wem fällt bei meinen stats auf ?

  • 13 Antworten
    • dhw86
      dhw86
      Bronze
      Dabei seit: 07.12.2006 Beiträge: 12.263
      man sieht deinen screennamen halt noch

      e....
    • Mooff
      Mooff
      Bronze
      Dabei seit: 04.12.2006 Beiträge: 2.767
      Original von dhw86
      man sieht deinen screennamen halt noch

      e....
      :heart: :heart: :heart:



      On Topic: 3bet, sqz und 4bet zu niedrig.
    • hazz
      hazz
      Black
      Dabei seit: 13.02.2006 Beiträge: 4.771
      weniger blinds posten, dann verlierste da auch nicht so viel.
    • rons
      rons
      Black
      Dabei seit: 01.11.2006 Beiträge: 1.011
      da fällt mir ein, ich kann ja als palladium spieler monatlich meinen namen ändern ^^ mach ich sofort :) absoluter FAIL von mir hahahaaa^^

      habs btw auch schon mit mehr 3bets, squeezes und 4bets versucht, ging leider total nach hinten los...
    • Ghostmaster
      Ghostmaster
      Global
      Dabei seit: 24.05.2006 Beiträge: 39.937
      W$WSF bei 40%. Guter Indikator, dass du zuoft einfach nur deine Hände spielst und dich nicht großartig um das kümmerst was da am Tisch passiert. Unraised Pots (33% W$WSF) werden von dir anscheinend auch wie die Pest gemieden und der Auto C/F ist dein Freund oder?

      W$SD viel zu hoch. Du barrelst wahrscheinlich zu selten und deine Valuebets sind wahrscheinlich nicht dünn genug. Wenn der Wert signifikant über 50% ist, dann bist du einfach zu oft mit der besten Hand am Showdown zu sehen.

      Dein Positionsverständnis halte ich auch für etwas fragwürdig. Du 3-bettest aus dem BB mehr als aus dem CO und fast soviel wie aus dem BU.

      Ich würde den Thread an deiner Stelle übrigens ins Goldforum posten ;p
    • rons
      rons
      Black
      Dabei seit: 01.11.2006 Beiträge: 1.011
      Original von Ghostmaster
      W$WSF bei 40%. Guter Indikator, dass du zuoft einfach nur deine Hände spielst und dich nicht großartig um das kümmerst was da am Tisch passiert. Unraised Pots (33% W$WSF) werden von dir anscheinend auch wie die Pest gemieden und der Auto C/F ist dein Freund oder?

      W$SD viel zu hoch. Du barrelst wahrscheinlich zu selten und deine Valuebets sind wahrscheinlich nicht dünn genug. Wenn der Wert signifikant über 50% ist, dann bist du einfach zu oft mit der besten Hand am Showdown zu sehen.

      Dein Positionsverständnis halte ich auch für etwas fragwürdig. Du 3-bettest aus dem BB mehr als aus dem CO und fast soviel wie aus dem BU.

      Ich würde den Thread an deiner Stelle übrigens ins Goldforum posten ;p
      danke für deinen Beitrag, werd es noch ins gold forum posten;)

      - was meinst du mit 40% W$WSF ist ein guter Indikator ? was sind da normwerte ? 50% ?wie steigert man den am besten ?
      - W$SD zu hoch ? kann der zu hoch sein ? dachte das ist gut wenn der zwischen 50-55 liegt.
      - ich 3 bette aus dem CO nicht so viel, weil ich IP schön spielen kann, und die leute aus early und middle auf nl50 noch "relativ" tight sind

      was sollte ich schrittweise ändern ohne gleich mein ganzen gameplan umzuschmeissen?

