Gitarre lernen

    • knoodie
      knoodie
      Bronze
      Dabei seit: 22.01.2009 Beiträge: 2.196
      Ps.de ist eins der informativsten boards (no shit) also psote ich hier mal mein Anliegen:

      Ich bin 20 Jahre alt und habe bereits ca. 2 jahre Gitarre Unterricht genommen, 1h/Woche. Das Ganez war glaub ich von 12 - 14, damals war allerdings immer total unmotiviert und hab eigentlich nie geübt. Ich könnte mich jetzt im Nachhinein dafür schlagen, denn ich möchte es wieder probieren, der Klang dieses Instruments gefällt mir einfach extrem. Ich denke ich müsste es von neu an lernen, da ich nicht glaube irgendwas aus den 2 Jahren mitgenommen zu haben. Ein wenig Musikverständnis habe ich, ich spiele von Kindesalter an Klavier...

      Ich wohne in einer Studentenstadt und möchte möglichst einen Studenten ausfindig machen, der mir gegen einen Stundenlohn das Gitarrespielen beibringt. Die musikschule hier ist ein wenig zu teuer und auch etwas weiter weg. Ist das eine gute Line oder wird mir ein nicht-Lehrer das Ganze nicht so toll beibringen? Und was haltet ihr für einen angemessenen Studenlohn?

      Zur gitarre: Wieviel müsste ich denn für eine Gitarre blechen und was sind die Kriterien? Ich hoffe gerade hier ein paar hilfreiche Infos zu bekommen.

      thx in advance!
  • 38 Antworten
    • Tijfg
      Tijfg
      Bronze
      Dabei seit: 09.07.2009 Beiträge: 7.327
      Brings dir doch einfach selber bei?
      Was willste überhaupt spielen, E-Gitarre oder akustik?
    • Safin88
      Safin88
      Bronze
      Dabei seit: 30.10.2007 Beiträge: 3.475
      Original von Tijfg
      Brings dir doch einfach selber bei?
      this.da ist null zwang dabei kannst spielen wann du willst etc

      911tabs.com ultimateguitar.com & tausende tutorials auf youtube
    • Tijfg
      Tijfg
      Bronze
      Dabei seit: 09.07.2009 Beiträge: 7.327
      Für akustikgitarre (und bisschen egitarre) :
      http://www.justinguitar.com Super sympathisch der Typ und erklärt echt gut für totale Anfänger. Außerdem total kostenlos
    • knoodie
      knoodie
      Bronze
      Dabei seit: 22.01.2009 Beiträge: 2.196
      hm selber beibringen...hab ich jetzt nicht daran gedacht. vielleicht ist das ein versuch wert?
      das würde mir auch kohle ersparen, dann bleibt die Frage nach der Gitarre? Möchte akustikgitarre spielen.
      Auf was muss ich beim Kauf achten? Möchte eben ein gutes Preis/Leistungs Verhältnis haben...
    • BassoContinuo
      BassoContinuo
      Bronze
      Dabei seit: 25.01.2010 Beiträge: 374
      Kommt darauf an, was Du spielen willst.

      Selbstbeibringen ist keine schlechte Option. Ich habe es weitgehend so gemacht. Allerdings kommt irgendwann der Punkt, wo es hakt. Üben ist eine Frage der Disziplin, und wenn sich Fehler einschleichen, bekommt man sie fast nie wieder weh. Da wäre ein Lehrer doch sinnvoller gewesen.

      Das ist wie beim Poker: Munter drauflosspielen macht mehr Spaß, aber Fortschritte gibt es erst, wenn man fleißig arbeitet und Feedback bekommt.


      Auf keinen Fall sparen solltest Du bei Deinem Instrument. Ein guter Spieler kommt auch auf einer schlechten Gitarre zurecht. Für einen Anfänger spielt es sich wesentlich leichter auf einer soliden Gitarre. 500 Euro sind sicher nicht zuviel.
    • RaiserBlade
      RaiserBlade
      Bronze
      Dabei seit: 17.10.2007 Beiträge: 5.759


