Facharbeit: Drogenlegalisierung Need Help

    • NightmareTheOne
      NightmareTheOne
      Bronze
      Dabei seit: 24.10.2007 Beiträge: 436
      Hallo,

      Ich schreibe meine Facharbeit momentan in Sozialwissenschafen über das Thema "Legalisierung von weichen Drogen - Abbau von Kriminalität und Süchtigen?"
      Bin noch recht am Anfang (noch in der Planungsphase) und erhoffe mir durch meinen Post ein paar neue Anregungen, Kritik und Tipps zu bekommen.
      War gestern bis 7 saufen und meine Rechtschreibung etc suckt im inet eh also bitte keine Flames :P Kritik ist sonst immer willkommen :P

      Die Schule schreibt mir keine limits vor, außer das ich max 13 Seiten schreiben soll und das meine Facharbeit einen regionalen Bezug haben muss! (in meinem Falle Düren - NRW).Hier muss auch der Focus der Facharbeit liegen.
      Haben hier eigentlich massive Probleme mit Drogen,Dealern und die daraus enstehende Gewalt und der Zugang zu Drogen ist mehr als einfach.
      Aus meiner Sicht ist auch die Polizei nicht wirklich engagiert an den "Zuständen" was zu ändern.
      Die relative Nähe zu Aachen und Holland machen die Sache dann auch nicht einfacher.

      Meinen Aufbau habe ich mir ungefähr so vorgestellt! (Habe ihn schon deutlich ausführlicher zusammengefasst aber ich finde den Zettel momentan nicht :D
      Die Daten und Fakten zu meiner Facharbeit möchte ich anstatt aus Büchern lieber von der Polizei, Eltern, Dealern und der Drogenberatungstelle erhalten anstatt sie aus Büchern rauszuschreiben.
      Deshalb war meine Überlegung viel mit Intervies etc zu arbeiten.


      Gliederung in 3 Teile

      1. Teil Einleitung

      Wollte mich in der Einleitung auf meine Eigenen Erfahrung beschränken und relativ ausführlich beschreiben wie ich auf das Thema gekommen bin
      (viel in Kontakt mit Drogen gekommen, Freunde, überall Dealer + daraus resultierende Gewalt)

      2. Teil Auseinandersetzung anderer Staaten mit Drogen:

      Hier möchte ich erstmal auf einige Staaten kurz eingehen zb Kalifornien, Mexico usw und als letztes dann die Niederlande.
      Meine Idee war es ein Interview mit einem Coffeeshop Besitzer zu führen. Habe jedoch noch nicht gefragt von daher weiß ich noch nicht ob ich das realisieren kann.
      Interessieren würde mich hier vorallem welche Eindrücke er von einer beschränkten legallisierung hat, Seine Kunden und ihr sozialer Hintergrund, wird es ihm einfach gemacht oder nicht? Kommen viele Deutsche? Hat er es eher mit Junkys zu tuhen oder Genussrauchern?
      Dann vlt noch einen kleinen Abschnitt wo die Situation der Holländer noch einmal erklärt wird oder sowas in der Art.

      3. Teil Deutschland

      Hier bin ich mir noch sehr unschlüssig. Auf diesem Teil sollte mein Focus liegen und natürlich auch zeigen ob und wie eine legalisierung helfen könnte oder nicht.
      Meine Daten wollte ich wie oben schon gesagt durch Interviews und eine Fragebogen besorgen.
      Interview mit der Polizei habe ich so gut wie sicher und eins bei der Beratungstelle für Drogensüchtige bekomme ich auch denke ich.
      Dazu kommt noch ein Fragebogen den ich Eltern, Jugendlichen und Lehrern ausfüllen lassen möchte um festzustellen ob sie ähnliche einschätzungen habe wie ich (zb Hatten sie schonmal Kontakt mit Drogen? Kennen sie einen Dealer? Ist ihnen sowas schonmal aufgefallen? Sind sie der Meinung Drogen machen süchtig oder nur ein Genussmittel etc)


      Anbei poste ich mal einige Fragen die ich mir auf die schnelle Notiert habe.
      Wie gesagt sind nur Ideen und Rechtschreibung suckt auch aber die Fragen sollen mal einen generellen Eindruck geben wie ich mir das mit dem interview vorgestellt habe.


