Plagiate

    • RaiserBlade
      RaiserBlade
      Bronze
      Dabei seit: 17.10.2007 Beiträge: 5.759
      Es ist ja zzt. DAS THEMA ÜBERHAUPT - was an sich schon traurig genug ist.
      Ich frage mich, bei wievielen Disserationen, Habilitationen oder sonst irgendwelchen wissenschaftlichen arbeiten, ein Plagiat nachweisen könnte, wenn man es darauf anleget.
      Ich halte es durchaus für möglich, dass in vielen -beispielsweie- Doktorarbeiten die ein oder andere Fußnote vergessen wird, hab mich mit dem Thema aber auch noch nicht auseinandergesetzt.

      Haltet ihr das auch für möglich, oder wisst ihr es besser?
  • 14 Antworten
    • SoWe
      SoWe
      Global
      Dabei seit: 10.01.2008 Beiträge: 2.397
      nein, das ist selbstverständlich absolut und vollkommen unmöglich.

      srsly was erwartest du auf sonen op?
    • FiftyBlume
      FiftyBlume
      Bronze
      Dabei seit: 06.06.2010 Beiträge: 8.580
      Original von RaiserBlade
      Ich frage mich, bei wievielen Disserationen, Habilitationen oder sonst irgendwelchen wissenschaftlichen arbeiten, ein Plagiat nachweisen könnte, wenn man es darauf anleget.
      Ich halte es durchaus für möglich, dass in vielen -beispielsweie- Doktorarbeiten die ein oder andere Fußnote vergessen wird, hab mich mit dem Thema aber auch noch nicht auseinandergesetzt.
      Seriously?

      Direkte Zitate nicht zu kennzeichnen ist schon saudoof und mit was anderem aufzufliegen ebenso.
    • RaiserBlade
      RaiserBlade
      Bronze
      Dabei seit: 17.10.2007 Beiträge: 5.759
      Wenn man praktisch fast jede Arbeit als Plagiat entlarven kann, wenn man nur lange genug sucht, könnte das ja Guttenbergs "vergehen" relativieren.
    • Mondkeks
      Mondkeks
      Silber
      Dabei seit: 27.12.2007 Beiträge: 1.641
      So ein Schwachsinn, Guttenberg hat keine Fußnoten "vergessen" sondern an dutzenden Stellen ganze Seiten und Absätzen dreist fast 1:1 abgeschrieben... :facepalm:

      Selbst mit Fußnoten ist das obv. nicht zulässig :f_p:
    • FiftyBlume
      FiftyBlume
      Bronze
      Dabei seit: 06.06.2010 Beiträge: 8.580
      Original von Mondkeks
      So ein Schwachsinn, Guttenberg hat keine Fußnoten "vergessen" sondern an dutzenden Stellen ganze Seiten und Absätzen dreist fast 1:1 abgeschrieben... :facepalm:

      Selbst mit Fußnoten ist das obv. nicht zulässig :f_p:

      Wo ist der Unterschied zwischen Fußnoten vergessen und Zitate nicht kennzeichnen?

      Im Übrigen find ich es erbärmlich, dass man das nicht schon früher rausgefunden hat.

      Sogar in der Schule hat mein Lehrer sich die Mühe gemacht, sämtliche Zitate nachzuschlagen, etc und hat dabei festgestellt, dass ich an 2-3 Stellen wörtliche Zitate als indirekt angegeben hab.
    • 8zyk8
      8zyk8
      Bronze
      Dabei seit: 07.01.2010 Beiträge: 136
      Original von Mondkeks
      So ein Schwachsinn, Guttenberg hat keine Fußnoten "vergessen" sondern an dutzenden Stellen ganze Seiten und Absätzen dreist fast 1:1 abgeschrieben... :facepalm:

      Selbst mit Fußnoten ist das obv. nicht zulässig :f_p:
      Ich glaube kaum das er geschrieben hat, bei der Tastatur...
    • Svenja58
      Svenja58
      Bronze
      Dabei seit: 02.06.2008 Beiträge: 322
      Original von FiftyBlume
      Original von Mondkeks
      So ein Schwachsinn, Guttenberg hat keine Fußnoten "vergessen" sondern an dutzenden Stellen ganze Seiten und Absätzen dreist fast 1:1 abgeschrieben... :facepalm:

      Selbst mit Fußnoten ist das obv. nicht zulässig :f_p:

      Wo ist der Unterschied zwischen Fußnoten vergessen und Zitate nicht kennzeichnen?

      Im Übrigen find ich es erbärmlich, dass man das nicht schon früher rausgefunden hat.