      Diese Akkorde sind mmn der beste Einstieg. Wenn du die alle kannst - die unterste Reihe nichtmal zwingend - kannst du schon die allermeisten Lieder spielen.
      Üb einfach mal diese ganzen Akkorde und versuche immer schneller und flüssiger zwischen ihnen hin und her zu wechseln. Das ist etwas "Arbeit" und am Anfang tun auch die Finger etwas weh - es wird nicht von heut auf morgen gehn! ;)
      Ein wichtier Motivationsschub wird kommen, sobald du diese ganzen Akkorde bling greifen kannst und dann läuft alles weitere eig von alleine :)

      Viel Spaß auf jeden Fall! :)
    • BVBMarkus
      BVBMarkus
      Bronze
      Dabei seit: 03.01.2010 Beiträge: 16
      Immer so eine Sache mit dem selber beibringen imo. Klar ists ne Alternative und kommt auch darauf an wieviel Zeit du ins Lernen investieren willst/kannst.

      Wenns darum geht ein paar Riffs zu lernen oder irgendwelche 3-Chord-Songs, dann kann ich wie meine Vorredner gewisse Seiten empfehlen, aber wenn du dich intensiver damit beschäftigen willst und auch ein paar komplexere Lieder angehen willst (natürlich auch abhängig von deinem Musikgeschmack), dann wäre profesionelle Hilfe, gerade wenn es um die Technik geht, d.h.: Anschlag, oder welchen Finger wie am Griffbrett einzusetzen, eig die beste Line, weil es immernoch was anderes ist wenn du dir irgendwelche Videos anschaust, oder dir jemand live zeigt wie du etwas spielst, und wo evtl. deine Schwächen/Fehler sind.

      Ich bezweifle nicht das man ohne Gitarrenlehrer das Instrument nicht beherrschen kann (gibt ja genug Gegenbeispiele), nur ich kenns halt nicht anders. Hab nun mittlerweile auch keinen Unterricht mehr und muss sagen das der Fortschritt seit dem stark zurück gegangen ist, hatte auch wie du 1x pro Woche 1 std.

      Letztlich hängts von dir ab ;) Viel spaß beim zocken, ist n geiles Instrument!
    • JFXmaster
      JFXmaster
      Bronze
      Dabei seit: 19.09.2008 Beiträge: 441
      Original von knoodie
      hm selber beibringen...hab ich jetzt nicht daran gedacht. vielleicht ist das ein versuch wert?
      das würde mir auch kohle ersparen, dann bleibt die Frage nach der Gitarre? Möchte akustikgitarre spielen.
      Auf was muss ich beim Kauf achten? Möchte eben ein gutes Preis/Leistungs Verhältnis haben...
      Also... Ich weiß ja nicht was sich die Leute denken, aber ganz so einfach ist's auch wieder nicht. Klar kann man sich praktisch alles selbst beibringen, ABER die richtige Technik ist sehr wichtig, sonst stehst du irgendwann vor nem Problem, wenn du's falsch gelernt hast. Umgewöhnen ist dann nämlich schwierig.
      Falls du die basics noch drauf hast von damals ist's kein problem - ansonsten würd ich dir raten zumindest ein paar Stunden zu nehmen. Ob jetzt bei der Musikschule oder bei nem FÄHIGEN Gitarristen ("Öh ja, ich kann knocking on heavens door und smoke on the water und so voll gut" sollte da kein ausreichendes Kriterium sein - und manche Leute tun sich einfach sau schwer einem was beizubringen obwohl sie's selber beherrschen)

      Wenn du Grifftechniken, etc. drauf hast kannst du dir den Rest locker selber beibringen, das stimmt. Solange du jetzt nicht den anspruch hast das ganze mal professionell aufzuziehen.

      Dann halt eventuell nach nem halben Jahr oder so (je nachdem wie weit du bist) nochmal von irgendjemandem begutachten lassen ob du nur Mist machst oder ob's noch passt^^

      Zum Gitarrenkauf: Einfach in ein größeres Musikhaus gehen und dir in deiner Preisklasse verschiedene Modelle geben lassen (ALLE am besten :D ) und n paar Akkorde drauf klimpern. Kommt ja auf deinen eigenen Geschmack an.
      Im Internet kaufen würd ich deswegen auf keinen Fall empfehlen.