      Für Tipps, Kritik und Anregungen wäre ich sehr dankbar. Wie schon öfters erwähnt sind dies nur Gedanken die ich mir zur Facharbet gemacht habe um neue Ideen zu sammeln.



      Interview Bulle Auf weiche Drogen bezogen :

      Wie ist ihr genereller Eindruck bezüglich der Drogenkriminalität in Düren?

      Sind sie der Meinznug, dass durch den illegalen Verkauf viele gepunshte Drogen auf den Markt kommen? (gefährlichere Drogen)?

      Was unternimmt die Polizei konkret gegen Dealer und Konsumenten von weichen Drogen?

      Stimmt es, dass die Polizei, Dealer in bestimmten Bezirken gewähren lässt, um sie nicht in bessere Viertel zu drängen?

      Wie kann es sein, dass Dealer trotz eines Verbotes unter aller Augen weiche Drogen verkaufen könnnen? (kaiserplatz bahnhof)

      Wie schätzen sie die entwicklung des Drogenkunsums und der damit verbundenen Kriminalität in der Zukunft ein?

      Wieviel der Arbeitszeit verwähndet dieses Präsidium für die Bekämpfung von Drogendelikten (weichen drogen)

      Wie hoch sind die kosten, die durch Bekämpfung von weichen Drogen entstehen?

      WIe einfach oder schwer schätzen sie den Zugang zu weichen Drogen in Düren ein?

      Aufgrund ihrer Erfahrungen, sind sie der Meinung, dass eine Legalisierung zu einer verminderung der miderjährigen Süchtigen und Kirminalität führen würde oder nicht?

      Was wäre die Alternative?


      Fragen An die Beratungstellen :


      Wieviele Drogensüchtige gibt es schätzungsweise derzeit in Düren?

      WIe stark sehen sie die gefährdung druch gepunshte weiche Drogen und würde eine legalisierung verbesserung schaffen?

      Wie hoch ist der Anteil der gepunshten Drogen?( konkret:Wie viel wird gepunsht?)

      Sind in den weichen Drogen, die auf der Straße zu kaufen sind, Süchtigmacher versteckt, um sich die Kundschaft zu erhalten?


      Wieviel dieser geschätzen Süchtigen kommen an ihre Beratungstellen?

      Wie hoch ist der Anteil an Drogensüchtigen (weichen Drogen)?

      Sehen sie weiche Drogen als Einstieg in die Drogenszene?

      Sehen sie ein Verbot von weichen Drogengerechtfertig im vergleich zu Alk + Rauchen ( Wenn ja wo sehen sie die begründung?

      Anteil der Jugendlichen unter den Patienten?

      AUs welchem sozialem Umfeld stammen die Drogensüchtigen (prozentual)

      Wie leicht ist heutzutage der Zugang zu Drogen?

      Was müssen für Maßnahmen unternommen werden um weniger Süchtige zu bekommen?

      Sehen sie generell eine gefährdung beim Konsum von weichen drogen? genauer gesagt konsum = Sucht?
      Denken sie legalisierung vermindert erhöht Drogensüchtige?


      pERSÖHNLICH sehen sie Hash eher als Genussmittel oder als Suchtmittel?
  • 23 Antworten
    • Esel1987
      Esel1987
      Bronze
      Dabei seit: 30.07.2006 Beiträge: 3.690
      drogen forever man
    • NeeDWeeD
      NeeDWeeD
      Bronze
      Dabei seit: 08.05.2006 Beiträge: 1.276
      also ich halt von drogen ja mal gar nix.
    • Ghostmaster
      Ghostmaster
      Global
      Dabei seit: 24.05.2006 Beiträge: 39.937
      Bei 13 Seiten hat das ganze ja eher den Charakter eines Referats. Für mich persönlich hat sich folgendes Schema als sinnvoll und erfolgreich aufgezeigt

      -> Problembeschreibung/Einleitung -> Theoretische Rahmenbedinungen des Problems -> Diskussion der Theorie in der Praxis -> Fazit

      Ich persönlich würde davon absehen in solche Arbeiten persönliche Meinungen einfliessen zu lassen, da diese nur auf deiner Erfahrung basieren und keinen faktischen Hintergrund haben.

