Equity Berechnung am Turn.

    • S0N
      S0N
      Bronze
      Dabei seit: 04.01.2007 Beiträge: 796
      Known players:
      Position:
      Stack
      SB:
      $17,73
      MP3:
      $18,37
      Hero:
      $27,16
      BU:
      $25

      0,1/0,25 No-Limit Hold'em (6 handed)
      Hand recorder used for this poker hand: Elephant.Base 0.98 by www.pokerstrategy.com.

      Preflop: Hero is CO with 7:heart: , 6:heart:
      MP2 folds, MP3 calls $0,25, Hero raises to $1,25, BU calls $1,25, SB calls $1,15, BB folds, MP3 calls $1,00.

      Flop: ($5,25) T:spade: , 4:heart: , 4:club: (4 players)
      SB checks, MP3 checks, Hero checks, BU checks.

      Turn: ($5,25) 5:diamond: (4 players)
      SB checks, MP3 checks, Hero ?


      Angenommen ich bette am Turn 3,8$ in den 5,25$ großen Pot,
      dann müssen die Gegner in ca. 42% der Fälle folden damit die bet profitabel wird.
      3,8$ / (5,25$ + 3,8$) = 0,42 = 42%
      Da ich aber einen OESD habe den ich am River mit ca. 17% Wahrscheinlichkeit treffe
      und angenommen ich gewinne immer wenn ich treffe.
      8 Outs / 46 unbekannte Karten = 0,17 = 17%
      Das heißt in 17% von den 58% in den nicht alle am Turn folden treffe ich meine Straight und gewinne.
      Das wären dann insgesamt: 0,58 * 0,17 = 0,1 = 10%
      Insgesamt treffe ich in 10% der Fälle meine Straight.
      Kann ich dann sagen, dass ich nur noch 32% =(42% - 10%) Foldequity brauche um
      die bet am Turn profitabel zu machen, wenn ich einen OESD habe?
  • 8 Antworten
    • Scooop
      Scooop
      Bronze
      Dabei seit: 26.03.2009 Beiträge: 22.773
      nein.

      die 42% sind in der Tat der Punkt wo die bet einen instant profit bringt, also egal was sonst noch in der Hand passiert besser ist als ein check.

      Deine Equity kommt in der Tat hinzu, aber die solltest du ja nicht nur auf den bisherigen Pot anwenden, sondern auch auf deine implied odds, denn wenn deine straight ankommt willst du ja noch ne weitere bet machen und nen call bekommen.
      Wobei man dann noch den Fall mit hinzunehmen muss in dem du deine straight machst und gegen ein FH verlierst ;)

      Von daher ist es enorm schwer nen genauen % Wert für die Profitabilität der Turnbet anzugeben, aber klar ist, dass du deutlich weniger als 42% brauchst, weil du eben noch ne respektable Equity mit dem OESD hast + implied odds am River.

      Von daher wäre das ein spot in dem ich immer betten würde und ich kann mir keine realen Umstände denken in denen ein check besser als ne bet ist.
    • S0N
      S0N
      Bronze
      Dabei seit: 04.01.2007 Beiträge: 796
      Ok also an die implied Odds hab ich jetzt noch gar nicht gedacht,
      aber ich denk ich hab soweit alles verstanden.
      Ob es dann viel weniger wird als die 32% durch die implied Odds,
      kann man nur annehmen. Mir ist nur wichtig zu wissen ob die 32% so wie
      ich sie berechnet habe richtig sind.
    • SleepyCat06
      SleepyCat06
      Bronze
      Dabei seit: 24.07.2006 Beiträge: 2.137
      Wenn du es genauer wissen willst, musst den den EV(Call) ausrechnen, den EV(fold) bestimmen und nach der Formel:

      X= EV(call) * (-1) / (EV(fold) + [EV(call) * (-1)])

      die benötigte FE ableiten.

      Mit EV(Call) ist der EV gemeint, wenn die Gegner deine Bet callen. Musst also beide Gegner auf eine Range setzen und deine EQ gegen ihre Callingranges betimmen, dein Investment etc.
      EV(fold) meint den EV, wenn deine Gegner folden. Der ist leicht zu bestimmen, bei deiner Hand beträgt er 5.25$, da du ja den Pot mitnimmst, wenn du bettest und alle folden.
    • oers
      oers
      Bronze
      Dabei seit: 21.12.2007 Beiträge: 4.785
      ich würde es so rechnen