      Willst du ne richtige Akustik Gitarre oder ne Westerngitarre?
    • dirtydozzen
      dirtydozzen
      Bronze
      Dabei seit: 11.12.2009 Beiträge: 7
      jamplay.com

      kostet zwar n bissel was, aber mit dem content kannst du jahre durchspielen und wirst was neues finden. einige beispiel-videos zum reinschnupperns sind glaub ich auch auf youtube on

      beim gitarrenkauf(akustik):
      - selbst anspielen im laden hilft immer
      - acht darauf dass du ne massive decke bekommst (wenn boden und zarge auch noch massiv sind isses nat vom klang her noch um einiges besser
      - n integrierter preamp kann auch ne feine sache sein, wenn du sie mal an den pc anschließen willst
      - und nat über die korpusform solltest du dich informieren (vorallem bei westerngitarren) da die den sound maßgeblich beeinflussen

      ich persönlich hab ne takamine g 530 ssc
    • Hurrycain666
      Hurrycain666
      Bronze
      Dabei seit: 13.05.2009 Beiträge: 529
      http://www.guitartricks.com ist auch ne feine Sache. Kostet auch ein bisschen, man kann aber vorher kostenlos Probeschnuppern. Vom Preis- Leistungsverhältnis absolut top!
      Muss man aber selber wissen ob man sich selbst genug motivieren kann, oder ob man die wöchentliche Schimpfe vom Lehrer braucht :)
    • BassoContinuo
      BassoContinuo
      Bronze
      Dabei seit: 25.01.2010 Beiträge: 374
      Musikgeschäft ist Pflicht.

      Wenn Du einen erfahrenen Gitarristen kennst, nimm ihn mit.

      Ausprobieren - klar. Welchen Klang Du am liebssten magst, kannst nur Du wissen.

      Ansonsten auf die Verarbeitung achten. Es darf nichts scheppern oder schnarren, auch nichts wackeln. Wie gut funktioniert die Stimmechanik? Ganz wichtig: Wie ist die Saitenlage?

      Laß Dir zum Spaß auch mal ein 2000 Euro-Instrument geben, um auszuprobieren, was den Unterschied macht.
    • spatz21
      spatz21
      Bronze
      Dabei seit: 28.12.2010 Beiträge: 99
      Also Akustikgitarre würde mich auch voll interessieren.

      Es gab vor kurzen bei Lidl welche... da ich aber keine Ahnung habe hab ich sie stehen lassen. Vielleicht hat das Teil ja jemand der Ahnung hat gesehen und kann hier seine Meinung kund tun.

      Tolle Sache... bin gespannt was da raus wird. ;)
    • Ghostmaster
      Ghostmaster
      Global
      Dabei seit: 24.05.2006 Beiträge: 39.937
      Ich spiele auch schon seit bestimmt 5 Jahren Gitarre und bin vor 12 Monaten das erste mal zu einem Gitarrenlehrer gegangen, da ich sehr gerne Fingerstyle auf Accousticgitarren spiele und das ganze nur bedingt in Tutorials behandelt wird und es da ein paar Sachen gibt auf die man nicht so ohne weiteres kommt. (ausser man ist sehr begabt, ich bin da eher gegenteilig begabt :-D )

      Bei einem guten Gitarrenlehrer vermeidet man von Anfang sich irgendwelche Fehler anzulernen. (fehlerhafte Griffhaltungen beispielsweise) Und der Gitarrenlehrer kann ganz gut beurteilen, wie der Fortschritt ist und wo nachgehakt werden muss. Vor allem bei den technischen Details findet man da oft einfach nicht den Fehler.

      Zur Gitarre. Hier macht häufig der Preis die Musik, aber es muss als Einsteiger natürlich kein 2.000 Euro Modell sein. Ich denke zwischen 120 Euro und 350 Euro gibt es da viel und da würde ich einfach ins Gitarrengeschäft gehen und mir ein paar Sachen zeigen lassen. Häufig gibts da auch einen Verkäufer der spielen kann und der dir das ganze dann näherbringt. Bei einer Gitarre ist halt vor allem der Klang wichtig und du wirst sehr schnell merken was gut ist und was nicht und was dir persönlich besser gefällt.