      Sogar in der Schule hat mein Lehrer sich die Mühe gemacht, sämtliche Zitate nachzuschlagen, etc und hat dabei festgestellt, dass ich an 2-3 Stellen wörtliche Zitate als indirekt angegeben hab.
      Ich gehe davon aus, dass Mondkeks durch das setzen von "vergessen" in Anführungszeichen, andeuten wollte, dass er davon ausgeht, dass die Fußnoten bewusst weggelassen worden sind!

      und somit hast du deinen unterschied ;)
    • RaiserBlade
      RaiserBlade
      Bronze
      Dabei seit: 17.10.2007 Beiträge: 5.759
      Original von Mondkeks
      So ein Schwachsinn, Guttenberg hat keine Fußnoten "vergessen" sondern an dutzenden Stellen ganze Seiten und Absätzen dreist fast 1:1 abgeschrieben... :facepalm:

      Selbst mit Fußnoten ist das obv. nicht zulässig :f_p:
      Darum gehts ja nicht. Die Frage is, in wievielen Arbeiten man ein solches "Vergehen" findet, wenn man danach sucht.
    • FRFR
      FRFR
      Bronze
      Dabei seit: 14.10.2005 Beiträge: 2.627
      Original von RaiserBlade
      Original von Mondkeks
      So ein Schwachsinn, Guttenberg hat keine Fußnoten "vergessen" sondern an dutzenden Stellen ganze Seiten und Absätzen dreist fast 1:1 abgeschrieben... :facepalm:

      Selbst mit Fußnoten ist das obv. nicht zulässig :f_p:
      Darum gehts ja nicht. Die Frage is, in wievielen Arbeiten man ein solches "Vergehen" findet, wenn man danach sucht.
      Was willst du denn hören? In wievielen Arbeiten tatsächlich 1-2 Fußnoten vergessen wurden? Vermutlich in einigen... In wievielen Arbeiten so offensichtlich plagiiert wird wie in der von Herrn von und zu Guttenberg? Vermutlich in nicht allzu vielen...

      Schon dass du den Thread eröffnest mit "was an sich schon traurig genug ist" ist mir nen :facepalm: wert.
    • RaiserBlade
      RaiserBlade
      Bronze
      Dabei seit: 17.10.2007 Beiträge: 5.759
      lol, glaub hier kann man closen. 5 thumbs down...rofl
    • Numisma
      Numisma
      Bronze
      Dabei seit: 11.09.2009 Beiträge: 1.695
      Original von RaiserBlade
      Original von Mondkeks
      So ein Schwachsinn, Guttenberg hat keine Fußnoten "vergessen" sondern an dutzenden Stellen ganze Seiten und Absätzen dreist fast 1:1 abgeschrieben... :facepalm:

      Selbst mit Fußnoten ist das obv. nicht zulässig :f_p:
      Darum gehts ja nicht. Die Frage is, in wievielen Arbeiten man ein solches "Vergehen" findet, wenn man danach sucht.

      Hm , Die Frage ist natürlich nicht zu beantworten, dazu müsste man alle bisher geschriebenen Arbeiten (global) sammeln um sie dann zu untersuchen. theoretisch möglich,aber praktisch ??

      Plagiatsforscher geben dann halt so Zahlen an, wie jede 100 zb.
    • WdTrueStory
      WdTrueStory
      Bronze
      Dabei seit: 20.01.2008 Beiträge: 1.141
      wohl kaum nachzuweisen, vor allem, weil im moment jeder was anderes behauptet, wieviel nun wie genau von wo kopiert oder abgeschrieben oder umgeschrieben wurde.

      aber arm ist die ganze sache trotzdem, sämtliche titelseiten voll, weil irgendein politiker vor ewiger zeit ma einen gerissen hat. als hätten wir keine anderen probleme.
    • Kuhfighter
      Kuhfighter
      Bronze
      Dabei seit: 19.07.2006 Beiträge: 780
      Original von WdTrueStory
      wohl kaum nachzuweisen, vor allem, weil im moment jeder was anderes behauptet, wieviel nun wie genau von wo kopiert oder abgeschrieben oder umgeschrieben wurde.

      aber arm ist die ganze sache trotzdem, sämtliche titelseiten voll, weil irgendein politiker vor ewiger zeit ma einen gerissen hat. als hätten wir keine anderen probleme.
      Dir ist schon klar, wie viele Leute 2-4 Jahre lang unterbezahlt hart arbeiten müssen, nur um diesen akademischen Grad zu erhalten.
      Und dann soll es ein Kavaliersdelikt und ohne Konsequenz sein, wenn ein Minister loled und sich aus Fremden Zitaten eine solche Arbeit zusammenbastelt, mit der er sich ein höheres Gehalt und größeres Ansehen erschlichen hat?
      Das wäre einfach ein harter Schlag ins Gesicht für alle Doktoranden.
    • WdTrueStory
      WdTrueStory
      Bronze
      Dabei seit: 20.01.2008 Beiträge: 1.141
      wo genau hab ich denn nun behauptet, dass es nur ein kavaliersdelikt sei und ohne konsequenz bleiben müsse ?(