      danke schonmal ;)
    • Ghostmaster
      Ghostmaster
      Global
      Dabei seit: 24.05.2006 Beiträge: 39.937
      1. Hängt ein bisschen von der Spielvariante und vom Stil ab, aber starke Gegner haben da Werte die deutlich >44 sind. Ein niedriger W$WSF bedeutet, dass du nicht um Pötte kämpfst. Du doublebarrelst nicht oft genug oder 3-barrelst nicht oft genug; es ist gegen dich nicht so schwierig zu spielen, weil du deinen Gegner nicht richtig unter Druck setzt. Auf NL50/100 wahrscheinlich noch nicht schlimm, aber auf NL200 (und wahrscheinlich schon auf 100) gibt es so langsam Spieler, die ihren Gutshot nicht am Flop folden. Und diese Spieler sind keine Callingstation, die das macht weil sie es immer macht, sondern weil du dann z.b. am Turn nicht weiter ausreichend Druck aufbaust.

      2. Ein zu hoher W$SD deutet darauf hin, dass du einfach viel zu oft mit der besten Hand am Showdown bist. Wenn du nur Fische am Tisch hast, dann mag das okay sein, aber wenn du 12-tablest, dann wirst du nicht so exzellent die Tische auswählen können und wirst auch oft gegen Regs spielen.
      Ein W$SD, der signifikant über 50% ist bedeutet, dass du nicht oft genug dünn valuebettest. Das bedeutet wiederum, dass deine Riverbettingrange zu stark in Bluffs und Monster polarisiert sein wird. Und du in diesem Fall wahrscheinlich zu selten profitable Bluffspots wahrnimmst.

      3. IP + Initiave > IP + ohne Initiative. Ausserdem baust du so Dynamiken auf, die du haben willst, wenn du aus den Blinds 3-bettest. Selektive Erfahrungen sind etwas sehr nützliches beim Pokern und wenn dein Gegner 3x 3-bettet wurde in den letzten 3 Orbits während du am BU saßt und jetzt die 3-Bet aus den Blinds von dir bekommt, dann wird er sich viel zu selten dran errinern, dass du vorher vom BU 3-bettet hast. Schön wenn man dann AA hält.
    • backdoorgushot
      backdoorgushot
      Silber
      Dabei seit: 27.10.2007 Beiträge: 2.811
      :D das könnte auch meine DB sein. Meine Leaks dürften wohl sehr änlich zu deinen sein. Spiele auch NL200, vll hast du mal lust auf u2u? hab dich mal im community tool geadded


      @Ghost
      gute erklärungen, thx
    • ponderignon
      ponderignon
      Black
      Dabei seit: 08.12.2006 Beiträge: 1.320
      "Ein W$SD, der signifikant über 50% ist bedeutet, dass du nicht oft genug dünn valuebettest. Das bedeutet wiederum, dass deine Riverbettingrange zu stark in Bluffs und Monster polarisiert sein wird. Und du in diesem Fall wahrscheinlich zu selten profitable Bluffspots wahrnimmst."

      bin zwar grad kurz vorm einpennen aber ein hoher W$SD bedeutet doch nie im leben das er nicht thin genug valuebettet... ??? oder hab ich jetzt iwo nen denkfehler ^^
    • dhw86
      dhw86
      Bronze
      Dabei seit: 07.12.2006 Beiträge: 12.263
      doch, denke in der beziehung, dass er öfter cb spielt statt thin vbet.

      bei dünnen vbets foldet villain ja auch öfter mal, dh der wtsd sinkt. somit der w$sd
    • stylus20
      stylus20
      Black
      Dabei seit: 13.10.2007 Beiträge: 9.020
      Original von dhw86
      doch, denke in der beziehung, dass er öfter cb spielt statt cb.

      bei dünnen vbets foldet villain ja auch öfter mal, dh der wtsd sinkt. somit der w$sd
      :heart:
    • pKay
      pKay
      Black
      Dabei seit: 21.01.2005 Beiträge: 7.163
      Okay, eigentlich sollte ich dafür Geld nehmen aber folgendes:


      1. Dein größtes Leak sind zu viele Tische, dafür dass du Shorthanded spielst.

      2. Es ist schlichtweg DUMM zu fragen "wie man einen Wert steigert" damit er den 'Normwert' oder whatever annimmt.

      Alles was du tun kannst ist jede einzelne Entscheidung am Tisch zu hinterfragen und zu versuchen bessere zu treffen. Die Werte werden folgen.

