Staking Diskussion

    • StephanN
      StephanN
      Bronze
      Dabei seit: 18.08.2007 Beiträge: 6.522
      Was ist eure Meinung zu den ganzen Stakings? Ich wusste nicht wohin mit meiner Meinung, aber Poker allgemein ist denke ich ganz gut. Ich fang einfach mal an alles was mir einfäkkt auf zu schrieben, ich kann eh nicht strukturiert schrieben. :D

      Wenn jemand ein Staking sucht, dann wäre es doch cool, wenn er mir vorrechnet dass es +EV ist? Und wie viel +EV. Z.b. ROI. Und Varianz.

      Man hat einen geschätzten Roi bzw ein Intervall in dem der Roi mit einer gewissen wahrscheinlichket liegt. Dann eine Anzahl an Tuniere, dann kann man ausrechnen welche Ausgänge welche Wahrschienlichkeit haben und Bums weiss ich z.b. :

      Das ich wenn ich Person XY Stake 3% Roi habe, dann kann ich mir überlegen ob es das Risiko Wert ist.

      Aber dieses ich suche ein Staking und hab hier Mark Up und das und dies, woher soll ich wissen, dass es +EV ist?

      Wäre es transparenter und mehr Informationen, dann würde ich auch gerne mal Leute staken.

      2. Problem, ich habe auch überlegt mich staken zu lassen, aber das was mir angeboten wurde, war total -EV für mich. Also mein Gefühl sagt mir, dass es bei den meisten sich garnicht lohnt sich zu staken, weil eben die Kosten der Informationsassymetrien der zahtl der sich staken lässt.

      Mir wurde angeboten Half Staking und dann Gewinn Teilung 50/50, bitte? Ich poker wir teilen uns die Investitionen und ich bekomme nur die Hälfte?

      Wenn ich ein Limit sicher schlage warum soll ich mich dann Staken lassen, bei den hohen Aufwands Kosten?

      Ein Grund für mich wäre noch ein Staking motiviert und macht Spaß.

      Bin gespannt. =)
  • 19 Antworten
    • cuQa
      cuQa
      Bronze
      Dabei seit: 15.01.2005 Beiträge: 1.231
      Wenn man selbst genug Kohle hat ist mit Staking pokern obv das dämlichste was man machen kann. Außer du bist Losingplayer!

      Aber was soll man jetzt fürne Meinung zum Thema Staking haben?
    • phil1312
      phil1312
      Global
      Dabei seit: 21.06.2008 Beiträge: 3.346
      Wenn ich 50k BR zusammen habe, dann kann ich doch in voller Ruhe 10k "verstaken". Gibt doch genug gute Lowstakes-Spieler, denen nur die nötige Kohle fehlt um richtig loszulegen.

      Mein Grund wäre, mir einfach Arbeit zu ersparen, wenn es andere für mich machen. Ich weiß (durch Graphen etc.), dass die es drauf haben und die mein Geld schon vermehren werden, mit einer besseren Dividende, als an der Börse (mit fast gleichen Abweichungen übrigens). Das heißt, dass sich mein Geld duch Stakings von fast allein vermehrt (man kann sich die Spieler schließlich aussuchen und das ist +EV, weil viele es wirklich ernst meinen).

      Oder worauf willst du jetzt hinaus?
    • Quentin73
      Quentin73
      Bronze
      Dabei seit: 23.09.2005 Beiträge: 17.165
      der deal muss für beide seiten angemessen und fair sein. das ist eig. alles
    • IronPumper
      IronPumper
      Coach
      Coach
      Dabei seit: 03.01.2008 Beiträge: 14.843
      Original von phil1312
      Wenn ich 50k BR zusammen habe, dann kann ich doch in voller Ruhe 10k "verstaken". Gibt doch genug gute Lowstakes-Spieler, denen nur die nötige Kohle fehlt um richtig loszulegen.

