Allgemeine Fragen und Antworten die zu einem tieferen Spielverständnis führen!

    • GoodSpeed
      GoodSpeed
      Bronze
      Dabei seit: 03.12.2006 Beiträge: 125
      Ich hatte die Idee hier ein paar Fragen und Antworten zu sammeln, die vor allem für Anfänger zu einem tieferen Verständnis der Pokermaterie führen. Die Absicht ist, dass Erklärungen aus den Artikel noch einmal von anderen Autoren erklärt werden, da es sicher von Vorteil ist wenn man Dinge von mehreren Leuten erklärt bekommt. Ich poste das ganze nicht in den Feedbackthreats da hoffentlich auch Sachen auftauchen die übergreifend über mehrere Artikel beantwortet werden.

      Ich poste gleich mal die ersten Fragen und versuch sie zum Teil zu beantworten:

      geg.:
      Player 1 - A:spade: K:spade: Preflop Equity 39,5%
      Player 2 - T :heart: T :club: Preflop Equity 42,0%
      Player 3 - random Preflop Equity 18,5%

      Frage:
      Wenn Player 1 und Player 2 die Karten des jeweils anderen kennen würden, und wüssten, dass Player 3 eine random Hand hat, sollten sie dann wenn sie gezwungen wären,

      a.) im NL All in gehen?
      b.) im FL Preflop Cappen?
      c.) Wie schaut die Sache in einem SnG aus?
      d.) andere interessante Gedanken?

      Antworten:
      a.) Eindeutig (?) Ja, da P1 (AKs) bei 100mal spielen durchschnittlich 39,5 * 3 = 118,5 BB gewinnt.
      P2 (TT) bei 100mal spielen durchschnittlich 42 * 3 = 126 BB gewinnt.
      P3 (rnd) muss dann durchschnittlich 18,5 * 3 = 55,5 BB gewinnen, er verliert also das was die anderen Beiden zusammen gewinnen.

      b.) Sollte gleich sein wie bei a.), oder muss man irgendwelche Postflop Entscheidungen mit einfließen lassen?

      z.B.: Flop sei 2:heart: 6 :diamond: 9 :spade: - 12 SB im Pot (Blinds = Rake)

      --> P1 - AKs - 24,6% Equity
      --> P2 - TT - 55,7% Equity
      --> P3 - rnd - 19,7% Equity

      Bettet nun TT muss AKs ja auf seine 6 Outs callen.
      TT muss betten um Value zu bekommen! (und wegen protection?)

      Also TT bettet; AKs bekommt 13:1 Pot Odds auf den Call, muss also callen, und auch P3 - rnd - wird callen, da er sich nur 3 Outs (mit implied vielleicht nur 2) geben muss um das ganze profitabel zu machen(?).

      Der Call von AKs am Flop ist nun aber eigentlich ein -EV call oder? P1 investiert ja ein Drittel (bzw. die Hälfte wenn P3 foldet) in den Pot und bräuchte dazu ja eigentlich 33% (50%) Equity. Hätte AKs mehr als 33% Equity in dieser Situation müsste er raisen?!?

      Turn sei J:spade: - 15SB; 7,5BB im Pot
      --> AKs - 31,9% Equity
      --> TT - 44,8% Equity
      --> rand - 23,3% Equity

      TT muss wieder betten, AKs muss wieder callen (er hat ja jetzt 15 Outs).
      Die Bet von TT ist doch nur for value, da er ja nicht wirklich protecten kann, wenn er weiß, dass AKs sowieso callt?

