Gewinn mit 22 und 33 in FR ?

  • 3 Antworten
    • Kneggelol
      Kneggelol
      Bronze
      Dabei seit: 21.08.2009 Beiträge: 4.889
      im CO musst du im + sein auf so ne sample , da hast irgendwelche sicken leaks , BB und SB im - zu sein is völlig normal.
    • Fortuna78
      Fortuna78
      Bronze
      Dabei seit: 10.06.2007 Beiträge: 152
      es geht um pocket 2er und 3er.

      Insgesamt bin ich im CO natürlich im plus und im SB/BB im minus.
    • MiiWiin
      MiiWiin
      Moderator
      Moderator
      Dabei seit: 01.03.2007 Beiträge: 64.649
      Du kannst die Hände aus den early Position durchaus weglassen. Dort hast du das Problem, dass viele Gegner hinter dir auf Set Value callen und dir eine starke Range geben, wogegen sie Postflop mit Sets, Flushes oder Straights kontern wollen.

      Da du mit 22 kein Set-over-Set gewinnen kannst werden es auch nicht die profitabelsten Hände sein. Kommt natürlich immer auf den Tisch drauf an, aber mMn muss man 22/33 aus EP nicht raisen, bei 44/55 kann man diskutieren.

      Im CO jedoch kann ich mir das kaum erklären, das ist dann ja von der Position beinahe unabhängig. Der CO ist die 2.beste Position, longterm egal was du da spielst. Sprich, deine Gewinne mit 22 im CO soltlen longterm größer sein wie die Gewinne mit 22 in den Blinds oder aus UTG...aber dafür bräuchte man schon ene riesige samplesize um das genau zu kontrollieren.