      Mein Grund wäre, mir einfach Arbeit zu ersparen, wenn es andere für mich machen. Ich weiß (durch Graphen etc.), dass die es drauf haben und die mein Geld schon vermehren werden, mit einer besseren Dividende, als an der Börse (mit fast gleichen Abweichungen übrigens). Das heißt, dass sich mein Geld duch Stakings von fast allein vermehrt (man kann sich die Spieler schließlich aussuchen und das ist +EV, weil viele es wirklich ernst meinen).

      Oder worauf willst du jetzt hinaus?
      Auf jeden Fall interessant, trotzdem auch irgendwie beängstigend...
    • D4niD4nsen
      D4niD4nsen
      Bronze
      Dabei seit: 14.11.2007 Beiträge: 9.275
      Original von StephanN
      Mir wurde angeboten Half Staking und dann Gewinn Teilung 50/50, bitte? Ich poker wir teilen uns die Investitionen und ich bekomme nur die Hälfte?
      das angebot ist natürlich blödsinn, weil statt dann mit 50% eigenanteil z.b. nl200 zu spielen kannst du halt auch gleich 100% nl100 spielen, ist exakt das gleiche nur das du eben ein softeres limit spielst und damit mehr gewinnen wirst
    • Sim87
      Sim87
      Black
      Dabei seit: 29.10.2006 Beiträge: 8.692
      Original von phil1312
      Wenn ich 50k BR zusammen habe, dann kann ich doch in voller Ruhe 10k "verstaken". Gibt doch genug gute Lowstakes-Spieler, denen nur die nötige Kohle fehlt um richtig loszulegen.

      Mein Grund wäre, mir einfach Arbeit zu ersparen, wenn es andere für mich machen. Ich weiß (durch Graphen etc.), dass die es drauf haben und die mein Geld schon vermehren werden, mit einer besseren Dividende, als an der Börse (mit fast gleichen Abweichungen übrigens). Das heißt, dass sich mein Geld duch Stakings von fast allein vermehrt (man kann sich die Spieler schließlich aussuchen und das ist +EV, weil viele es wirklich ernst meinen).

      Oder worauf willst du jetzt hinaus?

      das erste mal dass ich den smiley poste: :facepalm:
    • HockeyTobi
      HockeyTobi
      Bronze
      Dabei seit: 03.12.2005 Beiträge: 23.227
      @Sim87,

      wäre super, wenn du dann noch schreiben würdest, wieso du das nicht so gut findest, denn ein einzelner Facepalm-Smilie hilft der Diskussion natürlich nicht wirklich weiter.
    • tiltnonstop
      tiltnonstop
      Global
      Dabei seit: 29.03.2007 Beiträge: 1.452
      Original von phil1312
      Wenn ich 50k BR zusammen habe, dann kann ich doch in voller Ruhe 10k "verstaken". Gibt doch genug gute Lowstakes-Spieler, denen nur die nötige Kohle fehlt um richtig loszulegen.

      Mein Grund wäre, mir einfach Arbeit zu ersparen, wenn es andere für mich machen. Ich weiß (durch Graphen etc.), dass die es drauf haben und die mein Geld schon vermehren werden, mit einer besseren Dividende, als an der Börse (mit fast gleichen Abweichungen übrigens). Das heißt, dass sich mein Geld duch Stakings von fast allein vermehrt (man kann sich die Spieler schließlich aussuchen und das ist +EV, weil viele es wirklich ernst meinen).

      Oder worauf willst du jetzt hinaus?

      Risikofreies, "sich von allein vermehrendes Geld" ist das sicher nicht. Es ist eine Investitition mit Chancen und diversen Risiken (Spieler spielt nicht vereinbarte Limits, Spieler ist doch nicht winning player, Spieler hat leaks, Spieler scamt dich etc etc).
    • JustgAMblin
      JustgAMblin
      Bronze
      Dabei seit: 09.01.2007 Beiträge: 11.439
      Edit by HockeyTobi
      Bitte On-Topic oder einfach das posten sein lassen, danke.
    • BayesLaw
      BayesLaw
      Global
      Dabei seit: 09.07.2007 Beiträge: 2.626
      Ist halt auch die Frage wieviele an einem 100K Event teilnehmen würden, wenn sie die 100K komplett selber tragen müssten. D.h. auch wenn die Investition nicht geteilt wird, du nicht pokern kannst.