      Daher ist es wahrscheinlich in der Einleitung sinnvoller das Problem aus einem anderen Standpunkt anzugehen. Z.b. erstellst du eine Leitfrage, die du mit Hilfe deiner Arbeit beleuchten willst.
      Einleitungen eignen sich auch ideal, um die eigene Thematik in einen Kontext einzuordnen. Wie sieht der politische Standpunkt aus, wie sehen medizinische Standpunkte aus? (hierbei willst du nicht die eigentliche Fragestellung beleuchten, sondern eher darstellen warum das Thema relevant ist und wie der aktuelle Stand der Dinge ist)

      Im nächsten Schritt würde ich versuchen zu erläutern auf welchem theoretischem Gedanken der Vorschlag basiert. In den Sozialwissenschaften gibt es ja unzählige theoretische Modelle, da wird es auch eins geben das beschreibt welche Vor und Nachteile die Legalisierung von Drogen hat. Ich denke in einer Facharbeit brauchst du da auch nicht sonderlich ausführlich drauf eingehen.
      Darauf aufbauend beschreibst du dann ein bisschen noch die Realität. Können die Modellannahmen in der Realität beobachtet werden oder weichen Theorie und Umsetzungen voneinander ab.
      (z.b. wie hat sich die Legalisierung von Marjihuna in den Niederlanden auf die Kriminalitätsrate ausgewirkt - keine Ahnung ich glaub Düren liegt ja in der Nähe - ich weiss jetzt nicht so genau wie das mit dem regionalen Bezug gemeint ist; wie hat sich die Restriktion von Droge X in Land Y auf die Kriminalitätsrate ausgewirkt -> möglicherweise sind das auch gute Leitfragen).

      Du musst daran denken, dass du bei einem 13 seitigen Maximum nicht das ganze Thema beleuchten kannst, sondern dich vielleicht sogar auf eine spezielle Fragestellung reduzierst. Deine Fragebögen sind zwar relativ interessant, aber vielleicht solltest du im Vorfeld eher mal fragen, ob es da nicht vorgefertigte Sachen gibt, die vielleicht sogar statistische Auswertungen beinhalten. Einzelne Meinungen repräsentieren halt nicht unbedingt die Mehrheit der Bevölkerung und bilden letztendlich keine Grundlage. Bei solchen Umfragen musst du schon auf ein gescheites Auswahlverfahren achten, um Rückschlüsse auf deine eigentliche Fragestellung machen zu können.

      Ich würde diese Art der Gliederung allerdings vorher mit deinem Lehrer mal durchsprechen. Es kann sein, dass von dir im Endeffekt wirklich nur ein grober Literaturüberblick (also eine Art Referat ohne jeglichen wissenschaftlichen Ansprich) verlangt wird und dein Ansatz da besser ist.

      Und verzichte in deiner Arbeit auf Formulierungen, die erläutern das du da eine persönliche Meinung abgibst. Sachen wie ich, wir, man etc. sind schlechter Stil in solchen Arbeiten^^
      Auch Formulierungen wie z.b. "Es ist offensichtlich..." - wenn etwas offensichtlich ist, dann bringt es auf den Punkt und leite es nicht ein.
    • FiftyBlume
      FiftyBlume
      Bronze
      Dabei seit: 06.06.2010 Beiträge: 8.580
      Original von Ghostmaster
      Bei 13 Seiten hat das ganze ja eher den Charakter eines Referats. Für mich persönlich hat sich folgendes Schema als sinnvoll und erfolgreich aufgezeigt

      -> Problembeschreibung/Einleitung -> Theoretische Rahmenbedinungen des Problems -> Diskussion der Theorie in der Praxis -> Fazit

      Referat?

      Der Unterschied Facharbeit : Referat ist in NRW enorm...also die FA sind 13 Seiten Text über irgendein wissenschaftliches Thema(Schriftgröße 12) inkl. Belege etc.

      n Referat is ja mehr "ich hab mal im Internet gesucht....".

      @OP:
      1. nicht soviel persönliches
      2. vorgehensweise in der Einleitung beschreiben kommt besser
      3. nicht über die Interviews schreiben, lieber das Fazit daraus in der Arbeit verwenden
      4. Auswertung des Interviews dürfte in den Anhang gehören(ziemlich sicher)
      5. ohne "wissenschaftliche" Bezüge kriegste einen drüber, d.h. auch Büchern oder zumindest aus nachvollziehbaren Quellen(nicht weil Polizist xy sagt =>verallgemeinern).

