No Tilt Poker

    • Petz91
      Petz91
      Bronze
      Dabei seit: 03.05.2009 Beiträge: 280
      Vorab, möchte ich sagen, dass ich nicht die Forensuche benutzt habe und also nicht nachgeschaut habe, ob schon jemand die Idee hatte. Ich bin mir auch nicht sicher ob, das hier der richtige Ort ist um es hier zu posten, aber ich würde gerne mal die Meinung anderer Spieler hören, auch wenn es vielleicht nur eine Schnapsidee ist. :)

      Ich hab mir gestern einfach mal das Coacing von Siete777 und Robin angehört, wo es darum ging, dass man halt tiltresistenter werden soll. Ich habe mir einfach mal die Frage gestellt, was bringt uns zum tilten? Die Antowrt ist klar, wenn wir richtig spielen, das Geld als Favorit in die Mitte stellt und trotzdem verlieren.

      Aber was wäre wenn man das einfach abstellen würde und man nicht weiß ob man gewonnen oder verloren hat?

      Wie würde das funktionieren?

      Im Hold'em Mangaer könnte man beispielsweise die grüne Linie verschwinden lassen, die ja die Gewinne wiederspiegelt, aber nicht das was wir verdient hätten zu gewinnen oder verlieren. Anstelle sollte der Hold'em Manager nur noch die EV-kurve anzeigen die ja unser Können wiederspiegelt und nicht unser Glück oder Pech.

      Bei den Pokerseiten wäre das Ganze etwas kniffliger, aber ich habe mir das folgendermassen ausgedacht:

      Wenn man sich anfangs an den Tisch setzt, müsste man festlegen wie hoch das Buy-in sein soll und man MUSS zu jedem Zeitpunkt autorebuyen auf genau diesen Betrag.

      Wenn man vor dem Flop am Flop oder am Turn gegen einen anderen Spieler All-In geht, werden die 5 Karten, die beiden letzten oder gegebenfalls die letzte Karte verdeckt gespielt, sodass man nicht weiss ob die varianz eingeschlagen hat oder nicht.

      Wenn man also einen Pot verliert wird der Betrag wieder auf das Buy-In zurückgestellt, ist ja an sich nichts neues.

      Wenn man aber mal einen Pot gewinnt, würde das gewonne Geld sofort nach der Hand vom Tisch abgezogen und auf die Bankroll gesetzt werden, so dass man nicht anhand der Stacksize erkennen kann wer die Hand gewonnen hat.

      Wenn aber zwei andere Spieler All-in gehen würden, müssten einem die Karten angezeigt werden, da man ansonsten Informationen verlieren würde.

      Mit der Bankroll wäre das ganze dann etwas komplizierter. Zuerst einmal dürfte die Bankroll nicht angezeigt werden, sondern die Pokerseite zeigt einem an, welches Limit man spielen kann. Vorher müsste man festlegen wie hoch ein Buy-In sein soll (100BB) und mit wievielen Stacks (30) man ein gewisses Limit spielen möchte. Sollte man zu einem gewissen Zeitpunkt unter diese Anzahl von Buy-ins fallen, müsste die Pokerseite einen darüber informieren und man könnte dann absteigen.

      Man müsste aber zu jedem Zeitpunkt die reale Bankroll anzeigen können.

      Was wären die Vor- und Nachteile dieser Form?

      Zum einen gäber es weniger Tilt, da man ja nicht weiss wie es läuft. Man sähe nur den EV graph der einem mehr oder weniger anzeigt wie es läuft.

      Auf der anderen Seite würde es weniger Fische anziehen da manche nur drauf aus sieht um anderen Spielern einen Beat auszuteilen.

      Aber man könnte vor dem spielen festlegen ob man den "No Tilt poker mode" oder den "Fulltilt poker mode" spielen möchte, sodass die Fische ihr ganz normales Spiel abliefern könnten und die verbleibenden Karten sehen würden im "Fulltilt Poker mode" und halt immer wieder auf ihren Buy-in aufstacken müssten, während die Regs und Grinder ihr A-game spielen könnten ohne zu tilten wenn sie beats kassieren im "No Tilt Poker mode".

