[Rechtsfrage] Mündlicher Vertrag

    • Dominik7
      Dominik7
      Bronze
      Dabei seit: 15.06.2006 Beiträge: 8.052
      Es geht um ein Gründstück (Feld), welches seit einigen Jahrzehnten an einen Bauern verpachtet ist. Das Problem ist, dass dies damals nur per mündlichem Vertrag geregelt wurde und derjenige, der den Vertrag mit dem Bauern geschlossen hat, mittlerweile verstorben ist.

      Wie verhält sich die Sache rechtlich, wenn das Grundstück verkauft werden soll (wird Bebauungsland) und keine schriftliche Regelung mit dem Bauern existiert? Wenn der Kerl nämlich seine Rüben da in der Erde hat, kann ja mit der Erschließung des Grundstücks nicht sofort begonnen werden.

      Sollte der Bauer dann noch behaupten, dass sich der Vertrag wie vereinbart alle x Jahre automatisch um weitere x Jahre verlängert, dies aber nicht den Tatsachen entspricht, wer bekommt dann Recht?

      Meine Line wäre halt die Sache jetzt schriftlich neu aufzusetzen und dann Ruhe zu haben.

      Mich interessiert nur, was passiert wenn sich der Bauer querstellen würde.

      Bitte kein Halbwissen posten, das hab ich schon selber ;-)

      Thx
  • 5 Antworten
    • SevenTwoOff
      SevenTwoOff
      Bronze
      Dabei seit: 02.02.2007 Beiträge: 5.953
      einfach nach §594d BGB kündigen wenn er erst kürzlich verstorben ist


      Sollte der Bauer dann noch behaupten, dass sich der Vertrag wie vereinbart alle x Jahre automatisch um weitere x Jahre verlängert, dies aber nicht den Tatsachen entspricht, wer bekommt dann Recht?
      solltet ihr keinen schriftlichen pachtvertrag haben gilt nach §585a der pachtvertrag für unbestimmte zeit, falls er für längere zeit als 2 jahre geschlossen wurde
    • Dominik7
      Dominik7
      Bronze
      Dabei seit: 15.06.2006 Beiträge: 8.052
      Original von SevenTwoOff
      einfach nach §594d BGB kündigen wenn er erst kürzlich verstorben ist


      Sollte der Bauer dann noch behaupten, dass sich der Vertrag wie vereinbart alle x Jahre automatisch um weitere x Jahre verlängert, dies aber nicht den Tatsachen entspricht, wer bekommt dann Recht?
      solltet ihr keinen schriftlichen pachtvertrag haben gilt nach §585a der pachtvertrag für unbestimmte zeit, falls er für längere zeit als 2 jahre geschlossen wurde
      Innerhalb welcher Frist geht das?
    • SevenTwoOff
      SevenTwoOff
      Bronze
      Dabei seit: 02.02.2007 Beiträge: 5.953
      innerhalb eines monats nach kenntniserlangung des todes des pächters
    • Dominik7
      Dominik7
      Bronze
      Dabei seit: 15.06.2006 Beiträge: 8.052
      Original von SevenTwoOff
      innerhalb eines monats nach kenntniserlangung des todes des pächters
      Also es ist so, der Pächter lebt ja noch und baut da fröhlich sein Gemüse an. Der Vertragspartner der anderen Partei ist verstorben.
    • elbarto132
      elbarto132
      Bronze
      Dabei seit: 24.03.2008 Beiträge: 4.622
      google sagt 2 jahre kündigungsfrist