      Speziell für dein Thema:
      1. Weiter einschränken!
      2. Lokalbezug herstellen.
      => Prognose über die Auswirkung der Legalisierung weicher Drogen im Gebiet Düren

      imo wäre es halt sinnvoll, n Fragebogen zu erstellen und da dann typische Zielgruppen zu befragen(kA, höhere Klassen an allen Schulformen)...inhaltlich gehste dann natürlich drauf ein, wie verbreitet der Konsum ist, für wen es wichtig wäre, wenn sich die gesetzeslage ändert(=> vllt sowas mit Ankreuzen und Skalen).

      Kannst das Thema noch auf Cannabis einschränken.


      Wie gesagt, so würde ich vorgehen, weils imo besser zu ner Facharbeit passt(hat dein Lehrer eigentlich deine Gliederung/dein Thema direkt so angenommen....ich musste meins 3x ändern).
    • Ghostmaster
      Ghostmaster
      Global
      Dabei seit: 24.05.2006 Beiträge: 39.937
      Ich rate dringend davon ab eine Umfrage zu machen und aus den Ergebnissen irgendeine Schlussfolgerung zu ziehen.

      Wenn die Arbeit tatsächlich wissenschaftlichen Anspruch hat, dann musst du bei dieser Erhebung massiv aufpassen und die Daten richtig auswerten. Nimm lieber Daten, die schon jemand anders mal ausgewertet hat. Da ersparst du dir viele Fehler und möglicherweise verzerrte Ergebnisse, da die Umfragegruppez.b. zu klein oder nicht zufällig genug gewählt ist.
      Und wissenschaftliches Arbeiten beruht darauf, dass man eine Hypothese aufstellt (häufig geschieht das darüber, dass man ein theoretische Modell nimmt, welches das untersuchte Problem erklären könnte) und versucht diese mit eigenen Erkenntnissen zu untermauern oder zu widerlegen.
    • FiftyBlume
      FiftyBlume
      Bronze
      Dabei seit: 06.06.2010 Beiträge: 8.580
      Original von Ghostmaster
      Ich rate dringend davon ab eine Umfrage zu machen und aus den Ergebnissen irgendeine Schlussfolgerung zu ziehen.

      Wenn die Arbeit tatsächlich wissenschaftlichen Anspruch hat, dann musst du bei dieser Erhebung massiv aufpassen und die Daten richtig auswerten. Nimm lieber Daten, die schon jemand anders mal ausgewertet hat. Da ersparst du dir viele Fehler und möglicherweise verzerrte Ergebnisse, da die Umfragegruppez.b. zu klein oder nicht zufällig genug gewählt ist.
      Und wissenschaftliches Arbeiten beruht darauf, dass man eine Hypothese aufstellt (häufig geschieht das darüber, dass man ein theoretische Modell nimmt, welches das untersuchte Problem erklären könnte) und versucht diese mit eigenen Erkenntnissen zu untermauern oder zu widerlegen.
      Im Prinzip ist das ja richtig...aber wie willst du sonst einen regionalen Bezug herstellen? Düren is ja relativ groß, also kann man ziemlich leicht an ne Umfrage mit einigen hundert Teilnehmern kommen(halt 2-3 Jahrgänge an den Schulformen)....

      das Problem ist ja, dass man eigentlich schlecht was untermauern/belegen kann bei dem Thema.

      Und:
      Umfrage>>>>>Einzelinterviews
    • Ghostmaster
      Ghostmaster
      Global
      Dabei seit: 24.05.2006 Beiträge: 39.937
      http://www.endart.de/spz/drogeninfos/index.html

      Bei der Pressestelle der Polizei mal nach Daten anfragen etc.
    • zergling07
      zergling07
      Bronze
      Dabei seit: 28.03.2010 Beiträge: 3.895
      ich finde das mit den interviews klasse! deine lehrer werden auch drauf stehn.
      besonders, da du die interviewpartner sehr gut gewählt hast, haben diese schon einen sehr starken aussagecharakter, schließlich beschäftigen sich die zu interviewenden schon ihr leben lang mit diesem thema.
      finds echt sehr gut wie du die FA aufziehst. wenn du die interviews erstmal im kasten hast, kannst du diese ja dann noch mit wissenschaftlichen daten / statistiken etc. vergleichen und dann dein fazit und smoit fundierte kenntnisse im individuellen und regionalen aufs papier bringen.

