Frage zu meiner Wirtschaftsklausur morgen

    • Fopperstich
      Fopperstich
      Bronze
      Dabei seit: 23.09.2006 Beiträge: 1.089
      Hallo zusammen,

      naja ich schreibe morgen meine Wirtschaftsklausur und eine Frage zu einem Fall.

      Anton verkauft Berta eine CD für 15€ diese verkauf sie Clara für 20€ weiter.

      Das Problem ist, dass Berta Anton die 15€ nicht gegeben hat und auch nicht vorhat.

      a) Wer ist Eigentümer der CD
      b) Welche vertraglichen und gesetzlichen Ansprüche hat A gegen B bzw. gegen C.


      a) Meine Frage hier ist, ob Berta auch Eigentümerinn werden kann, obwohl sie den Preis nicht bezahlt hat. Ich würde sagen ja da das Verfügunsgeschäft über die CD also die Einigung und Übergabe wirksam sind.

      b) Da meiner Meinung nach B Eigentümerinn ist und dieses Eigentum ohne rechtlichen Grund erlangt hat kann A das Eigentum von B mit § 812 Herausfordern. Aber wie geht man vor wenn B das Eigentum gar nicht mehr hat? Schadensersatz nach §280? Da die Leistung also die zurückgabe nach §275 unmöglich ist? Auch hab ich mir überlegt ob $816 anwendbar ist, aber das wär ja nur der Fall wenn B nicht Eigentümerinn wird...
      Ist auch ein Schadensersatz nach §823 möglich?

      Bei den Ansprüchen von A gegen C fällt mir nichts ein...


      Ich hoffe mir kann irgentwer bis morgen helfen.


      fabi
  • 13 Antworten
    • miGi
      miGi
      Bronze
      Dabei seit: 06.01.2007 Beiträge: 3.613
      Oh gott, is erst ein jahr her und ich kanns nich mehr!
      naja...ma guck was ich noch zamkratzen kann!
      Paragraphen bekomm ich scho gar net zusammen :)

      Eigentümer würd ich sagen is C, weil Anton das Risiko eingeht, dass er kein Geld bekommt!
      B muss aber jedoch A den Verkaufspreis zahlen PLUS den Gewinn durch den Weiterverkauf!
      A hat gegen C keine Ansprüche, weil der verkauf B an C rechtsmäßig ist, gibts auch nen namen dazu, weiß aber nichmehr wie das heißt!

      Also so ganz grob, welches Verfügungsgeschaft genau gültig und ungültig is, fragste am besten jmd anderen :)
      Mehr fällt mir spontan nichts ein, hab meine Wirtschafts und Rechtssachen in meiner Studentenbude gelassen!




      Aber gut zu wissen, dass ich kein Plan mehr habe, nächstes Jahr hab ich Vorlesungen darin :D
    • pYrania
      pYrania
      Bronze
      Dabei seit: 09.02.2006 Beiträge: 854
      Original von Fopperstich
      a) Wer ist Eigentümer der CD
      b) Welche vertraglichen und gesetzlichen Ansprüche hat A gegen B bzw. gegen C.
      a) Anton ist nach wie vor Eigentümer der CD. Die CD hat lediglich den Besitzer zu Berta gewechselt. Berta ist erst Eigentümer der CD, wenn das Geld bezahlt wurde und auch erst dann ist sie berechtigt, das Eigentum an Clara zu verkaufen.

      b) A kann B auf Zahlung verklagen (Naja, lassen wir mal außen vor, dass es sich hier um keine Geldsumme handelt und das Verfahren direkt eingestellt wird..).
      Zwischen B und C ist kein gültiges Rechtsgeschäft zustande gekommen, da B nie Eigentümerin war.
    • andi23
      andi23
      Bronze
      Dabei seit: 04.06.2006 Beiträge: 2.607
      pYrania hat absolut Recht!
      bei mir isses übrigens schon 4 Jahre her, den doofen Recht-Schein hab ich gleich im 1. Semester hinter mich gebracht :D
    • miGi
      miGi
      Bronze
      Dabei seit: 06.01.2007 Beiträge: 3.613
      Ich bin mir absolut sicher, dass A NICHT mehr der Eigentümer ist!
      Denn das Rechtsgeschäft von B und C is gültig, weil man eine Sache weiterverkaufen kann, deren Eigentum man gar nich hat...!
      Oder mit was verwechsel ich das grad?

