Welche styles können wie profitabel sein?

    • phil1pp
      phil1pp
      Bronze
      Dabei seit: 19.08.2009 Beiträge: 1.675
      Guten tag,

      ic habe ende letzten jahres angfangen nl fr auf full tilt an den rush tischen zu spielen. vorher spielte ich mtsngs aber aufgrund der mangelnden flexibilität habe ich nun gewechselt (man kann halt nicht maleben zur tür gehen wenn man 16 tische offen hat). aber das soll hier nicht thea sein.

      ich habe ca 120k hände nl10rush fr gespielt bis ich meine br von 300 auf 900$ gespielt habe. style war 15.5/13/3. anschließend bin ich aufgestiegen auf nl25 und bin derbe mies gerunnt und habe am ende auch noch 5-8 stacks durch tilt verballert (tptk/overpair broke gegen regs). als ichd ann leider wieder auf 300$ gedroppt bin bin ich gottseidank wieder abgestiegen und will mich nun wieder hochgrinden und mein spiel verbessern.


      da ich postflop nicht sooo stark bin habe ich auch schon überlegt zur mss zu gehen aber eigentlich will ich richtiges poker lernen.

      ich habe nun auch aufgrund von tilt meine style radikal umgestellt. 9/7/1 spiel ich nun seit 50k händen und es läuft ganz gut.

      nun frage ich mich ob es mit sonem nitstyle möglich ist auf höheren limits gewinne einzufahren oder ob man auf jedenfall etwas looser sein muss um langfristig über nl25 hinauszukommen.

      ich kann mir auch vorstellen dass die regs mich im moment falsch spieleln (und ja, es gibt auch auf nl10 leute die stats benutzen), da ich ja 120k hände viel looser gespielt habe.


      nun ist dei frage: sollte ich zusehen dass ich 15/13/3 gut speilen kann um mehr profitable spots mitzunehmne oder kann ich ruhig weiter mein AKo, 88+ style spielen?

      gruß
      philipp
  • 6 Antworten
    • chrsbckr75
      chrsbckr75
      Bronze
      Dabei seit: 15.02.2007 Beiträge: 3.693
      9/7/1 -> hate

      sry for BBV-style, aber...
    • MiiWiin
      MiiWiin
      Moderator
      Moderator
      Dabei seit: 01.03.2007 Beiträge: 64.649
      Also mit 9/7/1 holst du langfristig keinen Blumentopf.

      In erster Linie hast du es mit drei Konkurrenten zu tun: Passiven Spielern (Calling Stations), Regs (TAGs oder LAGs), sehr aggressiven Spielern (schlechter LAG bis Maniac).

      => Calling Station:

      Ziel: Viele Hände gegen sie spielen in denen du Postflop deine Edge ausspielen kannst. Das schafst du natürlich nicht wenn du zu wenige Hände spielst.

      Hier kann dir noch zu Gute kommen dass diese Spieler ohnehin nicht drauf achten und dich dennoch ausbezahlen wenn du mal mitspielst, ändert aber nichts daran, dass du viele profitable Spots auslässt.

      => TAG

      Naja, wenn er etwas mitdenkt brauchst du nicht mal in den Chat zu schreiben was du hältst, die Ranges stehen quasi in deinen Stats. Da wirst du keine Chance haben.


      => Maniac

      Kann auch hier teilweise klappen, aber du wirst mit massenhaft Aggressivität konfrontiert werden. Ist die Frage ob du da umschalten kannst und dann mal famose Calldowns auspackst, ansonsten wirst du da wohl selten einen Sd sehen außer du floppst die Nuts.


      Wie stellen sich denn deine Ranges zusammen? 3-bettest du wirklich nur KK+? Du openraist longterm 7%? Was raist du denn aus UTG? Gar nichts?

      Also wenn du irgendwann auf Leute triffst die die Regeln kennen ist es mit diesem Style schwer zu bestehen. Bei einem 14/11 weichen die Ranges schon voneinander ab, daher ist man nicht mehr sonderlich berechenbar. Ich würde sgane aber 16/13+ bist du sehr gut im Rennen was FR-Stats angeht.

      Aber bei deinen Stats ist es jederzeit offensichtlich was du spielst.
    • chrsbckr75
      chrsbckr75
      Bronze
      Dabei seit: 15.02.2007 Beiträge: 3.693
      Und vergiss ihn selbst als Gegnertyp nicht "TightPassiv" (keine CS).


      Dieser unattraktive Spielertyp breitet sich echt wie Krebs auf den Micros aus.....
    • MiiWiin
      MiiWiin
      Moderator
      Moderator
      Dabei seit: 01.03.2007 Beiträge: 64.649
      Original von chrsbckr75
      Und vergiss ihn selbst als Gegnertyp nicht "TightPassiv" (keine CS).


      Dieser unattraktive Spielertyp breitet sich echt wie Krebs auf den Micros aus.....
      Hört sich ja so an als ob OP selbst einer ist, daher der Vergleich mit den anderen Spielertypen. ;)
    • phil1pp
      phil1pp
      Bronze
      Dabei seit: 19.08.2009 Beiträge: 1.675
      dankesehr erstmal. ust gibts AKo, 88+, ab mp kommt AQo und 66+ dazu, ab co dann 22+, ATo+, A2s, KT+, QT+ JT, und 87s+

      3 bets gibt es gegen utg mit kk+, gegen mp mit ak, jj+, und in steal/resteal situationen halt je nach stats
    • MiiWiin
      MiiWiin
      Moderator
      Moderator
      Dabei seit: 01.03.2007 Beiträge: 64.649
      Original von phil1pp
      dankesehr erstmal. ust gibts AKo, 88+, ab mp kommt AQo und 66+ dazu, ab co dann 22+, ATo+, A2s, KT+, QT+ JT, und 87s+

      3 bets gibt es gegen utg mit kk+, gegen mp mit ak, jj+, und in steal/resteal situationen halt je nach stats
      Was spricht denn dagegen, kleinere PPs aus early Position zu raisen? Oder Boradway aus MP? Kleine suited Connectors aus LP? Oder any2 vom Button wenn die Blinds tight sind?

      Du hast doch auf NL10 gut abgeschnitten, wenn du selbst erkennst dass es ab NL25 evtl. Postflop etwas hardert, warum arbeitest du nicht daran?

      Dann spiele doch Stück für Stück mehr Hände und lasse die "knappen Dinger" im Forum ewerten!

      Glaubst du nicht, dass das mehr bringen würde? =)