PokerProfi mittels SNGs

    • nomar
      nomar
      Bronze
      Dabei seit: 09.03.2006 Beiträge: 7.222
      THEORETISCH reicht es ja FAST aus, wenn man die 11$ Tische schlägt und die jeden Tag 8 Stunden spielt. Eigentlich sollte man ja auch locker die 22er schlagen können, dann würde es dicke reichen.

      Aber man weiß ja nie wie es mitm Pokern weitergeht etc...aber diese Feststellung find ich dennoch krass...

      Beispiel 22er mit 10% roi, 6 Tabling, 10 Tische pro Stunde.

      Macht ziemlich genau 22$ die Stunde. 40 Wochenstunden = 880 $ * 52 / 12 = 3813 $ pro Monat. Davon kann man noch gut in Rente etc. was stecken, sprich man hätte auf den 22ern schon ein normales Gehalt wie nen studierten FH-Abgänger oder so, jenachdem was man halt macht, ist ja klar.

      Gibt wahrscheinlich die unterschiedlichsten Meinungen zu dem Thema, aber ne richtige Diskussion über den Versuch mittels SNGs "profi" zu werden gibt es noch nicht glaube ich.

      Das interessante ist halt durch die Sache mit dem ROI das man es langfristig sehr gut planen kann, auch wenn es viel Varianz und Swings gibt, jedoch bei oben genannten Beispiel spielt man ja ca. 1700 Tische pro Monat, was die normalen Swings und Varianz wohl locker abfangen dürfte.

      Klar spielt man auch mal 2k, 4k oder meinetwegen 5k nur even, aber wenn man es vorsichtig anstellt und immer für 3,4 Monate im VORAUS das Geld zum Leben auscashed, sollte man dieses Problem, dass auf einmal wegen einem Swing wenig Geld da ist, auch relativ gut minimieren.

      Was meint ihr dazu ?
  • 22 Antworten
    • LLuq
      LLuq
      Bronze
      Dabei seit: 14.04.2006 Beiträge: 3.389
      recht hast du, aber 8h am SNGs zocken macht glaub ich soviel spass wie Bandarbeit. da bekommst du mehr für. dann schon lieber 3h-4h die 55er davon könnte man auch locker leben, aber irgendwann ist der Pokerboom auch vorbei, oder alle versuchen das, dann klappts auch nicht mehr. aber ein paar Jahre klappt das bestimmt.
    • KicoS
      KicoS
      Bronze
      Dabei seit: 02.06.2006 Beiträge: 640
      Money,money,money...
      Die Frage ist , ob das für dich denn ein zufriedenstellendes Leben wäre!?
      Spätestens nach 3/4 Monaten hättest du kein mehr darauf.
      Und mit multitabling lässt sich noch einiges mehr verdienen und in der freien Wirtschaft sowieso.

      Für mich wird/würde Poker nie mehr als ein Nebenverdienst sein, selbst wenn ich bei der WSOP gewinnen sollte ;) .
    • IamInSAnE
      IamInSAnE
      Bronze
      Dabei seit: 15.11.2005 Beiträge: 834
      Also ich studiere zwar noch aber ich glaube dass ich später mit einem guten job sicherlich mehr machen würde als $3800 im monat, man kann davon zwar leben aber nicht besonders gut finde ich ;) Poker ist einfach ein netter nebenverdienst aber auf dauer meiner meinung nach einfach zu einseitig um das wirklich jahrelang durchzuziehen. Wenn man später nen schönen job hat und nebenbei noch zb regelmäßig die 55er+ spielt als nebenverdienst, dann hat man auch sicher ein schönes monatsgehalt
    • LLuq
      LLuq
      Bronze
      Dabei seit: 14.04.2006 Beiträge: 3.389
      3800$ ohne Abgaben ist ne nette sache, nach dem Studium wirst du sicherlich nicht mehr rausbekommen, zumindest nicht in den ersten Jahren.
    • nomar
      nomar
      Bronze
      Dabei seit: 09.03.2006 Beiträge: 7.222
      also ich studier informatik und bin schon sehr froh wenn ich ca. 1750 - 2000 nette im Monat habe, also so 36-40k im Jahr.
      Weiß nicht was andere immer für Vorstellungen oder Connections haben dass sie so hohe Jahresgehälter sich erhoffen.

      Kenne viele fertige studierte, und das sogar im Bereich der informatik die mit 1.5k netto im Monat auskommen müssen.