      SO habs gefunden:



      § 932
      Gutgläubiger Erwerb vom Nichtberechtigten
      (1) Durch eine nach § 929 erfolgte Veräußerung wird der Erwerber auch dann Eigentümer, wenn die Sache nicht dem Veräußerer gehört, es sei denn, dass er zu der Zeit, zu der er nach diesen Vorschriften das Eigentum erwerben würde, nicht in gutem Glauben ist. In dem Falle des § 929 Satz 2 gilt dies jedoch nur dann, wenn der Erwerber den Besitz von dem Veräußerer erlangt hatte.

      (2) Der Erwerber ist nicht in gutem Glauben, wenn ihm bekannt oder infolge grober Fahrlässigkeit unbekannt ist, dass die Sache nicht dem Veräußerer gehört.
    • Absti
      Absti
      Bronze
      Dabei seit: 29.10.2006 Beiträge: 1.772
      Original von miGi
      Ich bin mir absolut sicher, dass A NICHT mehr der Eigentümer ist!
      Denn das Rechtsgeschäft von B und C is gültig, weil man eine Sache weiterverkaufen kann, deren Eigentum man gar nich hat...!
      Oder mit was verwechsel ich das grad?
      d.h. wenn ich sachen weiterverkaufe, die ich gestohlen habe kann mein Käufer nichts dafür und darf die sachen behalten ?
    • miGi
      miGi
      Bronze
      Dabei seit: 06.01.2007 Beiträge: 3.613
      Original von Absti
      Original von miGi
      Ich bin mir absolut sicher, dass A NICHT mehr der Eigentümer ist!
      Denn das Rechtsgeschäft von B und C is gültig, weil man eine Sache weiterverkaufen kann, deren Eigentum man gar nich hat...!
      Oder mit was verwechsel ich das grad?
      d.h. wenn ich sachen weiterverkaufe, die ich gestohlen habe kann mein Käufer nichts dafür und darf die sachen behalten ?
      Edit: Ok schmarrn,wenn die Sachen geklaut werden, dann nicht! Aber in dem Fall hat A die Sachen freiwillig aus der Hand gegeben!

      §§ 932-934 + §929 durchlesen, dann versteht mans!

      Weiß nicht mehr, was passiert, wenn die Sache geklaut wurde...weiß vl jemand anderes!
    • swerch
      swerch
      Bronze
      Dabei seit: 03.02.2006 Beiträge: 1.066
      Auch wenn die geklaut wurde ist C nach dem Verkauf durch B Eigentümer, solange man davon ausgehen kann, dass C eben nichts von dem Umstand wusste (gutgläubiger Erwerb).
      A hat dann nur Rechtsansprüche gegenüber B.
    • miGi
      miGi
      Bronze
      Dabei seit: 06.01.2007 Beiträge: 3.613
      Original von swerch
      Auch wenn die geklaut wurde ist C nach dem Verkauf durch B Eigentümer, solange man davon ausgehen kann, dass C eben nichts von dem Umstand wusste (gutgläubiger Erwerb).
      A hat dann nur Rechtsansprüche gegenüber B.
      JA das hab ich auch gedacht, bis ich die §§ durchgelesen hab, aber ich bin mir nich sicher, schade, dass meine schulsachen in erlangen sind, würds jetzt gerne wissen :D
    • MsGeburt
      MsGeburt
      Bronze
      Dabei seit: 29.12.2006 Beiträge: 83
      Original von pYrania
      a) Anton ist nach wie vor Eigentümer der CD. Die CD hat lediglich den Besitzer zu Berta gewechselt. Berta ist erst Eigentümer der CD, wenn das Geld bezahlt wurde und auch erst dann ist sie berechtigt, das Eigentum an Clara zu verkaufen.

      b) A kann B auf Zahlung verklagen (Naja, lassen wir mal außen vor, dass es sich hier um keine Geldsumme handelt und das Verfahren direkt eingestellt wird..).
      Zwischen B und C ist kein gültiges Rechtsgeschäft zustande gekommen, da B nie Eigentümerin war.
      a) Nö. Das Verfügungsgeschäft ist vom Kaufvertrag getrennt. Mit der Übergabe der CD ist Berta Eigentümerin geworden.