      Und ein ausscheiden ist ja nur halb so schlimm denn: Geteilter Schmerz ist halber Schmerz und geteilte Freude ist doppelte Freude.
    • ChaseTheEdge
      ChaseTheEdge
      Bronze
      Dabei seit: 12.01.2011 Beiträge: 946
      Original von phil1312
      Gibt doch genug gute Lowstakes-Spieler, denen nur die nötige Kohle fehlt um richtig loszulegen.
      Genau das ist der springende punkt. Klar, wenn man ein Limit wirklich solide schlägt und nicht scared spielt, sollte man es nach möglichkeit auf jedenfall mit der eigenen br spielen, jedoch wenn diese Faktoren nicht gegeben sind und man keine Lust hat sich von unten wieder hochzuspielen, ist ein staking wohl die beste Wahl für einen spieler.
      Als Staker sollte man halt sich einfach die spieler genau anschauen, sprich railen zum beispiel, dass ist wohl die mit abstand beste methode herrauszufinden wie gut ein potenzielles horse ist. Stats können lügen, da hier der Varianzfaktor zu hoch ist(außer es liegt eine sehr große sample size vor, was eher selten der Fall ist) und sie meist schon etwas älter sind.

      Edge
    • Factotum
      Factotum
      Bronze
      Dabei seit: 05.06.2009 Beiträge: 46
      Ich denke, dass es bis auf wenige Ausnahmen Quatsch ist. Angenommen ein Spieler schlägt ein Limit und hat eine entsprechende Samplesize um das auch zu belegen. Sagen wir mal >20k Hände, dann brauch er doch kein Staking. Die BR müsste ja dann da sein, da er das Limit ja schlägt.
      Und jemandem Geld für ein Limit zur Verfügung zu stellen, dass diese Person noch nie (oder in letzter Zeit) wegen einer zu kleinen BR nicht spielen konnte, ist dann wohl recht riskant.
      Und ein Spieler der ein Limit nachhaltig schlägt, aber nicht die BR dafür hat, ist ein Widerspruch in sich.
      mE macht es nur Sinn, wenn Top Spieler aus bestimmten Gründen ihre BR auscashen mussten und sonst keine Möglichkeit haben wieder in den höheren Limits einzusteigen.
    • Platyjaeger
      Platyjaeger
      Bronze
      Dabei seit: 20.05.2010 Beiträge: 37
      man sollte hier doch IN JEDEM FALL zwischen MTT und CashGame staken unterscheiden !

      Die genannten Argumente gegen staken "ziehen" bei MTT staken einfach nicht so wirklich.

      Klar ist das ein Risiko und für manch einen Großverdiener nicht nachvollziehbar, aber wie ein Vorredner bereits sagte:

      Jemandem etwas ermöglichen, was diesem aus welchen Gründen auch immer nicht gestattet ist.... und gleichzeitig ein "Pferdchen" im Rennen haben, wo vielleicht noch etwas bei rausspringt.... ohne einen Finger krumm zu machen.

      Ist doch schön und eigentlich immer ein win win Verhältnis, oder ?

      (ausschließliche Perspektive des Stakers berücksichtigt)
    • timii132
      timii132
      Bronze
      Dabei seit: 02.01.2011 Beiträge: 269
      Das wollte ich selber auch mal ausrechnen. Ich mache mal ein theoretisches Beispiel:

      Ein Spieler spielt auf Stars und spielt dort die 5.4 DoNs. Seine SS liegt bei 1k im Monat und sein ROI ist bei 10%.
      Das wären dann:

      5.4$*0,1*1000= 540$ Winnings
      2200VPP/Monat und damit silber, also 3300FPP

      Diese 3300FPPs entsprechen als Gutscheinwert, wenn man ihn über den Marktplatz verkauft (3300fpp/3900fpp)*50€*1,32$/€*0.9= 50,26$

      Ich nehme mal die Milestones als linear an.

