small-ball & aggressive

    • Godeven
      Godeven
      Bronze
      Dabei seit: 22.08.2005 Beiträge: 11
      Moin,
      ich bin dabei, gerade HOH III zu lesen, da treten für mich zwei Fragen auf:

      -Was genau, also welche Spielweise, ist mit "Small Ball" gemeint...?

      -Bei Phil Ivey oder Gus Hansen redet er immer von "very aggressive". Was bedeutet das Preflop? Limpen die mehr oder raisen die mehr mit eher schwächeren Händen...? Da kann es doch sein, dass du immer mal wieder in starkes reinläufst oder?

      Danke
  • 4 Antworten
    • BillyTheChip
      BillyTheChip
      Bronze
      Dabei seit: 02.08.2006 Beiträge: 1.220
      - mit smallball meint der, dass man billig, also ohne viel in eine hand zu investieren, pötte holt. man macht normale contibets und kleine raises, aber nie große bluffs oder investiert nach dem flop noch etwas in die hand, wenn man nichts getroffen hat

      - ich glaub der meint mit very aggressiv, dass die sehr loose sind. stimmt ja auch. spieler wie hansen sehen sich viele flops an und sind unberechenbar, weil man ihnen schwer eine handrange zuordnen kann
    • ThinkTank80
      ThinkTank80
      Bronze
      Dabei seit: 31.01.2007 Beiträge: 14.528
      HOH III bedeuted es gab auch schon
      HOH II und
      HOH I

      wäre es nicht sinnvoll damit anzufangen ?

      und falls du das schon hast tus nochmal
      bin mir sehr sicher du wirst dort die Antworten finden


      edit: war jemand schneller und besser gelaunt als ich
    • BestOfAlbum
      BestOfAlbum
      Bronze
      Dabei seit: 26.02.2006 Beiträge: 452
      Also:
      Eigentlich erklärts der Dan doch ganz gut: SmallBall ist, wenn du ständig versuchst, kleine Pots zu stehlen, andere aus kleinen Pots bluffst etc

      Longball ist das Gegenstück: Bsp im Buch ist glaube ich n 3-barrel-Bluff von Farha, er blufft den flop, blufft den turn und blufft den river. Wenn er verliert dann hat er keine Ahnung ~300k chips gewonnen, sonst halt 180k verloren.

      Smallball Spieler versuchen dagegen viele kleine (vllt 10-50k) Pots zu stehlen, wo sie nur können. Dafür verlieren sie auch nicht so viel, wenns mal daneben geht (und das tuts natürlich relativ oft). Diese Spielweise fordert aber ein gutes Gefühl dafür, wann ein Pot mit einer Bet zu kaufen ist, d.h. denn Pot "niemand so richtig will".

      Fürs Preflop spiel bedeutet das, dass die very aggressive/smallball spieler vermehrt mit suited connectors oder irgendeinem sonstigen Müll callen. Dabei hoffen sie immer, n oesd, flush draw oder two pair or better zu floppen. Da sie so viel bluffen, werden sie mit diesen Händen dann auch richtig schön ausgezahlt. Und ja es passiert sehr häufig, dass man dabei in was starkes reinläuft. Wenn man dann aber mit 56s preflop ren raise von 4BB gecallt hat und der flop 479 kommt, dann würde der preflop raiser mit AA seinen Gegner nie auf sowas readen und kann dementsprechend viel verlieren.
      Negreanu hat irgendwann mal nen raise auf 4 mal den BB ausm CO mit 68s als "Standard" (für ihn :P ) bezeichnet...

      Schau dir am besten mal auf youtube paar vids der Serie "high stakes poker" an, dann hast du sehr schnell eine Ahnung davon, was smallball bzw. "very aggressive" bedeuten.
    • DestructOne
      DestructOne
      Bronze
      Dabei seit: 25.05.2006 Beiträge: 2.049
      Original von BestOfAlbum

      Negreanu hat irgendwann mal nen raise auf 4 mal den BB ausm CO mit 68s als "Standard" (für ihn :P ) bezeichnet...
      Das ist auch für mich Standard. Und ich bin ein tighter Shorthanded Spieler.