      Das Spiel würde auch an Reiz verlieren, da es wahrscheinlich kein Adrenalin mehr gäbe das einen hoch pusht, wenn man All-in geht für einen Monsterpot und man nur einen Coinflip hat, aber dann könnte man wieder auf den Fulltilt mode umsteigen wenn man das braucht.

      Das Ganze würde aber nur bei Cashgame funktionieren, bei Turnieren und SNGs ist das ja logischerweise nicht möglich.

      Wie gesagt, es ist nur so eine Idee, ich denke technisch wäre es möglich, aber mich würde es interessieren was andere Pokerspieler davon halten würden.
  • 22 Antworten
    • AyCaramba44
      AyCaramba44
      Black
      Dabei seit: 27.04.2010 Beiträge: 12.184
      3 kurze Anmerkungen, auch wenn deine Idee interessant klingt:

      1) Es ist bisher nicht möglich, einfach etwas von seinem Stack wieder zur Bankroll zu transferieren. --> man müßte vom Tisch aufstehen

      2) Wenn du und Spieler X all in gehst und du die Karten nicht siehst vom Gegner, dann verlierst du wahnsinnig wichtige Informationen. Kann dein Gegner mit nichts All-in stellen? Zeigt er nach dem All-in nur KK und AA?

      3) Ein aggressives Bankroll Management ist auch nicht mehr möglich.

      --> Wenn man es schafft, dass man nach BadBeats weiterhin sein A-Game spielt, ist es auf lange Sicht viel sinnvoller. Wenn man innerhalb von kurzer Zeit 4-5 BadBeats bekommt und auf Tilt kommt, dann einfach aufhören.
    • Petz91
      Petz91
      Bronze
      Dabei seit: 03.05.2009 Beiträge: 280
      Zu Punkt 2 da meine ich eigentlich die Gemeinschaftskarten, die Hände der Gegner könnte man immer noch sehen, so würden keine Informationen verloren gehen.

      Warum ist Punkt 1 nicht möglich? Ist es verboten durch rechtliche Gründe oder verletzt es gewisse Pokerregeln? An sich kann es einem ja egal sein wenn jemand mit 300BB am Tisch sitzt, wenn man selber nur für 100 maximal einkaufen kann.

      Es gäbe halt nur keine Monsterpötte von 400BB mehr wenn nur 2 Leute All-In wären.
    • Mooff
      Mooff
      Bronze
      Dabei seit: 04.12.2006 Beiträge: 2.767
      Man tiltet auch wenn kein einziger Bluff in der Session funktioniert.

      Es gibt so viele Pötte, die ohne Showdown gewonnen werden. Diese Gewinne/Verluste wird man abschätzen können, schliesslich weiß man, dass man Toast ist wenn der all-in riverbluff gecallt wird. Genauso weiß man in jeder bet/fold Situation, dass man gerade Chips verloren hat.

      Dazu kommt eine quälende Ungewissheit nicht zu wissen ob man heute hunderte BigBlinds im Minus oder im Plus ist.
    • DerBobs
      DerBobs
      Bronze
      Dabei seit: 01.08.2006 Beiträge: 9.909
      da finde ich die idee die irgendwann mal aufkam, im moment des allins den pot nach EV aufzuteilen, besser. (man geht am flop mit 70% EQ allin und wird gecallt, die hand endet dann sofort ohne turn + river, ich bekomme 70% vom pot, der gegner 30%).

      ist allerdings schlecht für die fischzucht, deswegen eigentlich nicht der rede wert.
    • Petz91
      Petz91
      Bronze
      Dabei seit: 03.05.2009 Beiträge: 280
      Das mit dem Blufftilt hab ich mir auch schon überlegt, aber das sind ja Geldverluste die man "korrigieren" kann sag ich mal. Wenn ein Spieler sich nicht bluffen lässt, kann man sich eine Note machen. Ok auf höheren Limits sind da wohl andere Kaliber am Start, als die Callingstations auf den Lowlimits aber diese Situationen kann man ja selber bewerten, ob es nun ein guter Bluff war oder nicht.