      b) A hat aber den Anspruch auf Zahlung aus § 433 gegen B. § 812, Herausgabe, setzt voraus, dass kein gültiger Rechtsgrund der Übergabe zugrunde liegt. Hier gibts aber einen KV. Ansprüche gegen C seh ich erstmal nicht.
    • Alexmf
      Alexmf
      Bronze
      Dabei seit: 22.01.2007 Beiträge: 2.854
      C ist Eigentümer da die 4 Tatbestände erfüllt sind (Einigung und Übergabe nach §929, kein §935, Veräußerer ist Nichtberechtigter, Guter Glaube des Erwerbers nach §1006). A hat Anspruch gegenüber B auf Zahlung der 15€ (Erfüllungspflicht aus dem KV), aber keinen Anspruch auf Herausgabe (weder nach §812 noch nach §985).

      Bei geklauten Sachen wäre der Tatbestand "kein §935" nicht erfüllt und somit kommt es dort zu keinem gutgl. Eigentumserwerb.
    • Caldrin
      Caldrin
      Bronze
      Dabei seit: 26.01.2007 Beiträge: 1.428
      Alles Wirtschaftsstudenten hier, die sich freuen die Rechtsscheine hinter sich gelassen zu haben ^^. Bei mir ist P-Recht auch erst 3 Semester her und ich habe schon das meiste verdrängt....aber das hier gutgläubiger Erwerb vorliegt, C Eigentümer ist usw. kommt mir, wenn ich die Antworten hier lese auch wieder richtig vor ^_° .
    • Goaranga
      Goaranga
      Bronze
      Dabei seit: 02.02.2006 Beiträge: 1.666
      Original von pYrania
      Original von Fopperstich
      a) Wer ist Eigentümer der CD
      b) Welche vertraglichen und gesetzlichen Ansprüche hat A gegen B bzw. gegen C.
      a) Anton ist nach wie vor Eigentümer der CD. Die CD hat lediglich den Besitzer zu Berta gewechselt. Berta ist erst Eigentümer der CD, wenn das Geld bezahlt wurde und auch erst dann ist sie berechtigt, das Eigentum an Clara zu verkaufen.

      b) A kann B auf Zahlung verklagen (Naja, lassen wir mal außen vor, dass es sich hier um keine Geldsumme handelt und das Verfahren direkt eingestellt wird..).
      Zwischen B und C ist kein gültiges Rechtsgeschäft zustande gekommen, da B nie Eigentümerin war.
      gabs da nicht irgendwas mit gutgläubigen Eigentumserwerb?

      A muss sich an B regressieren, aber das Eigentum ist an C übergegangen.
      Soviel ich weiß greift dieser gutgläubige Eigentumserwerb nur bei Schnkungen nicht....
    • miGi
      miGi
      Bronze
      Dabei seit: 06.01.2007 Beiträge: 3.613
      Original von Goaranga
      Original von pYrania
      Original von Fopperstich
      a) Wer ist Eigentümer der CD
      b) Welche vertraglichen und gesetzlichen Ansprüche hat A gegen B bzw. gegen C.
      a) Anton ist nach wie vor Eigentümer der CD. Die CD hat lediglich den Besitzer zu Berta gewechselt. Berta ist erst Eigentümer der CD, wenn das Geld bezahlt wurde und auch erst dann ist sie berechtigt, das Eigentum an Clara zu verkaufen.

      b) A kann B auf Zahlung verklagen (Naja, lassen wir mal außen vor, dass es sich hier um keine Geldsumme handelt und das Verfahren direkt eingestellt wird..).
      Zwischen B und C ist kein gültiges Rechtsgeschäft zustande gekommen, da B nie Eigentümerin war.
      gabs da nicht irgendwas mit gutgläubigen Eigentumserwerb?

      A muss sich an B regressieren, aber das Eigentum ist an C übergegangen.
      Soviel ich weiß greift dieser gutgläubige Eigentumserwerb nur bei Schnkungen nicht....
      jap!
      Man bin ich froh, dass ich nich gaaaaaaaaanz falsch lag :)
      Juhu! jetzt bin ich wieder motiviert für Recht nächstes Semester :D