      Meine theorie war ja auch nur ne kleine These auf den 22ern...
      Wenn man das ganze mit mehr Buyin spiel sieht es ja noch anders aus, oder mal das ein oder anderer MTT was man sich dann leisten kann...

      Habe es ja selber auch nicht vor... Mein Ziel sind erstmal so ca. 2k im Monat vom Job her plus 1k durchs Pokern im Schnitt. Mehr nehme ich immer gerne.

      Bin halt nur auch grad am Ende des Studiums, sprich Diplomarbeit, wo ich ja vllt. n bisschen Leerlauf durch Bewerbung und so habe, aber vllt. kommt ja auch so dann schon genug Geld in die Kasse :)
    • OrcaAoc
      OrcaAoc
      Gold
      Dabei seit: 06.08.2006 Beiträge: 4.815
      recht hast du, aber 8h am SNGs zocken macht glaub ich soviel spass wie Bandarbeit.


      Ich weiss ja nicht als was du so schon gearbeitet hast, aber da ist Pokern fast jedem Job vorzuziehen (wenn man genug verdient) es sei denn du kannst in deinem Traumberuf arbeiten und hast dazu noch vernünftige Arbeitszeiten.
      - Du kannst aufstehen wann du willst.
      - Du kannst Urlaub machen wann du willst.
      - Du zahlst keine Steuern.
      - Du hast keine Spritkosten.
      - Du musst keine unbezahlten Überstunden machen.
      - Du musst nicht mit irgendwelchen Idioten zusammenarbeiten.
    • domano
      domano
      Bronze
      Dabei seit: 04.08.2006 Beiträge: 6.871
      Original von OrcaAoc
      recht hast du, aber 8h am SNGs zocken macht glaub ich soviel spass wie Bandarbeit.


      Ich weiss ja nicht als was du so schon gearbeitet hast, aber da ist Pokern fast jedem Job vorzuziehen (wenn man genug verdient) es sei denn du kannst in deinem Traumberuf arbeiten und hast dazu noch vernünftige Arbeitszeiten.
      - Du kannst aufstehen wann du willst.
      - Du kannst Urlaub machen wann du willst.
      - Du zahlst keine Steuern.
      - Du hast keine Spritkosten.
      - Du musst keine unbezahlten Überstunden machen.
      - Du musst nicht mit irgendwelchen Idioten zusammenarbeiten.
      so ein schwachsinn... ok mag vlt leute geben denen das so geht und gibt auch jobs die ich wirklich nich machen wollen würde, aber denke poker kann einen auf lange sicht nicht befriedigen, irgendwann is es immer das selbe, du hast keinen kontakt zu anderen menschen, klar man kann trotzdem viele freunde usw haben, aber für mich is das was anderes irgendwie gehörn auch leute auf der arbeit oder im studium dazu, sprich leute mit denen man nich befreundet is aber man eine gute berufliche beziehung hat.
      ich kann mir ehrlich gesagt nich vorstellen dass poker einen über einen langen zeitraum wirklich glücklich machen kann sprich über 5 jahre oder so, selbst wenn man in der stunde 100 euro und mehr verdient, man hat dann zwar genug kohle aber ob das einen befriedigt. außerdem wer weiß wie die zukunft aussieht, ob online poker weiter boomt, obs nich irgendwann doch unterbunden wird, ich glaube das zwar nich und denke dass man mittelfristig mindestens genauso gut pokern kann wie heut, aber wer weiß.

      für mich is poker der tollste nebenjob der welt, oder das beste ums studium zu finanzieren, aber ich möchte in meinem leben mehr erreichen als die 55er sngs mit 10% zu schlagen.
    • nomar
      nomar
      Bronze
      Dabei seit: 09.03.2006 Beiträge: 7.222
      Original von domano
      so ein schwachsinn... ok mag vlt leute geben denen das so geht und gibt auch jobs die ich wirklich nich machen wollen würde, aber denke poker kann einen auf lange sicht nicht befriedigen, irgendwann is es immer das selbe, du hast keinen kontakt zu anderen menschen, klar man kann trotzdem viele freunde usw haben, aber für mich is das was anderes irgendwie gehörn auch leute auf der arbeit oder im studium dazu, sprich leute mit denen man nich befreundet is aber man eine gute berufliche beziehung hat.
      ich kann mir ehrlich gesagt nich vorstellen dass poker einen über einen langen zeitraum wirklich glücklich machen kann sprich über 5 jahre oder so, selbst wenn man in der stunde 100 euro und mehr verdient, man hat dann zwar genug kohle aber ob das einen befriedigt. außerdem wer weiß wie die zukunft aussieht, ob online poker weiter boomt, obs nich irgendwann doch unterbunden wird, ich glaube das zwar nich und denke dass man mittelfristig mindestens genauso gut pokern kann wie heut, aber wer weiß.