      Ja das mit der Ungewissheit hast du Recht, aber man könnte ja am Ende jeder Session seine reale Bankroll wieder anschauen, wenn es einen dermaßen quält.

      Die Pokerstrategie ist ja darauf ausgerichtet auf lange Sicht Gewinn zu machen, wie das reale Ergebnis auf kurze Sicht aussieht sollte dem Pokerspieler ja egal sein, aber wie gesagt sollte. :rolleyes:
    • JonnyOh
      JonnyOh
      Bronze
      Dabei seit: 25.09.2008 Beiträge: 6.310
      Original von DerBobs
      da finde ich die idee die irgendwann mal aufkam, im moment des allins den pot nach EV aufzuteilen, besser. (man geht am flop mit 70% EQ allin und wird gecallt, die hand endet dann sofort ohne turn + river, ich bekomme 70% vom pot, der gegner 30%).

      ist allerdings schlecht für die fischzucht, deswegen eigentlich nicht der rede wert.
      Das ist nicht nur schlecht für die fischzucht, das wäre der tot der fische, das ist dir schon bewusst oder?
    • Mooff
      Mooff
      Bronze
      Dabei seit: 04.12.2006 Beiträge: 2.767
      Original von Petz91
      aber diese Situationen kann man ja selber bewerten, ob es nun ein guter Bluff war oder nicht.
      Natürlich. Genauso kann man aber auch bewerten ob eine all-in Situation mit Showdown 'gut' war oder nicht.

      Nur wenn man halt sein Set folden muss weil auf einmal 4 Kreuz daliegen und gleichzeitig am anderen Tisch alle folden wenn man AA im Bigblind hält. Dazu Fisch im Bigblind mit 80/20 foldet wenn man KK raist .... > insert 30 weitere solcher Situationen < .... Dann geht man einfach auf Tilt. Und wenn einen das nicht tiltet, dann ist man auch gefestigt genug, dass es einem egal ist wenn man das preflop all-in mit AA gegen 53o verliert.
    • DerBobs
      DerBobs
      Bronze
      Dabei seit: 01.08.2006 Beiträge: 9.909
      Original von SonnyPeda
      Original von DerBobs
      da finde ich die idee die irgendwann mal aufkam, im moment des allins den pot nach EV aufzuteilen, besser. (man geht am flop mit 70% EQ allin und wird gecallt, die hand endet dann sofort ohne turn + river, ich bekomme 70% vom pot, der gegner 30%).

      ist allerdings schlecht für die fischzucht, deswegen eigentlich nicht der rede wert.
      Das ist nicht nur schlecht für die fischzucht, das wäre der tot der fische, das ist dir schon bewusst oder?
      hab ich was anderes behauptet, oder irgendwo gesagt dass ich das eingeführt sehen möchte? es geht hier um "no-tilt-poker", da passt das offensichtlich gut dazu.
    • Krefelder
      Krefelder
      Global
      Dabei seit: 15.04.2006 Beiträge: 606
      es wird meistens über die vermeidung und bekämpfung von tilt gesprochen. dies ist auch richtig und natürlich wichtig für jeden einzelnen (ernsthaft ambitionierten) spieler.

      wenn man allerdings auch eine stufe weiter denkt, ist die vermeintliche bekämpfung von tilt auch eine erhebliche geldeinbusse, die man durch "hot" laufende gegner nur noch in geringerer maße erhalten würde.

      aufklärung und vermeidung schön und gut, aber auch mal im umkehr denken.

      gleiches gilt auch für buy-in beschränkungen im bezug auf die BR. tiltende spieler haben nicht mehr die möglichkeit ihre verluste auf höheren limits wieder zurück zu "gewinnen".

      für spieler mit gewissen problemen alles natürlich gut, aber die zukunft wird es sich negativ auf das spiel auswirken.

