nur 18 % der Start Hands spielen?

    • ejay
      ejay
      Bronze
      Dabei seit: 08.03.2006 Beiträge: 3
      Habe im Strategie für Einsteiger Forum gelesen dass mann nur 18 % seiner Start Hands spielen sollte. Weshalb...habe ich nicht verstanden.
      Ist es nicht so dass man nach dem Blatt spielt? Kommt gutes Blatt spiele ich, wenn nicht wird gefoldet.
      Habe gestern als Einsteiger 76% meiner Start Hands gespielt und habe aus 400, 1550 gemacht, also kann doch das System gar nicht so verkehrt gewesen sein, oder?
  • 7 Antworten
    • approx
      approx
      Bronze
      Dabei seit: 30.11.2005 Beiträge: 1.814
      3 Antworten auf eine immer wieder gerne gestellte Frage:

      1. Playmoney ist so überhaupt garnicht mit Real-Money zu vergleichen weil da jeder alles Spielt; geht ja nicht um echtes Geld!

      2. Wenn du deutlich mehr als die im SHC verzeichneten Hände spielst, bringst du dich um einen Vorteil gegenüber den Spielern, die das SHC nicht benutzen. Das SHC listet all diejenigen Hände, die auf LANGE Sicht gesehen mit einem guten Post-Flop Spielt eine positive Gewinnerwartung haben (+EV). Du spieltst also nur die Hände, die dir Gewinn versprechen. Natürlich kann es sein, dass du auch mal mit anderen Händen einen guten Gewinn machst, langfristig wirst du aber verlieren wenn du nicht nach SHC spielst!!!

      3. Du solltest dir alle Artikel im Einsteigerbereich gründlich durchlesen und die Playmoneyspiele nur dazu nutzen, dich an die PS-Software zu gewöhnen. Zu viel Playmoney-Spielen zu Beginn ist meiner Meinung nach eher kontraproduktiv. Wenn du dann das SHC (Starting Hand Chart) ausdruckst und neben den PC legst (und danach spielst) hast du Pre-Flop schonmal einen entscheidenden Vorteil, bleibt "nur noch" das SPiel auf Flop, Turn und River, das du selber meistern musst.
    • ejay
      ejay
      Bronze
      Dabei seit: 08.03.2006 Beiträge: 3
      Danke für die Antwort @approx.
      Werde heute Abend gleich mal austesten.
      Aber ist man dadurch nicht berechenbarer geworden? Weiter in dem Forum heisst es, mann sollte seine Spielweise, Strategie immer wieder mal ändern.
    • bahmrockk
      bahmrockk
      Bronze
      Dabei seit: 10.09.2005 Beiträge: 6.769
      @ejay
      Natuerlich kommt es auf deine Haende an, ob Du sie spielst oder nichht - die im Chart angegeben Haende sind aber langfristig ca 16 - 18% der Haende, die Du kriegst.
      Das warum wurde nicht ganz geklaert:
      Du kannst Deine Gewinnerwartung mit einer bestimmten Starthand gegen eine andere bestimmte Starthand ausrechnen, genau wie Du deine Gewinnerwartung gegen zufaellige Haende ausrechnen kannst. Du spielst also nur Starthaende, die dir eine positive Gewinnerwartung bringen -> Du machst Preflop mathematisch gesehen schon Gewinn, langfristig.

      Das mit der Berechenbarkeit ist kein Problem, wenn Du dir das Starting Hand Chart mal anguckst, wirst Du merken, dass Du fuer viele viele verschiedene Haende die gleiche Aktion durchfuehrst - selbst wenn Dein Gegner genau dieses Chart hat wird er es nicht schaffen, deine Hand zu bestimmen. Das trifft hauptsaechlich auf Postflop zu, mit der Varianz, und ist auf den Mikrolimits nicht im geringsten wichtig :)

      Ansonsten hat approx schon alles wichtige erwaehnt :)


      tschuessi und viel Spass,
      georg
    • Uli
      Uli
      Bronze
      Dabei seit: 27.01.2006 Beiträge: 1.426
      eins noch :)

      es handelt sich bei den ca 18% um Hände out of Position.