      River sei 5 :spade:
      Easy - AKs bettet TT foldet;

      Rückblickend betrachtet, hätte P1 mit AKs am Flop nicht raisen können? Nein, da zum damaligen Zeitpunkt nur 24,6% von dem, ab den Flop zusätzlichen Geld, P1 gehört hätte. --> P1 hätte 3SB mehr in den Pot bringen können, was insgesamt 9SB mehr wären (je 3SB von P1+P2+P3); durch das Investment von 3SB hätte P1 aber nur 9 * 24,6% = 2,214 SB gewinnen können, hier wird klar, dass man nur mit einem Equityvorteil, in diesem Fall über 33%, raisen sollte.
      Bsp.: P2 - mit TT - hätte am Flop auf jeden Fall gecapped, da ihm für seine 3SB mehr, im Durchschnitt 5,013 SB zustehen.

      c.) Gute Frage, hängt sicher mit dem Zeitpunkt im SnG zusammen und natürlich mit ICM, da kenn ich mich gar nicht aus, da muss ein SnGler her ;)

      d.) Dutzende; Wie schaut das ganze aus wenn die Karten nicht 'offen' liegen? - Vor allem bezüglich Bluffs und Semibluffs? sicher fällt mir noch einiges mehr ein, aber ich lass euch mal schreiben.


      Dass, vor allem für mich, hier noch einige Fragen offen sind sieht man ja an den ???.
      Hier sollten jetzt auch andere Anfänger, Fortgeschrittene und Profis Beispiele in dieser Form posten, Fragen posten und diese auch versuchen zu beantworten soweit halt möglich, die Experten werden dann schon aushelfen wenn man 'ansteht'!

      Wie gesagt die Hauptintention ist es das Wissen aus den Artikel noch einmal in anderer Form zu erklären, um für ein besseres Verständnis zu sorgen!

      In diesem Sinne - Let's go!
  • 3 Antworten
    • Coffeehouse
      Coffeehouse
      Bronze
      Dabei seit: 16.03.2005 Beiträge: 1.489
      Habs nich gelesen, aber scheint ja valider Content zu sein, daher push. :)
    • pKay
      pKay
      Black
      Dabei seit: 21.01.2005 Beiträge: 7.163
      nevermind.
    • Kugelfang
      Kugelfang
      Bronze
      Dabei seit: 24.05.2005 Beiträge: 5.942
      a) ja, wenn beide sicher sind, dass die random hand mitgeht, gehen beide allin.

      b) Ebenso, preflop cap. Postflop hast du ein par falsche Gedanken.

      Der Call von AKs am Flop ist nun aber eigentlich ein -EV call oder? P1 investiert ja ein Drittel (bzw. die Hälfte wenn P3 foldet) in den Pot und bräuchte dazu ja eigentlich 33% (50%) Equity. Hätte AKs mehr als 33% Equity in dieser Situation müsste er raisen?!?


      AKs braucht doch am Flop nicht 33% Equity, da er ja nicht 1/3 des Pottes investiert, sondern 1/14 bzw 1/15.
      Wie viel man vorher bereits in den Pot investiert hat ist völlig irrelevant, an jeder Straße wird neu evaluiert.
      Aber du hast recht, mit mehr als 33% würde man hier weiter erhöhen - macht man ja zB mit sehr guten Draws multiway am Flop.

      c)
      Kommt auf die Situation an. Early wäre es easy allin - außer man gibt sich eine Riesenedge, dann würde man nicht riskieren wollen rauszufliegen. Late ist es was ganz anderes. Bei gleichen Stackgrößen würde AKs oder TT sich an der Bubble aus dem Allin raushalten, jenachdem wär später dran ist.

      d)
      Klar, nicht offen verhält es sich ganz anders. Fundamental Theory of Poker von David Sklansky besagt zB, dass man dann Gewinn macht, wenn ein anderer Spieler sich anders verhält, als er sich bei offen gelegten Karten verhalten würde. Muss nicht mal ein Bluff sein - wenn AKs und rnd Hand bereits Allin sind, foldet man ja TT in der Regel (wenn man halt nicht grad weiß, dass die anderen eben genau diese Hände halten). Zwar wäre das in dieser konkreten Situation ein Fehler nach der fundamentalen Theory, aber man kann auch nicht immer callen, dann rennt man öfter in bessere Hände.