Emotionen als Auslöser von Entscheidungen - warum ist A Game nicht immer möglich??

    • Smiles30
      Smiles30
      Bronze
      Dabei seit: 01.09.2008 Beiträge: 255
      Ich versuche zu verstehen, warum ich an jedem zweiten Tag es schaffe, brav sogar QQ gegen den entsprechenden Gegener zu folden aber dann am Tag darauf, wenn ich schon gut Paar Stacks up bin, mir dann erlaube gegener mit AK ohne pair am Turn und River runterzucallen.

      Das hat NICHTS mit rationalen Gedanken zu tun!

      Wer kann hier Gedanken beisteuern?

      Ich glaube, dass wenn ich mir das Recht herausnehme (grosskotzig, mit Gewinn im Rücken) gering von meinen Gegnern zu denken und bezahle dann für das "Befriedigen meines Egos" mit Geld/sinnlosen Calldowns...oder All In pushes in unsauberen Spots.

      Ich denke, dass Ihr genau wisst, was ich meine...

      1. Wie entdecke ich, dass ich emotional unbalanciert bin...bevor ich mich an den Tisch setze

      2. Was mach ich, wenn ich emotional unbalanciert bin...



      Letztendlich sagt der Hobbypsychologe, dass das Bezahlen/Pushen der Versuch ist etwas zu knotrollieren - immer wenn ich Mangel an Kontrolle hab im Leben - sei es "Job/Beziehung/ Familie" könnte cih Gefahr laufen, dass ich das auf den tisch übertrage...

      Also 2. Gründe hätte ich anzubieten
      i. MAngel an Kontrolle
      ii. grosskotzig Ego baden in Erfolge
  • 3 Antworten
    • michimanni
      michimanni
      Bronze
      Dabei seit: 02.08.2006 Beiträge: 65.192
      Hi Smiles30,

      Original von Smiles30
      Wer kann hier Gedanken beisteuern?

      Ich glaube, dass wenn ich mir das Recht herausnehme (grosskotzig, mit Gewinn im Rücken) gering von meinen Gegnern zu denken und bezahle dann für das "Befriedigen meines Egos" mit Geld/sinnlosen Calldowns...oder All In pushes in unsauberen Spots.
      wichtig ist, dass Du Dich von dem Gedanken löst, dass Du schon etwas gewonnen oder verloren hast. Das ist während einer Session schlicht irrelevant und in Deinem Fall sogar kontraproduktiv. Konzentriere Dich stärker und fokussiere auf die wesentlichen Dinge: Die guten Entscheidungen.


      Gruß,
      michimanni
    • Smiles30
      Smiles30
      Bronze
      Dabei seit: 01.09.2008 Beiträge: 255
      Original von michimanni

      wichtig ist, dass Du Dich von dem Gedanken löst, dass Du schon etwas gewonnen oder verloren hast. Das ist während einer Session schlicht irrelevant und in Deinem Fall sogar kontraproduktiv. Konzentriere Dich stärker und fokussiere auf die wesentlichen Dinge: Die guten Entscheidungen.
      Danke!
      Das ist ja ein Paradigmen-Wechsel!

      Das heisst dann, dass Freude über Gewinn/ so wie Ärger über suchout oder bad call - BEIDE kontraproduktiv sind!

      Danke Dir sehr Michimanni! Das hilft mir gedanklich auf eine neue Ebene! Ich glaub damit kann ich weiterarbeiten!

      Stattdessen ist freude über gutes Spiel etwas, was sich zu ankern und festhalten lohnt. Ich will ja ein Grundgefühl haben beim Spielen...
      Gruss
      Smiles
    • michimanni
      michimanni
      Bronze
      Dabei seit: 02.08.2006 Beiträge: 65.192
      Original von Smiles30
      Danke!
      Gern geschehen :)


      Das heisst dann, dass Freude über Gewinn/ so wie Ärger über suchout oder bad call - BEIDE kontraproduktiv sind!
      Wenn man seine Emotionen während des Spiels im Griff hat, MUSS das nicht zutreffen. De facto gelingt es aber nur wenigen.
      Als Beispiel sei hier die späte Phase eines großen Turniers zu nennen: Man sieht häufig sehr gute Spieler, die direkt nach einer gewonnenen Hand ihre Emotionen raus lassen, nur um Sekunden später wieder eiskalt mit Pokerface am Tisch sitzen zu können. Das ist okay, aber für den Online-Spieler imo aus diversen Gründen (insbesondere w/Multitabling) nicht machbar.
      Ich halte es lieber so, dass ich Beats und Suckouts nach Möglichkeit einfach nur zur Kenntnis nehme und nicht emotional reagiere. Ganz ehrlich: Ich bin aber auch nur ein Mensch und es gelingt mir nicht immer ;) Poker ist aber nun einmal ein Prozess und man findet daher IMMER etwas, was man verbessern kann.


      Gruß,
      michimanni