      i liekz
    • Valey
      Valey
      Bronze
      Dabei seit: 31.08.2005 Beiträge: 3.282
      stell sicher, dass deine hypothese gezielt formuliert ist. such dir möglichst streng eingegrenzte abhängige und unabhängige variablen, die möglichst nicht durch drittvariablen zerrissen werden, sonst kann man dir die arbeit sofort um die ohren hauen bei einem solch schwammigen thema.
    • NightmareTheOne
      NightmareTheOne
      Bronze
      Dabei seit: 24.10.2007 Beiträge: 436
      vielen dank für die vielen antworten. bin leider gerade im stress aber werde nacher mal genauer drauf eingehen.
      ist btw ne reguläre facharbeit die man bei uns einmal in der oberstufe immer macht
    • Iceley78
      Iceley78
      Bronze
      Dabei seit: 23.10.2007 Beiträge: 982
      was noch interessant sein würde,wenn du auch noch ein Richter und Staatsanwalt befragen könntest.Da werden bestimmt andere ansätze als bei der Polizei rauskommen. :s_cool:

      http://www.youtube.com/watch?v=xNidytHFEoI
    • iakson
      iakson
      Bronze
      Dabei seit: 18.02.2008 Beiträge: 6.969
      facharbeit schreibt man in der 12. klasse und dein account ist von 2007.
      ich hoffe auf fakeacc, mit 22abi machen is doch eher uncool :/



      um noch ein wenig was zum topic beizutragen.

      ich hab damals ueber koks meine facharbeit geschrieben. ich guck mal ob ich die auf irgend nem usb stick hab, vielleicht kannse ja damit was anfangen
    • NightmareTheOne
      NightmareTheOne
      Bronze
      Dabei seit: 24.10.2007 Beiträge: 436
      Also habe mir jetztmal alles druchgelesen :)
      Vielen dank nochmal für die vielen Antworten hat mir schonmal sehr geholfen.

      Mein Problem ist halt, dass der Hauptteil meiner Facharbeit Über ein Pro und Kontra von Legalisierung IN DÜREN sein muss.
      Generell meinte ich mit weichen Drogen natürlich Gras :D
      Der lokale Bezug wird auf meiner zweitklassigen Gesamtschule als überprüfung genommen das man die Facharbeit selber geschrieben hat und nicht von xy kopiert hat.
      Habe mich ehrlich gesagt noch nicht nach anderen Quellen usw umgesehen aber ich denke über Düren wird man nicht sooviel finden.
      Werde mich aber mal konkret dransetzten.

      Werde zusätzlich versuchen meine persöhnlichen Standtpunkt nicht in dem maße einzubringen wie ich es Anfangs geplant habe.

      @ FiftyBlume wie meinst du das mit Vorgehensweise in punkt 2. genau?
      Muss ja iwie beschreiben wie ich auf das Thema gekommen bin oder nicht?Wäre halt in dem Fall die persöhnliche Erfahrung das ein Gras verbot bullshit ist weil ja eh jeder wie er lustig ist dealt kifft usw?
      "Umfrage>>>>>Einzelinterviews" habe ich auch nicht so ganz gerafft :D

      Generell wurde ja häufig gesagt ich solle die Interviews ansich nicht mit einbringen sondern nur das Fazit draus ziehen.
      Ist es okay wenn man es auf diese Weise macht aber das Interview hinter den 13 Seiten noch dranhängt?
      Habe von einem anderen Schüler gehört dass es bei seiner Facharbeit kritisiert wurde dass er das Interview nicht in seine Facharbeit abgedruckt hat.

      Eine weiter Frage wäre dann noch, ob ich nicht zuviele Interviews etc am Ende haben werde?
      Für mich war die Kritik mit den Interviews usw einleuchtent aber wie zergling schon gesagt hat ist es vlt kein schlechter weg den Lehrern zu zeigen das man in die Welt rausgegangen ist und versucht hat selber ein Fazit zu ziehen. (auch wenn es natürlich nicht sooo aussagekräftig ist.)
      Finde die Idee mit dem Richter auch sehr gut aber dann habe ich ja eins von der Polzei,Drogenberatungstelle,Coffeeshop Besitzer, Richter und dann noch die Umfrage!
      Und das alles für 13 Seiten Text.

      Wie meint ihr das konkret ich solle das Thema einschränkten? Eine Legalisierung anhand von Düren zu überprüfen ist doch schon recht enggefast oder nicht?