      Will sagen, Du darfst auf dem Big Blind checken, wenn alle vor Dir nur gecalled haben, egal was Du auf der Hand hast, weil Du für das ansehen des Flops dann nichts bezahlst. Am Flop foldet man dann aber meist.
    • JimColonia
      JimColonia
      Bronze
      Dabei seit: 09.02.2006 Beiträge: 8.134
      Original von ejay
      Danke für die Antwort @approx.
      Werde heute Abend gleich mal austesten.
      Aber ist man dadurch nicht berechenbarer geworden? Weiter in dem Forum heisst es, mann sollte seine Spielweise, Strategie immer wieder mal ändern.
      "berechenbarer" nur für PS.de-Mitglieder und die spieler, die sich ernsthaft mit Poker beschäftigen...
      viele bei Pokerstars machen sich nicht die mühe, zu überlegen, was du hast/haben könntest...

      fishe und maniacs erst recht nicht :rolleyes: :D
    • KornyK
      KornyK
      Bronze
      Dabei seit: 08.02.2006 Beiträge: 257
      Weiter in dem Forum heisst es, mann sollte seine Spielweise, Strategie immer wieder mal ändern.


      Diesen Fehler hatte ich auch gemacht ... Hatte bei 2/4 ct meinen Stil auch ständig gewechselt und zuviele Hände gespielt. Seltsamerweise war das sehr erfolgreich. Hatte ich schlechte Karten haben die Gegner gefoldet und wenn ich gute Karten hatte, dann sind sie in der Hand geblieben. NAch kurzer Zeit hatte ich über 15 $, war mir aber noch nicht sicher genug, um aufzusteigen, also noch mal weitergespielt und dann war ich auf über 20 $. Dann auf 5/10 ct gewechselt und genauso unberechenbar weitergespielt.
      Nach einem kurzen Zwischenhoch bin ich innerhalb kurzer Zeit wieder auf unter 18 $ gefallen, mit KK gegen 93o verloren und danach ein bisschen on tilt gewesen, dann auf unter 14 $ gefallen, alles innerhalb einer Session. Also, meine tricky Spielweise lasse ich mal pausieren bis ich auf Dollar-Ebene bin. (Tricky? Was ich gespielt habe war stupid! Und mein Denglisch is super bad!)
      Danach ging es wieder back to basics. Also, Open Raise Chart gedanklich beiseite gelegt und wieder SHC gespielt, absolut strikt. Und die ganze Blufferei mal weggelassen. Und da kam ich "in other Positions" auf 16 %.

      Zuschauen ist zwar nicht so schön wie gewinnen aber immer noch besser als verlieren!

      Jetzt bin ich wieder auf über 19 $.
    • sholvar
      sholvar
      Bronze
      Dabei seit: 18.01.2005 Beiträge: 4.826
      Original von ejay
      Danke für die Antwort @approx.
      Werde heute Abend gleich mal austesten.
      Aber ist man dadurch nicht berechenbarer geworden? Weiter in dem Forum heisst es, mann sollte seine Spielweise, Strategie immer wieder mal ändern.
      Nicht aufkosten von Geld. Es gibt Situationen da macht es keine großen Unterschied ob man check/raised oder bettet (nur so als Bsp). Dann kann man mal variieren.
      Ansonsten erreichen wir ps-ler unsere unpredictability (man hoffentlich hab mich da jetz nich verschrieben 8[ ) dadurch dass wir annähernd gleich gewinnbringende Hände die aber von der Art her sehr unterschiedlich sind auch auf die selbe Art spielen.
      Toppair und Flushdraw sind dafür ein gutes Beispiel. Beide spielen wir am Flop gleich aggressiv. Nun stell dir vor du hast einen Gegner der Middle pair hat. Das eine Mal hast du 2 undercards zu seinem middle pair und dafür aber einen flush draw. Das andere Mal hast du Toppair.
      Wenn du Flush und Toppair unterschiedlich spielen würdest, könnte er mehr raisen, wenn du aufm Flushdraw bist und mehr folden wenn du Toppair hast. Andersrum wäre es dir aber lieber. Also spielst du beide Hände gleich auch wenn gewisse Unterschiede zwischen ihnen bestehen. Dafür macht der Gegner mal Fehler und lässt dich mit deinem Flush billiger drawen und ein anderes Mal zahlt er dich mit middle Pair aus, weil du Toppair hast, er dich aber auf Flushdraw gesetzt hat.
      Fang nicht an irgendwelche Random Moves einzubauen!