      für mich is poker der tollste nebenjob der welt, oder das beste ums studium zu finanzieren, aber ich möchte in meinem leben mehr erreichen als die 55er sngs mit 10% zu schlagen.
      satelittes turniere, packages gewinnen oder durch online br offline buyins sich leisten ?
      Dann auf größeren Turnieren spielen, bekannte Leute treffen, Reisen...

      Also wenn man nicht grad nur am 123-Tablen online hängen bleibt sondern vllt. auch offline etwas erfolg hat und sich das dann leisten kann find ich das schon toll.
    • domano
      domano
      Bronze
      Dabei seit: 04.08.2006 Beiträge: 6.871
      naja dazu gehört aber wirklich viel, überlege mal welche br du brauchst um die großen turniere mit 5 und 10k buyin zu spielen,außerdem was is mit familie denke die will jeder mal gründen, dann oft in den usa oder sonstwo zu sein... weiß nich.
      aber du hast schon recht das is dann was anderes, auch wenns jetzt nich das is was ich anstreben, aber denke für einige ist das wohl wirklich ein lebenstraum, was ich wirklich verstehn kann, aber das schaffen eben wirklich nur wenige, und man brauch ne wirklich sehr große bankroll sonst kann man auch mal broke gehn... und hat nixmehr. nichnur br mäßig.

      finde poker sollte das leben berreichern, sowohl finanziell als auch hobbymäßig, und auch etwas druck von einem nehmen wenn man mal in ner schweren situation ist, sprich kein job nachem studium oder überhaupt, aber ich finde poker sollte nich der lebensmittelpunkt sein.
    • nomar
      nomar
      Bronze
      Dabei seit: 09.03.2006 Beiträge: 7.222
      ja,sehe ich ja ähnlich, oder man ist halt ein hanse, ivey oder so...aber das ja eher unrealistisch...

      nur komisch wenn man, wenns denn gut läuft neben dem job mit 1,2 Stunden pokern am Abend die gleiche im Monat wie im Job hat..
    • FA_Morgoth
      FA_Morgoth
      Bronze
      Dabei seit: 29.01.2005 Beiträge: 1.173
      also mich spricht der thread relativ deutlich an, da ich genau das tue...
      bei den 22$ sngs kann man sicherlich mehr verdienen als in den meisten anderen jobs, bei sehr angenehmer tätigkeit.
      Langfrsitig halte ich es trotzdem für sinnvoll auf höhere limits umzusteigen sofern man sie schlägt und das ist imo für die meisten bis mindestens 55$ nur durch übung und die richtige herangehensweise möglich.

      Sehr wichtig ist allerdings der angesprochene punkt mit der langfristigkeit.
      Ich persönlich werde im nächsten jahr viele Live major events mitspielen.
      Dafür brauch man aber natürlich ein gutes polster. Am besten 6 stellig.
      Für mich bringt das auf jeden Fall genug abwechslung in den job um ihn längerfristig zu machen. Wobei längerfristig nicht 20 sondern mehr als 1-2 jahre heisst.
      Ich will auf jeden Fall trotzdem mein studium abschliessen, auch wenn ich mir nicht sicher bin ob ich jemals in dem bereich arbeiten werde.
      Aber 5 jahre vorrausplanen möchte ich garnicht und hab ich auch nicht nötig. Ich find nur man sollte sich nicht drauf verlassen, dass man die nächsten 10 jahre 4k im monat mit 22$ sngs machen kann.
    • OrcaAoc
      OrcaAoc
      Gold
      Dabei seit: 06.08.2006 Beiträge: 4.815
      ich kann mir ehrlich gesagt nich vorstellen dass poker einen über einen langen zeitraum wirklich glücklich machen kann sprich über 5 jahre oder so


