NL 5-10 SH

    • Peteyb
      Peteyb
      Bronze
      Dabei seit: 12.07.2010 Beiträge: 428
      Moin moin,

      ich habe eine Frage zu den micro limits. Ich spiele jetzt seit 2 Monaten NL 2-10 und habe meine startbankroll von 26 Dollar auch relativ schnell verfünffacht. Seit circa 2 Wochen spiele ich allerdings nurnoch gegen Leute die preflop out of position mit suited connectors und tiefen pockets eine 3bet von meinen kings/aces/AK callen und trips oder two pairs weiterspielen bzw mit flush und straight draw all in pushen. Wie kann ich es schaffen dagegen weiterhin gut zu spielen ( einfach das gleiche tun ? )?

      Generell was ist alles zu beachten auf den Micros ( generell eher short handed auf fullring sind mir viel zu viele lucky nits ^^ ) ?

      keine oder ehere viele c-bets?
      eher risiko für max value eingehen oder lieber sicher spielen?

      alles was ihr mir geben könnt hilft mir weiter.

      mfG petey
  • 1 Antwort
    • Ghostmaster
      Ghostmaster
      Global
      Dabei seit: 24.05.2006 Beiträge: 39.937
      Seit circa 2 Wochen spiele ich allerdings nurnoch gegen Leute die preflop out of position mit suited connectors und tiefen pockets eine 3bet von meinen kings/aces/AK callen und trips oder two pairs weiterspielen bzw mit flush und straight draw all in pushen. Wie kann ich es schaffen dagegen weiterhin gut zu spielen ( einfach das gleiche tun ? )?


      Ich verstehe also richtig, dass deine Gegner Scs und kleine PP eröffnen und du sie IP 3-bettest?

      Die erste Frage ist hier natürlich warum sie diese Hände callen. Es gibt da drei Möglichkeiten:

      1. Sie sind schlichtweg schlecht und werden langfristig Geld verlieren

      2. du 3-bettest zu klein und zwingst sie quasi den Pot

      3. ihr spielt sehr deep

      Wenn meine Gegner OOP 3-bets mit Scs und kleinen PP callen, dann würde ich auch meine 3-Bet Range drastisch erhöhen. Denn du musst dich mal fragen wie oft deine Gegner Postflop folden werden. Wenn sie nicht oft folden, sondern mit ultramarginaler Equity weiterspielen, dann baue ich meine 3-Bet Range halt komplett toplastig um und kann so zig Pots gegen sie spielen mit sehr starker Equity. (gegen solche Spieler kann man dann sehr gut Sachen wie AQ, KQ, KJs, QJs, ATs etc. 3-betten)


      keine oder ehere viele c-bets?


      Hängt von deiner Handrange, deinen Gegnern und den entsprechenden Boards ab.
      Wenn deine Gegner sehr oft folden, dann willst du viel cbetten.
      Wenn deine Gegner nicht so oft folden, dann willst du weniger cbetten.
      Ist deine Range eher stark und du hast gute Potequity, dann willst du viel cbetten.
      Ist deine Range eher schwach und du hast schlechte Potequity, dann willst du wenig cbetten.
      Trifft das Board die Range des Gegners stark, dann willst du wenig cbetten.
      Triffst das Board die Range des Gegners nicht stark, dann willst du viel cbetten.
      Ist dein Gegner aggressiv und C/raist sehr viel, dann willst du vielleicht mit marginalen Händen, die SD Value haben nicht soviel cbetten.
      Ist dein Gegner eher passiv, dann schon viel eher.

      eher risiko für max value eingehen oder lieber sicher spielen?


      Ziel ist es den Erwartungswert zu maximieren. Ich halte nicht davon, dass man das Risiko minimiert, da man gleichzeitig immer den Erwartungswert reduziert und somit langfristig die Varianz erhöht.
      Wenn du Probleme hast mit Varianz, dann schaff dir ein besseres BRM an. Auf den Micros sind die meisten Gegner aber sehr passiv und man hat gar nicht so viel Varianz.