TAG vs. ABC-Poker

    • zoso
      zoso
      Bronze
      Dabei seit: 17.01.2006 Beiträge: 425
      Hallo Leute

      Da ich ziemlich von Suckouts gebeutelt worden bin und einfach keine Motivation mehr finden kann ernsthaft zu spielen, habe ich mir für mich was Neues ausgedacht.

      Ich spiele gegen mich selbst. Na nein nicht so, sondern anders. Ich veranstalte eine Challange zwischen den zwei Spielstilen TAG und ABC.

      Ausgangslage:

      Ich spiele eine bestimmte Anzahl Hände auf Fulltilt und auf Pokerstars NL10. Dabei wird nur an 4 Tischen gespielt. Auf beiden Plattformen werde ich Tableselection betreiben und schlechte Tische und/oder schlechte Positionen verlassen. Es wird mit Bankroll-Management gespielt. Die jetztige BR verfügt über 35 Buy-Ins für NL10.

      Full-Tilt:
      Hier werde ich einen dem Gegner angepassten TAG-Stil wählen. Dieser kann durchaus bis ins Semi-Loose gehen. Ich werde sämtliche Waffen die mir zur Verfügung stehen anwenden und versuche die Schwächen der Gegner auszunutzen und mich an die jeweiligen Ranges anpassen. Trotzdem werde ich im Zweifel auf der tighten Seite bleiben. Nun im Gegensatz zum ABC-Poker wird es hier schwer sein eine Aussage zu treffen ob es am Spielstil oder an meinem persönlichen Können liegt. Daher gilt als Referenz mein Ergebnis vom letzten Jahr=Breakeven Spieler über 350k Hände (auch Rakeback-Pro-Stil genannt)

      Pokerstars:
      Hier spiele ich ABC-Poker der Extra-Klasse. Streng nach ORC, keine Monster-Bluffs, keine Monster-Moves, geringe Anpassung an die Gegner. So nach dem Schema ORC OR-->CB--> Potcontrol->Valuebet???. Ich werde es generell vermeiden meine Blinds ohne klares ++EV zu verteidigen (da ich ja auf Moves verzichten will) oder out of position zu spielen. Es wird ein leicht modifiziertes ORC zur Anwendung kommen. UTG und MP aus der Standard- und CO-SB aus der Minimal-Tabelle. 3bets gibts nur for Value und auf Coinflips wird verzichtet.

      Anpassungen an die Gegner werden nur gemacht, wenn klare und übermässige Tendenzen ersichtlich sind. Zum Beispiel: Sollte die Gegner in den Blinds ultratight (FtS 100) sein, werde ich mir in position eine erweiterte Stealingrange zugestehen.

      Meine Erwartungen:
      Da ich konstant nicht mehr besser geworden bin und auch erheblicher Lernaufwand nicht zu mehr Erfolg geführt haben, gehe ich davon aus, dass ich mit der TAG Variante weiterhin Breakeven spielen werde.

      Bei der ABC-Variante gehe ich davon aus, dass dies selbst auf NL10 nicht profitabel spielbar ist. Aber ich lasse mich gerne eines Besseren belehren.

      Raportierung:
      Alle 2 Wochen wird ein Graph für die jeweilige Variante gepostet. Schlecht gespielte Hände, grosse Suckouts und Tilts werden raportiert und je nach Bedarf gepostet.

      Start: Ende Januar 2011
  • 4 Antworten
    • zoso
      zoso
      Bronze
      Dabei seit: 17.01.2006 Beiträge: 425
      So die erste Session ist gemacht. Es war schwierig mich unter Kontrolle zu halten und nicht in den Tilt zu verfallen. Die Session war wie die meisten im letzten halben Jahr. Die Vollidioten behalten am Ende halt doch recht. Die Sessions waren durchzogen mit Maniacs und ich hab ein bisschen mehr coldgecallt als sonst. Ich bin unglaublich schlecht gerunnt. Kaum einen Flop gehittet während meine Gegner jeden verdammten Scheiss getroffen haben.

      Mit Pairs am Flop: 105
      Hit Set am Flop: 5

      Davon haben 4 gleich gefolded und beim fünften verliere ich als 90% Favorit am River. AI am Flop. Er hat TP und ich Middleset am Ende hat er das bessere Fullhouse



      Session 1:

      Fulltilt
      Hande: 1546
      Win: -10.48
      EVA: -13.73
      VPIP: 20
      PFR: 15
      3bet: 5.6%
      4bet: 2%
      WTS: 29%
      WonS: 52%


      Nennenswerte Hände:

      Gegner VPIP 78 / PFR 68 / 3bet 62 / 4bet 50 genau wenn ich QQ halte hat er KK und ich treffe natürlich wiedermal nicht.