      Ja aber mit arbeiten geht das oder wie - lol
      Je mehr Freizeit man hat umso besser ist das doch. Auf Kontakte zu irgendwelchen Heinis beim arbeiten kann ich ehrlich gesagt verzichten.
      Da habe ich doch lieber Freunde mit den ich auch was anfangen kann als irgendwelche Leute die ich nur vom arbeiten her kenne.
      Aber gut als ich mitten im Hauptstudium war habe ich ähnlich Gedacht wie du, nur wenn man dann sieht was in deustchen Firmen so abgeht verliert man relativ schnell die Lust da zu arbeiten.
    • nomar
      nomar
      Bronze
      Dabei seit: 09.03.2006 Beiträge: 7.222
      Ha, nimmt ja doch eine positive Wendung hier. Finde Morgoths Aussage sehr gut, so ähnlich würde ich es an seiner Stelle auch sehen. Man plant imme viel zu weit im Voraus, es können IMMER unvorhergesehene Dinge im Leben passiere, sowohl negativ als auch positiv, deswegen sollte man erstmal das machen, was einem am meisten Spaß bringt....

      Die meisten studieren ja noch, brauchen sich solche Gedanken noch nicht machen, nur bin ich halt bald fertig, poker aber noch zu schlecht, hänge mit 1.2k ja auf den 11ern rum, von daher ist es recht schwierig...

      Aber ich kann immernoch nen normalen JOB anfangen, nebenher gucken wie es läuft. Oft muss man ja eh den JOB wechseln, bedingt durch die Firma oder privater Umzug etc... dann könnte man immer noch so eine Zeit probieren, wenn man sieht das man erfolgreich pokert und es einen spaß macht, man vllt. schon zu zweit lebt, wo ein paar Sicherheiten da sind und man quasi jederzeit in seinen alten Job wieder arbeiten kann, da man dies schon getan hat.

      Einfach aufhören zu studieren um zu pokern wäre natürlich selbstmord.


      Ich werde einfach mal abwarten was so passiert, wir sind ja alle noch relativ frisch dabei und fast alle im BR-Building. Die Idee des Threads hier wäre ja an einer Stelle wo man z.b. 15k BR hat und die 55er im Schlaf spielt und immer bei 20k wieder 5 sich auszaht oder so.


      Find die Meinungen hier dennoch sehr interessant und wenn ich könnte würde ich es so wie Morgoth machen, mit Major Events etc. Wenn man da immer wieder bekannte Leute trifft ist es glaube ich ein besserer Job als 99% aller anderen.
      Zumal es SO die Möglichkeit gibt mit ein wenig Glück auf einen Schlag mal richtig Kohle zu gewinnen, wo man sich dann sowieso erstmal keine Sorgen mehr machen müsste.
    • LLuq
      LLuq
      Bronze
      Dabei seit: 14.04.2006 Beiträge: 3.389
      ich denke es kommt darauf an was man beruflich macht, wenn man z.B angestellter bei einer versicherung ist, ist Pokern sicher eine gute alternative. Wenn man allerdings studiert ist und als Ingenieur arbeitet. ne coole Firma und nette Kollegen hat, füllt einen der Job sicher besser aus als 8h am Tag sngs zu zocken. man halt halt beim Pokern nur wenig abwechslung. im Beruf hast du halt ständig mit neuen Problemen zu tun die es zu lösen gilt, was einen glaube ich mehr befriedigt, auch wenns weniger Geld gibt. auf lange sicht zumindest. außer du bist jetzt soweit wie morgoth oder miamivice und hast jetzt die bankroll für die ganzen live events.
    • homerjaysimpson
      homerjaysimpson
      Bronze
      Dabei seit: 21.04.2006 Beiträge: 3.390
      Original von LLuq
      ich denke es kommt darauf an was man beruflich macht, wenn man z.B angestellter bei einer versicherung ist, ist Pokern sicher eine gute alternative. Wenn man allerdings studiert ist und als Ingenieur arbeitet. ne coole Firma und nette Kollegen hat, füllt einen der Job sicher besser aus als 8h am Tag sngs zu zocken. man halt halt beim Pokern nur wenig abwechslung. im Beruf hast du halt ständig mit neuen Problemen zu tun die es zu lösen gilt, was einen glaube ich mehr befriedigt, auch wenns weniger Geld gibt. auf lange sicht zumindest. außer du bist jetzt soweit wie morgoth oder miamivice und hast jetzt die bankroll für die ganzen live events.
      seh das genauso, es kommt immer darauf an was man beruflich macht, wieviel man verdient, wie viel spass einem die jetztige arbeit macht, wie "weit" er schon mit poker gekommen ist und wie lang er das schon macht und welche erfahrungswerte er schon erlebt hat

