Callingrange BSS

    • miksz
      miksz
      Bronze
      Dabei seit: 10.03.2010 Beiträge: 172
      Ich weiß das als BSS´ler der Button call normalerweise der verstaubteste ist, trotzdem plagt mich das Problem, viele Mikroplayer callen mit allerlei Müll, treffen das Board und meine geraisten OP, Con´s usw lösen sich am Flop in Wohlgefallen auf. Da ich als Tag auch rel. wenig Hände spiele stellt sich die Frage ob es ein paar Tipps gibt mit welchen Ranges sich ein Call lohnt, Beispiel, laut SHC ist ein call mit Broadways, AQ, AJ, AT usw nicht vorgesehen, ich bekomme einen Haufen calls mit diesen Blättern und lass da auch genug Money liegen.
  • 9 Antworten
    • Omarhawk
      Omarhawk
      Bronze
      Dabei seit: 06.01.2010 Beiträge: 1.314
      Sehr gute Frage! Würde mich auch interessieren.
    • shrinker
      shrinker
      Bronze
      Dabei seit: 25.05.2010 Beiträge: 748
      Ich denke auf den Micros kann man sowas einfach vom Spielertyp abhängig machen, je nachdem wie loose/tight er ist, musst du dir dann überlegen ob deine Hand (wie zb. AQ,AJ) besser als seine Durschnitts Openraisingrange ist. Wenn ja, dann kann man sowas auch schonmal callen. Wobei ich lieber zu aggresivem 3betten tendieren würde.

      Ohne Initiative foldet man dann leider zu oft die Beste Hand am Flop, das ist das Problem an der Sache.
    • miksz
      miksz
      Bronze
      Dabei seit: 10.03.2010 Beiträge: 172
      Klingt interessant.

      Dazu noch eine Frage, in den Mikros habe ich es häufig, ich sitze IP, UTG wird geraist und der halbe Tisch callt, richte ich die 3-bet nach der Range des openraisers?
    • scrattini
      scrattini
      Bronze
      Dabei seit: 21.04.2010 Beiträge: 125
      logisch richtest du dich nach dem ursprünglichen raiser. Wenn die anderen eine starke hand hätten würden sie ja schließlich selber 3bete. Zum 3beten brauchst auch ne schwächere range als zum callen einer 3bet, vorallem noch wenns oop wird.
    • sportsgeist
      sportsgeist
      Bronze
      Dabei seit: 22.01.2008 Beiträge: 2.214
      Hallo,

      da die Frage ja schon sehr Content-bezogen ist, werde ich sie mal ins BSS-Forum verschieben. Dort wirst du tiefer gehende Gedankengänge antreffen ;)
    • macbas
      macbas
      Bronze
      Dabei seit: 19.07.2010 Beiträge: 445
      Also ich mache das auch gerne von andere Faktoren abhängig. Z.B. lohnt es sich gegen jemand mit nem hohen CBet wert aber ner extrem niedrigen Aggression an Turn und River. Lassen sich gut Floaten. Oder klassische Hit or Fold Spieler.
    • Ghostmaster
      Ghostmaster
      Global
      Dabei seit: 24.05.2006 Beiträge: 39.937
      Das Problem ist, dass Coldcalls mehrere Dinge gleichzeitig erfordern:

      1. Du spielst ohne Initiative

      2. Du musst dir über die Handrange deines Gegners Gedanken machen

      3. Du musst Postflop öfter spielen in einer Situation, in der Punkt 2 wichtig ist


      Der SHC kann unmöglich die Handrange des Gegners berücksichtigen. Denn davon abhängig ist der Wert des Calls. Z.b.

      Spieler X openraist eine Range aus 66+,A7s+,A5s,K9s+,Q9s+,JTs,ATo+,KTo+,QJo

      Du hälst AQs. Du hast damit 58% Equity gegen diese Range und dominierst viele Teile seiner Ax und Qx Range, wenn ihr trefft. Ein Call wäre also möglich (eine 3-Bet evtl. auch, aber das soll jetzt grad nicht das Thema sein).

      Das Problem ist, dass du mit AQs auf einem 752r Board gegen seine Range immer noch vorne bist, aber die Standardstrategieartikel solche Situationen nicht vorsehen (da sie sehr komplex sind). Wann called man AQs auf solchen Boards, Wann raist man AQs auf solchen Boards, wann folded man AQs auf solchen Boards?
      Solche Fragen kann ein Anfänger nicht akurat beantworten und es ist auch nicht nötig, da Anfänger sich mit grundlegenden einfachen Dingen beschäftigen sollen wie richtiges valuebetten.
      Das sind keine Fragen, die man nach Schema F beantworten kann, sondern sind auf jede Situation individuell zu übertragen. (es gibt da noch viele weitere Fragen, aber das würde jetzt den Rahmen sprengen und ist eher content für NL50+ Spieler in meinen Augen)

      Klar kannst du an irgendeinem Punkt anfangen mit AQs, KQs, vielleicht auch mal T9s einen Openraise zu callen und diese Hände zur Diskussion stellen. Es ist bei sowas besser eine Diskussion über konkrete Spots zu führen, da man daran viele Faktoren erläutern kann.
    • Jochenha
      Jochenha
      Global
      Dabei seit: 26.01.2007 Beiträge: 4.623
      Preflop Callingrange NL SH 0.02/0.04

      Da wurden für mich viele Anregungen zu genau diesem Thema gepostet :)
    • miksz
      miksz
      Bronze
      Dabei seit: 10.03.2010 Beiträge: 172
      hab ich gerade mal reingeschaut, sind interessante Gedanken dabei.

      @ Ghostmaster
      gerade die von Dir angesprochenen Punkte 2 u 3 sind mein z.Zt. größte Baustelle. Auf den Mikros hat man derart viele 50+/1+ Maniacs, was gebe ich denen für Ranges. Ich werd da lieber mal Deinem Rat folgen und die Grundlagen weiter vertiefen.