99-JJ/AQ OOP squeezen?

    • gondolieri
      gondolieri
      Bronze
      Dabei seit: 22.11.2010 Beiträge: 3.570
      Hi,
      Titel sagt alles.
      Wenn ich diese Hände OOP einfach nur calle, dann muss ich auf den allermeisten Flops check/fold gegen 2 Gegner spielen und habe noch dazu keine wirklichen Informationen über ihre Handstärke, besonders wenn raise und/oder call aus LP kommen.
      Wenn ich die Hände aber squeeze, muss ich auf ne 4bet fast immer folden. Außerdem komme ich sehr oft in schwierige Spots, falls ich einen oder sogar 2 calls bekomme und den Flop nicht hitte.
      Gegner sind natürlich reasonable Player, keine x-beliebigen Donkeys. Wenn nur einer davon dabei ist würde ich die Hand natürlich immer for Value squeezen.
      Was denkt ihr drüber?


      EDIT: Mit welchen Händen lohnt sich an solchen Stellen en Squeeze bei, sagen wir mal, 2 Tags?
  • 4 Antworten
    • Jochenha
      Jochenha
      Global
      Dabei seit: 26.01.2007 Beiträge: 4.623
      Ich finden den Spot viel zu selten und zu speziell um da eine allgemeine Regel aufstellen zu können. Kommt immer darauf an sozusagen :)
      Vor allem begegnen einem nicht soo viele CC-Tags ^^
    • oppoker91
      oppoker91
      Bronze
      Dabei seit: 05.03.2010 Beiträge: 1.098
      Sqeeze diese Hände auch nur,wenn ich gute Reads auf die Gegner habe und zumindest einer von beiden loose auf 3bets callt.

      Du musst dir auch immer überlegen,was du mit der Hand willst.

      Stell dir vor du sqeezed,bekommst einen Call und am Flop kommt 25T und du cbettest.
      Auf den meisten Turns stellt sich dann schon die Frage was noch schlechteres callen soll und die Gegner halten oft nurnoch bluffcatcher.

      Da kann man imo lieber mal günstig den Flop sehen und die Ranges weit halten.
    • Scooop
      Scooop
      Bronze
      Dabei seit: 26.03.2009 Beiträge: 22.773
      die Überlegung muss diesem Muster folgen:

      1. welche Hände bilden in diesem spot meine preflop broke Range?!
      2. gibt es Hände die ich coldcallen will?!
      3. was sind die stärksten Hände mit denen ich weder broke gehen will, noch coldcallen?
      -> diese Hände, die du ja ansonsten folden würdest, zum bluff3betten nehmen (wobei man hier noch den card removal Effekt und die playability miteinbeziehen sollte und nicht rein nach Equity gehen, auch wenn diese ein guter erster Indikator ist).

      Die Größe der Bluffrange sollte freilich optimalerweise an die Gegner angepasst werden. Sprich: je mehr FE du zu haben glaubst, desto größer sollte sie sein.

      ____


      Das ist ein relativ mechanisches Vorgehen, aber eben ein extrem sinnvolles - unter superkrassen Umständen wäre es denkbar, dass AA die broke Range ist und sonst gar nichts, KK und QQ gecallt werden sollten und du AK als bluff squeezed und alles andere foldest.

      Gegen andere Leute könnte die broke Range TT+,AQ+ sein, die calling Range 22-99,A2s-AJs,KQ,QJs,JTs,T9s und deine bluffrange könnte dann aus suited Kings bestehen oder kleineren SCs.
      Je nach Gegnern und Umständen eben unterschiedlich, aber das grundsätzliche Programm wie du zu deiner Range kommst ist immer das oben angeführte.
    • Xenomystus
      Xenomystus
      Bronze
      Dabei seit: 10.10.2006 Beiträge: 4.040
      AQo würde ich gegen reasonable Spieler eigentlich immer bluffsqueezen oop, AQs dann eher mischen, weil bessere playability postflop, man kann mehr am flop checkraisen usw.
      Je nach Gegner kann sich sowas natürlich stark verändern, aber so als generelle Regel find ich das eigentlich ganz gut ums etwas zu vereinfachen, jj-99 eher callen, es sei denn du kannst gegen die gegner damit profitabel broke gehen...