      (120$/100000VPP)*2200VPP=2,64$

      Das ist ein Gesamtgewinn von: 540$+50,26$+2,64$= 592,9$

      Nun das gleiche auf den 10,8$ DoNs mit 8% ROI und der gleichen SS:

      864$ Winnings
      4400VPP nun aber Gold also 8800VPP und damit 134$ über Gutscheine
      die Milestones sind nun 5,28$
      -------
      Der Stacker bekommt ja nur auf den Gewinn einen %Satz. Um nun zu kucken was sich mehr lohnt müsste man wie folgt rechnen:

      592,9$=x*864$+139,28$ --->nach x aufgelöst ergibt es x=0,525

      Ein Stacking für diesen DoN spieler lohnt sich also genau ab dem Zeitpunkt wo er weniger als 52,5% seiner winnings hergeben muss.

      Der DoN spieler erhält pro 1% Punkt die er weniger hergeben muss 8,64$ mehr im Monat.

      Es gibt also Fälle wo ein Staking auch für den Spieler Sinn macht ob aber ein Stacker so etwas eingeht kann ich nicht sagen :P
      Wobei der Unterschied sicher sehr viel größer ist, wenn jemand die 1er zockt weil auscashen musste und nun für die 10ner gestacked wird. Nur ist mir das zu spät aufgefallen und ich hab kein bock das nun auszurechnen.

      Falls ich irgend etwas übersehen habe dann gebt bescheit.
    • JustgAMblin
      JustgAMblin
      Bronze
      Dabei seit: 09.01.2007 Beiträge: 11.439
      Nett von dir Tobi ohne Gelbe auszukommen...

      Dennoch, wer sich etwas mehr engagiert findet ohne Probleme den Tipps zum Thema Staking (Erweitert) thread.

      Ich hoffe ich konnte OP damit helfen.


      Und @ Michael....ach nee komm ich lass die Antwort lieber so**** kann keiner sein.....



      btw @ Tobi:

      Finds gut wie du hier aufräumst, aber du weißt ja selber, dass sogar der geduldigste Mensch mal nervös wird bei solchen threads. ;) Naja, look com tool :)
    • phil1312
      phil1312
      Global
      Dabei seit: 21.06.2008 Beiträge: 3.346
      Original von tiltnonstop
      Original von phil1312
      Wenn ich 50k BR zusammen habe, dann kann ich doch in voller Ruhe 10k "verstaken". Gibt doch genug gute Lowstakes-Spieler, denen nur die nötige Kohle fehlt um richtig loszulegen.

      Mein Grund wäre, mir einfach Arbeit zu ersparen, wenn es andere für mich machen. Ich weiß (durch Graphen etc.), dass die es drauf haben und die mein Geld schon vermehren werden, mit einer besseren Dividende, als an der Börse (mit fast gleichen Abweichungen übrigens). Das heißt, dass sich mein Geld duch Stakings von fast allein vermehrt (man kann sich die Spieler schließlich aussuchen und das ist +EV, weil viele es wirklich ernst meinen).

      Oder worauf willst du jetzt hinaus?

      Risikofreies, "sich von allein vermehrendes Geld" ist das sicher nicht. Es ist eine Investitition mit Chancen und diversen Risiken (Spieler spielt nicht vereinbarte Limits, Spieler ist doch nicht winning player, Spieler hat leaks, Spieler scamt dich etc etc).
      Hab mich vielleicht etwas schlecht ausgedrückt und oberflächlich geschrieben. Stakings in dem erwähnten Bereich kann ich mir nicht leisten. Wenn ja, dann würde ich mich natürlich vorbereiten und den/die Spieler genauer kennenlernen. Weiterhin bin ich ja nicht dumm und würde natürlich auch Vids machen lassen, die ich dann von einem entsprechenden Coash bewerten lassen würde (Sim87 hat in dieser Hinsicht wohl einen potentiellen Kunden verloren, ausser du begründest mal den facepalm). Es ist, wie alle Geldanlagen mit Risiko verbunden, das ist klar. Allerdings weiß ich ja, dass man mit Pokern Geld gewinnen kann und kann daher auch andere für mich spielen lassen und muss mich weniger aufregen, wenns nicht läuft. Das einzige Problem ist halt, dass ich nicht wüsste, wie ich mich richtig vor Scammern schützen kann.
    • looser457
      looser457
      Bronze
      Dabei seit: 05.11.2010 Beiträge: 1.523
      theoretisch ist es so, dass wenn man auf einen höheren Limit (das man aufgrund seiner BR) absolut gesehen mehr verdient als auf eNLinem niedrigeren Limit, dann kann es für beide eine win-win Situation sein.
      Beispiel
      a)NL50 Spieler A verdient 200$ mit eigenem Geld.