      QQvsAA im Blindbattle gegen aggressiven Gegner, kann man wohl nichts machen.

      AJ im Blindbattle (diese Hand stelle ich noch ins Forum). Ich 3bette, er callt ich treffe TopTwo, sehe mich nicht mehr von der Hand loskommen. Tja vielleicht ist das der Grund warum ich nur Breakeven spiele.

      Pokerstars:
      Hande: 1554
      Win: -5.37
      EVA: -5.14
      VPIP: 16
      PFR: 12
      3bet: 4.5%
      4bet 0%
      WTS: 26%
      WonS: 61%

      Ich bin erstaunt wie wenig das meine Stats beinflusst hat. Wie gesagt kaum was getroffen, somit das Ergebniss OK.
    • zoso
      zoso
      Bronze
      Dabei seit: 17.01.2006 Beiträge: 425
      Session 2:

      Wieder schlecht gehittet, von 41 PP am Flop nur 1 Set getroffen und dieses gegen eine Strasse verloren, was dann auch die Pokerstars Session zu einem Looser gemacht hat. Wer konnte auch ahnen, dass 54o in einem raised pot unterwegs war und meine 17outs auf das FH kamen natürlich nicht an. What else.

      Stats sind uninterresant, da nur jeweils 800 Hände gespielt. Ich werde die Stats mit dem 14tägen Graph posten. Erwähnenswert ist höchstens, das sich diese Session die Stats von VPIP/PFR von der tighten kaum von der loosen unterschieden haben.

      Mühsam ist einfach, dass ich seit Wochen die grossen Pots verliere. Damit ist es einfach schwer ins Plus zu kommen


      FT:
      +13.60
      Ausser 2 missratenen Bluffs alles gelaufen wie es sollte

      PS:
      - 4.19
    • zoso
      zoso
      Bronze
      Dabei seit: 17.01.2006 Beiträge: 425
      Ich muss die Sache hier erst mal abbrechen. Sorry. Aber es sind verschiedene Faktoren aufgetretten, die ich zuerst nicht in Betracht gezogen habe.

      A) Ich hab bis jetzt nicht viel auf Pokerstars gespielt. Pokerstars spielt sich aber einiges tighter als Fulltilt. Es hat weniger Vollidioten-Fische als auf Fulltilt. Auf Pokerstars müsste man eigentlich eine loosere Herangehensweise als auf Fulltilt und nicht umgekehrt anstreben. Das Ziel war ja eigentlich auf Pokerstars ABC zu spielen.

      B) Fulltilt ist meine Hauptseite und ich es ist mir nicht möglich die Sessions so zu trennen, dass ich die gleiche Anzahl Hände auf Tulltilt und Pokerstars erhalte.

      C) Da sich die Seiten so unterschiedlich spielen ist es nicht möglich einen aussagekräftigen Wert zu generiern.

      Das Beste wäre wohl mit 2 Accounts auf einer Seite zu spielen um einen aussagekräftigen Vergleich zu erhalten.

      Beide Varianten waren BE, wobei die ABC-Variante deutlich swingärmer war. Dies kann aber auch widerum einfach nur an der Poker-Seite liegen oder auch nur an der Samplesize, da sich Pokerstars viel tighter spielt als Fulltilt.

      Also ich kann hier auf diese Weise keine Aussage treffen. Das Experiment ist einfach falsch aufgebaut. Ich muss mir was anderes überlegen.

      Vielleicht hat ja jemand von Euch Studierten eine Idee wie so ein Experiment aufgebaut sein müsste um eine wirkliche Aussage treffen zu können. Ideen?
    • Hatched
      Hatched
      Bronze
      Dabei seit: 03.02.2009 Beiträge: 196
      Hi
      ohne zu Flamen aber du weisst schon das deine paar hände null aussagekraft haben oder? ;)

      ab 300k hands auf beiden plattformen könnte man in etwa ne ausage
      treffen (könnte aber immernoch nen upswing sein ) :rolleyes:

      naja will dein plan nicht zerstören aber kann ne weile dauern :tongue: