material verloren, spielen sie weiter so gut sie eben können bis zum Matt oder sehr kurz davor.
      (Etwas was dem geneigten Mitteleuropäer nie im Traum einfallen würde).

      Ich hingegen spiele schwankend im Vergleich dazu. Es gibt Tage, aber auch nur Phasen innerhalb einer Partie bei der ich extrem stark spiele, teilweise 20-30 Züge in komplizierter Stellung jedesmal den besten Zug finde und spiele, aber dann kommt ein unglaublicher Fehler (der Spielern meiner Klasse eigentlich nur einmal alle 5 Jahre passiert) wie einfach mal einzügig einen Turn einzustellen.

      Graphisch könnte man das vielleicht so veranschaulichen: ([_] paint skills :rolleyes: )

      rot wäre halt ein Chinese, grün ein Inder und blau obv. ich.



      ich habe schon rausgefunden, dass ich insbesondere gegen solche Leute wie die Inder und Chinesen sehr häufig genau so einen Verlauf habe. Ich spiele so viel besser als die Leute, dass ich mich ernsthaft frage wieso sie nicht aufgeben, da sie ohnehin keine Chance haben, dann ist die Partie meist technisch gesehen gelaufen, ich würde an ihrer Stelle längst aufgegeben haben, aber sie spielen konstant weiter und ich verliere dann teilweise total den Faden und mache absolut unfassbare Fehler.
      Mich tiltet dieses Verhalten der Leute regelrecht. Die spielen auch 10 Spiele hintereinander mit mir und sind in jedem chancenlos, aber spielen auch am Ende von Spiel 10 noch das Niveau, das die die ganze Zeit schon spielen. Wobei mich meine Fehler noch mehr tilten... :(

      ***

      Um jetzt endlich zum Poker zu kommen.

      Hier geht es mir ganz genauso. Ich sitze mit Leuten am Tisch und sehe relativ schnell, dass ich so viel besser spiele als sie, dass longterm das Geld einfach zu mir wandern muss und sie im Grunde keine Chance haben. Ich schaffe es aber nicht wie ein Chinese oder Inder das einfach durchzuziehen, sondern fange dann an spewy zu spielen, völlig die Konzentration zu verlieren (insbesondere wenn die Leute so schlecht spielen, dass es mir schon fast körperlich weh tut das mitansehen zu müssen) und mache teilweise Spielzüge die so schlecht sind, dass ich es selbst nicht fassen kann.
      Das kostet natürlich extrem viel (wenn nicht alles an) edge und noch viel schlimmer es tiltet mich so dermaßen, dass ich es immer wieder selbst verbocke, dass es mich regelrecht krank macht.

      Weiß jemand Rat wie ich diese Schwankungen minimieren oder gar völlig abstellen kann?!
  • 9 Antworten
    • Ronny1993
      Ronny1993
      Bronze
      Dabei seit: 14.02.2010 Beiträge: 6.780
      Hört sich vllt. etwas naiv an, aber: Je mehr Tische du spielst, desto "standardisierter" spielst du allgemein. Dein FPS kann doch nur auftreten, wenn du dich sozusagen langweilst und deshalb auf verrückte Spielzüge kommst. Gleichzeitig würde das evtl. auch dein Tiltproblem reduzieren, weil ein Suckout durch die Action an anderen Tischen sofort in Vergessenheit gerät. Auf jeden Fall schneller als beim One-tabling, wo man betreffenden Villain direkt am Tisch und meistens noch im Chat ertragen muss ;(

      btw: wieso ordnest du dich direkt am Anfang auf "sehr stark" ein? Vllt. liegt da ja der Hund begraben... denk mal drüber nach

      K
    • trashboy
      trashboy
      Bronze
      Dabei seit: 13.01.2008 Beiträge: 3.432
      xxx edit by michimanni
      Bitte kein bbv-style, spam oder flames im Psychologiebereich.
    • KuchenFee
      KuchenFee
      Bronze
      Dabei seit: 29.12.2009 Beiträge: 878
      ich bemühe mich wirklich dich nicht immer nur zu flamen sondern auch konstruktiv zu schreiben, aber das ist jetzt wieder so ein post wo man echt nur an deiner psyche zweifeln kann.