      Und das erreichst du nur indem du mehr Hände postest und über dein Spiel, deine Gegner und Ranges nachdenkst.

      3. DAS ALLERWICHTIGSTE GEHEIMNIS ENDLICH MASSIVER WINNER ZU WERDEN:
      ...obwohl... wieso sollte ich. Dafür will ich dann doch Geld.

      Gruß
    • Ghostmaster
      Ghostmaster
      Global
      Dabei seit: 24.05.2006 Beiträge: 39.937
      Original von ponderignon
      "Ein W$SD, der signifikant über 50% ist bedeutet, dass du nicht oft genug dünn valuebettest. Das bedeutet wiederum, dass deine Riverbettingrange zu stark in Bluffs und Monster polarisiert sein wird. Und du in diesem Fall wahrscheinlich zu selten profitable Bluffspots wahrnimmst."

      bin zwar grad kurz vorm einpennen aber ein hoher W$SD bedeutet doch nie im leben das er nicht thin genug valuebettet... ??? oder hab ich jetzt iwo nen denkfehler ^^
      Ich hab das ein bisschen unglücklich formuliert. Der W$SD zeigt dir ja auf in wievielen Fällen du mit der besten Hand am Showdown bist.

      Spieler mit sehr hohen Non-SD Winnings sind häufig etwas unter 50%, da sie ihre Winnings durch Semibluffs/sehr dünnen Valuebets erzeugen.

      Spieler mit negativen Non-SD Winnings sind häufig etwas über 50%, da sie ihre Winnings durch die beste Hand erzeugen am Showdown.

      Wenn man jetzt signifikant über 50% oder unter 50% ist, dann ist es sehr wahrscheinlich, dass das entweder die Valuebetfrequenz zu hoch oder zu niedrig ist oder die Blufffrequenz zu hoch oder zu niedrig ist.

      Man gewinnt ja letztendlich mit AA sein Geld, weil der Gegner uns eine Range gibt, die er schlagen kann. Damit er uns diese Range gibt, brauchen wir ein gutes Gleichgewicht aus Bluffs und Valuebets. Je stärker die Gegner werden, desto besser muss dieses Gleichgewicht werden, da diese unsere Range ja nicht in bestimmten Situationen zuordnen dürfen.

      Ist unsere Range zu stark in bestimmten Spots, dann können wir die Blufffrequenz erhöhen.
      Ist unsere Range zu schwach in bestimmten Spots, dann können wir die Valuebetfrequenz erhöhen.

      Da OP relativ tight spielt ist es sehr wahrscheinlich (auch in Kombination mit dem niedrigen W$WSF), dass er gar nicht drauf angewiesen ist extrem viele Bluffs zu machen, da seine Range grundsätzlich schon relativ stark ist.
      Der niedrige W$WSF mit dem signifikant hohen W$SD deutet allerdings darauf hin, dass er Postflop relativ verhalten an die Sache rangeht und höchstwahrscheinlich dünne Valuebets auslässt mit zu starken Händen.

      Es ist letztendlich die Mischung aus Bluffs und Valuebets, die dann zu den "richtigen" Werten führt.

      pKay erwähnt aber auch das wichtige dabei eigentlich. Die richtigen Werte kann man nicht erzwingen, sondern müssen verstanden werden als Richtlinie. Die Werte sind nicht das Ziel, sondern ergeben sich automatisch aus solidem Spiel. Man kann über die Stats nur Hinweise zur Spielverbesserung geben. Es ist jetzt nicht sonderlich sinnvoll, wenn er anfängt in jedem Spot dünn zu vbetten, aber letztendlich nicht weiss warum er da dünn vbettet.

      Edit: Und Barreling in den richtigen Spots und vernünftiges Valuebetten sind halt die Leaks, die die meisten NL50/100 Spieler haben.