      grüße
      krefelder
    • Petz91
      Petz91
      Bronze
      Dabei seit: 03.05.2009 Beiträge: 280
      Das mit den höheren Limits um Verluste wieder zurückzugewinnen wäre immer noch möglich, da die Pokersoftware einen lediglich darüber informiert, dass man nicht mehr genug Buy-Ins hat. Es soll nur ein Hinweis sein, keine Verpflichtung niedrigere Limits zu spielen. Aus Tilt höhere Limits zu spielen steht denke ich in keinem Artikel was Bankrollmanagement betrifft. :rolleyes:
    • HamburgmeinePerle
      HamburgmeinePerle
      Bronze
      Dabei seit: 30.01.2009 Beiträge: 6.155
      ich habe nur die ersten paar Sätze dieses Threads durchgelesen, nicht weil ich es nicht interessant fände oder so, aber sieh es mal von ner anderen Seite:

      Tilt gehört zum Pokern dazu, es ist Teil des Skills, ob man mehr oder weniger tiltresistent ist.
      Viele Spieler wollen das sicherlich, sie bauen darauf, dass sie eine Edge dadurch haben, dass sie in Downswing-Phasen besser sind als andere Spieler in vergleichbaren Situationen und das ist absolut legitim, wenn man verlieren kann, dann ist das Skill.


      Wenn du den Fischen die SDs wegnimmst, dann quitten die meisten würde ich mal behaupten. Ok, nun kannst du sagen, man muss es ja nicht als Pflicht einführen, aber ich denke die Tatsache, dass es das gibt lässt die Fischanzahl abnehmen, da sie wissen, wenn ihr Gegner die Option eingestellt hat, dass sie gar keinen Ärger verursachen beim Gegner. Oder sowas inder art^^



      Ich von meiner seite würde sagen, dass ich recht schnell tilte, wobei ich gute Fortschritte gemacht habe imo.

      Aber auch wenn es mir eigentlich nur um das richtige Spiel geht, nicht ergebnisorientiert denken usw. ich hab den Tick, dass ich alle 5-10 Hände oder jede etwas größere Hand schauen muss, wie ich gerade stehe.

      Ich habs mal versucht, nicht drauf zu schauen 50 hh lang oder so und habe in der Zeit dann gespürt, dass ich Verlust mache (hatte halt zufällig gerade Pech sozusagen) und es war einfach schrecklich, ich muss dann immer wissen, WIE VIEL ich down bin und auch wenn ich sehe, dass es sehr sehr viel ist, ist das immer noch viel besser, als wenn ih das Gefühl habe, es könnte viel sein aber ich es NICHT WEISS.


      Ich muss meine Statistiken die ganze Zeit sehen, ist unerlässlich für mich, auch wenn ich das nicht unbedingt so haben will, es schadet mir nicht (glaube ich jedenfalls^^) und dann ists ok.
    • L1ll1
      L1ll1
      Bronze
      Dabei seit: 09.11.2009 Beiträge: 252
      Original von AyCaramba44
      2) Wenn du und Spieler X all in gehst und du die Karten nicht siehst vom Gegner, dann verlierst du wahnsinnig wichtige Informationen. Kann dein Gegner mit nichts All-in stellen? Zeigt er nach dem All-in nur KK und AA?
      ^^Das ist der Hauptpunkt warum diese Idee nicht gut ist imo.


      btw. was ist eigntlich mir der Videoserie von siete und robin "Tilt no more", ist die schon on??
    • laurasstern8
      laurasstern8
      Bronze
      Dabei seit: 06.01.2011 Beiträge: 1.047
      Original von DerBobs
      da finde ich die idee die irgendwann mal aufkam, im moment des allins den pot nach EV aufzuteilen, besser. (man geht am flop mit 70% EQ allin und wird gecallt, die hand endet dann sofort ohne turn + river, ich bekomme 70% vom pot, der gegner 30%).
      Damit würde aus Poker ein reiner Mathematikwettbewerb werden.
      Die Glückskomponente ist ein Teil des Spiels und sollte es auch bleiben, genau das macht das Spiel doch gerade spannend oder manchmal auch frustrierend.
    • SkeSh
      SkeSh
      Bronze
      Dabei seit: 30.03.2009 Beiträge: 2.477
      das meiste, was du schreibst, kann man schon jetzt selber realisieren. man guckt zu keinem zeitpunkt der session wie viel +/- man hat. allgemein ruft mein den graph tab im HM sagen wir mal 2 wochen nicht auf, so weißt du nicht über deine winnings/losses bescheid. mit ein bisschen disziplin sollte das aufjedenfall machbar sein.
    • phil1312
      phil1312
      Global
      Dabei seit: 21.06.2008 Beiträge: 3.346
      Original von SkeSh
      das meiste, was du schreibst, kann man schon jetzt selber realisieren. man guckt zu keinem zeitpunkt der session wie viel +/- man hat. allgemein ruft mein den graph tab im HM sagen wir mal 2 wochen nicht auf, so weißt du nicht über deine winnings/losses bescheid. mit ein bisschen disziplin sollte das aufjedenfall machbar sein.
      So siehts aus. Man sollte allerdings eine gesunde BR dafür haben. 50 Stacks sollte man da schon mindestens haben, denn wenn man richtig pech hat, dann bekommt man halt nicht mit, dass man eigentlich absteigen muss. Momentan verfahre ich aber genau so. Ist noch in der Testphase bei mir, allerdings merke ich, dass ich gut damit fahre.

