Fische und Stats

    • Mischu1
      Mischu1
      Bronze
      Dabei seit: 06.04.2007 Beiträge: 135
      Hallo, guten Morgen an alle. Wer kann mir sagen, ab wann man ein Fisch, Donkey, Maniac, Callingstation bei FR 9 Spielern ist? Ich habe irgendwo gelesen, dass folgende Werte gelten: VPIP > 30, PFR < 5 = Fisch, VPIP > 30, PFR > 5 = Maniac, der Donkey liegt dazwischen und wird zusätzlich über den Aggressionsfaktor bestimmt, die Callingstation hat VPIP zwischen 20 und 30 und PFR < 5.

      Sind diese Werte so brauchbar?? Vielen Dank für die Antwort. Gruß Mischu 1
  • 3 Antworten
    • fleX172
      fleX172
      Bronze
      Dabei seit: 28.01.2009 Beiträge: 240
      naja so pauschal kannst du das nicht sagen, aber geht schon in die richtige richtung

      nur PRF > 5 würd ich nicht gleich maniac sagen... auch ein 50/20 ist für mich meist noch ein fisch. gibt aber auch welche mit 32/4 z.b., die postflop trotzdem einigermaßen wissen was sie tun.

      generell unterscheide ich gar nicht so krass zwischen fish, maniac etc.
      auch ein fish kann eine callingstation sein z.b.

      definier mir das auch gar nicht so klar, pass mich einfach deren spiel an
    • tomsnho
      tomsnho
      Bronze
      Dabei seit: 24.11.2006 Beiträge: 7.565
      Calling Stations und Maniacs sind eigentlich Fische (wenn auch ziemlich verschiedener Art)

      Es gibt jetzt auch keine fix definierte Einteilung, sondern es hängt einfach davon ab, wie sehr ein Spieler von "normalen Stats" abweicht, z.B. ist ein 35/2/0.5/35-Spieler genauso eine Calling Station wie ein 80/0/0.5/50-Spieler. Letzterer ist aber noch ein weitaus dickerer Fisch (und somit auch weitaus profitabler als Ersterer) ... selbiges mit Maniacs, ein 38/28-Spieler dürfte für FR-Verhältnisse schon richtung Maniac gehen, kann aber u.U. recht unangenehm zu spielen sein. Bei einem 85/54-Spieler (k.a. ob's das auf FR auch gibt, auf SH tauchen gelegentlich mal solche Typen auf) dagegen ist immer eine Goldgrube (wenn auch die Varianz in ungeahnte Höhen hinaufschnellt)
    • Ghostmaster
      Ghostmaster
      Global
      Dabei seit: 24.05.2006 Beiträge: 39.937
      Ich würde meine Gegner viel simpler am Anfang kategorisieren und zwar in

      i) passive Gegner -> dein Hauptziel. Die kannst du gut valuebetten, in geeigneten Spots auch mal bluffen (je nach Callingtendenzen mal mehr, mal weniger) und wenn sie sich melden, dann weisst du sofort wo du in der Hand stehst in den meisten Fällen. Es ist dabei egal, ob da jetzt jemand mit 10 Vpip und 1 PFR sitzt oder 90Vpip und 10 Pfr. Bei Spieler sind höchstwahrscheinlich passiv, allerdings unterscheiden sich ihre Ranges natürlich und du musst aufpassen gegen welche Hände du genau grad was machst.

      ii) aggressiver Gegner -> hier musst du unterscheiden zwischen schlechten aggressiven Spielern und soliden aggressiven Spielern.

      schlechte aggressive Spieler (aka Maniacs, Regs on Tilt oder was uach immer) werden rumballern ohne Sinn und Verstand. Gegen die kannst du halt anfangen marginale Calldowns zu machen, da ihre Handrange stark in Richtung Air verzerrt sein wird.

      gute aggressive Spieler willst du am Anfang einfach aus dem Weg gehen. Die erkennst du daran, dass sie gegen dich spielen und du eigentlich die ganze Zeit absolut ratlos darüber bist ob sie dich grade bluffen oder valuebetten.