      Ich habe mir jetzt nach Jahren eine Martin D28 gekauft (das war schon relativ früh eine Gitarre, die ich echt geil fand - aber die Investition ist halt auch schon relativ hoch, da wollte ich mir sicher sein). Ich hab vorher auf einem relativ günstigen Yamaha Modell gespielt (ich weiss ehrlich gesagt gar nicht wie sie heisst, aber sie war definitiv günstiger als 180 Euro). Und ich kann dir sagen, dass der Klangunterschied Welten beträgt, allerdings für den Einstieg absolut überflüssig ist.^^
    • Vespar
      Vespar
      Bronze
      Dabei seit: 25.05.2008 Beiträge: 531
      Als Stundenlohn ist durchaus 15/20€ für 30/45 minuten angemessen.
      Die groben Basics kannste dir schon selbst beibringen, bzw das Meiste musst du dir eh selbst beibringen, der Lehrer sollte da nur unterstützend wirken und dir die Richtungen zeigen, bzw deine Techniken verbessern.
    • knoodie
      knoodie
      Bronze
      Dabei seit: 22.01.2009 Beiträge: 2.196
      Vielen Dank für die hilfreichen Antworten.

      An der Motivation soll es nicht scheitern, ich bin mir nur nicht sicher ob ich einen Gitarrenkauf alleine erfolgreich durchsteh, in der Hinsicht, dass ich sicherlich nicht in der Lage bin eine gute low budget (der von Ghostmaster angesprochene Preisrahmen) von einer schlechten zu unterscheiden. Zudem kann ich nicht mehr als ein paar Akkorde klimpern. Aber das wird schon, der Tip einen erfahrenen Gitarristen mitzunehmen ist super...
    • ThomasThomasson
      ThomasThomasson
      Bronze
      Dabei seit: 26.11.2009 Beiträge: 5.265
      paxis
    • Radioghost
      Radioghost
      Bronze
      Dabei seit: 22.01.2007 Beiträge: 4.664
      Ich kenne inzwischen fünf Leute, die sich erst über Jahre hinweg selber Gitarre beigebracht haben aber dann irgendwann doch zu einem Gitarrenlehrer gerannt sind. Die sind zwar alle technisch besser, aber dafür auch ALLE vom Style und vom Ausdruck her schlechter und langweiliger geworden. Und mit ihnen auch ihre Bands.

      Die besten Gitarristen die ich persönlich kenne sind alle durch die Bank weg Autodidakten.
    • Schatten90
      Schatten90
      Global
      Dabei seit: 06.04.2009 Beiträge: 2.224
      Original von Radioghost
      Ich kenne inzwischen fünf Leute, die sich erst über Jahre hinweg selber Gitarre beigebracht haben aber dann irgendwann doch zu einem Gitarrenlehrer gerannt sind. Die sind zwar alle technisch besser, aber dafür auch ALLE vom Style und vom Ausdruck her schlechter und langweiliger geworden. Und mit ihnen auch ihre Bands.

      Die besten Gitarristen die ich persönlich kenne sind alle durch die Bank weg Autodidakten.
      Kann man nicht so verallgemeinern. Ist immer das was man draus macht. Ein Gitarrenlehrer wird einen sehr wahrscheinlich technisch weiter bringen, und das wohl auch schneller. Was man daraus macht bleibt jedem selbst überlassen. Kommt obv auch auf den Gitarrenlehrer an.
    • NamenIos
      NamenIos
      Bronze
      Dabei seit: 19.02.2007 Beiträge: 1.009
      Original von dirtydozzen
      - acht darauf dass du ne massive decke bekommst (wenn boden und zarge auch noch massiv sind isses nat vom klang her noch um einiges besser
      - n integrierter preamp kann auch ne feine sache sein, wenn du sie mal an den pc anschließen willst
      Boden und Zarge massiv macht im Verhältnis zur Decke fast nichts aus, bei der Decke massiv zu wählen ist sehr sinnvoll. Hört man idr auch als Anfänger.
      Bei einer Gitarre mit Preamp wird halt dementsprechend an der Gitarre gespart wenn man im gleichen Preissegment schaut. Wenn man 300€+ ausgeben möchte kann man auch die Modelle mit Preamp antesten, aber in den geringeren Preisklassen lohnt sich jeder Euro der in die Gitarre (und nicht in den Preamp) fließt.

      Zum Bild von Guitargeorge.de der hat ein paar komische Fingerstellungen und je nach Folge- und Ausgangsakkord sollte man die Akkorde auch verschieden greifen. Also nicht als in Stein gemeißelt ansehen.
    • 1
    • 2