      @HamburgemeinePerle: Würde ich dir übrigens auch nahe legen. Wenn man ständig auf die Winnings/Losses schaut, dann beeinflussen dich halt kurzfristige Resultate des Spielst, die dein Spiel in dem moment vielleicht negativ beeinflussen und dich deshalb auf Tilt bringen. Also das spiel vollkommen auf auf +EV aufbauen und nach ner Woche, oder zwei mal schauen, was so ging.
    • Petz91
      Petz91
      Bronze
      Dabei seit: 03.05.2009 Beiträge: 280
      Original von L1ll1
      Original von AyCaramba44
      2) Wenn du und Spieler X all in gehst und du die Karten nicht siehst vom Gegner, dann verlierst du wahnsinnig wichtige Informationen. Kann dein Gegner mit nichts All-in stellen? Zeigt er nach dem All-in nur KK und AA?
      ^^Das ist der Hauptpunkt warum diese Idee nicht gut ist imo.


      btw. was ist eigntlich mir der Videoserie von siete und robin "Tilt no more", ist die schon on??
      Bereits weiter oben habe ich erklärt, dass die Gemeinschaftskarten verdeckt bleiben, nicht aber die Karten des Gegners, sowürden also keine Informationen verloren gehen.

      Das mit der Bankroll verstecken funktioniert auch nicht, beispielsweise wenn ich mich auf Pokerstars an einen Tisch setze, erscheint im Fenster wo ich mein Buy-In festlege meine Bankroll. So weiss ich jedes mal wieviel ich letztes mal gewonnen oder verloren habe, wenn man sich die Zahl mekrt, was ich natürlich jedes mal tue :rolleyes: .

      Ich fände es halt nur interessant das ganze mal zu testen um zu sehen wie die Spieler darauf reagieren würden, weniger tilt, mehr Spielfreude oder das genaue Gegenteil.
    • Siete777
      Siete777
      Black
      Dabei seit: 27.08.2006 Beiträge: 5.688
      Original von L1ll1
      (...) btw. was ist eigntlich mir der Videoserie von siete und robin "Tilt no more", ist die schon on??
      nicht ganz, aber du hast hier schonmal nen Vorgeschmack:

      http://pokerflat.pokerstrategy.com/psychology_coaching_mit_r0binn_-_presenting_%27TiltNoMore!%27

      gruss siete
    • JustgAMblin
      JustgAMblin
      Bronze
      Dabei seit: 09.01.2007 Beiträge: 11.439
      Original von Siete777
      Original von L1ll1
      (...) btw. was ist eigntlich mir der Videoserie von siete und robin "Tilt no more", ist die schon on??
      nicht ganz, aber du hast hier schonmal nen Vorgeschmack:

      link

      gruss siete
      fyp
    • DaMas187
      DaMas187
      Bronze
      Dabei seit: 20.03.2008 Beiträge: 1.509
      also ich tilte nur, wenn ich die ganze zeit in die nuts laufe... wenn ich ausgesuckt werde weiß ich ja dass ich (meistens) richtig gespielt habe, also wayne.
    • 1
    • 2