      Edit: Was mir gerade noch spontan eingefallen ist als ich das Video mit dem Richter gesehen habe ist ob es vlt noch Sinnvoll ist einen vergleich zwischen Gras und alk herzustellen also konkret das man jeden Freitag Samstag marodierende Banden von besoffenen hat die vlt besser drauf wären wenn sie sich einen gesmoked hätten.
    • NightmareTheOne
      NightmareTheOne
      Bronze
      Dabei seit: 24.10.2007 Beiträge: 436
      Original von iakson
      facharbeit schreibt man in der 12. klasse und dein account ist von 2007.
      ich hoffe auf fakeacc, mit 22abi machen is doch eher uncool :/



      um noch ein wenig was zum topic beizutragen.

      ich hab damals ueber koks meine facharbeit geschrieben. ich guck mal ob ich die auf irgend nem usb stick hab, vielleicht kannse ja damit was anfangen
      weder bin ich 22 noch mache ich abi mit 22 aber trotzdem recht spät dran [spät eingeschult + einmal kleben geblieben] ;)
      Trotzdem wäre es sehr nett wenn ich mal in die Facharbeit reinsehen könnte damit ich mal nen Vergleich habe wie andere ihre aufgezogen haben
    • Tripper83
      Tripper83
      Bronze
      Dabei seit: 08.01.2008 Beiträge: 4.364
      Original von Valey
      stell sicher, dass deine hypothese gezielt formuliert ist. such dir möglichst streng eingegrenzte abhängige und unabhängige variablen, die möglichst nicht durch drittvariablen zerrissen werden, sonst kann man dir die arbeit sofort um die ohren hauen bei einem solch schwammigen thema.
      haha, genau! Ich hoffe das war ironisch gemeint.

      Jungs, es ist ne Facharbeit und keine Arbeit an der Uni. Also mal keine Panik bei OP erzeugen.

      @OP: Mach nicht zu viele Interviews, aber 1-2 "Expertengespräche" sind i.O. Die Abschrift davon muss dann auch in den Anhang.
    • Bommel64
      Bommel64
      Bronze
      Dabei seit: 06.01.2009 Beiträge: 2.352
      ein kapitel sollte auch selbstversuche enthalten
    • iakson
      iakson
      Bronze
      Dabei seit: 18.02.2008 Beiträge: 6.969
      btw, denk immer dran. wikipedia ist KEINE! quelle
    • FiftyBlume
      FiftyBlume
      Bronze
      Dabei seit: 06.06.2010 Beiträge: 8.580
      Original von NightmareTheOne


      @ FiftyBlume wie meinst du das mit Vorgehensweise in punkt 2. genau?
      Muss ja iwie beschreiben wie ich auf das Thema gekommen bin oder nicht?Wäre halt in dem Fall die persöhnliche Erfahrung das ein Gras verbot bullshit ist weil ja eh jeder wie er lustig ist dealt kifft usw?
      "Umfrage>>>>>Einzelinterviews" habe ich auch nicht so ganz gerafft :D
      Ich kanns jetzt nicht bescwören, aber ich glaube meine Facharbeit enthielt nicht einen Verweis auf persönliche Erfahrungen....einfach n paar allgmeine Sätze, warum es n interessantes Thema ist.

      Und ich find halt, dass ne Umfrage wesentlich besser geeignet ist, als n paar Interviews...weil mMn gehören Interviews als Quelle in den Anhang und werden nur zitiert, also z.B.:

      Position der Polizei => und dann ist das Interview Quelle

      kA, wie du das sonst einbinden wolltest....

      Und mit Umfrage meinte ich sowas wie:
      -in verschiedene Schulen gehen, kleine Zettel wo dann hlat draufsteht:
      Erfahrungen mit Gras/ regelmäßiger Konsum / würde legalisierung etwas ändern / wie wichtig ist der "kick" gewesen, etwas verbotenes zu tun

      und dann halt so einordnen von 1-5....das kannste dann relativ gut verwenden:)
    • JojoDeluxe
      JojoDeluxe
      Bronze
      Dabei seit: 03.08.2006 Beiträge: 3.638
      zu punkt 1: du willst doch nicht ernsthaft über deine eigene erfahrung mit drogen berichten. schon der punkt ne facharbeit zu dem thema zu machen find ich irgendwie leicht peinlich, aber dich da selber zu outen und von deiner großen erfahrung zum thema zu predigen, davon würde ich dir ganz stark abraten.
    • 1
    • 2