AK, QQ raise, re-raise....all-in?

    • RobBoss
      RobBoss
      Bronze
      Dabei seit: 27.11.2010 Beiträge: 3
      Moin.
      Ich spiele auf FT 0,02$BB als BSS.
      Folgendes unter der Annahme das die spieler sehr loose sind bzw. ich keine stats habe.

      wenn ich AK halte und ein raise reraise und der andere geht All-In. Sollte ich da callen??? bzw. sollte mir ein Coin-Flip mein ganzes Stack wert sein (falls der andere pocket pair hält)?
      ich bin auch so schon oft gegen AA oder KK gelaufen!
      klar viele gehen auch mit Ax all-in. Aber ich würd gern wissen ob das All-In zu callen auf dauer profitabel ist!
      sollte ich auch gegen tighte spieler callen?

      das gleiche Problem mit QQ! ist es auf dauer profitabel all-in zu gehen, wenn die wahrscheinlichkeit besteht gegen AK, AA, KK zu laufen da ist?
  • 5 Antworten
    • phil1312
      phil1312
      Global
      Dabei seit: 21.06.2008 Beiträge: 3.346
      Also bei AK/QQ und der Action vor dem Flop, wie du sie beschreibst ist auf den Micros in der Regel AA/KK im Spiel. Du hast da zu 90% ein Fold.

      Wenn du allerdings gegen einen Maniac, oder einen generell agressiven Gegner um die Blinds kämpfst, oder seinen Raise aus dem CO mit einem Reraise aus dem BU beantwortest kannst du dir gegen den Gegner meist sicher sein mit AK/QQ vorn zu liegen.

      Coinflip: Im Cashgame ist ein Coinflip immer ein Varianzspot. Allerdings gibt es da zwei Möglichkeiten. In deiner Beschriebenen Situation ist es nicht fatal QQ/AK zu folden um einen Coinflip zu vermeiden, weil dein Fold EV neutral ist, du hast ja kein Geld in den Pot inverstiert und weiterhin ist bei einer 4-bet gegen ein Reraise die Range des Gegners schon sehr tight und geht eher in Richtung AA/KK.

      Die nächste Möglichkeit ist, dass du im Blindbattle bist. Wenn du 3-bettest mit AK/QQ und dein Gegner 4-bettet, dann ist ein Fold in den meisten Fällen -EV, ausser du bist dir zu 100% Sicher, das der Gegner nur mit AA/KK all in geht. Ein Call ist auch meist blöd, weil du am Flop nie weißt wo du stehst. Wenn du gegen seine 4bet all in gehst mit QQ/AK, dann hast du die Chance, dass er foldet mit QQ/AK/JJ usw., dann hast du ihn einen Fehler machen lassen, weil er ja gute Potodds bekommt (vorausgesetzt ihr seit beide ca. 100BB deep). Wenn er callt macht er keinen großen Fehler, ausser er hält eine Hand wie AQ, die deine Hand ja krass dominiert. Bei AK ist auch so, dass du ausserdem AA/KK Kombinationen blockst und damit oft einen Coinflip erzeugst, der allerdings +EV ist. Das ist bei QQ nicht gegeben, allerdings callen dich auf den Micros so oder so oftmals schlechtere Hände, das ein all in mit QQ in der beschriebenen Situation meistens +EV ist.

      Für dich gilt das gleiche. Du erhälst im Blindbattle halt zu gute Potodds, wenn dein Gegner gegen deine 4-bet shoved. Es geht dabei nicht darum Angst zu haben in AA/KK zu laufen, sondern mit welcher Range dein Gegner es macht. Den Coinflip ereugt man letzendlich selbst, allerdings ist dieser im Cashgame longterm in Ordnung, was im MTT natürlch anderes ist.

      Für mathematische Erläuterungen ist es leider zu spät gerade, aber ich hoffe du verstehst mich.
    • RobBoss
      RobBoss
      Bronze
      Dabei seit: 27.11.2010 Beiträge: 3
      ja ok. also AK/QQ meist folden außer im BlindBattel.

      was mach ich eigentlich wenn mein AK/QQ-raise gereraist wird? nochmal 4betten und wenn er dann all-in geht folden? da bin ich doch eigentlich schon commited!?

      Vielen Dank
    • phil1312
      phil1312
      Global
      Dabei seit: 21.06.2008 Beiträge: 3.346
      Nein auf keinen Fall.

      Lies dir den Beitrag von "Benzodiazepin" durch in diesem Thread, der Post wird deine Frage wohl am besten beantworten, denke ich:

      Link
    • BlackyJacky
      BlackyJacky
      Bronze
      Dabei seit: 24.09.2008 Beiträge: 1.462
      Ps.de hat auch ein paar Artikel zu diesem Thema:

      AK und QQ preflop auf den Low Limits (Silber)

      AK und QQ preflop auf den Low Limits (1) - Grundgedanken
      http://de.pokerstrategy.com/strategy/1776/1/

      AK und QQ preflop auf den Low Limits (2) - Mögliche Lines
      http://de.pokerstrategy.com/strategy/1786/1/

      AK und QQ preflop auf den Low Limits (3) - Deine Gegner
      http://de.pokerstrategy.com/strategy/1783/1/

      AK und QQ preflop auf den Low Limits (4) - Beispiele
      http://de.pokerstrategy.com/strategy/1784/1/
    • Ghostmaster
      Ghostmaster
      Global
      Dabei seit: 24.05.2006 Beiträge: 39.937
      Ja da brauch ich dann auch nicht mehr viel hinzufügen.

      Du merkst ja schon selber an, dass deine Gegner mit AA/KK und Ax etc. Preflop ihr Geld reinstellen können. Relevant bei der Entscheidung, ob man mit AK Preflop alles investiert, ist die Frequenz mit deine Gegner welche Hände reinstellen.

      Grundsätzlich 3-bettet man in NL Holdem aus zwei Gründen:

      1. Value -> du erwartest, dass dich das wesentlich schlechtere Hände callen oder reraisen

      2. Bluff -> du erwartest, dass wesentlich bessere Hände gegen dich aufgeben


      Mit AK 3-bettet man normalerweise aus dem ersten Grund. Kritisch ist jetzt die Definition der 3-Bet zu beurteilen, da du erwartest, dass schlechtere Hände callen ODER reraisen.
      Wenn du keine Ahnung von deinem Gegner hast, dann kennst du diese Frequenz nicht und 3-Bet/Fold kann ein Fehler sein. Es besteht ja durchaus die Möglichkeit, dass der Gegner eine schlechtere Hand hält.
      3-Bet/Fold ist nur eine Option, wenn dein Gegner also

      i) wesentlich viele schlechtere Hände called
      ii) so gut wie nie eine schlechtere Hand 4-bettet

      Wenn ich das jetzt richtig überblicke ist in den verlinkten Artikeln nicht die konkrete Mathematik dazu erläutert. Ich denke da musst du dich mal durch die Strategiesektion wühlen (ich glaube Hasenbraten hat da eine Serie zu Mathematics of Poker gemacht) oder einfach nochmal hier fragen.