      ist dir schonmal aufgefallen, das du dich immer weit über alle anderen stellst?
      beim pokern sind es alles überfische, beim schach bist du jetzt sogar weltklasse

      wenn du wenigstens erfolge vorzuweisen hättest, aber du behauptest immer nur du kannst alles besser als andere, ohne es belegen zu können.

      einige beispiele (und sicher nur die spitze des eisberges)

      - mehr theoretisches wissen als nl400 regs
      - bahnbrechendere erkenntnis als galfonds g-bucks entdeckt
      - nahe am mathematisch perfekten spiel (nl)
      - ein mathematisches genie bist du sowieso (2pair>set lässt grüßen)
      - neue minraise strategy entdeckt mit der du nl2 100bb/100 gecrusht hast
      - auf fl vernichtest du jetzt auch schon wieder alles mit 20bb, obwohl du noch am lernen bist
      - scheiß auf wiederholte tips von fl200/400 spielern, du weißt es besser
      - pokerstrategy content ist nicht mehr zeitgemäß
      - und jetzt als krönung bist du ein weltklasse schachspieler

      und wir sind alle die doofen ja?


      nebenbei, ich hätte die blaue dezent anders gezeichnet.
      eher so kurz über unterirdisch, das trifft es höchstwahrscheinlich realistischer


      zu deiner frage:
      ich glaube nicht, das die wings nach unten der ausreißer von der norm sind. ich glaube eher, das ist dein spielerisches niveau und die weltklasse momente sind die seltenen positiven aussreißer

      sorry, aber netter kann ich diesen größenwahn nicht kommentieren


      nur für die statistik, ein weiteres überhebliches statement, das in fast jedem deiner topics zu finden ist

      Original von Scooop
      Ich sitze mit Leuten am Tisch und sehe relativ schnell, dass ich so viel besser spiele als sie, dass longterm das Geld einfach zu mir wandern muss und sie im Grunde keine Chance haben.
    • Scooop
      Scooop
      Bronze
      Dabei seit: 26.03.2009 Beiträge: 22.773
      erstens habt ihr überhaupt keine Ahnung wie gut oder nicht gut ich beim Schach bin und dann habt ihr obv nicht begriffen was ich hier beschreibe, wenn ihr glaubt, dass ich mich wie einen Weltklassespieler einstufe.
      Ich spiele in Phasen perfekt, was freilich jeder sehr starke Spieler beim Schach macht, und ich spiele oft auf GM Niveau, aber ich verhunze es dann immer mal wieder und zwar viel zu oft mit einem oder mehreren sehr schwachen Zügen, so dass das Ergebnis unter dem Strich halt das eines starken bis sehr starken Spielers ist, aber eben deutlich unter dem was ich leisten könnte, wenn ich mein Niveau in etwa durchgehend halten könnte, wie es die Inder und Chinesen halt machen.
      (Es geht hier btw. ohnehin um Blitzschach, nur zur Info, und ich habe derzeit ne Wertungszahl im Internet von 2870 - die besten Spieler der Welt haben weit über 3000, aber es gibt sehr viele GM die auch regelmäßig Blitz Schach spielen, die deutlich unter meiner Zahl liegen und ich hab freilich auch schon sehr oft GMs gespielt und geschlagen (freilich noch öfter verloren) - aber das ist hier nicht der Punkt.

      Und beim Poker bin ich freilich von meinem Wissen was Poker angeht um vieles besser als der durchschnittliche Microstakes Spieler, vielleicht bin ich in dieser Hinsicht nicht der beste überhaupt auf diesen stakes, aber viele die besser sind als ich gibt es sicherlich nicht.
      Meine Ergebnisse freilich sind nicht entsprechend, eben weil ich es ja immer wieder selbst versaubeutel und in dieser Hinsicht (die natürlich die entscheidende ist) bin ich alles andere als ein sehr starker Spieler, der nur so durch die Limits pflügt, genau deshalb habe ich ja nun diesen Thread eröffnet, um dem Problem auf den Grund zu gehen, bzw. Tipps zu erhalten um es abzustellen... :rolleyes:
    • KuchenFee
      KuchenFee
      Bronze
      Dabei seit: 29.12.2009 Beiträge: 878
      vielleicht schätzt du am besten erstmal dein wirkliches niveau anhand deiner vorzuweisenden ergebnisse realistisch ein.