      EV = FE * Pot Turn + (1-FE)*(Equity*(Pot River + Implieds) - Bet Turn)

      ev = 0 setzen und nach fe auflösen, um die mindestfoldequity für +ev bet raus zu bekommen

      umgestellt müsste das so aussehen

      FE = (Equity*(Pot River + Implieds) - Bet Turn) / ( -Pot Turn + (Equity*(Pot River + Implieds) - Bet Turn))

      ohne implieds siehst du, dass du nur 23% fe brauchst, wenn du 17% equity hast
      ab $9,5 implieds brauchst du keine fe mehr

      edit: das war jetzt alles ohne rake, der wirkt sich da natürlich noch negativ aus, bin jetzt aber gerade zu faul, das noch zu ergänzen
    • S0N
      S0N
      Bronze
      Dabei seit: 04.01.2007 Beiträge: 796
      Danke erstmal euch beiden.
      Um diese Berechnungen durchführen zu können, muss man die Ranges der
      Gegner bestimmen und bei 3 Gegnern ist es nicht so einfach, weil das erstens
      von der Erfahrung abhängt und zweitens jeder Spieler immer eine eigene
      Meinung hat über die Ranges. Deshalb wird die Berechnung auch nicht zu
      100% stimmen.
      Aber hier geht es gar nicht darum es genau zu bestimmen, sondern ich
      möchte nur wissen, ob meine Berechnung der 32% so stimmt, wie ich sie
      durchgeführt habe. Ob es dann noch weniger wird durch die implied Odds,
      ist dann eine andere Geschichte. Aber wichtig sind mir hier die 10%
      durch den OESD. Kann ich sie dann am Ende einfach von den 42% abziehen
      und sagen dass ich nur noch 32% FE brauche?
    • oers
      oers
      Bronze
      Dabei seit: 21.12.2007 Beiträge: 4.785
      so kannst du es nicht rechnen, du musst über den ev gehen
      und dann die formel durch bestimmte annahmen möglichst vereinfachen
      bsw. du bekommst nie ein raise am turn, wenn du bettest
      meine formel nimmt bsw. auch an, dass wenn du gecallt wirst, du nur einen caller bekommst

      hier das wäre die gleiche formel wie unten nur inkl. rake

      hier für openoffice/excel
      =(E3*((E4+2*E5)+E6)-E5-(E7*((E4+2*E5)+2*E6)))/(-E4*(1-E7)+(E3*((E4+2*E5)+E6)-E5-(E7*((E4+2*E5)+2*E6))))

      = Fe

      E3 = Equity
      E4 = pot turn
      E5 = bet turn
      E6 = implieds
      E7 = Rake

      rake und equity feld beides als prozent deklarieren
    • SleepyCat06
      SleepyCat06
      Bronze
      Dabei seit: 24.07.2006 Beiträge: 2.137
      Original von S0N
      Danke erstmal euch beiden.
      Um diese Berechnungen durchführen zu können, muss man die Ranges der
      Gegner bestimmen und bei 3 Gegnern ist es nicht so einfach, weil das erstens
      von der Erfahrung abhängt und zweitens jeder Spieler immer eine eigene
      Meinung hat über die Ranges. Deshalb wird die Berechnung auch nicht zu
      100% stimmen.
      Aber hier geht es gar nicht darum es genau zu bestimmen, sondern ich
      möchte nur wissen, ob meine Berechnung der 32% so stimmt, wie ich sie
      durchgeführt habe. Ob es dann noch weniger wird durch die implied Odds,
      ist dann eine andere Geschichte. Aber wichtig sind mir hier die 10%
      durch den OESD. Kann ich sie dann am Ende einfach von den 42% abziehen
      und sagen dass ich nur noch 32% FE brauche?

      Das ist definitiv falsch, weil du sozusagen Äpfel mit Birnen vergleicht.
      Du rechnest zuerst aus, das du 42% FE brauchst, wenn du deine EQ ignorierst. Das ist soweit richtig. Nun gehst du aber hin und fängst an, deine 17% EQ auf die 58% der Fälle anzuwenden, in denen die Gegner nicht folden. Da liegt der Fehler.
      Eigentlich möchtest du ja nichts anderes als in deiner Hand den EV eines semibluffs berechnen, das ist aber eine eigenständige Berechnung. Du musst deine EQ in Relation zur Größe des Pots, der entsteht, betrachten. Kurz gesagt, über den EV (wie Oers schon sagte). Anders geht es nicht.

      Anders gesagt:
      Wenn du 17% EQ hast, bedeutet das nichts anderes, als das dir statistisch gesehen momentan 17% des Pots gehören.
      In den Fällen, in denen deine Gegner nicht folden, ändert sich die Potgröße natürlich. Das hast du nicht berücksichtigt.
    • S0N
      S0N
      Bronze
      Dabei seit: 04.01.2007 Beiträge: 796
      Ok danke euch allen jetzt hab ich verstanden was ihr gemeint habt.
      Muss mir noch die Rechnung genauer angucken und selber mal rumrechnen.