      Gewinn Spieler A = 200
      Gewinn Spieler B = 0

      b) NL100 Spieler A verdient 220$ mit eigenem + Geld von Spieler B.
      Spieler A gibt Spieler B 10$+ das Geld was er von ihm bekommen hat

      Gewinn Spieler A = 210
      Gewinn Spieler B = 10

      => Spieler A hat auf NL50 eine fast doppelt so hohe winrate, aber trotzdem amcht es würde beide Sinn


      Allerdings kann man win rates nicht so einfach abschätzen. Ausserdem gibt es ein Risiko, das sich Spieler A nicht an Deal hält.

      Ich persönlich bin sehr vorsichtig bei solchen Deals, sollten schon glasklar + EV sein.
    • Ghostmaster
      Ghostmaster
      Global
      Dabei seit: 24.05.2006 Beiträge: 39.937
      Ein Staking ist eine Investition, die mit Investitionskapital gemacht wird. Normalerweise führt man Investitionen nur durch, wenn der Erwartungswert der Investition hoch genug ist unter Berücksichtigung des Risikos (so genau wird man bei Pokerstakings aber weder den Erwartungswert, noch das Risiko bestimmen können, da hier eine Informationsassymetrie vorliegt -> der gestakte wird negative Aspekte grundsätzlich verschweigen und daher wird der Staker nur subjektiv diese Wahrscheinlichkeiten bestimmen können).

      Es ist auch Unsinn Teile seiner Bankroll zu verstaken, da die Bankroll auch als Investitionskapital betrachtet werden sollte. In Diskussionen mit Non-Pokerspielern werde ich häufiger gefragt wie groß meine BR ist und wenn ich eine Richtung andeute, dann werden die Augen groß und die erste Frage ist:" Wieso zahlste dir das denn nicht alles aus und fängst neu an? ".
      Die Bankroll stellt das Risikosicherungskapital für mein eigenes Spiel dar und sollte auf gar keinen Fall für andere risikobehaftete Investitionen genutzt werden.

      Wen meine Bankroll so abartig groß ist, dass ich

      a) overrolled spiele
      b) nicht im Limit aufsteigen will

      dann kann ich selbstverständlich einen Teil meiner Bankroll entfernen und investieren. Es ist aber in den meisten Fällen sinnvoller am eigenen Skill zu arbeiten und quasi in sich selber zu investieren als in andere. Den eigenen Skill kann man nämlich sogesehen weitaus objektiver beurteilen. ;)

      Ich persönlich würde übrigens niemanden "normal" staken, da für mich alleine schon die Anfrage auf ein Staking ein stark negatives Signal aussendet.
      Stakings um extrem starke Spieler bei Highstakespartien abzusichern, sind da schon ein anderes Thema. Ich denke aber darum gehts hier auch nicht.
    • StephanN
      StephanN
      Bronze
      Dabei seit: 18.08.2007 Beiträge: 6.522
      Original von Ghostmaster
      Ich persönlich würde übrigens niemanden "normal" staken, da für mich alleine schon die Anfrage auf ein Staking ein stark negatives Signal aussendet.
      .
      Mich würde mal interessieren, was die Leute die wirklich sehr aktiv staken für Roi´s haben.

      Was sagen die denn? Lohnt es sich?