      wenn du nämlich nicht mehr glaubst jedes limit mit 20bb zerpflücken zu müssen, sondern realistisch eine wr von 1-2bb erwartest, dann wirst du auch nicht so oft "enttäuscht" sein, weil du die nämlich länger halten wirst als deine sooft zitierten 20bb.

      und wenn du dein dir selbst gestecktes ziel von 2bb nach 100k händen erreicht hast, kannst du stolz auf etwas sein anstatt immer und immer wieder zu zweifeln, weil du deine zu hoch gesteckten ziele niemals erreichen wirst!

      ist nur gut gemeint
    • wespetrev
      wespetrev
      Bronze
      Dabei seit: 14.01.2008 Beiträge: 2.384
      So, Leute,

      jetzt habt ihr ein bisschen Dampf abgelassen. Da eure Kritik viel Richtiges enthalten dürfte, lasse ich sie jetzt stehen. Trotzdem entspricht die Tonlage nicht ganz der Art, die wir uns im Psychologieforum wünschen.

      Hey Scooop,

      wie gesagt, man könnte es netter formulieren. Aber den Vorwurf der Selbstüberschätzung musst du dir wohl gefallen lassen.

      Deine Schach-Qualitäten kann von uns niemand beurteilen. Aber was nützen die genialsten Züge im Mittelspiel, wenn du das Endspiel vergeigst? Und haben "die Asiaten" nicht genau recht damit, wenn sie eben nicht aufgeben sondern auf deine (aus ihrer Sicht vorhersehbaren) Fehler warten? Also wer ist dann wirklich der Fisch am Schachbrett?

      Am Ende kommt es doch immer auf das Ergebnis an, oder? Wenn mir einer Pläne für die Konstruktion einer Brücke vorlegt, dann finde ich ein geniales Design zwar schön. Wenn er sich aber bei der Statik verrechnet und deshalb das Bauwerk zusammenbricht, dann war die Arbeit unter aller Sau. Ebenso, wenn er sich bei den Kosten um 30% vertut.

      Also lautet mein Tipp: konzentriere dich darauf, ehrliche, solide und von mir aus manchmal auch etwas langweilige Arbeit abzuliefern. Dann sehen die Resultate wahrscheinlich besser aus. =)

      Gruß

      wespetrev
    • Scooop
      Scooop
      Bronze
      Dabei seit: 26.03.2009 Beiträge: 22.773
      wenn man den Bock zum Gärtner macht...

      ok, close please - völlig sinfrei unter solchen Bedingungen einen Thread zu führen.
    • KuchenFee
      KuchenFee
      Bronze
      Dabei seit: 29.12.2009 Beiträge: 878
      ok, alles ganz nett geschrieben diesmal ^^
      Original von Scooop
      - Der Kracher ist inzwischen, dass ich so gut geworden bin, dass selbst meine Tiltsessions meist noch im Plus enden
      daran scheiterst du

      Original von Scooop
      Den spielerischen skill um zumindest die Limits bis NL100 zu schlagen habe ich inzwischen imo locker
      und daran.

      du überschätzt dich ganz einfach maßlos.
      du hast laut ptr nl25 auf 25k hands nicht geschlagen,
      woher nimmst du das selbstvertrauen zu behaupten, den skill für 2 limits höher zu haben?
      es gibt nichts, womit du deinen angeblichen nl100 skill belegen könntest.
      du hast sogar nl10fr nur mit 0,5bb gespielt.
      samplesize hast du ja nirgends wirklich vorzuweisen.
      und ein paar gut gespielte hände kann hier jeder posten und im nachinein kommentieren.

      also arbeite an deinem spiel auf dem limit das du derzeit spielst,
      und nich an dem skill, den du deiner meinung nach irgendwann mal für nl1k brauchst

      really, schraub einfach deine erwartungen drastisch runter,
      dann kannst auch du gewinnen
    • michimanni
      michimanni
      Bronze
      Dabei seit: 02.08.2006 Beiträge: 65.192
      Original von Scooop
      ok, close please

      Done.