Mein Weg aus dem Downswing

    • udo123
      udo123
      Bronze
      Dabei seit: 26.08.2007 Beiträge: 292
      Vergangene Woche habe ich einen Thread aufgemacht wie man mit einem Downswing umgehen sollte, da sich bei mir mein Spiel hierdurch verschlechtert hat.
      Erstmal Danke für die vielen Tipps von euch =)

      Inzwischen läuft es bei mir wieder ganz ordentlich (nach 30 BI down auf 100SNG inzwischen wieder über 20 davon gut gemacht)

      Deshalb jetzt hier (auch als Anregung für euch) meine persönlichen Änderungen:

      1. Spiel ich weniger Tische (6 statt 8), vor allem um mehr Zeit für Entscheidungen zu haben. Daneben kann ich Gegner besser beobachten (spiele ohne Stats)

      2. Stelle ich an jedem Tag an dem ich spiele mindestens 3 Hände ins Handbewertungsforum. Dies zwingt mich dazu meine gespielten Turniere nochmal anzuschauen. Sonst komme ich zu sehr in die Versuchung, die Ergebnisse auf Glück oder Pech in der entscheidenden Hand zurückzuführen.

      3. Wenn ich bei einem Set (6 SNG) mit Minus abschliesse, werden diese sofort im Anschluss reviewt. Zum einen sehe ich dadurch direkt, ob ich Fehler gemacht habe oder ob es Varianz war. Zum anderen verhindere ich dadurch, dass ich wieder durch verlorene Spiele selbst schlechter spiele (da bin ich glaub ich ziemlich anfällig)

      4. Habe ich wieder die Anfängercharts auf dem Tisch liegen. Jedesmal wenn ich davon abweichen möchte zwinge ich mich dazu, mir für diese konkrete Situation einen guten Grund zu suchen warum das Chart hier nicht optimal ist (z. B. any2Push im SB mit Händen die im Chart gar nicht stehen oder limpen von SCs bei entsprechenden Odds...)

      5. Spiele ich insgesamt weniger SNGs. Es ist mir nicht mehr so wichtig in irgendeiner Rangliste eine Prämie abzugreifen. Wenn ich also mal nicht meine 100SNG in der Woche packe, was solls???


      Bin mal gespannt was ihr davon haltet. Probierts doch mal aus, wenns gerade nicht läuft
  • 5 Antworten
    • shakin65
      shakin65
      Bronze
      Dabei seit: 17.09.2005 Beiträge: 21.597
      alles was hilft ist gut =)

      generell sind punkte wie HHs reviewen, reads/stats mehr mit einbeziehen, handbewertungsforum nutzen für fast jeden hilfreich.

      zwingend die tischzahl runterzufahren, würde ich nicht sagen. wobei es helfen kann, sich besser zu fokussieren. so lange man sein A-game spielt, würde ich dies nicht erwägen, da weniger tische nicht bedeuten den DS schneller zu durchschreiten.
    • udo123
      udo123
      Bronze
      Dabei seit: 26.08.2007 Beiträge: 292
      Original von shakin65
      zwingend die tischzahl runterzufahren, würde ich nicht sagen. wobei es helfen kann, sich besser zu fokussieren. so lange man sein A-game spielt, würde ich dies nicht erwägen, da weniger tische nicht bedeuten den DS schneller zu durchschreiten.
      Wird nicht immer wieder in verschiedenen Artikeln erwähnt, dass mit steigender Tischzahl natürlich auch der ROI sinkt? Dies bedeutet also im Umkehrschluss, dass du mit mehr Tischen automatisch nicht mehr dein A-Game spielst.
      Insofern hilft das Reduzieren der Tische schon, den Downswing schneller zu durchschreiten da du bei einem TrueROI von 20% (den du vielleicht bei 6 Tischen hast) wesentlich mehr Suckouts kassieren musst um Minus zu machen als bei einem TrueROI von 15% (vielleicht bei 8 Tischen)

      Mein Hintergedanke die Tischzahl zu reduzieren war allerdings viel eher: Wenn ich mehr Zeit für Entscheidungen habe, kann ich diese bereits während des Spiels reflektieren und somit viel früher feststellen, wenn mein Spiel sich verschlechtert. Gerade durch das mir selbst gegenüber begründen müssen, warum ich gerade jetzt anders spielen sollte, als das Chart vorgibt, hilft ungemein, Fehler zu vermeiden.
    • shakin65
      shakin65
      Bronze
      Dabei seit: 17.09.2005 Beiträge: 21.597
      Original von udo123
      Wird nicht immer wieder in verschiedenen Artikeln erwähnt, dass mit steigender Tischzahl natürlich auch der ROI sinkt? Dies bedeutet also im Umkehrschluss, dass du mit mehr Tischen automatisch nicht mehr dein A-Game spielst.
      Ist bei mir beispielsweise genau andersrum: spiele ich weniger Tische, nervt es mich zum einen, wenn ich sehe wie ich buste. zum anderen bin ich leicht zu verleiten, irgendwelche strangen moves zu machen. =)

      Kann aber natürlich genauso gut sein, dass man - wie in deinem Fall - fokussierter agiert
    • Fraja
      Fraja
      Bronze
      Dabei seit: 07.05.2010 Beiträge: 24
      1. Glückwunsch, dass es wieder läuft!

      2. Welches Limit spielst Du?

      3. Inwieweit wendest Du die Strategie außer des SHC an?
    • udo123
      udo123
      Bronze
      Dabei seit: 26.08.2007 Beiträge: 292
      @fraja:
      1. Danke
      2. 1 bis 3 $ auf verschiedenen Seiten
      3.Da geb ich dir am besten ein paar Beispiele: nehmen wir mal 10/20 als Blind und einen kompletten Stack an
      66 im SB, UTG raised auf 60, 2 Caller - nach SHC ein Fold, ich bin hier dabei

      KQo im BB, 6 Limper - nach SHC ein Raise auf 10BB, ich nehme mir das Freeplay


      POF: 1st in im SB: K9 ist im SHC gar nicht aufgeführt, ein Fold wäre aber fast immer ein Fehler

      Es gibt halt viele Situationen, in denen das SHC falsch bzw. suboptimal ist.
      Ich bin auch vorher schon in solchen Situationen vom SHC abgewichen. Der Unterschied ist, vorher habe ich die Abweichungen intuitiv gemacht. Jetzt zwinge ich mich dazu, die Abweichung zunächst zu begründen.