      fakt ist natürlch dass man schon bei relativ kleinen limits von pokern relativ gut leben kann, allerdings sind 8 h pokern am tag oft nicht mit einem normalen 8 h arbeitstag zu vergleichen, den ich denke mal 8 h konzentriertes pokern ist um einiges anstrengender, zumindest was die mentale seite angeht

      natürlich bietet ein poker profi leben denk ich mal vorteile, aber es ist ja nicht so als das es keine nachteile gibt, man muss halt alles aufwiegen udn dann entscheiden was für einen selber das richtige ist

      letztendlich muss das jeder für sich entscheiden...
    • OrcaAoc
      OrcaAoc
      Gold
      Dabei seit: 06.08.2006 Beiträge: 4.815
      Also gerade wenn man wie hier davon ausgeht, dass man nicht so superviele Tische gleichzeitig spielt und einen Monitor hat auf den sie alle schön ohne überlappen draufpassen ist das doch recht angenehm. Wenn man dann jede Stunde oder so mal 5 - 10 Minuten Pause macht ist das doch wesentlich netter als im Dunkeln aufzustehen, 1 stunde zur Arbeit zu fahren, bis irgendwann spät abends zu arbeiten wieder eine Stunde zurückzufahren und im Dunkeln anzukommen sich ins Bett zu legen und zu schlafen und das dann mindestens 5 mal die Woche.
    • AKI307
      AKI307
      Black
      Dabei seit: 15.07.2006 Beiträge: 1.642
      man muss auch mal berücksichtigen, dass es außer Studenten auch Menschen gibt, die mit 16 Jahren das Arbeiten anfangen, und nicht den tollen Job haben bzw. haben werden, wie manche annehmen selbigen irgendwann mal auszuüben. Stichwort: Akkordarbeit oder harte körperliche Arbeit. Und wenn ich die ganzen arroganten Arschlöcher an meiner Uni betrachte, wäre ich froh, später nicht mit diesen Leuten zusammenarbeiten zu müssen. Für die meisten von uns wird Pokerprofi wohl Wunschdenken bleiben, aber irgendwie glaubt man trotzdem daran, genauso wie man glaubt, irgendwann den Jackpot im Lotto zu knacken :D ( Ich zumindest bin überzeugt davon :D )
      In diesem Sinne: Gute Nacht =)
    • AKI307
      AKI307
      Black
      Dabei seit: 15.07.2006 Beiträge: 1.642
      Original von homerjaysimpson
      Original von LLuq
      ich denke es kommt darauf an was man beruflich macht, wenn man z.B angestellter bei einer versicherung ist, ist Pokern sicher eine gute alternative. Wenn man allerdings studiert ist und als Ingenieur arbeitet. ne coole Firma und nette Kollegen hat, füllt einen der Job sicher besser aus als 8h am Tag sngs zu zocken. man halt halt beim Pokern nur wenig abwechslung. im Beruf hast du halt ständig mit neuen Problemen zu tun die es zu lösen gilt, was einen glaube ich mehr befriedigt, auch wenns weniger Geld gibt. auf lange sicht zumindest. außer du bist jetzt soweit wie morgoth oder miamivice und hast jetzt die bankroll für die ganzen live events.
      seh das genauso, es kommt immer darauf an was man beruflich macht, wieviel man verdient, wie viel spass einem die jetztige arbeit macht, wie "weit" er schon mit poker gekommen ist und wie lang er das schon macht und welche erfahrungswerte er schon erlebt hat

      fakt ist natürlch dass man schon bei relativ kleinen limits von pokern relativ gut leben kann, allerdings sind 8 h pokern am tag oft nicht mit einem normalen 8 h arbeitstag zu vergleichen, den ich denke mal 8 h konzentriertes pokern ist um einiges anstrengender, zumindest was die mentale seite angeht

      natürlich bietet ein poker profi leben denk ich mal vorteile, aber es ist ja nicht so als das es keine nachteile gibt, man muss halt alles aufwiegen udn dann entscheiden was für einen selber das richtige ist

      letztendlich muss das jeder für sich entscheiden...
      Das ist übrigens das intelligenteste, aber auch unlustigste, was ich je von Homer Simpson gehört habe :D
    • infernogott
      infernogott
      Bronze
      Dabei seit: 15.02.2005 Beiträge: 11.187
      wer ernsthaft pokerprofi werden will bleibt hoffentlich nicht auf den 22ern hängen, sonst würd ichs lassen :D :rolleyes:
    • 1
    • 2