Steuerfrage

    • Kaos
      Kaos
      Bronze
      Dabei seit: 01.04.2006 Beiträge: 3.569
      Sogar nichtmal eine Pokerfrage..

      Folgender Sachverhalt: Ex-Student A verkauft seine Diplomarbeit online (und nimmt einen lächerlich geringen Betrag ein) - muss das in der Steuererklärung angegeben werden und falls ja wo?
  • 7 Antworten
    • dompy
      dompy
      Bronze
      Dabei seit: 15.01.2005 Beiträge: 615
      Ja muss es, und zwar unter Einkünfte aus selbstständiger Arbeit.



      Wenn du Student bist sollte es egal sein, da du nicht über den Freibetrag von ca. 11000€ kommen solltest. Zusätzlich musst du deine Einkünte mit Umsatzsteuer besteuern.

      Jedoch kannst du deine einzelnen Einkommensarten (7 an der Zahl) untereinander vertikal ausgleichen, so das deinen absoluten Einkommensbetrag nach unten korrigieren (über Abschreibungen für Büromatieral und laptop usw).
    • Kaos
      Kaos
      Bronze
      Dabei seit: 01.04.2006 Beiträge: 3.569
      Ok danke.. unter dem Freibetrag bin ich sowieso das ist kein Problem wollte nur korrekt sein.. also pack ich es einfach unter selbständige Arbeit rein und dann werd ich damit auch nicht weiter genervt wenn ich die Quartalsabrechnungen beilege?

      und wie ist das eigentlich mit den werbekosten gibts da nicht irgendne Pauschale oder so?
    • dompy
      dompy
      Bronze
      Dabei seit: 15.01.2005 Beiträge: 615
      Ja, jedoch gibt es für Einkünfte aus selbstständiger Arbeit keine Werbungskosten, sondern du musst unter Betriebsausgaben schauen.
    • dersl88
      dersl88
      Bronze
      Dabei seit: 09.02.2007 Beiträge: 3.821
      Original von dompy
      Wenn du Student bist sollte es egal sein, da du nicht über den Freibetrag von ca. 11000€ kommen solltest.

      Wie kommst du auf den Betrag?
    • Egozocker
      Egozocker
      Bronze
      Dabei seit: 26.08.2006 Beiträge: 7.458
      Original von dersl88
      Original von dompy
      Wenn du Student bist sollte es egal sein, da du nicht über den Freibetrag von ca. 11000€ kommen solltest.

      Wie kommst du auf den Betrag?
      Rechne mal nach:
      Grundfreibetrag ca. 8.000
      abzugsfähige KV ca. 1.200
      (keine Ahnung, was ein Student an Krankenversicherung bezahlt)
      sonstige Vorsorgeaufwendungen
      (bei Arbeitnehmern Rentenversicherung andere Versicherungen z.B. Haftpflicht, auch Kfz-Haftpflicht) ca. x
      Abzug von Ausbildungskosten bis zu 4.000

      Im Einzelfall kann ein Studsent also Einkünfte von ca. 15.000 € haben, ohne Einkommensteuer zahlen zu müssen.
      Einkünfte heißt: Bruttoarbeitslohn abzgl. Werbungskosten (z.B. Entfernungspauschale oder Arbeitnehmerpauschbetrag) bzw. bei Selbständigen Gewinn (also Erelöse abzgl. Betriebsausgaben)

      Falls das Studium nicht die Erstausbildung ist, können die Kosten des Studiums als vorweggenommene Werbungskosten bzw.Betriebsausgaben auch über die Grenze von 4.000 € abgezogen werden.
    • feymo2112
      feymo2112
      Global
      Dabei seit: 26.10.2010 Beiträge: 2.562
      Die Kosten für das Erststudium können auch angesetzt werden, wenn der Student in dem Beruf gleichzeitig arbeitet, in dem er studiert. So wie bei mir:-)

      Studium WiWi mit Steuern und WP und ich arbeite bei ner Steuerberatung:-)
      Kann also meine 720€ an Studiengebühren ansetzen.

      Neues Urteil;-)
    • Egozocker
      Egozocker
      Bronze
      Dabei seit: 26.08.2006 Beiträge: 7.458
      Original von feymo2112
      Die Kosten für das Erststudium können auch angesetzt werden, wenn der Student in dem Beruf gleichzeitig arbeitet, in dem er studiert. So wie bei mir:-)

      Studium WiWi mit Steuern und WP und ich arbeite bei ner Steuerberatung:-)
      Kann also meine 720€ an Studiengebühren ansetzen.

      Neues Urteil;-)
      das ist erstens ein Spezialfall und ging im Prinzip schon immer. Habe ich auch mal so gemacht. Allerdings schon sehr lange her. Meine Begründung damals wäre gewesen, dass ich nur studiere, um mir für meinen Beruf Wissen anzueignen. prüfung hätte ich im zweifel gar nicht machen wollen.